Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes /all recipients/pics

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Laufbahn: Waffenfeldwebel

Post by Dieter Zinke » 01 Feb 2005 12:08

Waffenoberfeldwebel Karl Heinrich C. Wolf (RK KVK mS 21.02.1944)
im Grenadier-Regiment 84 / 102.ID
* 17.121913 Siebenbrunn / Vogtland
+ 13.02.2005 in Cheltenham Gloucestershire - England

in der Stabskompanie des GR 84 / 102. ID

In June 1942 dotation (10.000 Reichsmark) for the development of a new rifle with silencer.
He was also charged with the evelopment of a soundless ordnance.
Two woundings

see also viewtopic.php?f=5&t=138597&p=1207104&hilit=Waffenoberfeldwebel+Karl+Wolf#p1207104
DZ


Peter wrote:Waffenoberfeldwebel
Name: Karl Heinrich C. Wolf
Birth Date: 17 Dec 1913
Death Date: 13 Feb 2005
Age at Death: 91
Place: Cheltenham
County: Gloucestershire - England

Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz mit Schwertern am 21. Februar 1944 als Oberfeldwebel in der Stabskompanie des GR 84 / 102. ID.

He married his wife in Cheltenham - England in October 1987
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 26 Nov 2017 11:38, edited 5 times in total.
Reason: Supplements by Jörg Wilkening

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Post by Dieter Zinke » 02 Feb 2005 23:47

Reichsamtsleiter Johannes Engel (RK KVK mS 11.07.1944)

Engel, Johannes
SS-Brigadeführer / Reichsamtsleiter der NSDAP / M.d.R. / Stadtrat in Berlin / SS-Untersturmführer d. R. der Waffen-SS


* 15.05.1894 in Ernsthausen.
+ 18.07.1973 in Berlin

NSDAP-Nr.: 72 201 (Joined 00.00.1927)
SS-Nr.: 186 488 (Joined 00.05.1933)

Promotions:
31.03.1920 Unteroffizier
03.04.1934 SS-Standartenführer
27.09.1934 Stadtrat
20.04.1935 SS-Oberführer
00.00.1937 Leutnant d. R. (Luftwaffe)
00.00.1938 Reichsamtsleiter der DAF
30.01.1942 SS-Brigadeführer
04.08.1944 SS-Untersturmführer d. R. der Waffen-SS

Decorations & Awards:
11.07.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern
00.00.1944 1939 Spange zum 1914 Eisernen Kreuz II. Klasse
00.00.191_ 1914 Eisernes Kreuz II. Klasse
00.00.1943 Kriegsverdienstkreuz I. Klasse ohne Schwerter
00.00.194_ Kriegsverdienstkreuz II. Klasse [ohne?] Schwerter
00.00.19__ Verwundetenabzeichen, 1918 in Silber
00.00.19__ Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938
00.00.19__ Medaille zur Erinnerung an den 13. März 1938
00.00.193_ Ehrenkreuz für Frontkämpfer
00.00.193_ Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP
00.00.193_ Goldenes Ehrenzeichen des Gaues Berlin der NSDAP
00.00.194_ Dienstauszeichnung der NSDAP in Silber
00.00.194_ Dienstauszeichnung der NSDAP in Bronze
[01.12.1937]SA-Sportabzeichen in Bronze
[01.12.1937] Ehrendegen des Reichsführers-SS
[01.12.1937] Totenkopfring der SS
16.12.1935 Julleuchter der SS
00.00.193_ Ehrenwinkel für Alte Kämpfer


