GL Helmuth von Pannwitz

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
User avatar
Jeremy Dixon
Financial supporter
Posts: 3397
Joined: 06 Oct 2002 12:19
Location: England

GL Helmuth von Pannwitz

Post by Jeremy Dixon » 28 Jul 2012 21:01

Helmuth von Pannwitz
Generalleutnant (SS-Gruppenführer)

Can anyone help with missing info?

01.01.1935 - ?
01.07.1938 – 01.09.1939 Kdr. II/Kavallerie Regiment 11
01.09.1939 – 01.12.1941 A.A. 45 (Reconnaissance Battalion?)
01.12.1941 – 15.11.1942 Führer Reserve
15.11.1942 – 01.06.1943 Kdr. Reiterverband v. Pannwitz
01.06.1943 – 01.02.1945 KG Kosaken Korps
01.02.1945 ?

Thanks

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9728
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by Dieter Zinke » 28 Jul 2012 22:41

12.12.1934 mit Wirkung vom 01.01.1935 als Rittmeister im Reiter-Regiment Angerburg angestellt (Haushaltstelle 6. Schwadron)
01.04.1935 Chef der Stabs-Schwadron des Reiter-Regiments 2, Angerburg
01.10.1934 Chef der Stabs-Schwadron des Reiter-Regiments Osterode (Umbenennung)
15.10.1935 Chef der Stabs-Schwadron des Reiter-Regiments 2, Angerburg (Umbenennung)
30.06.1938 mit dem 01.08.1938 in das ehemalige österreichische Dragoner-Regiment 1 kommandiert
01.08.1938 Kommandeur der II. (Radf.) Abteilung des Kavallerie-Regiments 11 (Stockerau bei Wien)
26.08.1939 Kommandeur der Aufklärungs-Abteilung 45
29.11.1941 mit Wirkung vom 14.11.1941 als Referent in das OKH versetzt
01.12.1941 Sachbearbeiter ”Kavallerie” beim General der Schnellen Truppen beim Chef des Generalstabs des Heeres im OKH (18.01.1942 Dienstantritt)
20.09.1942 erhält den Auftrag, sich in den Kosakengebieten am Don, Kuban und Terek (wo er Divisions-Aufklärungs-Abteilungen besichtigt) über die Aufstellung größerer Freiwilligenverbände zu orientieren
08.11.1942 Kommandeur aller Kosakenformationen, vom Chef des Generalstabes des Heeres, General der Infanterie Zeitzler, mit der Aufstellung einer Kosakendivision beauftragt
15.11.1942 - 30.04.1943 Kommandeur des “Reiterverbandes von Pannwitz”
24.11.1942 - 25.12.1942 Führer der “Kampfgruppe von Pannwitz“ im Kampfraum südw. Stalingrad beim Entsatzversuch im Rahmen der 4. Panzerarmee
20.01.1943 - 00.03.1943 Abschnittskommandeur Feodosia (Krim)
21.04.1943 Befehl zur Bildung eines Kosakengroßverbandes auf Divisionsebene (Aufstellung auf dem Truppenübungsplatz Mielau [Mlawa] in Südostpreußen)
30.07.1943 mit Wirkung vom 01.05.1943 mit der Führung der 1. Kosaken-Division beauftragt
24.08.1943 mit Wirkung vom 01.06.1943 zum Kommandeur der 1. Kosaken-Division ernannt (aus “Reiterverband von Pannwitz“)
04.11.1944 auf Befehl des Reichsführers-SS wird die 1. Kosaken-Division in die Waffen-SS überführt und dem SS-Führungshauptamt (SS-FHA) unterstellt.
04.11.1944 - 25.02.1945 Kommandeur der 1. Kosaken-Kavallerie-Division, für die Dauer des Krieges zur Waffen-SS kommandiert
25.12.1944 Umbenennung des Generalkommandos XIV. Kosaken-Kavalleriekorps in XV. Kosaken-Kavalleriekorps
01.02.1945 beauftragt mit der Aufstellung des XV. SS-Kosaken-Kavalleriekorps
10.02.1945 auf eigenen Antrag aus dem Heer entlassen
11.02.1945 in die Waffen-SS (”auch mit Gültigkeit für das Friedensverhältnis”) überführt
25.02.1945 mit Vollendung der Aufstellung (mit Befehl von 01.02.1945) Kommandeur des XV. SS-Kosaken-Kavalleriekorps
13.03.1945 zum “Feldataman aller Kosakenheere“ gewählt
13.05.1945 Kapitulation in Völkermarkt (Kärnten) gegenüber der 11. britischen Panzerdivision


Dieter Z.

