Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
User avatar
Heimatschuss
Member
Posts: 2597
Joined: 22 May 2006 22:50
Location: Deutschland

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Heimatschuss » 11 Nov 2009 18:45

Hi Bernd,

I've skimmed all copies of the 'Zeitschrift für Vermessungswesen' for the years 1933 - 1945 of all information related to the Wehrmachtsvermessungsschule. Here the results

Zeitschrift für Vermessungswesen, Band LXIV, 1935, p.192
Personalnachrichten
Wehrmachtsbeamte:
Dipl.-Ing. Herbert Fiedler, zugeteilt der Fahrabteilung Ponarth, Königsberg/Pr., ist zum Fachstudienrat ernannt.
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, Band LXIV, 1935, pp.636
...
Gesetze, Verordnungen und Erlasse.
355. Neuordnung des Heeresfachschulunterrichts für Vermessungswesen.*)


Die bisher den Fahrabteilungen Ponarth, München, Landsberg am Lech und der Abteilung B der
Artillerieschule Jüterbog angeschlossenen Heeresfachschulen für Vermessungswesen sind aufgelöst

worden.

An deren Stelle wird mit Wirkung vom 1. Oktober 1935 der Heereshandwerkerschule Berlin eine
Höhere Technische Wehrmachtslehranstalt für Vermessungswesen angegliedert.

Diese Schule bezweckt die Ausbildung für den gehobenen mittleren Vermessungsdienst beiden Behörden
des Reiches, der Länder und der Gemeinden sowie bei den Körperschaften des öffentlichen Rechts. Der
Unterricht wird im 12. Dienstjahr erteilt und schließt mit der Abschlußprüfung II, die beim Eintritt
in die Laufbahnen des gehobenen mittleren Vermessungsdienstes die Vorprüfung gemäß § 27 der
Anstellungsgrundsätze ersetzt.

Denjenigen Schülern, welche diese Prüfung nicht bestehen, kann bei entsprechenden Kenntnissen das
Zeugnis der Abschlußprüfung I der Heeresfachschule für Gewerbe und Technik ausgehändigt werden. Als
Schüler eignen sich in erster Linie Soldaten, die entweder vor dem Eintritt in den Heeresdienst in
vermessungstechnischen oder ähnlichen technischen Berufen tätig waren oder während ihrer militärischen
Dienstzeit im Truppenvermessungsdienst ausgebildet wurden. Grundsätzlich steht aber auch jedem anderen
Soldaten der Zutritt zu der Ausbildung offen. Hinreichende Kenntnisse in Mathematik und entsprechende
Fähigkeiten im Zeichnen sind erforderlich.

Die Anwärter für diese Ausbildung müssen den Lehrgang A einer Heeresfachschule für Verwaltung und
Wirtschaft bis Klasse A 2 einschließlich erfolgreich besucht haben. In der Übergangszeit werden hiervon
Ausnahmen gemacht, über die von Fall zu Fall entschieden wird.

Die Möglichkeiten des Unterkommens in Laufbahnen des gehobenen mittleren Vermessungsdienstes sind gut.

Die Kompanien usw. haben ihre Angehörigen auf diese Ausbildungsmöglichkeit hinzuweisen.

Die für den im Oktober 1935 beginnenden Lehrgang in Frage Kommenden sind nach folgendem Muster zu melden.

[...]

Meldung
bei den Bataillonen usw. bis zum 10.8.1935,
bei den Regimentern bis zum 15.8.1935,
hei den Divisionen bis zum 20.8.1935,
bei den Gen. Kdos. bis zum 25.8.1935,
beim R. K. M. (Vers) bis zum 31.8.1935.

Der Reichskriegsminister
und Oberbefehlshaber der Wehrmacht,
28. 6. '35.
WA/Vers IV b

