German divisional histories - quality and availability

Discussions on books and other reference material on the WW1, Inter-War or WW2 as well as the authors. Hosted by Andy H.
Forum rules
You can support AHF when buying books etc from Amazon, Amazon.co.uk and Amazon.de by using these links.
It costs you nothing extra but it helps keep the forum up and running.
User avatar
Richard Hargreaves
Member
Posts: 1319
Joined: 04 Jul 2003 22:48
Location: Portsmouth, England

Post by Richard Hargreaves » 13 Apr 2007 13:07

21 ID is outstanding - the appendices are stunning (loads of first-person account) as well as an excellent, easy to follow main text and some first-rate maps. Definitely one of the best divisional histories.

Another of the East Prussian ones (121 ID?) is also very good.

Marc Rikmenspoel
Member
Posts: 1131
Joined: 12 Sep 2004 06:44
Location: Denver, Colorado USA

Post by Marc Rikmenspoel » 13 Apr 2007 18:07

I don't have a lot of Heer Infanterie materials, but I did by odd chance acquire von Allmeyer-Beck's 21. ID volume around a decade ago. I agree with the many positive comments.

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8197
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Post by Jan-Hendrik » 21 Apr 2007 21:17

So, today arrived Hans-Martin Stimpels Widersinn - Aufstellung, Einsatz und Untergang einer Fallschirmjägerdivision, the Chronic of 9.Fallschirmjägerdivision. Looks quite interesting, but after a first look I must admit that I miss situational maps!

Jan-Hendrik

User avatar
Richard Hargreaves
Member
Posts: 1319
Joined: 04 Jul 2003 22:48
Location: Portsmouth, England

Post by Richard Hargreaves » 23 Apr 2007 11:01

Should be good Jan. I have one of his books on Fallschirmjager 1942-1945 which is outstanding.

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8197
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Post by Jan-Hendrik » 01 May 2007 07:27

An interesting one about a more forgotten Truppengattung, the Heeres-Fla I got last Friday:

Hermann Freter Fla nach vorn! , Vol.1.

There are two Volumes edited by the Truppenkameradschaft Heeres-Fla-Truppe with together 1000+ pages in the early 1970s. Will be interesting to manage to get Vol. 2...

Jan-Hendrik

User avatar
Richard Hargreaves
Member
Posts: 1319
Joined: 04 Jul 2003 22:48
Location: Portsmouth, England

Post by Richard Hargreaves » 01 May 2007 13:33

Jan, do you know of any books about the punishment battalion (999?). I think it fought in North Africa inter alia.

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8197
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Post by Jan-Hendrik » 01 May 2007 14:12

Their is a biblographic list on german penal units and their system, this was once compiled by Jörg Wurdack at the olde Forum of Panzerlexikon:
Als ganz grobe Übersicht zu Bewährungs- und Strafvollzugs-Einheiten der Wehrmacht:

A) Heer
1. Einige Infanteriebtl z.b.V. (500, 540, 550, 560, 561, 609): Hier wurden Soldaten zur Frontbewährung eingesetzt, die von einem Kriegsgericht zu Bewährungsstrafen verurteilt worden waren. Diese Einheiten wurden noch relativ normal behandelt und versorgt, wenn auch zu gefährlichen Einsatzen bevorzugt eingeteilt.
Daneben gab es zeitweise bestehende, außerplanmäßge Heeresgruppen-Bewährungs-Bataillone.

2. Die Feldstrafgefangenen-Abteilungen: Hier finden sich die Soldaten, deren Strafverbüßung bis zum Kriegsende ausgesetzt war. Diese Bataillone wurden z.B. in partisanenverseuchten Gebieten oder an der Front zum Minenräumen eingesetzt.
Außerdem gab es noch innerhalb vieler Division nach Bedarf aufgestellte Strafvollstreckungszüge, die auch als Bewährungseinheiten galten.

3. Straflager und Wehrstraflager: Hier landeten Soldaten, die wegen schwerer Verbrechen als “wehrunwürdig” aus der Wehrmacht entlassen worden waren und hier bei geringer Nahrung zur schwersten Arbeiten herangezogen wurden - vergleichbar mit den KZ. Wer diese Lager längere Zeit überlebte, riskierte einer der Sondereinheiten der SS, wie der “Brigade Dirlewanger” zugewiesen zu werden, wo daß Banditentum in Uniform gepflegt wurde.

