Nazi Doctors (mostly SS)

Discussions on all aspects of the SS and Polizei. Hosted by Andrey.
Researcher
Member
Posts: 789
Joined: 29 Apr 2002 19:21
Location: Nottingham, England

Post by Researcher » 20 Oct 2002 21:46

Thanks David
Just thought I'd have another attempt to 'unearth' Koenig.
As Ron pointed out in my previous attempt, there were two Dr Koenigs at Auschwitz, Hans-Wilhelm and Edmund, and they both disappeared!
Regards
Researcher

dylan
Member
Posts: 1107
Joined: 17 May 2002 17:51
Location: belgie

nazi docters

Post by dylan » 20 Oct 2002 22:30

hi

Dr. med. Hans Wilhelm König
born 13 may 1912 Stuttgart
NSDAP-Mitglied 1 sept 1939
14 june 1943 Mitglied Waffen-SS
from sept 1943 until 18 jan 1945 SS-Lagerarzt KL Auschwitz 3 -Monowitz
SS-Untersturmfuhrer from 20 /4/1944

this is the only docter ever with this name in auschwitz.

best dylan
Now without mistakes in spelling. Dylan, please pay attention in correct writing german names etc. Dieter Z.

Phil Nix
In memoriam
Posts: 9498
Joined: 15 Oct 2002 10:52
Location: Birmingham England

nazi doctores

Post by Phil Nix » 21 Oct 2002 09:27

Siegfried Handloser Born 25.3.1885 Konstanz was the senior army medical officer with the rank of Generaloberstabsarzt (1.1.1941) From 1st february 1941 he held the appointment Heeres Sanitäts-Inspekteur und Chef des Wehrmacht Sanitätswesnes to 1.9.1944 then OKW/Chef Wehrmachtsanitätswesen. Sentenced to 20 years at Nuremburg Died 3th July 1954. No direct connetion with the camps
Philmil
Look please at
viewtopic.php?t=66810
Dieter Z

User avatar
Schmauser
Member
Posts: 905
Joined: 11 Mar 2002 13:55
Location: UK

Post by Schmauser » 21 Oct 2002 12:04

Hey Guys!

David, thanks for the trouble you've gone to. I'm impressed with the amount of detail and info you have, very good! :wink:

Philmil, thanks for clarifying that, I didn't think Handloser was actually in any camps. However I have read that he was Chief Camp Doctor?? I've heard of Luftwaffe Doctors at camps but never Wehrmacht.

~Regards Schmauser

User avatar
Schmauser
Member
Posts: 905
Joined: 11 Mar 2002 13:55
Location: UK

Post by Schmauser » 21 Oct 2002 12:13

Hey everyone, still looking for the camp structure of the Medical Personnel of Dachau...

So far i've got...

SS Hauptsturmführer Dr Hans Eisele at the camp from 1st January 1942 to 29th April 1945. Was he a chief camp doctor?

Waffen SS Obersturmbannführer Dr Werner Kirchert at the camp from early 1937 to mid 1937.

That leaves Schilling, Schröter, Vetter, Witteler & Wolter.

I've got Puhl & Reutter as the camp dentists. And the following Luftwaffe Doctors... Hintermeyer, Holzlöhner, Rascher & Schumann.

Can someone please explain to me if there was a chief camp doctor and then two assistant doctors of otherwise? Just trying to understand the hierachy of the Medical Personnel.