*)Aus Heeres-Verordnungsblatt 17/35
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, Band LXV, 1936, p.176
Personalnachrichten
Preußen - Katasterverwaltung
...
G. Beurlaubt als Lehrer zur Höheren Wehrmachtsanstalt für Vermessungs-Wesen in Berlin: die
Katasterlandmesser Zobel, Potsdam (01.10.1935) und Scheer, Neustettin (01.01.1936)
...
Essay:
Fiedler: Die höhere Wehrmachtslehranstalt für Vermessungswesen in Berlin, Allgemeine Vermessungs-Nachrichten (AVN), 47. Jahrgang, 1935, pp.617-620
Zeitschrift für Vermessungswesen, Band LXVI, 1937, p.32
Personalnachrichten
Preußen - Landeskulturverwaltung
...
Regierungslandmesser Mehling, Berlin zur Höheren Heereslehranstalt für Vermessungswesen beurlaubt, 01.11.1936
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, Band LXVI, 1937, p.652
...
Hochschulnachrichten
Dem Fachstudienrat Dipl.-Ing. Herbert Fiedler wurde von der Wehrtechnischen Fakultät der Technischen Hochschule Berlin auf Grund einer Dissertation "Untersuchungen über die Genauigkeit der durch Schallmessung aufgeklärten taktischen Ziele" der Grad eines Doktor-Ingenieurs verliehen.
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, Band LXVI, 1937, p.687
Personalnachrichten
Preußen - Landeskulturverwaltung
...
Beurlaubt: Vermessungsassessor Gent, Breslau, zur Höheren Heereslehranstalt für Vermessungswesen in Berlin, 01.10.1937
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, Band LXVII, 1938, p.416
Personalnachrichten
Reichsdienst
...
Ernannt: Der Leiter der Höheren Heereslehranstalt für Vermessungswesen Fachstudienrat Dr.-Ing. Fiedler, Berlin-Friedenau, zum Fachstudiendirektor.
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, Band LXVII, 1938, p.704
Personalnachrichten
Preußen - Landeskulturverwaltung
...
Beurlaubt: Vermessungsassessor Albers, Olpe zur Höheren Heereslehranstalt für Vermessungswesen, Berlin
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, 70. Jhrg., 1941, p.224
Personalnachrichten
...
Heer
Ernannt: Studiendirektor Dr.-Ing. Fiedler, Leiter der Heeresfachschule für Vermessungswesen, in Berlin zum
Oberstudienstudiendirektor.
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, 70. Jhrg., 1941, p.384 (15.09.1941)
Die der zivilberuflichen Ausbildung der Unteroffiziere aller Wehrmachtsteile dienenden Fachschulen haben künftig die ihrer Stellung als nachgeordnete Dienststellen des Oberkommandos der Wehrmacht entsprechende Bezeichnung zu führen, und zwar:
Die Höhere Heereslehranstalt für Vermessungswesen : "Wehrmachtsvermessungsschule"

Heeres-Verordnungsblatt Teil C Ziff. 586
Zeitschrift für Vermessungswesen, 71. Jhrg., 1942, p.256
Personalnachrichten
...
Heeresvermessung
Ernannt: zum Fachstudienrat bei der Wehrmachtsvermessungsschule in Berlin: Öffentlich bestellter
Vermessungsingenieur Dipl.-Ing. Klein
...
Zeitschrift für Vermessungswesen, 71. Jhrg., 1942, p.303
Verzeichnisse der im Sinne der Sonderreifeprüfungsordnung anerkannten Fachschulen:
(Auszug aus dem RdErl. d. RMfWEV. vom 6. 7. 1942)
Liste B
Verzeichnis der Fachschulen, deren Absolventen ausschließlich durch Ablegung der Sonderreifeprüfung
gemäß Erlaß vom 8.8.1938 -WJ2670- zum Hochschulstudium zugelassen werden können. -Stand: 1. Juni 1942.

III. Bauschulen, Abteilung für Vermessungswesen.
1. Berlin-Neukölln: Staatsbauschule.
2. Breslau: Staatsbauschule.
3. Chemnitz: Staatsbauschule.
4. Deutsch-Krone: Staatsbauschule.
5. Essen: Staatsbauschule.
6. Frankfurt a. M.: Staatsbauschule.
7. Frankfurt a. O.: Staatsbauschule.
8. Hamburg: Bauschule der Hansestadt Hamburg
9. Karlsruhe: Staatsbauschule.
10. Königsberg: Staatsbauschule.
11. Mainz: Adolf-Hitler-Staatsbauschule.
12. München: Staatsbauschu1e.
13. Posen: Staatsbauschule.
14. Straßburg: Staatsbauschule.
15. Stuttgart: Staatsbauschule.
16. Tetschen: Staatsbauschule.
17. Wien XXIV-Mödling: Staatsgewerbeschule, Abt. Staatsbauschule.
18. Berlin: Wehrmachtsvermessungsschule.
19. Stuttgart: Wehrmachtsvermessungsschule.

MBlWEV.1942 S.274
So the Wehrmachtsvermessungsschule Stuttgart seems to have been founded in the second half of 1941 or first half of 1942 and it was an institution independent from the Wehrmachtsvermessungsschule Berlin. And neither Berlin nor Stuttgart were meant for military training but only for civilian life after a military career. That also explains the rehabilitation training of severely handicapped veterans (so-called Kriegsversehrten-Lehrgänge ) mentioned in Stuttgart. Both schools don't really belong to the scope of this thread but should be treated in another one on Wehrmachtsfachschulen that doesn't exist till now.

BTW, after the war Dr. Fiedler was a professor at the Staatsbauschule/Ingenieurschule in Oldenburg till about 1970.

Best regards
Torsten

User avatar
Bernd R
Member
Posts: 4637
Joined: 01 Feb 2006 15:12
Location: Bavaria, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Bernd R » 11 Nov 2009 20:05

Wow, this answers a lot, thanks Torsten !!!
I have edited the entire "Vermessungs" section. Heeresfachschule... this is another thing in fact ! btw., I was 100% sure that "V" means Verwaltung but had to learn the simple explanation first.. (speak about this thread -> http://forum.axishistory.com/viewtopic. ... 0&t=159841). Caught in the same trap I guess.