(Source: The SS-Brigadeführer, 1933 - 1945, by Michael D. Miller & Andreas Schulz, 2004)
he was a miner
WW I: Garde-Grenadier-Regiment 1
1919 - 31.03.1920 in the Reichswehr: RW-IR 9 and RW-IR 115
31.03.1920 dismissal as Unteroffizier
Freikorps
1922 - 1925 Deutsche Soziale Partei,
Dreher (turner, brakes-factory), Knorr-Bremse AG, Berlin-Lichtenberg (1925 - 1928)
1927 fouder of the "Nationalsozialistische Betriebszellen-Organisation (NSBO), member# 1
1928 out of work
1929 Berliner Stadtrat,
1933 member of Preußischer Landtag
1933 Staatskommissar für das Berliner Verkehrswesen
May 1933 Amtsleiter der Deutschen Arbeitsfront (DAF)
07.1933 - 04.1934 Reichstreuhänder der Arbeit für das Wirtschaftsgebiet Brandenburg einschließlich Grenzmark,
1934 Leiter des Verkehrsdezernats der Reichshauptstadt Berlin
26.01.1934 Landesobmann der NSBO für Berlin-Brandenburg
26.01.1934 Abteilungsleiter der Obersten Leitung der PO (Politische Organisation)
1934 Mitglied des Werberates der Deutschen Wirtschaft
1934 Bezirksleiter der DAF in Berlin
1934 Präsident des Reichsverbandes Deutscher Verkehrsverwaltungen
1935 Leiter der Reichsverkehrsgruppe Schienenbahnen (railway-lines of the Reich), Mitglied des Reichsverkehrsrates
06.1935 Leiter der Arbeitskammer Berlin-Brandenburg (employment office)
07.1935 Inspekteur der DAF
01.09.1935 Mitglied der Reichsarbeitskammer
1937 Reserveübung bei der Luftwaffe
1938 Reichsamtsleiter der DAF
Vorsitzender des Aufsichtsrats (manager of the board of directors) der Berliner Verkehrsbetriebe
Aufsichtsratsvorsitzender der Berliner Flughafen GmbH
1944 deputy of Gauleiter Dr. Goebbels (Gau Groß-Berlin der NSDP)
12.05.1945 arrested in Berlin
jailhouse in Berlin and Butyrskaja/Moskau
GULAG-camp Ketschendorf
Camp GUPVI Nr. 69/FPPL 1. White-Russian Front, 27/Krasnogorsk, 48/Černcy, Ležnevo, 476/Sverdlovsk.
Jailhouse Nr. 1/Vinniza
22.06.1950 condemned to 25 years ITL by Militärtribunal area Moskau (Ukaz 1943, Art. 1; Ukaz 26.05.1947, Art. 2)
Transferred to DDR (German Democratic Republic) 07.10.1955
source:
Lilla, Joachim: Statisten in Uniform - Die Mitglieder des Reichstages 1933 - 1945. Ein biographisches Handbuch unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten vor 1933. Bearbeitet von Joachim Lilla unter Mitarbeit von Martin Döring und Andreas Schulz. Veröffentlichung der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien in Bonn. Droste Verlag, Düsseldorf 2004

DZ

Michael Miller wrote:
(Dieter~ My sources show award date of 11.07.1944. What is/are your source(s) for 29.07.1944?)

The source Patzwall shows in 1978 (first edition "Die Ritterkreuzträger vom Kriegsverdienstkreuz") the award date 29.07.1944
In 1984 "Die Ritterkreuzträger des Kriegsverdienstkreuzes 1942-1945", page 217, he shows the 11.11.1944,
and to complete the confusion
in a list (not published) from 01.03.1993 he shows for the same award two dates: 29.07.144 and 11.11.1944.
Therefore I' m grateful for the clearance by you both (your sources are without any doubt !!)
Dieter
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 04 May 2015 09:11, edited 5 times in total.
Reason: new pic

Jacek
Member
Posts: 55
Joined: 20 Jul 2002 22:33
Location: Tarnów, Poland

OT-Zentrale

Post by Jacek » 03 Feb 2005 18:46

Leiter der OT-Zentrale Franz Xaver Dorsch (RK KVKmS 14.05.1943)
* 24.12.1899 Illertissen
† 08.11.1986 München

Ministerialdirektor
01.05.1943 SA-Brigadeführer

Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer
EK II
Kriegsverdientskreuz 1. Klasse mit Schwertern
Schutzwall-Ehrenzeichen
Dienstauszeichnung der NSDAP in Bronze
Dienstauszeichnung der NSDAP in Silber
Olympia Erinnerungsmedaille
Blutorden
Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP

Eltern: Johann Baptist Dorsch, Oberamtsrichter in Gerolzhofen bei Schweinfurt , & Josefine geb. Gring