4. Schließlich gab es noch ein “Feld-Sonder-Bataillon”, das Soldaten aufzunehmen hatte, die zwar ihre Strafe voll verbüßt hatten, aber wegen charakterlicher Mängel nicht mehr zur Truppe zurückkehren sollten (vergleichbar der heutigen Sicherheitsverwahrung).

5. Beim Ersatzheer gab es bis 1942 Sonder-Abteilungen für verurteilte Soldaten, außerdem bestanden auch die Wehrmachtsgefängnisse im Reich weiter.

Dagegen ist der Titel des bekannten Konsalik-romans “Strafbataillon 999” eigentlich falsch. Die Verbände mit der Nummer 999 waren Infanterie-, teils auch Artillerieverbände z.b.V., bestehend aus sogen. “bedingt Wehrwürdigen”. Das waren Leute, die normalerweise nicht zur Wehrmacht eingezogen wurden, z.B.:
- Erheblich Vorbestrafte, die aber ihre Strafe im Zivilbereich voll verbüßt hatten
- Ehemalige KZ-Insassen, vor allem solche aus politischen Gründen (KPD oder SPD-Mitglieder)
- Zigeuner (ich verwendete den damals gebräuchlichen Ausdruck), die deutsche Staatsbürger waren.
Diese Verbände 999 wurden zunächst als Div. 999 in Afrika eingesetzt werden, nach der Niederlage dort wurden sie zu Festungs-Bataillonen 999 umgegliedert (I- XXIII./999) und als Besatzungstruppe auf dem Balkan und vor allem auf den griechischen Inseln eingesetzt.

Manche rechnen auch noch das Infanterie-Rgt 361 zu den Bewährungseinheiten, obwohl es nicht als solche geführt wurde. Dieses Rgt bestand aus ehemaligen Fremdenlegionären, die damals ebenfalls als “nicht wehrwürdig” galten.

Die ''Bewährung'' in den 999er Verbänden usw. bestand also nur um Wiedererlangen der ''Wehrwürdigkeit'', es war kein Ausgleich für eine eigentlich verwirkte Strafe. Deshalb ist es eigentlich falsch, diese Verbände als Bewährungsverbände zu führen, weil der Einweisung in einen solchen Verband kein Gerichtsverfahren vorausging. Es waren Sonderverbände für bestimmte Personengruppen.

B) Luftwaffe:
Luftwaffen-Jäger-Bataillon z.b.V. 1 - 10. Gingen teilweise in Luftwaffen-Jäger-Regimentern (keine Bewährungstruppe) auf. Allerdings waren nur die Btl 1 und 2 reine Bewährungseinheiten, 3 - 10 waren gemischte Verbände, hatten also nur einzelne Bewährungskompanien.

Auch ein ''Lw-Feldjäger-Btl z.b.V.'' wird als Bewährungs-Btl erwähnt.

C) Marine:
Teile der 31. Schiffsstamm-Abteilung, sowie die daraus aufgestellte Marine-Einsatz-Abteilung Ostland.

D) Waffen-SS
SS-Fallschirmjäger-Btl 500
SS-Sturm-Btl 500
SS-Brigade ''Dirlewanger''. Trotz aller romantischen Verklärung war dies keine nur aus ''Wilddieben'' bestehende Truppe, auch hier überwog der Anteil wirklicher Krimineller - einschließlich Dirlewangers selbst.

Literatur:
Absolon, Rudolf Die Sondereinheiten der früheren deutschen Wehrmacht (Straf-, Bewährungs- und Erziehungseinrichtungen). Kornelimünster 1952.
Absolon, Rudolf: Aufstellung von Sondereinheiten und Bewährungstruppen. In: Die Wehrmacht im Dritten Reich. Bd VI (Schriften des Bundesarchivs Bd. 16/VI), S. 565-578. Boppard 1995.
Absolon, Rudolf Bewährungseinheiten der Waffen-SS. In: Die Wehrmacht im Dritten Reich. Bd VI (Schriften des Bundesarchivs Bd. 16/VI), S. 165-168 Boppard 1995.

Seidler, Franz W.: Die Militärgerichtsbarkeit der Deutschen Wehrmacht 1939 -1945. Rechtsprechung und Strafvollzug. München 1991. S. 67-93, 233-248.