It wasn't obvious from the two newspaper articles that the schools were solely civil instruction facilities. An upgrade with Wehrmachtsfachschulen, hm.. with the addendum + link you (and this idea) are a "Trojaner" in the master list first, Torsten..no bad start, isn't it ? :)

What remains still unclear is the question about the existance and structure of a Army Measuring branch - Heeres - Vermessungs- und Kartenwesen - , in terms of having had an own school at least. The info according to Absolon
-> Artillerieschule Jüterbog, Lehrstab C = *1938 = so-called Heeresvermesssungsschule
IS the edited "Vermessungs" section right now and is in need of confirmation and content.

/ Bernd

User avatar
Heimatschuss
Member
Posts: 2597
Joined: 22 May 2006 22:50
Location: Deutschland

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Heimatschuss » 12 Nov 2009 18:24

Hello Bernd,

more digging lead me to an essay of Col.(ret.) Theo Müller, former head of the Amt MilGeo of the Bundeswehr who served in Wehrmacht's Karten- und Vermessungswesen since 1937 (http://www.dgfk-mittelrhein.de/html/theo_muller.html) .

Zeitschrift für Vermessungswesen, 114. Jhrg., 1989, S.404-405

Th. Müller
Bonn-Bad Godesberg

Die Aufstellung der Karten- und Vermessungstruppen vor 50 Jahren

In manchen persönlichen Nachrichten wird erwähnt, daß Kollegen im Zweiten Weltkrieg Wehrdienst in Facheinheiten geleistet haben und so auch beim Militär ihrem Beruf verbunden blieben. Diese Einheiten gehörten zu den Karten- und Vermessungstruppen, denen vor einigen Jahren eine Gedenktafel in der Artillerieschule gewidmet wurde (ZfV 1985/10, S. 475). Im August 1939, also vor 50 Jahren, sind die ersten Truppenteile der damaligen "Heeresvermessung" mobilmachungsmäßig aufgestellt worden, die es als aktive Einheiten auch in der neuen Wehrmacht noch nicht gab. Es waren dies:

10 Vermessungsabteilungen (mot)
13 Druckereizüge (mot)
26 Korpskartenstellen (mot)
12 Vermessungszüge (mot)
10 Armeekartenstellen (mot)
105 Divisionskartenstellen (mot),