02.06.1917 zur Ersatz-Abteilung beim II. Rekruten-Depot des 6. bayer. Feldartillerie-Regiment “Kaiser Wilhelm König von Preußen“, Fürth, eingerückt
15.06.1917 zur E/ 6. FAR, Garnisons-Kp. Würzburg versetzt
19.10.1917 zum 2. Rekruten-Depot 6. FAR versetzt
05.01.1918 zum Bezirks-Kommando Aschaffenburg entlassen
21.02.1918 bei der I. E/23. bayer. Infanterie-Regiment “König Ferdinand der Bulgaren“, 1. Rekruten-Depot, wieder eingerückt
23.04.1918 zur I. E/9. bayer. Infanterie-Regiment “Wrede“, Rekruten-Depot Würzburg, versetzt
30.04.1918 - 26.05.1918 im Garnisons-Lazarett Gerolzhofen
27.05.1918 - 05.06.1918 im Reserve-Lazarett Josefschule Würzburg
07.06.1918 zur 2. Kompanie I. E/9. bayer. Infanterie-Regiment, Würzburg, versetzt
08.07.1918 zum Feld-Rekruten-Depot der 3. Kompanie der 6. bayer. Reserve-Division versetzt
09.08.1918 zur E/ 11. FAR
17.08.1918 zur I. E/9. bayer. Infanterie-Regiment, 2. Kompanie, Würzburg

Technische Hochschulen in Stuttgart und München
Baureferent bei der Reichsbahndirektion München
Referent in der Abteilung A des Generalinspekteurs für das deutsche Straßenwesen
Referent im Zentralbüro der Organisation Todt
Leiter des Zentralbüros de Organisation Todt

06.04.1944 - 00.05.1945 Chef des Amtes Bau im Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion
01.05.1944 - 00.05.1945 zugleich Chef des Luftwaffenbauwesens (Amtsgruppe III mit den Abteilungen 7 bis 9 des Luftwaffen-Verwaltungsamtes, alle Luftwaffen-Bauämter und die Bautruppen der Luftgaue unterstellt)
01.05.1944 - 00.05.1945 zugleich Stellvertreter des Reichsministers für Rüstung und Kriegsproduktion für die Dienststellen des Bevollmächtigten für die Bauwirtschaft im Vierjahresplan
25.07.1944 - 00.05.1945 zugleich Chef des Marinebauwesens (Chef Mar Bau) im Allgemeinen Marinehauptamt (AMA)
Dorsch built from 1951 a very successfull company, called "Dorsch Consulting" which is in München.

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 10 Aug 2017 22:10, edited 6 times in total.
Reason: corrected and supplements

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Blockadebrecher

Post by Dieter Zinke » 08 Feb 2005 11:43

Kapitän Franz Landskron (RK KVK mS 11.05.1944)
* 21.08.1876 in Brake / Unterweser, + 28.12.1960
Kapitän bei der Reederei Schulte & Bruns, Emden
Mit der “Bernhard Schulte“ (1058 BRT) durchbrach er von Südamerika kommend mit 10.000 t Getreide im Oktober 1939 die englische Blockade.
Danach Erzfahrten von Narvik aus.
Führte insgesamt 5 Schiffe, von denen zwei versenkt wurden, die “Bernhard Schulte“ sank am 03.03.1941 (Operation “Claymore“ gegen die Lofoten) durch brit. Raid.
Blockadebrecher-Abzeichen

He was a blockade-breaker coming from South-America with corn. Later he navigated the Narvik-route with ore. He was captain of five merchantmen, two losses.

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 01 Jan 2006 11:26, edited 1 time in total.

Jacek
Member
Posts: 55
Joined: 20 Jul 2002 22:33
Location: Tarnów, Poland

SS-FHA (SS-Führungshauptamt)

Post by Jacek » 09 Feb 2005 20:54

SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Hans Jüttner (RK KVKmS 30.10.1944)
His bio is in "Die Generale der Waffen-SS und der Polizei", Band 2, by Andreas Schulz and Dieter Zinke, Biblio Verlag Bissendorf, 2005,
on the pages 384 -392
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 05 Apr 2016 18:21, edited 1 time in total.
Reason: new pic

User avatar
Michael Miller
Forum Staff
Posts: 8517
Joined: 10 Mar 2002 22:05
Location: California

Wernher Freiherr von Braun

Post by Michael Miller » 12 Feb 2005 19:53

Wernher Freiherr von Braun(RK KVK mS 28.10.1944)

A nice link to photos and information on [SS-Sturmbannführer] Wernher Freiherr von Braun, RK d. KVK m. Schw.:

http://www.wordiq.com/definition/Wernher_von_Braun

Dieter, et al- continued magnificent work. This thing is a veritable online book. Gratuliere!