User avatar
Jeremy Dixon
Financial supporter
Posts: 3397
Joined: 06 Oct 2002 12:19
Location: England

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by Jeremy Dixon » 29 Jul 2012 15:26

Thanks Dieter

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 4103
Joined: 07 May 2008 23:42

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by askropp » 06 Dec 2014 22:03

Just a thought, was Pannwitz' RDA as Generalleutnant (01.04.1944) retained when he transferred to the Waffen-SS? I ask because the SS otherwise used the 20 April.
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

graveland
Member
Posts: 5151
Joined: 20 Aug 2008 15:07

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by graveland » 21 Oct 2017 17:13

Dieter,

May I ask for more information (biography, I WW) of General von Pannwitz.

Many thanks in advance,
Gregg

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9728
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by Dieter Zinke » 21 Oct 2017 17:50

Helmuth von Pannwitz
* 14.10.1898 Domäne Botzanowitz (Krs. Rosenberg/Oberschlesien) (heute: Bodzanowice/ Polen)
† 16.01.1947 Moskau (gehenkt)

19.10.1914 Kriegsfreiwilliger (Einjähriger)
03.03.1915 Fahnenjunker-Unteroffizier
09.03.1915 Fähnrich
22.03.1915 Leutnant (ohne Patent)
00.00.1918 Patent vom 14.10.1915 erhalten
10.03.1920 Charakter als Oberleutnant
00.00.1933 SA-Sturmführer
01.01.1935 Rittmeister (mit RDA vom 01.11.1933; 20.01.1935 Ordnungsnummer (61) erhalten)
31.03.1938 Major (mit Wirkung vom 01.04.1938) (44)
13.05.1941 Oberstleutnant (mit Wirkung und RDA vom 01.06.1941) (17)
01.04.1942 Oberst (135a)
01.06.1943 Generalmajor (19)
01.04.1944 Generalleutnant (9)
11.02.1945 SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS
[Wenn von Pannwitz vom Heer zur Waffen-SS nicht kommandiert, sondern versetzt wurde und dieser Vorgang auch für seinen Friedensstatus galt, so musste auch eine Umbenennung im Dienstgrad die Folge sein, so dass daher als letzter Dienstgrad SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS anzunehmen ist, auch wenn entsprechende Unterlagen dazu fehlen (eine SS-Personalakte existiert im Bundesarchiv nicht).
If von Pannwitz was not commanded from the army to the Waffen-SS, and this process was also valid for his peace status, then a renaming in the rank of service would have to be the result, so that as a last rank SS-Gruf. and Generalleutnant of the Waffen-SS is to be adopted even if there is no such documentation (an SS staff file does not exist in the Bundesarchiv]

Zweiter Sohn des Kgl. Preußischen Leutnants a. D., Amtsrates und Kgl. Domänenpächters Wilhelm von Pannwitz (1854 - 1931) & Hertha geb. Retter (1876 - 1963)