insgesamt also 176 Feldeinheiten, mit einer je nach Aufgabe verschiedenen Stärke und Ausrüstung, denen im Verlauf des Krieges weitere folgten. In den besetzten Gebieten wurden außerdem als militärische Dienststellen "Kriegs-Karten- und Vermessungsämter" gebildet.
Diese Einheiten hatten die Aufgabe, in ihren oftmals wechselnden Einsatzbereichen trigonometrische Punktbestimmungen und photogrammetrische Arbeiten durchzuführen, Karten verschiedener Art herzustellen, zu berichtigen, Beutekarten nachzudrucken und die Truppe damit auszustatten. Besonders wichtig war das in jenen Gebieten, für die im Frieden keine Kartenausstattungen vorbereitet oder aus der Heimat zugeführte Karten veraltet waren. Letzte Spuren haben die Fachtruppen und Dienststellen in Bearbeitungs- und Druckvermerken ihrer Karten und anderer Drucksachen hinterlassen, die in Archiven und Kartensammlungen zu finden sind.
In den Einheiten waren Angehörige der einschlägigen Berufe, insbesondere des Vermessungswesens, der Photogrammetrie, der Kartographie sowie der Reproduktionsphotographie und des Druckereigewerbes je nach ihrer militärischen und fachlichen Ausbildung in entsprechenden Dienstgraden und Funktionen eingesetzt. Notwendige Fachleute, denen die militärische Ausbildung noch fehlte, konnten zunächst als "Sonderführer" Dienst tun. Als Abteilungskommandeure, Staffel- und Zugführer waren Kollegen ausgewählt und eingezogen worden, die bereits im Ersten Weltkrieg Reserveoffiziere waren. Im Kriege haben die Karten- und Vermessungstruppen Offiziere und Unteroffiziere u. a. aus der Artillerie übernommen oder selbst ausgebildet, mußten allerdings bald jüngere Jahrgänge an die Fronttruppen abgeben.
Die Aufstellung von Vermessungstruppen im Mobilmachungsfall war bereits in den letzten Friedensjahren von der Heeresvermessungsstelle, ab 1936 von der 9. Abteilung des Generalstabs des Heeres vorbereitet worden. Es wurden Übungen abgehalten und ab 1938 Lehrgänge beim Lehrstab C der Artillerieschule in Jüterbog durchgeführt. Im November 1939 wurde dort die Vermessungs-Ersatzabteilung 1 aufgestellt, nachdem zunächst die Beobachtungs-Ersatzabteilungen auch für die Vermessungstruppen zuständig waren. Die Vermessungstruppen waren vollmotorisiert. Die Druckmaschinen waren auf Lkw, später im "Schweren Vermessungsanhänger" (SdAnh 111) betriebsfähig montiert. Die meisten Fahrzeuge und Geräte wurden gegen vorbereitete Leistungsbescheide eingezogen oder im Fachhandel gekauft. Zur Stromerzeugung dienten der "Schwere Maschinensatz A" oder behelfsmäßig auf Lkw montierte Aggregate. Allerdings war bei Kriegsbeginn am 1. September 1939 die vorgesehene Ausstattung nicht bei allen Einheiten vollzählig vorhanden, weshalb fallweise improvisiert werden mußte.
Nachdem im Sommer 1941 die "Vermessungstruppen" in "Karten- und Vermessungstruppen" umbenannt worden waren, wurde unter dem Chef des Kriegskarten- und Vermessungswesens, Generalleutnant Hemmerich, am 1. 11. 1941 im Generalstab des Heeres der "Kommandeur der Karten- und Vermessungstruppen" als ihr Truppenvorgesetzter mit den Aufgaben eines Waffengenerals eingesetzt. 1943 wurden die Karten- und Vermessungstruppen aus der Waffengattung Artillerie ausgegliedert und bildeten eine eigene Waffengattung.
Die Vermessungsabteilungen (mot) (VA) waren mit 255 Mann die zahlenmäßig stärksten Einheiten der Vermessungstruppen. Die VA (mot) war gegliedert in Stab, Bildzug, Druckereizug und Vermesssungsstaffel, die aus dem Hochbautrupp und 4 Vermessungszügen zu je 3 Trupps bestand. Ihre Soll-Stärke war 1939 28 Offiziere, 1 Zahlmeister, 55 Unteroffiziere und 171 Mannschaften. Die Abteilung verfügte über 9 Pkw, 28 Lkw (davon 18 geschl. MeßKw), 5 Omnibusse (für Auswerter und Zeichner), 2 Radschlepper (1 für Langholzanhänger), 6 Anhänger und 26 Krafträder (davon 14 bei der VermZügen). Außer mit Waffen und den üblichen Versorgungssätzen war die Abteilung mit dem notwendigen und verladbaren Fachgerät ausgestattet, so mit 12 Theodoliten und 12 Streckenmeßausrüstungen (mit 2-m-Basislatte), 10 Doppelrechenmaschinen (18stellig), 5 Sätzen für Signalbau (1 für Hochbau), 1 Luftbildkartiergerät (Aeromultiplex mit 6 Projektoren), 1 Reproduktionsgerät 60 x 60 cm, 1 "Zinkdruckrotationspresse 70 x 90 cm", weiteren Geräten und Verbrauchsmitteln für Repro- und Druckereizwecke sowie Sondersätzen (in Kisten) für Kartographen, Lithographen und Zeichner.
Im Sommer 1941 wurden die Vermessungsabteilungen (mot) in "Vermessungs- und Kartenabteilungen (mot)" mit Stab, 1. (Verm)Battr. und 2. (Kart)Battr umgegliedert und dabei auf eine Soll-Stärke von je 378 Mann gebracht, die später wieder reduziert wurde.
Während die VermAbt (mot) Heerestruppen waren, die den Armeeoberkommandos (AOK) oder einem Heeresgruppenkommando (HGrKdo) je nach Auftrag und Lage zugeführt und unterstellt wurden, waren die Kartenstellen Stabstruppen, die kriegsgliederungsmäßig zu ihren Kommandostäben gehörten. Die als Stabstruppen für die 12 Oberbaustäbe aufgestellten Vermessungszüge und Druckereizüge wurden bereits im Herbst 1939 einzelnen AOK oder VermAbt unterstellt und später in deren Kartenstellen bzw. Verm u Kart Abt eingegliedert.
Die Vermessungszüge (mot) waren für Vermessungsarbeiten der Bautruppen vorgesehen. Ihre Stärke betrug 5 Offiziere, 7 Unteroffiziere und 20 Mannschaften; sie verfügten über 9 Kfz.
Die Druckereizüge (mot) der Oberbaustäbe hatten Plan- und Kartenarbeiten für ihre Stäbe und deren Bautruppen auszuführen. Ihre Stärke betrug 2 Offiziere, 8 Unteroffiziere und 33 Mannschaften; sie hatten 9 Kfz mit verladener Druckereieinrichtung.
Der Druckereizug (mot) 631 im HQu OKH (Hauptquartier Oberkommando des Heeres) hatte die Aufgabe, die täglichen Lagekarten der Fronten zu drucken. Er wurde 1940 zu einer Druckereibatterie (mot) ausgebaut, aus der die Felddruckerei-Abteilung (mot) 631 entstand.
Die Armeekartenstellen (mot) der AOK und einiger HGrKdo hatten zunächst die Stärke von 1/2/14= 17 Soldaten und verfügten über 4 Kfz. Ausgerüstet waren sie mit einer Kartendruckmaschine 70 x 90 cm, einer Reprokamera, einer Lichtpausmaschine und Zubehör. Im Kriege wurde die AKSt wesentlich - bis auf 60 Soldaten - verstärkt und erhielt u. a. ein Kartenlager mit weiteren Lkw.
Die Korpskartenstellen (mot) der Generalkommandos der Armeekorps hatten eine Stärke von 1/2/ 13 = 16 Soldaten und verfügten über 4, später 6 Kfz. Ihre "Kleine Kartendruckmaschine 35 x 45 cm" war die Rotaprint. Außerdem war eine Lichtpausmaschine vorhanden.
Die Divisionskartenstellen (mot) der Divisionskommandos hatten die Stärke von 1/1/5 = 7 und verfügten über 2 Kfz. Zur Vervielfältigung von Lage- und Kartenskizzen diente ein "Opalograph 50 x 60cm". Ihre Hauptaufgabe war die Kartenverteilung.
Für den Einsatz der Kartenstellen und für Beschaffung sowie Weiterverteilung der Karten an die unterstellten Verbände und Truppen war ab Herbst 1939 der Ia/Meß im Stabe der Kommandobehörde zuständig und verantwortlich. Die HGrKdo verfügten ab 1942 über eine "leichte Kartendruckerei-Abteilung (mot)" mit Stab, Bildzug, Druckereizug und Kartenlagerzug. Diese Abteilung und die Kartenstellen konnten Vermessungsarbeiten nicht ausführen.
Im Amt für Militärisches Geowesen in 5350 Euskirchen besteht eine Archivsammlung, für deren Ergänzung Unterlagen aller Art über Organisation und Arbeiten des früheren Kriegs-Karten- und Vermessungswesens und seiner Einheiten willkommen sind.