~ Mike
Prof. Dr. Wernher Freiherr von Braun (RK KVK mS 28.10.1944)
* 23.03.1912 in Wirsitz
† 16.06.1977 Alexandria / USA
28.06.1943 SS-Sturmbannführer
15.05.1937 - 31.01.1945 Technischer Direktor des Werkes Ost der Versuchsstelle Peenemünde (later Heeresversuchsanstalt)

http://www.v2rocket.com/start/chapters/vonbraun.html
http://www.jirzy.webzdarma.cz/e1.html
http://www.jirzy.webzdarma.cz/e9.html
http://encyclopedia.ekist.de/w/we/wernh ... braun.html
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ ... 76616.html

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 25 Sep 2019 15:55, edited 2 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

General der Artillerie beim Chef HRüstuBdE

Post by Dieter Zinke » 14 Feb 2005 17:52

[/b]General der Artillerie Fritz Brand (RK KVK mS 24.12.1944) (Deutsches Kreuz in Silber 23.09.1943)


* 22.04.1889 in Berlin, + 26.11.1967 in Weilheim

01.10.1939 - 30.09.1943 General der Artillerie beim ObH / Chef der Heeresrüstung und Befehlshaber des Ersatzheeres
01.10.1943 Führereserve
31.03.1945 released
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 23 Nov 2018 23:50, edited 10 times in total.
Reason: new pics

User avatar
Michael Miller
Forum Staff
Posts: 8517
Joined: 10 Mar 2002 22:05
Location: California

SS-Brigf. m.d.U.d. Generalmajor der Polizei Hans Kehrl

Post by Michael Miller » 15 Feb 2005 22:12

Kehrl, Hans Julius
SS-Brigadeführer m.d.U.d. Generalmajor der Polizei /
Polizeipräsident
(RK d. KVK m. Schw.)



* 06.08.1892 in Jüterbog.
+ 22.04.1961 in Hamburg.


NSDAP-Nr.: 498 187 (Joined 01.02.1931)
SS-Nr.: 278 247 (Joined 11.01.1937)


Promotions:
00.00.191_ Leutnant d. R.
00.00.19__ Polizeihauptmann
00.07.1924 Major der Landespolizei
00.07.1930 Polizeidirektor
00.08.1933 Ministerialrat
00.05.1934 Ministerialdirigent
11.01.1937 SS-Mann
11.01.1937 SS-Sturmbannfurher
25.07.1937 Polizeipräsident
12.09.1937 SS-Obersturmbannführer
20.04.1938 SS-Standartenführer
09.11.1938 SS-Oberführer
01.01.1942 SS-Brigadeführer
00.00.194_ m.d.U.d. Generalmajor der Polizei

Decorations & Awards:
23.09.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern, as SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei and Polizeipräsident / Luftschutzführer of Hamburg
03.08.1943 1939 Spange zum 1914 Eisernen Kreuz I. Klasse
00.00.19__ 1939 Spange zum 1914 Eisernen Kreuz II. Klasse
00.00.191_ 1914 Eisernes Kreuz I. Klasse
00.00.191_ 1914 Eisernes Kreuz II. Klasse
06.01.1942 Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern
10.09.1940 Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern
00.00.1918 Verwundetenabzeichen, 1918 in Schwarz
00.00.193_ Ehrenkreuz für Frontkämpfer
03.08.1943 Luftschutz-Ehrenzeichen I. und II. Stufe
00.00.194_ Dienstauszeichnung der NSDAP in Silber
00.00.194_ Dienstauszeichnung der NSDAP in Bronze
[01.03.1938] Ehrendegen des Reichsführers-SS
[30.01.1942] Totenkopfring der SS
00.00.19__ Julleuchter der SS
00.00.193_ Ehrenwinkel für Alte Kämpfer
00.00.193_ Commander’s Cross of the Order of Merit (Hungary)
00.00.193_ Österreichische Kriegserrinerungsmedaille
00.00.193_ War Commemorative Medal (for World War I) (Hungary)
00.00.193_ War Commemorative Medal (for World War I) (Bulgaria)


Source: The SS-Brigadeführer, 1933 - 1945, by Michael D. Miller & Andreas Schulz, 2004
Please look also the pic (posted by Phil Nix) showing Kehrl with Göring and General (Flak) von Hippel at
viewtopic.php?t=71180
His complete bio is in "Die Generale der Waffen-SS und der Polizei", vol. 2, by Andreas Schulz und Dieter Zinke, pages 488 - 493, Biblio-Verlag, Bissendorf, 2005
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 14 Aug 2019 23:59, edited 3 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