04.04.1909 Eintritt in die Kadettenanstalt in Wahlstatt bei Liegnitz (heute: Legnickie Pole)
01.04.1914 Eintritt in die Haupt-Kadettenanstalt Groß Lichterfelde bei Berlin
19.10.1914 Eintritt in die Ersatzschwadron des Ulanen-Regiments “Kaiser Alexander III. von Russland“ (Westpr.) Nr. 1, Lüben bei Liegnitz
06.01.1915 Zugführer beim mobilen Ulanen-Regiment 1 im Feld
22.03.1915 Eskadronoffizier in der 2. Eskadron des Ulanen-Regiments 1
05.09.1916 verwundet, Rückkehr aus dem Lazarett am 22.11.1916
10.03.1917 - 13.04.1917 zum MG-Lehrkursus nach Döberitz kommandiert
13.05.1917 zum AOK 7 versetzt
21.05.1917 - 31.07.1917 zum Stab des Füsilierbataillons des Grenadier-Regiments 6 kommandiert
01.08.1917 zur Ersatz-Eskadron des Ulanen-Regiments 1
16.11.1917 wieder beim mobilen Ulanen-Regiment 1, 2. Eskadron, eingetroffen
01.01.1918 als Ordonnanzoffizier zum Divisionsstab der 200. Infanteriedivision kommandiert
00.07.1918 - 00.08.1918 als Kompanieführer zur 10. Kompanie des Jäger-Regiments 3 kommandiert
00.08.1918 zum Divisionsstab der 200. Infanteriedivision kommandiert
23.12.1918 bei Demobilmachung zum Ulanen-Regiment 1 zurück
05.01.1919 - 27.04.1919 beim Grenzschutz Ost/V. Armeekorps (Freikorps) in Schlesien
21.02.1919 bei Zduny durch Gewehrschuss an der rechten Schulter verwundet
27.04.1919 - 27.07.1919 zur Vorbereitung auf einen Zivilberuf mit Gehalt beurlaubt
00.00.1919 - 00.00.1920 Winter-Seminar für Landwirte in Schweidnitz (heute: Swidninica (Polen)
10.03.1920 aus dem aktiven Heeresdienst verabschiedet
00.03.1920 Landwirt in Polen
00.06.1921 im “Freikorps Kühme“
00.04.1922 bei der “Schwarzen Reichswehr“ (unter Oberleutnant Paul Schulz) in Spandau, Potsdam, Küstrin, Döberitz
00.10.1923 bei der “Schwarzen Reichswehr“ in Mecklenburg
00.10.1923 Eintritt in die NSDAP in München
00.03.1924 Landwirt auf der väterlichen Pachtdomäne in Botzanowitz (Oberschlesien)
00.02.1925 00.09.1933 Landwirt auf verschiedenen Gütern in Ungarn, Slowakei und Polen
00.00.1925 in Abwesenheit in fünf Fememordfällen angeklagt (1931 amnestiert) [It was lynch-law killing in 5 cases, Pannwitz gave order to shoot 5 betrayers ]
01.05.1926 Gutsverwalter in Pommerellen
01.07.1928 Güterdirektor der Fürstin Radziwill in Mlochów bei Warschau
00.09.1933 Rückkehr nach Deutschland
00.12.1933 - 29.06.1934 Führer der SA-Reiterstandarte 119 (Breslau)
15.05.1934 - 30.06.1934 vertretungsweise mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Adjutanten des Gruppenreiterführers der SA-Gruppe Schlesien (Breslau) beauftragt
30.06.1934 - 01.07.1934 Zusammenarbeit mit dem SD bei der Liquidierung des sog. Röhm-Putsches in der “Nacht der langen Messer“ in Schlesien
02.07.1934 kommissarischer Stabsführer der SA-Obergruppe VIII (SA-Gruppe Schlesien)
00.08.1934 Wiederaufnahme in die NSDAP (Mitgliedsnr. 2.060.193) [Angabe in der SA-Personalakte, die Parteimitgliedschaft von Pannwitz ruht jedoch spätestens ab dem Eintritt in den aktiven Militärdienst am 01.01.1935]
00.09.1934 6-Wochen-Übung bei der 5. (s) Eskadron des Reiter-Regiments 7, Breslau