User avatar
Heimatschuss
Member
Posts: 2597
Joined: 22 May 2006 22:50
Location: Deutschland

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Heimatschuss » 12 Nov 2009 18:35

So a new term to look for: Vermessungs-Ersatzabteilung 1

Up to their true form they immediately abused their printing equipment to produce some greeting cards :)
Verm-Lehr u Ers Abteilung 1941.jpg
Source: http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Kar ... der1-R.htm
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Heimatschuss
Member
Posts: 2597
Joined: 22 May 2006 22:50
Location: Deutschland

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Heimatschuss » 12 Nov 2009 18:58

According to http://fvs.feniz.vexilli.net/1HP/HisMGL ... _Verm.html
the land surveyors from Jüterbog were not employed by the Heer only but also sometimes by the Luftwaffe:
Luftgaukomando oder vergleichbare Kommandobehörde :
Erprobungsstelle der Luftwaffe für die V1 in Peenemünde-West

Personal der Untergruppe Vermessung bzw. Vermessungsabteilung / ab Führungsgruppe I Meß
"Praktische Vermessungs-, Auswertungs- und Zeichenarbeiten durch Artilleriesoldaten des Heeres, so ab Mitte Juni 1941 rund 13 Mann von der Vermessungs-Lehr- und Ersatzabteilung Jüterbog."
It wouldn't be the Wehrmacht if they had not changed the organizational scheme just after you've understood it so
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gli ... derung.htm
Artillerie-Lehr-Regiment 3

14.06.1941 auf dem Truppenübungsplatz Jüterbog im Wehrkreis III aufgestellt.
Das Regiment wurde bei der Artillerie-Schule II zu drei Abteilungen aufgestellt.

Regimentsstab neu aufgestellt.
I. Abteilung entstand aus Beobachtungs-Lehr-Abteilung.
II. Abteilung neu aufgestellt, wobei 4. Batterie eine Ballon-Batterie war.
III. Abteilung entstand aus Vermessungs-Lehr- und Ersatz-Abteilung.

Mit Aufstellung wurde das Regiment der Artillerie-Schule II unterstellt.

13.09.1941: I. Abteilung mobil gemacht und als leichte Beobachtungs-Abteilung 40 an die Front abgegeben.

31.12.1941: III. Abteilung in III. Vermessungs- und Karten-Lehr-Abteilung und IV. Vermessungs- und Karten-Ersatz-Abteilung geteilt.

Neue III. Abteilung zum 01.06.1942 feldverwendungsfähig.

I. Abteilung später wieder aufgestellt.

20.05.1943: Neue I. Abteilung mobil gemacht und als leichte Beobachtungs-Abteilung 64 (motorisiert) an die Front abgegeben.

07.08.1943: III. und IV. Abteilung treten zum neu aufgestellten Artillerie-Lehr-Regiment 4 über.

Artillerie-Lehr-Regiment 3 verlegte im August 1943 auf den Truppenübungsplatz Groß-Born, im Wehrkreis II.
Das Regiment gliederte sich jetzt in zwei Abteilungen mit insgesamt 6 Batterien (1. Stabs-, 2. Schallmess-,
3. Lichtmess-, 4. Ballon-, 5. Ersatz-, 6. Lehr- und Ausbildungs-Batterie für Wetterpeilzüge) mit Lehrstab B.


Gliederungen:

1942:
I. (Beobachtung) 1.-3. Batterie,
II. (Beobachtung) 4.-6. Batterie,
III. (Vermessungs- und Karten-Lehr) 7.-9. Batterie,
IV. (Vermessungs- und Karten-Ersatz) 10.-12. Batterie

1943:
I. 1.-3. Batterie,
II. 4.-6. Batterie
Artillerie-Lehr-Regiment 4

07.08.1943: Auf dem Truppenübungsplatz Jüterbog im Wehrkreis III aufgestellt.
Regiment entstand bei Artillerie-Schule II zu zwei Abteilungen durch Teilung des Artillerie-Lehr-Regiments 3.

I. Abteilung bei 4. Armee in Russland im Einsatz.
II. Abteilung noch 1943 wieder geteilt und bildete II. (Ausbildungs-)Abteilung und III. (Ersatz-)Abteilung.