RM.f.R.u.K., VJP, Wehrwirtschaftsführer, Textilfabrikant

Post by Dieter Zinke » 15 Feb 2005 22:43

Amtsleiter Hans Kehrl (RK KVK mS 15.11.1944)
* 08.09.1900 in Brandenburg an der Havel
+ 26.04.1984 in Grafenau-Döffingen bei Stuttgart

01.05.1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnr. 1.878.921)
13.09.1936 SS (Nr. 276 899),expelled from SS by order of the Reichsführer-SS, 26.10.1936
13.09.1936 SS-Untersturmführer (Patent)
23.02.1937 readmitted, m.W.v. 13.09.1936 (with his original SS-Nr.)
30.01.1938 Wehrwirtschaftsführer
14.02.1944 SS-Brigadeführer (m.W.v. 30.01.1944)

Sohn eines Tuchfabrikanten (cloth-manufacturer)
1919 Reifeprüfung
until 1920 in der väterlichen Fabrik in Cottbus
until 1921 Besuch des Technikums für Textilindustrie in Reutlingen und der Webschule (weaver-school) in Aachen
until summer 1923 in den USA als Arbeiter in verschiedenen Textilbetrieben, nebenbei Fernkurs (corresponence course) in ”Scientific Management” in Boston
summer 1923 Eintritt in die väterliche Fabrik in Cottbus als technischer Angestellter
00.00.1926 - 00.00.1945 geschäftsführender Gesellschafter (managing partner) der Tuchfabrik (cloth-factory) Rudolf Kehrl in Cottbus
09.05.1933 - 00.05.1945 Präsident der Industrie- und Handelskammer (board of industry and commerce) für die Niederlausitz (Cottbus)
since 1933 - 00.00.1945 Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes (employers association) der Textilindustrie der Niederlausitz
1933 - 1935 Mitglied des Deutschen Industrie- und Handelstages
1933 - 1945 Gauamtsleiter und Gauwirtschaftsberater der Gauleitung Kurmark der NSDAP
Preußischer Provinzialrat der Provinzen Brandenburg und Grenzmark Posen-Westpreußen
1934 beim Wirtschaftsbeauftragten des Führers für den Vierjahresplan (Wilhelm Keppler), Sonderaufgabe Deutsche Roh- und Werkstoffe, Berater für Textil- und Zellulosefragen
1935 - 1942 Mitglied der Aufsichtsräte (boards of directors) der Süddeutschen, Schlesischen, Sächsischen und Thüringischen Zellwoll AG
1936 - 1942 Mitglied des Aufsichtsrates der Rheinische Zellwoll AG, Siegburg
1936 - 1938 Leiter des Hauptreferates IV/2 “Textilien“ im Amt für deutsche Roh- und Werkstoffe im Vierjahresplan (Amtschef: Oberst [Luftwaffe] Fritz Löb). He was supported by Dr. Karl Rasche (member of the board of directors of Dresdner Bank),
Erfinder der Kleiderkarte (inventer of the qualifying certificate for clothes)
23.02.1937 Wiederaufnahme in die Allgemeine-SS (Herbst 1936 kurz Mitglied; alte und neue Mitgliedsnr. 276.899) und SS-Untersturmführer mit Patent vom 13.09.1936 (SS-Führer beim Stab des SS-Hauptamtes)
01.02.1938 - 01.11.1942 Leiter der Unterabteilung II-Text (Textil- und Papierwirtschaft) im Reichs- und Preußischen Wirtschaftsministerium
04.02.1938 - 01.11.1943 Generalreferent für Sonderaufgaben des Staatssekretärs des Reichs- und Preußischen Wirtschaftsministeriums (mit Zuständigkeit für die Bewirtschaftung in den besetzten Gebieten und die Reichswerke “Hermann Göring“)
14.03.1938 - 00.06.1938 Stellvertreter (für wirtschaftliche Fragen) des Reichsbeauftragten für Österreich
April 1938 - June 1938 ”Bevollmächtigter des Reichswirtschaftsministers” in Wien
1938 Mitglied des Beirates der Vermögensverkehrsstelle (Wien)
16.06.1938 - 04.03.1943 Mitglied des Aufsichtsrates der Reichswerke AG Alpine Montanbetrieb ”Hermann Göring”, Linz
00.12.1938 - 00.05.1945 Mitglied des Aufsichtsrates der Sudetenländischen Bergbau AG, Brüx, und der Sudetenländischen Treibstoffwerke, Brüx
00.03.1939 - 00.08.1939 Bevollmächtigter des Reichswirtschaftsminister für das Protektorat Böhmen und Mähren
01.06.1939 - 01.06.1941 SS-Führer beim Stab des SS-Personalhauptamtes
1939 Mitgründer (co-founder) der Reichsvereinigung Bastfaser (bast-fibre))
07.07.1939 - 29.12.1942 Mitglied des Aufsichtsrates der AG Reichswerke “Hermann Göring“, Salzgitter
19.10.1939 Mitglied des Aufsichtsrates der Sudetenländischen Treibstoffwerke AG, Oberleutensdorf (Sudetenland)
November 1939 - 1945 Mitglied des Aufsichtsrates der Deutschen Umsiedlungs-Treuhand GmbH (D.U.T.), Berlin
17.01.1941 - 00.05.1945 Mitglied des Aufsichtsrates der Reichswerke AG für Berg- und Hüttenbetriebe “Hermann Göring“, Berlin
01.06.1941 mit Wirkung vom 09.11.1939 zum SS-Führer beim Stab RFSS ernannt
04.08.1941 - 00.01.1945 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Ost-Faser-GmbH, Berlin, August 1941 - 1944 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Spinnfaser-Ukraine GmbH, Rowno und der Ukraine-Faser-Industrie GmbH, Rowno
September 1941 - 1944 Vorsitzender des Verwaltungsrates der Ostland-Faser GmbH, Riga
12.03.1942 Gründer der Reichsvereinigung Chemische Fasern
1942 - 1944 (again) Mitglied des ”Freundeskreises des Reichsführers-SS Heinrich Himmler”
27.11.1942 - 01.11.1943 Leiter der Hauptabteilung II (Bergbau und Industrie) im Reichswirtschaftsministerium
16.09.1943 - 00.05.1945 Leiter des Planungsamtes beim ”Generalbevollmächtigten für Rüstungsaufgaben im Rahmen des Vierjahresplans”, zunächst auch Leiter der Hauptabteilung IV (Fachliche Planung) des Planungsamtes
01.11.1943 - 00.05.1945 Leiter des Rohstoffamtes im Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion
30.06.1944 - 00.05.1945 Leiter der gesamten ”Festkraftstoffwirtschaft”