12.12.1934 mit Wirkung vom 01.01.1935 als Rittmeister im Reiter-Regiment Angerburg angestellt (Haushaltstelle 6. Schwadron)
01.04.1935 Chef der Stabs-Schwadron des Reiter-Regiments 2, Angerburg
01.10.1935 Chef der Stabs-Schwadron des Reiter-Regiments Osterode (Umbenennung)
03.10.1935 Hauptdolmetscherprüfung in Polnisch (“besonders geeignet“)
15.10.1935 Chef der Stabs-Schwadron des Reiter-Regiments 2, Angerburg (Umbenennung)
30.06.1938 mit dem 01.08.1938 in das ehemalige österreichische Dragoner-Regiment 1 kommandiert
01.08.1938 Kommandeur der II. (Radf.) Abteilung des Kavallerie-Regiments 11 (Stockerau bei Wien)
20.05.1939 Dolmetscher-Nachprüfung in Polnisch (“besonders geeignet“)
26.08.1939 Kommandeur der Aufklärungs-Abteilung 45
28.11.1941 abgelöst wegen Ischiasleiden, anschließend Genesungsurlaub
29.11.1941 mit Wirkung vom 14.11.1941 als Referent in das OKH versetzt
01.12.1941 Sachbearbeiter ”Kavallerie” beim General der Schnellen Truppen beim Chef des Generalstabs des Heeres im OKH (18.01.1942 Dienstantritt)
20.09.1942 erhält den Auftrag, sich in den Kosakengebieten am Don, Kuban und Terek (wo er Divisions-Aufklärungs-Abteilungen besichtigt) über die Aufstellung größerer Freiwilli-genverbände zu orientieren
08.11.1942 Kommandeur aller Kosakenformationen, vom Chef des Generalstabes des Heeres, General der Infanterie Zeitzler, mit der Aufstellung einer Kosakendivision beauftragt
15.11.1942 - 30.04.1943 Kommandeur des “Reiterverbandes von Pannwitz”
24.11.1942 - 25.12.1942 Führer der “Kampfgruppe von Pannwitz“ im Kampfraum südw. Stalingrad beim Entsatzversuch im Rahmen der 4. Panzerarmee
20.01.1943 - 00.03.1943 Abschnittskommandeur Feodosia (Krim)
21.04.1943 Befehl zur Bildung eines Kosakengroßverbandes auf Divisionsebene (Aufstellung auf dem Truppenübungsplatz Mielau [Mlawa] in Südostpreußen)
30.07.1943 mit Wirkung vom 01.05.1943 mit der Führung der 1. Kosaken-Division beauftragt
24.08.1943 mit Wirkung vom 01.06.1943 zum Kommandeur der 1. Kosaken-Division ernannt (aus “Reiterverband von Pannwitz“)
04.11.1944 auf Befehl des Reichsführers-SS wird die 1. Kosaken-Division in die Waffen-SS überführt und dem SS-Führungshauptamt (SS-FHA) unterstellt.
04.11.1944 - 25.02.1945 Kommandeur der 1. Kosaken-Kavallerie-Division, für die Dauer des Krieges zur Waffen-SS kommandiert
25.12.1944 Umbenennung des Generalkommandos XIV. Kosaken-Kavalleriekorps in XV. Kosaken-Kavalleriekorps
01.02.1945 beauftragt mit der Aufstellung des XV. SS-Kosaken-Kavalleriekorps
10.02.1945 auf eigenen Antrag aus dem Heer entlassen
11.02.1945 in die Waffen-SS (”auch mit Gültigkeit für das Friedensverhältnis”) überführt
25.02.1945 mit Vollendung der Aufstellung (mit Befehl von 01.02.1945) Kommandeur des XV. SS-Kosaken-Kavalleriekorps
13.03.1945 zum “Feldataman aller Kosakenheere“ gewählt
13.05.1945 Kapitulation in Völkermarkt (Kärnten) gegenüber der 11. britischen Panzerdivision
27.05.1945 von Pannwitz wird in Mülln von den Briten verhaftet. Der Kommandeur der 46. britischen Infanteriedivision, General Sir Stephan War, informiert ihn darüber, dass er in ein Gefangenenlager überführt würde