II. Abteilung:
3. (Vermessungs-)Batterie
4. (Karten-)Batterie
5. (Karten-)Batterie

6. (Kraftfahr-)Batterie.

III. Abteilung:
7. (Stamm-)Batterie
8. (Genesenen-)Batterie
9. (Marsch-)Batterie

30.04.1944: II. und III. Abteilung zur II. Lehr-, Ausbildungs- und Ersatz-Abteilung vereinigt.

14.07.1944: II. Abteilung in III. Abteilung umbenannt.

I. Abteilung mit 2 Batterien auch 1945 bei der 4. Armee in Ostpreußen.
AAARRRGGGGHHHHH!!!!!
They must have spent more time rewriting their Soldbuchs than on military training.

At least it's clear now where all the little land surveyors and topographers came from, I hope

Best regards
Torsten

User avatar
Bernd R
Member
Posts: 4637
Joined: 01 Feb 2006 15:12
Location: Bavaria, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Bernd R » 13 Nov 2009 12:01

Very much and great info. Many thanks Torsten !
The material is interesting and good enough and there won't be a better opportunity to bring this into a form (the essentials to be listed on page 1 next will be translated) and a coverage of this small Waffengattung (since 1943) !

Furthermore this calls for an upgrade of the Artillerie-Lehr-Regimenter. Making a first step minimum to cover and fix the lineage and many changes. This includes the addition of more personnel of course.

So, the re-writing and the new script takes a bit of time.

As we have learned that there was no "Truppenschule" for the measuring personnel - courses only / subordinated to the artillery school at Jüterbog ; instruction through an Abteilung of an ALR, also when given the status of an own branch in 1943 - the highest instruction authority (besides the General on top in Berlin) was the Kommandeur of the following units I take it :
- Lehrgänge since 1938 : / Lehrstab C / Art.S. Jüterbog
- since Nov 1939 : Vermessungs-Ersatz-Abteilung 1, Jüterbog
- Vermessungs-Lehr- und Ersatz-Abteilung
- since June 1941 : III. Abt. / Artillerie-Lehr-Regiment 3
- since Aug 1943 : II. Abt. / Artillerie-Lehr-Regiment 4 (later III.)

Best regards
Bernd

User avatar
Bernd R
Member
Posts: 4637
Joined: 01 Feb 2006 15:12
Location: Bavaria, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Bernd R » 17 Nov 2009 19:51

RE : Artillerie

As said above the momentum is about the ALRs and the Vermessungs- branch especially. I will start with an artillery top matter. General der Artillerie Wilhelm Berlin.

It's time to unmark his data set : Kdr. Artillerieschule Jüterbog (II)
10.10.1940 - 05.04.1943 GM / GL (1.3.42) Wilhelm Berlin = correct

His assignment to the ALR is not clear to me. The question is wether he was Kdr. II. Abt. or III. Abt. !?
III. Abt. : http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Per ... erlinW.htm
II. Abt. : http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.d ... ilhelm.htm
(see also the post on ALR below)

/ Bernd

User avatar
Bernd R
Member
Posts: 4637
Joined: 01 Feb 2006 15:12
Location: Bavaria, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Bernd R » 17 Nov 2009 20:22

RE: Artillerie-Regiment Jüterbog / Artillerie-Lehr-Regiment

a draft with a lot of gaps (includes what's listed) :


Artillerie-Regiment Jüterbog (* 01.10.1934)
renamed (01.10.1935)
Artillerie-Lehr-Regiment
(14 June 1941 disbanded and nucleus for the new ALR 1, 2, 3)

Kdr
01.10.1934 – 01.04.1935 O Joachim Lemelsen
??
01.04.1938 – 24.05.1941 O Hellmuth Huffmann
24.05.1941 – 14.06.1941 OTL Dr. Fritz Polack

Rgts.Veterinär

[3.1.1939] Ob.St.Vet. Dipl. Landw. Prof. Dr. Wilhelm Rieck


I. (leichte, bespannte Abt. [light art., horse-drawn])
Kdr
01.10.1934 – 15.06.1936 Maj Kurt Kruse
??
[3.1.1939] Maj Scheffler
??

1. Bttr.

2. Bttr.

3. Bttr.


II. (schwere, bespannte Abt. [heavy art., horse-drawn])
Kdr
01.10.1934 – 15.10.1935 Hptm Gerhard Hüther
??
06.10.1936 – 01.07.1939 OTL Fritz Kistner
01.07.1939 – 17.09.1939 Maj Emmanuel von Kiliani
??

4. Bttr.

5. Bttr.

6. Bttr.


III. (mot.)
Kdr
01.10.1934 – 01.04.1936 OTL Wilhelm Berlin
01.04.1936 – 20.10.1939 OTL Wilhelm Raithel
??


7. Bttr. (Sturmartillerie, Stug. testing/training/instruction, “Truppenversuch”)
Chef
??

8. Bttr.
??

9. Bttr.
??

service with the Abteilung, most likely Bttr.-Chef : 15.02.1940 – 30.04.1940 Olt Alfred Müller


/ first frontline formations : Bttr. 666 ; 9.6.40 : Bttr. 900 ;
Stug.Bttr. 666 :
According to Die Sturmgeschütz-Batterie 666- Geschichte und Einsatz by Christian Bauermeister and Florian v. Aufsess OKH ordered to raise StuGBttr. 666 on 19.04.1940, Aufstellungsbeginn: 17.05.1940 in Zinna. On 13.7. Battery reported to be combat ready.
Kdr. 01.05.1940- 16.11.1941 Oberleutnant Alfred Müller


formed ... :
10. , 11. Bttr.