~Regards Schmauser

discovery1777
Member
Posts: 49
Joined: 24 Oct 2002 09:36
Location: Kent

Dr Blome

Post by discovery1777 » 27 Oct 2002 15:53

Dr. med. Prof. KURT BLOME

00.1894

00.1933: Appointed Chief Physician in Mecklenburg.
06.1942: Appointed Plenipotentiary for Cancer Research in the Reich Research
Council.
21.07.1943: Ordered by Goering to look into biological weapon defence: “The utmost effort must be put into
working on defensive measures. It is therefore important to know how the enemy could use biological means; for that reason delivery methods have been tested”. He set up an institute for testing biological weapons in the grounds of a former monastery in Nesselstedt near Posen under the auspices of the Central Institute for Cancer Research. He was provided with a special unit of the Waffen SS to protect the installation and its staff. He was also ordered (Wehrmacht assignment SS4891-0330 (1880/8) - III/43): “study the habits of insects harmful to humans in order to clarify the question concerning specific uses and heightened defence against them”.
29.04.1944: Wrote to Himmler: “By order of Reichsleiter Bouhler I submit to you as an enclosure a work of Dr. Horst Schumann on the influence of X-rays on human genital glands. Previously you have asked Oberfuehrer Brack to perform this work, and you supported it by providing the adequate material in the concentration camp Auschwitz. I point especially to the second part of this work, which shows that by those means castration of males is almost impossible or requires an effort which does not pay. As I have convinced myself, operative castration requires not more than 6 to 7 minutes, and therefore can be performed more reliably and quicker than castration by X-rays. Soon I will be able to submit a continuation of this work to you”.
26.09.1944: Appointed Deputy Reich Physician's Leader, but ordered to carry out
special assignments in an entirely different direction.
09.1944: Conducted experiments with mosquitos infected with malaria that
could be dropped over enemy territory.
10.1944: Forward an SD report on Russia's plans to set up large cultures of plague and cholera bacteria to
be dispersed by aeroplane over the Reich.

Hi,

Is this any use? I have plenty more info to exchange.

David

User avatar
janusz
Member
Posts: 67
Joined: 13 Apr 2004 17:33
Location: poland/wlodawa

Hermann Stieve

Post by janusz » 06 Jan 2005 21:14

Professor Dr. Hermann Stieve (1886-1952) was a leading anatomist at the University of Berlin and the Berlin Charité Hospital who exploited the killing programs of the Third Reich to conduct studies on the female reproductive system. When a woman of reproductive age was to be executed by the Gestapo, Stieve was informed, a date of execution was decided upon, and the prisoner told the scheduled date of her death. Stieve then studied the effects of the psychic trauma on the doomed woman's menstrual pattern. Upon the woman's execution, her pelvic organs were removed for histological (tissue) examination. Stieve published reports based on those studies without hesitation or apology.9

After the war, Stieve lectured medical students on studies he had conducted on the migration of human sperm, studies performed on women raped before their deaths in Gestapo execution chambers. Stieve discussed this research before an audience of appalled but silent medical students in East Berlin. (Russian scientists reportedly sought out Stieve's research after the war.10) Stieve served as dean of the Faculty of Medicine of Humbolt University, the East Berlin successor to the University of Berlin. A lecture room and a sculpture of his bust were dedicated in his honor at the Berlin Charité Hospital.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9768
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Post by Dieter Zinke » 07 Jan 2005 00:00

David,

überragend !! Excellent !! "Ausspreche Anerkennung" !!

Dieter

User avatar
janusz
Member
Posts: 67
Joined: 13 Apr 2004 17:33
Location: poland/wlodawa

Hermann Stieve

Post by janusz » 07 Jan 2005 07:56

Hermann Stieve
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
janusz
Member
Posts: 67
Joined: 13 Apr 2004 17:33
Location: poland/wlodawa

Re: Hermann Stieve

Post by janusz » 07 Jan 2005 07:57

Hermann Stieve
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9768
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Again Prof. Blome

Post by Dieter Zinke » 07 Jan 2005 15:44

Kurt Blome:

01.05.1920 Promotion (“Über das Verhalten von Bacterien im elektrischen Strom“).

Hatte Beziehung zu den Mördern des Reichsaußenministers Walther Rathenau im Jahre 1922. Die Mörder Hermann Fischer und Erwin Kern hielten sich im Juni 1922 in Rostock auf und hatten dort engen Kontakt zu den örtlichen Vertretern der Terrorgruppe “Organisation Consul“, Kurt Blome und Friedrich Ritter. Diese bereiteten deren Flucht über die Ostsee vor. Blome war zu dieser Zeit Vorsitzender des “Nationalverbandes deutscher Soldaten in Rostock (sources: Sabrow, Martin “Der Rathenaumord.“ München 1994, pages 184-190, 193;
Blome, Kurt “Arzt im Kampf“, Leipzig 1942, page 132).
1922 in NSDAP.
1924 - 1934 Privatpraxis.
00.01.1935 als Beauftragter des Reichsärzteführers Leiter des ärztlichen Fortbildungswesens.

