Generalarzt der Reserve: the complete list

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
Nicolas7507
Member
Posts: 180
Joined: 22 Jun 2016 17:53
Location: Germany

Re: Generalarzt der Reserve: the complete list

Post by Nicolas7507 » 12 Feb 2018 13:29

Nice picture of Prof. Dr. Heinrich Zeiß with the Bulgarian Order of Civil Merit. His rank is Oberstarzt?
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9427
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Generalarzt der Reserve Prof. Dr. med. Heinz Zeiss

Post by Dieter Zinke » 13 Feb 2018 17:19

Prof. Dr. med. Heinrich Zeiss
* 12.07.1888 Frankfurt/Main
† 31.03.1949 Gefängnislazarett im Lager Wladimir/Sowjetunion


00.00.1914 Assistenzarzt der Reserve
01.09.1942 Oberfeldarzt der Reserve
01.10.1944 Generalarzt der Reserve


Studium der Medizin in Marburg, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Berlin und München
00.00.1913 Promotion zum Dr. med. in Freiburg mit der Dissertation “Der diagnostische Wert der Darmcoliagglutination in der Pathologie des Säuglings”
1912 - 1913 Assistenzarzt am Institut für Hygiene in Gießen tätig
1914 - 1921 Assistent am Hamburger Institut für Schiffs- und Tropenhygiene
1914 - 1918 Kriegsteilnehmer, ab 1915 mit kurzen Unterbrechungen fast ausschließlich in Kleinasien und der Sowjetunion
1920 - 1928 Mitglied in der Deutsch-Nationalen Volkspartei (DNVP)
00.00.1921 Hamburger Hafenarzt
1921 - 1924 als Seuchenhygieniker des DRK in Russland, dort anschl. bis 1932 in sowj. Diensten

At the beginning of September 1921, it was clear that the German Red Cross would organize a medical aid expedition for Russia. Its primary objective was to provide support to Soviet authorities in combating epidemics in Petrograd, Minsk, but especially in the heavily affected area of the Volga-Germans. Head of the expedition was the Hamburg tropical medicine and malaria expert Prof. Peter Mühlens (1874-1943). The first destination of the expedition was Petrograd. On September 17, 1921, the DRK-Sanitätsschiff “Triton” left fully loaded the port of Stettin and reached Petrograd six days later. The “Hungerhilfe” [“hunger relief”] of Germany for Russia had started. From Petrograd, where the German-founded Alexander Hospital was available to the DRK, the other relief operations were organized. Medical trains left Petrograd for Moscow, Minsk and Kazan. Under the direction of the expedition participant and hygienist Heinz Zeiss, a central bacteriological laboratory of the German Red Cross was set up in Moscow. It soon cooperated successfully with other bacteriological examination offices in Moscow. Here, epidemiological expeditions were planned, health statistics kept, samples analyzed, vaccines produced and vaccination campaigns organized. Special tasks expected the DRK-sanitary train in Kazan. This central location of the Tatar republic offered a picture of horror. Plagues, misery and hunger had left the population in miserable condition. Above all, medical assistance and an improved water supply were urgently needed.
The relief operation of the German Red Cross ended in the spring of 1924. At this time, the main consequences of the famine disaster of the summer of 1921 were successfully fought. In many places, however, German doctors remained active. For example, the hygienist Heinz Zeiss in Moscow.
The German hygienist Heinz Zeiss possessed the goodwill of Lenin and the interest of Trotsky; He was closely associated with Prof. Nikolai Alexandrovich Semashko (1874-1949), the People's Commissar for the Soviet-Russian Health Service.
Zeiss reported in detail from the German Volga colonies, which he first visited in the late summer of 1922 to combat a malaria epidemic.
For the Foreign Office in Moscow, the work of Zeiss were very significant.