28.05.1945 die 38 Generale, 167 Oberste und etwa 2.000 Offiziere anderer Dienstgrade werden gebeten nach Spittal zum britischen Feldmarschall Harold Lord Alexander zur Einweisung und Information über zukünftige Verwendung zu fahren. Die Kolonne wird von britischen Panzern gestoppt . Es folgt ein willkürlicher und mit Schlagstöcken und Kolbenhieben durch die Engländer erzwungener Transport nach Judenburg
29.05.1945 Auslieferung der Kosaken und ihres Kommandierenden Generals an die Sowjets entgegen der garantierten Abmachung für die rund 50.000 Männer, Frauen und Kinder. Die Sowjets sondern sofort 350 Gefangene für die Erschießung aus. Die Überlebenden gelangen über Graz, Wien, Budapest, Kiew und Moskau nach Sibirien
12.06.1945 Pannwitz wird in die Sowjetunion abtransportiert
00.07.1945 kommt in das Lubjanka-Gefängnis in Moskau
16.01.1947 aufgrund des Ukas vom 19.04.1943 ”wegen Spionage und Teilnahme an einer bewaffneten Organisation” gegen die Sowjetunion durch das Militärkollegium des Obersten Gerichts der UdSSR in Moskau zum Tode verurteilt und zusammen mit 5 hohen Kosakenoffizieren am gleichen Tag im Gefängnis Lubjanka durch den Strang hingerichtet
ADN-Meldung vom 16.01.1947: “Moskau, den 16. Januar (ADN). Vor dem Militärkollegium des Obersten Gerichts der UdSSR fand ein Prozess gegen die verhafteten Agenten des deutschen Spionagedienstes statt. Angeklagt waren: der Führer weißgardistischer Truppenteile während des Bürgerkrieges 1918 - 1921, Ataman [Generalmajor] P. N. Krasnow, der Generalleutnant der Weißen Armee General A. B. [Andrej Grigor’evič] Škurò, der Kommandant der “Wilden Division“ und Generalmajor der Weißen Armee Sultan Girej Klytsch, der Generalmajor der Weißen Armee S. N. [Semen N.] Krasnow, der Generalmajor der Weißen Armee T. I. [Timofej Iwanowič] Domanow und der SS-General der deutschen Armee Helmuth von Pannwitz. Sie waren als Agenten des deutschen Spionagedienstes tätig gewesen, kämpften während des Zweiten Weltkrieges mit den von ihnen zusammengestellten weißgardistischen Truppenteilen gegen die Sowjetunion und übten eine aktive Spionage-, Diversions- und Terrortätigkeit gegen die Sowjetunion aus. Die Angeklagten bekannten sich in allen ihnen zur Last gelegten Anklagepunkten schuldig. Gemäß § 1 des Erlasses des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR vom 19. April 1943 verurteilte das Militärkollegium des Obersten Gerichts sämtliche Ange-klagte zum Tode durch den Strang. Das Urteil ist bereits vollstreckt worden.“
Laut zentraler Kartei der GUPVI (Hauptverwaltung für Angelegenheiten von Kriegsgefangenen und Internier-ten) des NKVD/MVD (Volkskommissariat für Innere Angelegenheiten/Ministerium für Innere Angelegenheiten), zitiert bei Bezborodova, S. 253, erfolgt die Hinrichtung am 17.01.1947. Ein Grund für die zeitliche Differenz der genannten Sterbedaten könnte die Zeitverschiebung zwischen Moskau und Berlin sein, so dass die Hinrichtung nach Moskauer Zeit am 17.01.1947 vollzogen wurde, während es in Berlin noch der 16.01.1947 war.