Leiter der ersten dreiwöchigen Lehrgänge im Herbst 1935, die veranstaltet wurden, um durch regelmäßige Schulungen für berufserfahrene Ärzte die Unterschiede zwischen Spezialisierung und Allgemeinmedizin zu verringern.
Zunächst für Landärzte, Monate später Ärzte aus Klein-, dann Großstädten.
Schulungsorte auf dem Lande, später in Fortbildungszentren in München, Berlin, Hamburg, schließlich Wien, und im Rudolf-Hess-Krankenhaus in Dresden (dort speziell zur Verbreitung der “Neuen Deutschen Heilkunde“ mit ihren Angriffen auf die Schulmedizin). Nationalsoziliastische Sichtweise fließt in die Konzepte ein.
Alle Ärzte unter 60 Jahren (außer denen in leitender Funktion) hatten alle 5 Jahre diese Fortbildungskurse zu absolvieren.
Allein 1936 werden mehr als 5.000 Ärzte geschult. Da sie von fanatischen Nazis abgehalten werden, hält die Beliebtheit sich in Grenzen, somit wird zwangsweise Verpflichtung möglich.
Die Einrichtung kontinuierlicher Fortbildungskurse für Nazi-Ärzte unter der Führung des NS-Ärztebundes in Alt-Rehse (unter Dr. Hans Deuschl) ist von ständigen, drohenden Angriffen Blome‘s (und seines Chefs Dr. Gerhard Wagner) gegen die etablierte Schulmedizin begleitet.

00.00.0000 Adjutant im Hauptbüro des Deutschen Roten Kreuzes
00.00.0000 - 00.00.1945 Geschäftsführer der Reichsärztekammer.
00.00.1938 Präsident des Büros der Internationalen Akademie für das ärztliche Fortbildungswesen.
00.00.1939 als Stellvertreter von Conti auch stellvertretender Führer des NSDÄB.
00.04.1939 Mitglied des Reichstages im Wahlkreis Berlin-Ost.
00.08.1939 Fachspartenleiter “Bevölkerungspolitische Erbbiologie und Rassenpflege“ im Reichsforschungsrat.
00.06.1942 auch Fachspartenleiter des RFR für Krebsforschung, in dieser Eigenschaft bewilligt er die Beihilfen für die “Kälteversuche“ von Dr. med. Sigmund Rascher an den etwa 300 Häftlingen im KZ Dachau, von denen etwa 80 umkommen. Unter dem Kennwort “Wiedererwärmung Mensch“ wird das Projekt mit der höchsten Dringlichkeitsstufe gefördert. Der Luftwaffen-Stabsarzt (später gleichzeitig SS-Hauptsturmführer ) Rascher wird dazu im März 1943 dem Institut für Wehrwissenschaftliche Zweckforschung des Ahnenerbe unterstellt.
Für die ebenfalls mit der Dringlichkeitsstufe SS (höchste Kategorie) versehenen Senfgasversuche an Häftlingen im KZ Natzweiler des Ordinarius für Anatomie, Histologie und Entwicklungsgeschichte an der Reichsuniversität Straßburg, Hauptsturmführer der Waffen-SS Prof. Dr. med. August Hirt ist 1942 der Fachspartenleiter Allgemeine Medizin im RFR, der spätere Generalarzt der Resrve , königich-bayerischer Hofrat und preußischer Staatsrat, Prof. Dr. med. Ferdinand Sauerbruch, ab 1943 jedoch Blome zuständig!
Thema des Forschungsauftrags: “Verhalten von Senfgas (Lost) im lebenden Organismus“.