IV. (* 01.05.1940)
Kdr
??



V. (* 01.02.1940)
Kdr
01.02.1940 – 24.05.1941 OTL Dr. Fritz Polack



VI. (* 01.05.1940) / Stug. ?
Kdr
??

[1940] Hptm Günter Hoffmann-Schoenborn assigned for training on Stugs


Questions / issues :

1) assignment of Obtlt. Wilhelm Berlin ; II. or III. Abt. ? if Kdr. II. Abt. the data set of Hptm Hüther is wrong ;
assumption : being the most experienced art. officer he was given the command of the new (mot.) Abt.

2) 7. Bttr. the "home" of the Sturmartillerie / Sturmgeschütze ; IV. and VI. Abt.
the below from page 1 is an extract what's ususally said in Art. and StuG. literature about the lineage and chronology of the new weapon (if not misinterpreted by me) :

StuG testing and teaching :
7. Bttr. / ALR Jüterbog (* autumn 1937)
IV. Abt. / ALR Jüterbog
III. Abt. and later VI. Abt. / Art.Lehr.Rgt. (mot) 2

7./ALR and III./ALR 2 (mot.) is 100%. What about IV./ALR and VI./ALR 2 (mot.) later ?
Is there a typo devil ? (for ALR 2 see below, too)

/ Bernd

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8069
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Jan-Hendrik » 17 Nov 2009 20:44

7. Bttr. (Sturmartillerie, Stug. testing/training/instruction, “Truppenversuch”)
(first frontline formations : 1.5.40 : Bttr. 666 ; 9.6.40 : Bttr. 900)
Chef
??

8. Bttr.
??

9. Bttr.
??

service with the Abteilung, most likely Bttr.-Chef :
15.02.1940 – 30.04.1941 Hptm Alfred Müller

(Stug.Bttr. 666 : 1.5.1940 , Chef : Hptm Alfred Müller)
According to Die Sturmgeschütz-Batterie 666- Geschichte und Einsatz by Christian Bauermeister and Florian v.Aufsess OKH ordered to raise StuGBttr. 666 on 19.04.1940, Aufstellungsbeginn: 17.05.1940 in Zinna.
On 13.7. Battery reported to be combat ready.
Kdr. 01.05.1940- 16.11.1941 Oberleutnant Alfred Müller

Jan-Hendrik

User avatar
Bernd R
Member
Posts: 4637
Joined: 01 Feb 2006 15:12
Location: Bavaria, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Bernd R » 17 Nov 2009 20:52

a draft with a lot of gaps (includes what's listed)

Artillerie-Lehr-Regiment 2
(* 14.06.1941)

Kdr
14.06.1941 – 25.10.1942 O Dr. Fritz Polack
12.10.1942 - 14.06.1943 OTL Günter Hoffmann-Schoenborn
??


I.
Kdr
??


1.

2.

3.


II.
-> frontline servie (Stab, 2., 4., 5.) since 1.10.1941 ; 01.10.1941 : new II. (E) = Eisenbahnartillerie
July 1943 : renamed IV. Abt.

Kdr
??

4.

5.

6.

possibly : Olt. Günther Klinger


III. (StuG) (Forst Zinna)
( July 1943 : moved to and incorporated to the new Stug. school in Burg ; redesignated :
Sturmgeschütz-Lehr-Abteilung )
(July 1943 : a new III. (Panzer-Haubitzen) formed from Art-Lehr-u.Ers.Abt. 500)


Hörsaalleiter
05.11.1941 – 07.06.1942 Hptm Alfred Müller
01.02.1943 – 15.07. [Aug] 1943 Owm Hugo Primozic

Kdr
?? - ?? Maj Schepers
01.03.1942 - 11.10.1942 OTL Günter Hoffmann-Schoenborn
??


7. Bttr.

8. Bttr.
(21.12.1941 formed : Stug-Lehr-Bttr 901 -> frontline service Entsatzangriff Stalingrad)

Chef
14.06.1941 – 00.06.1942 ? Hptm Wolfgang Kapp
07.06.1942 – 21.12.1942 Hptm Alfred Müller

9. Bttr.


Bttr.Chef und Lehrer Bttr. number ?
05.06.1942 – 01.06.1943 Olt Karl-Ludwig Barths



???:
VI./ALR 2
Kdr
01.03.1943 – 00.07.1943 Hptm Kurt Kühme


August 1943 : moved to Tr.Üb.Pl. Groß-Born, restructured :

I. (21cm Mrs ; 10cm , 15cm – Kanonen)
Kdr
??


1.

2.

3.


II. (still frontline servie)


III. (leichte u. schwere (Sf.) Haubitzen)
Kdr
??


7.