23.04.1996 von Pannwitz wird auf Antrag seiner 24jährigen Enkelin Vanessa von Bassewitz von der russischen Militärstaatsanwaltschaft voll rehabilitiert. Das Urteil vom 16.01.1947 wird aufgehoben.
In dem Beschluss heißt es: “Es liegen keine Beweise vor, dass von Pannwitz oder die ihm unterstellten Einheiten Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung und die gefangen genommenen Rotarmisten zugelassen haben.“

28.06 2001 diese Entscheidung wird von der Obersten Militärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation widerrufen, weil sie unbegründet sei. Das Urteil gegen von Pannwitz vom 16.01.1947 wird als rechtmäßig und begründet anerkannt.


Verheiratet seit 09.04.1938 mit Ingeborg geb.Neuland; zwei Töchter, ein Sohn

16.09.1915 Eisernes Kreuz II. Klasse
27.01.1917 Eisernes Kreuz I. Klasse
00.00.1917 Verwundetenabzeichen
00.00.1920 Schlesischer Adler 2. Stufe
14.06.1921 Schlesischer Adler 1. Stufe
00.00.0000 Ehrenritterkreuz des Johanniterordens
00.12.1933 Tyr-Rune
20.12.1934 Ehrenkreuz für Frontkämpfer
02.10.1936 Dienstauszeichnung der Wehrmacht 4. Klasse
23.09.1939 Spange zum Eisernen Kreuz II. Klasse
05.10.1939 Spange zum Eisernen Kreuz I. Klasse
18.07.1941 Sturmabzeichen (allgemein)
18.07.1941 Anerkennungsurkunde des Oberbefehlshabers des Heeres
04.09.1941 Ritterkreuz
00.00.1942 Medaille “Winterschlacht im Osten 1941/42“
23.12.1942 Eichenlaub (167.)
07.05.1943 Kgl. Rumänischer Orden ”Michael der Tapfere” III. Klasse
00.00.0000 Orden der Krone des Königs Zvonimir I. Klasse mit Stern und Schwertern (Kroatien)
00.00.0000 Tapferkeitsauszeichnung für Angehörige der Ostvölker 2. Klasse in Silber


Dieter Z.

graveland
Member
Posts: 5151
Joined: 20 Aug 2008 15:07

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by graveland » 21 Oct 2017 18:12

Thank you, thank you so much, dear friend!

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 4103
Joined: 07 May 2008 23:42

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by askropp » 21 Oct 2017 18:33

28.06 2001 diese Entscheidung wird von der Obersten Militärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation widerrufen, weil sie unbegründet sei. Das Urteil gegen von Pannwitz vom 16.01.1947 wird als rechtmäßig und begründet anerkannt.
I heard of several such cases. Does anybody know whether Putin reinstated all sentences of Stalinist military courts?
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 4103
Joined: 07 May 2008 23:42

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by askropp » 05 Dec 2017 23:55

The divisional card in T-78 R-896 claims that the personnel was only kommandiert zur Waffen-SS:
test.jpg
R-891 being the only full roll not available at John Calvin, does anybody have Pannwitz' card?
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 4103
Joined: 07 May 2008 23:42

Generalleutnant Helmuth von Pannwitz (1898-1947)

Post by askropp » 04 Apr 2018 14:01

Not a word about a transfer to the SS. If you ask me, he was never a member.
test.jpg
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9728
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Re: Generalleutnant Helmuth von Pannwitz (1898-1947)

Post by Dieter Zinke » 04 Apr 2018 18:06

askropp wrote:Not a word about a transfer to the SS. If you ask me, he was never a member.
8-)
...and if you ask me - he was :milwink:

Wie Veit Scherzer in seinem “Militaria“-Artikel über das XV. Kosaken-Kavallerie-Korps berichtet, bestreitet der Sohn Sieghard von Pannwitz den Übertritt seines Vaters zur Waffen-SS mit der Auffassung “welche Gründe ein General des Heeres wohl gehabt haben sollte, im Anblick der sich für jeden abzeichnenden Niederlage, weniger als drei Monate vor Kriegsende, einen freiwilligen Übertritt zur Waffen-SS in Erwägung zu ziehen. Die Antwort kann jeder logisch Denkende sich selbst geben. Nämlich keine.“ Aber Scherzer legt den Beweis für den Übertritt von Pannwitz´ gleich nach, indem er im gleichen Artikel die Faksimile der Führerstellenbesetzung für das XV. Kosaken-Kavalleriekorps, erstellt vom SS-Personalhauptamt / Personalamt der Waffen-SS - Amt VII / I vom 01.03.1945, präsentiert, in dem von Pannwitz als Kommandierender General mit dem Dienstgrad SS-Gruppenführer genannt wird. Pannwitz scheint jedoch als Einziger im Korps zur Waffen-SS übergetreten zu sein, er trug aber bis zum Ende wohl Heeres-Uniform (bzw. Kosaken-Uniform). Spätestens in der zweiten Dezemberhälfte 1944 nach Befragung seiner deutschen Offiziere, bei der über 90% von ihnen den Übertritt zur Waffen-SS schroff ablehnten, konnte er damit rechnen, dass sie ihm davon laufen würden, wenn sie der Waffen-SS einverleibt würden.
Auch in der russischen Dokumentation http://samlib.ru/m/minaew_d_n/generals_z_1.shtml wird ganz klar der группенфюрер СС и генерал-лейтенанта войск СС (SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS) genannt