Wüllner, Fritz: Die NS-Militärjustiz und das Elend der Geschichtsschreibung. Ein grundlegender Forschungsbericht. Baden - Baden 1991. S. 659 - 730

Klausch, Hans-Peter: Weitgehend unerforscht. Die Konzentrationslager der Wehrmacht. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, 35 (1993), Heft 4, S. 31-42

Klausch, Hans-Peter: Die Geschichte der Bewährungsbataillone 999 unter besonderer Berücksichtigung des antifaschistischen Widerstandes, 2 Bände. Köln 1987:

Klausch, Hans-Peter: Die 999er. Von der Brigade "Z" zur Afrika-Division 999: Die Bewährungsbataillone und ihr Anteil am antifaschistischen Widerstand. Frankfurt 1986:

Klausch, Hans -Peter: DieBewährungstruppe 500. Stellung und Funktion der Bewährungstruppe 500 im System von NS-Wehrrecht, NS-Militärjustiz und Wehrmachtstrafvollzug. Bremen 1995.

Allerdings sind die Bücher von Klausch sehr einseitig links orientiert - es fehlt oft an Objektivität. Für Klausch ist jeder Angehöriger der 999er und 500er Verbände von Haus aus ein antifaschistischer Widerstandskämpfer - was sicher nicht der Fall war. Der Anteil "echter" Verbrecher in diesen Verbänden war ziemlich hoch.
I have some orders for raising of AfrikaBrigade 999 and so on here as copies at home, but simply still have not found the time to work myself through those documents of GenStabdH/OrgAbt.....


Jan-Hendrik

User avatar
Richard Hargreaves
Member
Posts: 1319
Joined: 04 Jul 2003 22:48
Location: Portsmouth, England

Post by Richard Hargreaves » 02 May 2007 08:17

Cheers Jan. Very useful. I wish I'd have studied the 999 documents when I was at the BA-MA last year, but I ran out of time doing the Polish campaign instead :-(

I'm always wary of DDR books because of their political stance, but I have a few by Franz Seidler and he's very good.

trollelite
Member
Posts: 252
Joined: 19 Apr 2004 17:21
Location: Munich, Germany

Post by trollelite » 03 May 2007 22:15

Finally get a copy of 96 infanteriedivision, I would write a review so let you know if it worth the effort or not , after the book arrives.

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8197
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Post by Jan-Hendrik » 04 May 2007 05:20

Know it already, its a nice one, for IDs a really good one!

Jan-Hendrik

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8197
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Post by Jan-Hendrik » 04 May 2007 13:50

By the way, the 3 Vol. of the History of the "Windhunddivision" are now avaiable on CD-Rom, already thinking of ordering it:

Startpage of Windhunddivision

Jan-Hendrik

trollelite
Member
Posts: 252
Joined: 19 Apr 2004 17:21
Location: Munich, Germany

Post by trollelite » 05 May 2007 10:35

I would rather they sell it as paper form (as the old one) for 120 euro, they could make it and still get great profit. If they couldn't make it then surely some publisher could do it....

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8197
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Post by Jan-Hendrik » 05 May 2007 11:47

Old problem; you might sell 100 or 200, max. 250 copies of it. Who will pay the production? For those small range you will not find any publisher who won't ask to pre-faninace it with 5000 or 10000 Euros. Which private person will take this risk on its own? So you get the copies as PDF and can make out of it what you want. Myself will print them out an make three nice books out of it, Format DIN A4.

If there would be a market than even Nebel would not have minimized its Neuauflagen to bunches of 500 copies, dan thats in the 10-20 Eiros-area :wink:

Good old engineer, start to think "betriebswirtschaftlich" :P

Jan-Hendrik

trollelite
Member
Posts: 252
Joined: 19 Apr 2004 17:21
Location: Munich, Germany

Post by trollelite » 06 May 2007 18:49

I just managed to get a 4 punkt from this BWL exam,,,,, :D

As the print problem,,, Such books are actually no real book, just uni-style Skript, Any university or Fachschaft Druckrei print tons of them every year, I think the material cost for this 3 volume is at most 20 euro , including the leather cover box.

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8197
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Post by Jan-Hendrik » 06 May 2007 18:54

Yes, but normally you have to refer to the costs for a "normal" Druckerei which do not employ cheap students :P

Jan-Hendrik

Return to “Books & other Reference Material”