Blome arbeitet schon 1942 an einer Krebskartei, die in Dahlem untergebracht ist. In einer 1943 / 44 mit Unterstützung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und der Deutschen Forschungsgemeinschaft errichteten und als Krebsforschungs-Institut getarnten Einrichtung in einem ehemaligen Ursulinenkloster in Posen-Nesselstedt sollten auch Versuche zur biologischen Kriegsführung und deren Abwehr durchgeführt werden! Das Institut wurde auf Weisung von Göring, in desssen Eigenschaft als Präsident des RFR, mit Genehmigung von Keitel und mit Unterstützung durch das Ministerium für Rüstung und Kriegsproduktion (Speer) errichtet. Unter starker Protektion durch den RFSS Himmler und durch Prof. Dr. med. Karl Brandt wird es von Blome geleitet. Es gehört offiziell zum “Zentralinstitut für Krebsforschung“ (das 1943 an der Universität Posen unter Prof. Dr. med. et phil. Friedrich Holtz, ehemals Chef der Klinischen Chemie an der Chirurgischen Abteilung der Charité Berlin, errichtet worden war) und erhielt 1943 über deren Geschäftsführer (zugleich auch Kurator der Reichsuniversität Posen) vom RFR 206.000 RM (Reichsmark) und im Januar 1945 noch einmal 2,5 Millionen RM! Der RFSS stellt dem Institut zur militärischen Sicherung der kriegswichtigen Forschungen ein Sonderkommando der Waffen-SS zur Verfügung. Mit Zuteilung von “Aufgaben von höchster Dringlichkeit“ wird im Juni 1944 in Birnbaum, Warthegau, eine Zweigabteilung des Zentralinstituts errichtet. Nesselstedt soll mit Instituten in Geraberg und Ilmenau zusammengearbeitet haben.

Spätestens seit Ende 1943 gehörte Blome ebenfalls der AG “Blitzableiter“ an.
Oberkriegsarzt Prof. Dr. med. Heinrich Kliewe (Extraordinarius für Hygiene und Bakteriologie in Gießen) war am 13.01.1941 zur Bearbeitung aller Fragen des Biologischen Krieges zur MA (Militärärztliche Akademie) und gleichzeitig als Referent zur H.San.In. sowie zur Wa Prüf 9 (Gasschutzabteilung / Amtsgruppe für Entwicklung und Prüfung / HWA) kommandiert worden. Aus der informellen Arbeitsgruppe entstand so die Arbeitsgemeinschaft “Blitzableiter“, die offiziell vom OKW den Auftrag erhielt, sich um die biologische Kriegsforschung zu kümmern, die Hitler nur als defensive Aufgabe verstand. Kliew notiert am 23.02.1944 nach einem Gespräch mit Blome, dass Humanversuche notwendig seien, um insbesondere den Pestimpfstoff zu überprüfen, man müsse auch die Ungewissheiten über Wirkung und Letaldosen von Giften auf diese Weise überprüfen. “Sobald Prof. Blome dem Reichsmarschall und Generalarzt Prof. Brandt Vortrag gehalten hat, will er Nachricht geben.“
Die Wehrmacht ist auf Wunsch von Keitel offiziell nicht an diesen Humanversuchen beteiligt, sie ist aber stets auf höchster Ebene informiert!
Himmler erlaubt Blome, mit Pesterregern an sowjetischen Häftlingen zu experimentieren (eigene Aussage in der Vernehmung am 30.07.1945) und bietet dafür ein KZ an. Ein alarmierender SD-Bericht an den RFSS vom 11.10.1944, direkt an Blome weitergereicht, meldet die angebliche Absicht der Sowjets, Pest- und Cholerabakterien in großen Mengen aus Flugzeugen sprühen zu wollen.