8.

9.


IV. (Eisenbahn-Artillerie)
Kdr
??


10.

11.

12.



Questions / issues :

1) what or where is VI. Abt. / ALR 2 ?
when published and reproduced, is meant : VI. Art-Lehr-Rgt. (= III./ALR 2 later)

2) Obtlt. Hoffmann-Schoenborn regimental cdr. indeed or Abteilungs-Kdr. III. (Stug. !) in fact !?

3) positions of Barths and Kühme (Stug)

4) the time after August 1943

//

source for Kapp (new) : own account : http://www.hl-barbara.de/51-Verbaende_Stg_Brig_191.htm

http://www.die-sturmartillerie.com/rktr ... hoenb2.htm has also VI./ALR 2 with Hoffmann-Schoenborn in command.

Dear colleagues,
this VI. Abt. drives me crazy..really confusing ; imagine six Abt., that's a lot ! Is it just a thing of naming / designation.


/ Bernd

User avatar
Bernd R
Member
Posts: 4637
Joined: 01 Feb 2006 15:12
Location: Bavaria, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Bernd R » 17 Nov 2009 21:11

a draft (new) with a few more gaps.. :)

Artillerie-Lehr-Regiment 1
(* 14.06.1941)

Kdr
??

I. (31.7.1943 moved to Groß-Born)
Kdr
??

1.

2.

3.


II. (mot.)
22.1.44 : wird I./gem. Art.Abt. / Art.S. II
12.7.44 redesignated : He.-Art.Abt. III./ALR 1 / Art.-Lehr-Brigade (Italy)

Kdr
??

4.

5.

6.


III. (leichte (mot.) ) (* 20.05.1942 from Art.Abt. 900)

Kdr
??

7.

8.

9.


possibly :
Oberst Dr. Bernd Schauen, Kdr. Abt. 900
Hptm Georg Kaiser
Olt. Wilhelm Quack (1945)

/ Bernd

P-HOFFMANN
Member
Posts: 44
Joined: 07 Jun 2004 16:20
Location: Hannover, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by P-HOFFMANN » 18 Nov 2009 20:12

regarding Hoffmann-Schoenborn:
01.03.1942-11.10.1942 : Abteilungskommandeur bei III./A.L.R.(mot) 2 (H.-S. replaced Major SCHEPERS)
12.10.1942-14.06.1943 : Regimentskommandeur A.L.R.(mot) 2 (H.-S. replaced Oberst Dr. POLACK)
01.08.1943-31.07.1944 : Kommandeur Sturmgeschütz-Schule

H.-S. definitive never was Kommandeur of that VI./A.L.R.(mot) 2 - but in 1940 he was ordered to that Abteilung for his retraining on Stugs.

By the way: 01.08.1944 Oberstleutnant GROSSKREUTH became Kommandeur of Sturmgeschütz-Schule, but during that time he still was woundet and so Major HAARBERG, Kommandeur Sturmgesch.Lehrstab, was ordert to manage the affairs of that Sturmgeschütz-Schule.

Peter

User avatar
Bernd R
Member
Posts: 4637
Joined: 01 Feb 2006 15:12
Location: Bavaria, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Bernd R » 18 Nov 2009 20:31

Many thanks Herr Peter Hoffmann !
I will do the edit of the above lists soon.

About my diffilcuty with the understanding of "VI./ALR 2 (mot.)". When you say that in 1940 H.-S. was ordered to the VI., does it mean the initial VI. Abt. of the "old" Artillerie-Lehr-Regiment ? Because, ..in 1940 the ALR 2 didn't yet exist !

Concerning the Sturmgeschützschule Burg :
is it correct that Oberstleutnant Alfred Müller succeeded Major Haarberg in command at any time ? That is / or he became Kdr. instead of - is it Friedrich-Karl Großkreutz (RK Stug.Abt. 244) - ? If so, do you know when ?

Kind regards
Bernd

P-HOFFMANN
Member
Posts: 44
Joined: 07 Jun 2004 16:20
Location: Hannover, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by P-HOFFMANN » 18 Nov 2009 21:03

Bernd, you are right

H.-S. was in VI/A.L.R

Regarding GROSSKREUTH you are right, too. In the copy of the typewrite - personals-papers the "H" was corrected into a "Z" - but the correction is nearly not to see. In the end GROSSKREUTZ was "ernannt" as Kommandeur of Sturmgeschütz-Schule, but obviously he never "did the job", because 12 days later he was commandet to the Stab des Generals der Artillerie.

Concerning KAPP and the Sturmgeschütz-Schule in 1944/45 I will look through my papers and I´ll give you an update during the next time.

Peter

User avatar
Bernd R
Member
Posts: 4637
Joined: 01 Feb 2006 15:12
Location: Bavaria, Germany

Re: Kdre / personnel der Kriegs- und Waffenschulen der Wehrmacht

Post by Bernd R » 19 Nov 2009 15:14

The drafts above are edited according to the input of Jan-Hendrik and Peter. Sturmgeschützschule Burg is listed on page 1 - I've made it "under construction".

/ Bernd :D

Return to “Axis Biographical Research”