00.00.1924 die bakteriologische Zentralstation vom Deutschen Roten Kreuz wird mit dem Auslaufen aller Verpflichtungen aus der internationalen Hungerhilfe aufgelöst. Zeiss aber bleibt in Moskau, nun in sowjetischen Diensten:
01.10.1924 - 30.09.1925 Abteilungsleiter am Chemo-Pharmazeutischen Forschungsinstitut des Obersten Wirtschaftsrates
01.10.1924 - 1932 Kustos der Mikrobiologischen Sammlung am Tarassewitsch-Institut für experimentelle Therapie und Serumkontrolle
00.00.1924 Habilitation am Chemotherapeutischen Institut der Universität Hamburg
00.00.1925 außerordentlicher Professor an der Universität Hamburg
1925 & 1926 zwei große Expeditionen zur Bekämpfung der Kameltrypanosomiasis (von der Notgemeinschaft und der Billroth-Stiftung finanziert) dienen nicht nur dem medizinischen Zweck, sondern auch der Kultur- und Wirtschaftspropaganda für Deutschland
[Two large expeditions to combat camel trypanosomiasis (funded by the Notgemeinschaft and the Billroth Foundation) serve not only the medical purpose, but also cultural and economic propaganda for Germany].
Verblüffende Erfolge erzielt Zeiss mit dem neuen Präparat “Bayer 205”, das seit 1923 unter dem Handelsnamen “Germanin” international vertrieben wurde, bei Kamelen in Turkestan und Transkaspien [Astonishing successes Zeiss achieved with the new product “Bayer 205”, which has been internationally marketed since 1923 under the trade name “Germanin”, in the treatment of camels in Turkestan and Transkaspien]
00.03.1926 im Auftrag der neuen sowjetischen Dienststellen und im Interesse der deutschen Kulturpropaganda bereist Zeiss erneut das deutsche Wolgagebiet, wo in Saratow die Errichtung einer deutschen Hochschule geplant ist [on behalf of the new Soviet departments and in the interests of German cultural propaganda, Zeiss is again traveling to the German Volga region, where Saratov plans to build a German university].
00.07.1927 - 00.10.1927 zweite Expedition zur Bekämpfung der Kamel-Trypanosomiasis ins Gouvernement Uralsk
ordentliches Mitglied der Kommission für Wissenschaftsgeschichte an der Akademie der Wissenschaft für die Sowjetunion in Leningrad,
korrespondierendes Mitglied der Gesellschaft zur Erforschung Kasakistans (Sitz in Alma-Ata) an der Akademie der Wissenschaft für die Sowjetunion in Leningrad
00.00.1931 nach Berlin umhabilitiert (Lehrbefugnis für Tropenmedizin und -hygiene)
01.12.1931 Mitglied der NSDAP
1930 - 1932 wissenschaftlicher Korrespondent für die “Münchner Medizinische Wochenschrift” in Russland
01.01.1932 im NS-Ärztebund
00.02.1932 Zeiss muss nach Spionage-Vorwurf aus der Sowjetunion zurückkehren
00.00.1932 bei Prof. Paul Diepgen in Berlin im Institut für Geschichte der Medizin; entwickelt mit Ernst Rodenwaldt die “Geomedizin”, die die zeitliche und räumliche Abhängigkeit von Krankheiten vom geographischen Milieu (Klima, Landschaft, Ökosystem, Kultur, Geschichte) herausarbeitet. Anfänglich ist sie auch rassenanthropologischen Vorstellungen verpflichtet
[developed with Ernst Rodenwaldt the “Geomedicine”, which works out the temporal and spatial dependence of diseases on the geographical environment (climate, landscape, ecosystem, culture, history. Initially, she is also committed to racial anthropological ideas].
00.08.1933 Regierungsrat und Mitglied im Reichsgesundheitsrat
01.11.1933 planmäßiger außerordentlicher Professor der Medizinischen Fakultät sowie stellvertretender Direktor des Hygiene-Instituts der Universität Berlin
14.01.1934 “Vertrauensmann der Reichsleitung der NSDAP in der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin”,
im Sachverständigenbeirat für Bevölkerungs- und Rassenpolitik des Reichsministeriums des Innern,
im Preußischen Landesgesundheitsrat,
im Rat der Deutschen Gesellschaft für das Studium Osteuropas,
im Kulturrat des Deutschen Auslandinstituts
00.03.1937 Ordinarius für Hygiene in Berlin
26.08.1939 Beratender Hygieniker d. Heeres-Sanitätsinspektion
1941 Zensor für das “Fachbuch-Zentrallektorat” des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda und der Deutschen Arbeitsfront (DAF)
1940 /1941 am Forschungsprojekt “Experimentelle Untersuchungen über Fleckfieber” der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) beteiligt
01.11.1941 Leiter des Instituts für allgemeine und Wehrhygiene an der Militärärztlichen Akademie, Berlin, als “Experte für biologische Kriegsführung”, zugleich Beratender Arzt beim Heeressanitätsinspekteur
00.08.1942 außerordentliches Mitglied des Wissenschaftlichen Senats des Heeressanitätswesens
00.00.1943 zum Mitglied der Leopoldina gewählt (Sektion: Mikrobiologie und Immunologie)
07.06.1944 - 31.10.1944 Beratender Hygieniker bei der Sanitäts-Abteilung der Militärärztlichen Akademie
00.00.1944 Gaudozentenführer
13.09.1945 in die Sowjetunion verschleppt
10.07.1948 routinemäßig zu 25 Jahren Besserungs-Arbeitslager verurteilt
23.03.1949 an Typhus erkrankt und durch einen Morbus Parkinson geschwächt im Lager Wladimir/Sowjetunion verstorben
00.11.1955 erst jetzt erhält die Familie die Nachricht, dass er bereits 1949 im Krankenhaus des Gefängnisses Wladimir verstorben war

Weindling, Paul: Hygiene and the Holocaust, 1993
http://www.uni-heidelberg.de/presse/ruc ... ckart.html
http://medzeitgeschichte.charite.de/doi ... DM=1&IND=1
Der _Hygieniker Heinz Zeiss und sein Konzept der "Geomedizin des Ostraums"
http://books.google.de/books?id=re_ouqw ... t&resnum=1
http://books.google.de/books?id=re_ouqw ... t&resnum=1
http://books.google.de/books?id=kMbLf9t ... #PPA301,M1


Dieter Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

Return to “Axis Biographical Research”