Spätestens seit Herbst 1943 gibt es auf dem Gebiet der biologischen Kriegsforschung auch eine Zusammenarbeit mit dem Institut für Wehrwissenschaftliche Zweckforschung der SS (unter SS-Staf. Wolfram Sievers). Dort ist der Leiter der Entomologischen Abteilung (Insektenkunde) Prof. Dr. phil. nat. Eduard May an Blome‘s Sonderaufträgen beteiligt (Abwerfen infizierter Malariamücken; Planung der letztlich nicht zustande gekommenen Massenproduktion neuer Insektizide unter alleiniger Verantwortung der SS zur Abwehr entsprechender Attacken des Feindes). Es werden Kartoffelkäfer gezüchtet und vom Flieger-Forstschutzverband unter Oberst von Borstell, Weimar-Nohra, versuchsweise abgeworfen.

Der Chef desRSHA, Kaltenbrunner, schreibt am 26.09.1944 an den Leiter des Planungsamtes des RFR, Prof. Dr. Ing. Werner Osenberg (Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen an der TH Hannover): “Prof. Blome ist als stellvertretender Reichsärzteführer und als Bevollmächtigter für Krebsforschung eingesetzt. Es handelt sich hier jedoch um eine Tarnbezeichnung, da B. Spezialaufträge in ganz anderer Richtung ausführt.“

Beim Einmarsch der Russen im März 1945 verlegt Blome fluchtartig in die Sachsenburg nach Frankenberg bei Chemnitz und kann noch eine Weile an seinen Pestkulturen weiterarbeiten. Er erzählte in Nürnberg (IMT), dass die Sowjets im unzerstörten Nesselstedt möglicherweise Erkenntnisse hätten gewinnen können, da eine Sprengung des Instituts nicht mehr möglich war.

Für die Forschung blieb bisher auch ungeklärt, ob Blome Versuche mit Tabun und Sarin gemacht hat (hergestellt von IG-Farben in Dyhernfurt / Oder, weniger als 200 km von Posen entfernt; Werk zerstört am 05.02.1945 durch Kommandoaktion der 17. Infanterie-Division unter Generalmajor Max Sachsenheimer, der dafür bereits am 06.02.1945 die Schwerter erhält!) und ob angeblich im Anatomischen Institut in Posen versteckte Unterlagen darüber von der Roten Armee entdeckt wurden. Auch zur Frage der Infizierung mit Pestbazillen gibt es keine gesicherten Aussagen! Reichsgesundheitsführer Conti, der sich in US-Haft erhängt, schreibt in seinem Abschiedsbrief über Blome: “Er musste wissen, was er tut. Ich habe auch nie erfahren, ob er mit Versuchen angefangen hat“.

1943 Goldenes Parteiabzeichen.

25.10.1946 nach US-Arrest Anklage im Nürnberger Ärzteprozess (Fall 1) vor dem US-Military Tribunal No. 1 wegen Teilnahme an Malaria-, Lost-Gas- und Sulfonamid-Versuchen, Ausrottung von an Tuberkulose erkrankten Polen im Warthegau und Teilnahme am Euthanasie-Programm. Ferner versuchte das Gericht den Nachweis der Teilnahme an Kälteversuchen, bakteriologischer Kriegsführung und Menschenversuchen zur Blutgerinnung (mit dem Gelierstoff “Polygal“) zu erbringen.
Gauleiter Arthur Greiser sprach sich bim Tuberkulose-Problem, unterstützt von dem HSSPF Wilhelm Koppe, SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS und der Polizei, für die “Radikallösung“ aus; Blome widersprach und wollte eine Isolierung der unheilbar Kranken in einem Reservat!

09.12.1946 - 20.07.1947 Dauer des Verfahrens in Nürnberg. Verteidiger Dr. Fritz Sauter, München.
20.08.1947 Urteilsverkündung mit Freispruch, weil er unzweifelhaft in Vorbereitungen zu Humanexperimenten verstrickt war, aber deren tatsächliche Durchführung auf Grund der damaligen Datenlage unbeweisbar war. Das kam einer Exkulpierung gleich, von den USA bewusst aus strategischen und politischen Erwägungen heraus inszeniert, um an das Wissen von NS-Wissenschaftlern heranzukommen!