- Scherzer, Veit: Das XV. Kosaken-Kavallerie-Korps – Ein Verband der Waffen-SS. In: Militaria 4/99

05.02.1945 der stellvertretende Chef des Heerespersonalamtes, Generalleutnant Ernst Maisel, lässt dem SS-Personalhauptamt/Amt II W mitteilen, “dass dem Antrag auf Überführung des Gen.Lt. von Pannwitz zur Waffen-SS entsprochen werden wird“
10.02.1945 auf eigenen Antrag aus dem Heer entlassen
11.02.1945 in die Waffen-SS (”auch mit Gültigkeit für das Friedensverhältnis”) überführt

Fernschreiben vom 13.02.1945 (BA-MA, Pers 6 / 791): In der Führerstellenbesetzung, erstellt vom Personalamt der Waffen-SS (Amt VI/I) im SS-FHA vom 01.03.1945 wird v. Pannwitz als K.G. mit dem Dienstgrad SS-Gruppenführer genannt. (auch Bender / Taylor führen von Pannwitz in “Uniforms, organization and history of the Waffen-SS“, Band 2, Seite 48 als SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS an). Beim Stab des Kosaken-Kavalleriekorps sind jedenfalls seinerzeit Uniformröcke mit den Kragenspiegeln der Waffen-SS angeliefert worden


Dieter Z.

graveland
Member
Posts: 5151
Joined: 20 Aug 2008 15:07

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by graveland » 04 Apr 2018 19:42

Thanks again!

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 4103
Joined: 07 May 2008 23:42

Generalleutnant Helmuth von Pannwitz (1898-1947)

Post by askropp » 04 Apr 2018 19:55

Well, Dieter, I am always willing to allow myself to be convinced, but if I understand it right, Scherzer cites only one original source (the Führerstellenbesetzung vom 01.03.1945). Maybe someone knows which NARA roll that is? If Pannwitz really joined the SS as early as February, this transfer should have left a paper trail. I admit that the Generalskartei is not 100 % reliable, but the transfers of Bleckwenn and Witzleben (which were in March and April) have been meticulously noted. He has no SS-Personalakte, you say - surely he must have had one in the Heer? Is it known? On his own card, Helfried von Studnitz is listed as "Oberstlt. (Ostuba)", although he cannot have been both. What if the "Gruppenführer" was just the habitual use of the SS-Nomenklatura by some clerk? I don't say it is not possible that Pannwitz really joined the SS, but I would like to see more original documents on this issue. Maybe I will come about some in the future. (Needless to say, any assessment of Pannwitz' character and actions is unrelated to his affiliation, so it will not whitewash him if he remained in the Heer, as his son may have hoped).
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

HM
Member
Posts: 1346
Joined: 20 Sep 2003 08:12
Location: Netherlands

Re: GL Helmuth von Pannwitz

Post by HM » 05 Apr 2018 11:59

Askropp,

perhaps this is what you are looking for!

HM.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 4103
Joined: 07 May 2008 23:42

Generalleutnant Helmuth von Pannwitz (1898-1947)

Post by askropp » 05 Apr 2018 12:50

Many thanks, that is what I call a significant document. May I ask, as this is only the advance notice, if the documents which sealed the actual transfer on 10 / 11 February are also available?
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

Return to “Axis Biographical Research”