Im Oktober 1947 wird Blome erstmals von US-amerikanischer Seite nach deutschen Arbeiten zur biologischen Kriegsführung befragt und hier beginnt die Spekulation, warum er trotz seiner herausragenden Position in Verbindung mit Massentötungen in Anstalten und mit Humanexperimenten freigesprochen wurde.
Es waren vier Experten, angeführt von Dr. H. W. Batchelor vom Office of Chief of Chemical Corps in Camp Detrick / Maryland, die ihn am 10.11.1947 aufsuchen.
Blome äußert sich umfassend. Auch für ihn läuft das Unternehmen “Paperclip“ an. Er gehört damit zusammen mit Luftwaffen-Stabsarzt Dr. med. Hermann Becker-Freyseng (Versuche im KZ Dachau), Flugkapitän Dr. med. habil. Siegfried Ruff (Leiter des Instituts für Flugmedizin der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt; KZ Dachau) und Lw-Unterarzt Dr. med. Konrad Schäfer (Luftfahrtmedizinisches Forschungsinstitut des RLM, ebenfalls KZ Dachau) zu den 4 Angeklagten des Nürnberger Ärzteprozesses, die trotz ihrer Verstrickung in Verbrechen gegen die Menschlichkeit wegen ihres Fachwissens von der US-army rekrutiert werden sollten. Sie waren durch eine Büroklammer (“paperclip“) an ihrer Personalakte identifizierbar. Die Einbürgerung an den üblichen Vorgaben vorbei wurde damit möglich!

1948 - 1951 arbeitet Blome in eigener Praxis als Facharzt für Haut- und Harnleiden in Dortmund, die er dann verkauft.

Offenbar 1950 Aussage (z. B. 01.03.1950) vor der Oberstaatsanwaltschaft Hannover (Verfahren 2 Js 389 / 49 OstA Hannover). Die Frage ist nur: in welcher Angelegenheit?

Am 10.08.1951 unterschreibt er einen Vertrag, um unter “Project 63“, d.h. einem amerikanischen Geheimdienstprogramm für das “Army Chemical Corps“ zu arbeiten. Obwohl er im Personalfragebogen Arrest und Anklage in Nürnberg nicht aufführt, lehnt der US-Konsul in Frankfurt die Einwanderung ab.

Proteste jüdischer Gruppen ab Februar 1952 entfachen einen Zeitungssturm in den USA gegen den immigrierten Hygieniker, Generalarzt a. D. Prof. Dr. med. habil. Walter Schreiber, der als Kommandeur der Lehrgruppe C (Forschung) der Militärärztlichen Akademie und Bevollmächtigter für Seuchenbekämpfung im RFR tödliche Menschenversuche in KZ angeordnet hatte, hatten dies bewirkt. Damit steht auch das “Project 63“ auf dem Prüfstand, zumal sich herausstellt, dass es niemals dazu eine Genehmigung von höchster Stelle gegeben hatte!
US-Geheimdienst und army befürchten Unheil für weitere “Paperclip“-Verträge und schaffen für Blome Ersatz:
Er erhält in Oberursel die ehemalige Stellung Schreiber‘s als Arzt beim US-Geheimdienst in einem US-Militärkrankenhaus beim “European Command Intelligence Center“ (“Intelligenzlager Camp King“). Keine weiteren Informationen hierzu.

Blome hat 4 Kinder.

Sehr ausführliche Dokumentation in folgender Literatur:
Klee, Ernst: “Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer“; Fischer, Frankfurt / a. M., 1997.
Deichmann, Ute: “Biologen unter Hitler“, Fischer Taschenbuch, Frankfurt, November 1995.
und:
Erlanger Studien zur Ethik in der Medizin, Band 7, “Medizinverbrechen vor Gericht“, Das Urteil im Nürnberger Ärzteprozess gegen Karl Brandt und andere sowie aus dem Prozess gegen Generalfeldmarschall Milch, bearbeitet und kommentiert von Ulrich-Dieter Opitz (Ulm), herausgegeben von Andreas Frewer (Göttingen) und Claudia Wiesemann (Göttingen), Verlag Palm & Enke, Erlangen u. Jena, 1999.
“Der Nationalsozialismus vor Gericht“, Fischer Taschenbuch, Oktober 1999, Herausg. Gerd R. Ueberschär.

Dieter Zinke
(Please excuse my posting in german language, but it is too much for me to translate all)

tomjax
Member
Posts: 11
Joined: 06 Dec 2006 18:56
Location: USA

Erich Wasicky

Post by tomjax » 07 Dec 2006 05:07

This is a bit of trivia on the fate of Erich Wasicky who was hanged on 28 May 1947.

He was scheduled to be hanged on the 27th.
He asked my uncle, the assistant commandant if he could to please not hang him on his birthday as he said that a hangmans noose would not be a very nice birthday present and my uncle made the delay.

My uncle had perhaps become too close to Wasicky and he was the only person he did not make the walk with the prisoner to the gallows. He simply could not do it and asked another person to accompany Wasicky.

He watched from a window and said Wasicky looked around for someone and he knew it was him.
He provided EW with crayons and pens and paper an EW made several cartoons depicting life as a Landsberg inmate.

My uncle still has these and they are in his book, Captor Captive, he wrote about his experiences at Landsberg.
It is self published and I can send it to anyone as attachment(MSWORD)
He relates his firsthand conversations with many of the infamous inmates there.
He is still living in Dec 2006 at 85 with a very sharp mind.
He has paintings by Hans Eisele and Hitlers architect whose name escapes me as well as many items made by Otto Krupp in the metal shop. I have pictures of them.
tomjax at yahoo. com

Mikedc
Member
Posts: 6245
Joined: 05 May 2004 23:13
Location: Netherlands

Post by Mikedc » 04 Mar 2007 21:54

I'm puzzled by something.

The info I've about Dr. Karl Rindfleish are almost identical to the info on Dr. Heinrich Rindfleish. Are they maybe one and the same?????


Thanks,
Mike

Owen Platt
Member
Posts: 3
Joined: 22 Dec 2006 19:26
Location: France

Post by Owen Platt » 06 Mar 2007 13:40

David - many thanks.
One name I am looking for is a Dr. Heinrich Muekter, a researcher after the war. However, I know not if this was his real name.

User avatar
Georg_S
Forum Staff
Posts: 3447
Joined: 08 Dec 2016 12:37
Location: Sweden

Post by Georg_S » 11 Apr 2007 22:38

Bender, Dr. med. August (2.3.1909-?) [SS-Sturmbannführer] -- NSDAP: 2087161; SS: 194671; physician, concentration camp (Konzentrationslager - KL) Buchenwald 1938-1939; service, 3rd SS Division "Totenkopf" 1939-1940 {put on trial by an American military tribunal at Dachau for war crimes at KL Buchenwald 11 Apr 1947 (NYT 12 Apr 1947:5:4; NYT 15 Apr 1947:8:5; NYT 11 Jul 1947:6:3); convicted 12 Aug 1947 (NYT 13 Aug 1947:14:4); sentenced to 10 years imprisonment 14 Aug 1947 (NYT 15 Aug 1947:5:2); subsequently commuted to 3 years imprisonment and released for time served (Buchenwald Report pps. 214, 220; Third Reich Factbook - Marcus Wendel and Dean Robson, "SS personnel serving at Buchenwald," http://www.skalman.nu/third-reich/ss-ca ... enwald.htm; Third Reich Factbook - Marcus Wendel and Dean Robson, "Buchenwald Trial," http://www.skalman.nu/third-reich/warcr ... enwald.htm).}


Date of death 29.12.2005 at Düren (same place where he was born)

//Georg

Return to “The Phil Nix SS & Polizei section”