außerdem
Stellvertretender Vorsitzer des Aufsichtsrates der Reichswerke AG für Waffen- und Maschinenbau “Hermann Göring“
Vorsitzender der Außenhandelsstelle für Ost-Brandenburg
Mitglied des Aufsichtsrates d. Brüxer Kohlenbergbaugesellschaft, Brüx,
der Reichswerke AG für Erzbergbau und Eisenhütten ”Hermann Göring”, Berlin,
der Kurmärkische Zellwolle und Zellulose AG, Berlin,
der Nordböhmische Kohlenwerks-Gesellschaft, Brüx,
der Rheinische Kunstseide AG, Krefeld,
der Spinnstoffwerk Glauchau AG, Glauchau;

Befreundet mit Reichsminister SS-Obergruppenführer Herbert Backe und dem Wehrwirtschaftsführer Paul Pleiger (RK KVK mS), Direktor der “Reichswerke Hermann Göring“ und “Reichskohlenkommissar“.

08.06.1945 Verhaftung durch die Amerikaner in Unterlüß (Lüneburger Heide),
11.04.1949 Verurteilung zu 15 Jahren Haft im ”Wilhelmstraßenprozess” (Fall XI) durch den amerikanischen Militärgerichtshof IV in Nürnberg
03.02.1951 Entlassung aus der Haft
lebte danach zunächst auf dem landwirtschaftlichen Wohnsitz seines Freundes Paul Pleiger im Ruhrgebiet, dann in Leverkusen
1951 Einstufung als ”Entlasteter” (Gruppe 5) durch den ”Deutschen Entnazifizierungsausschuss für das Land Nordrhein-Westfalen” in Düsseldorf
1952 - 1961 Inhaber einer Wollspinnerei und Weberei für Damen-Stoffe in Jülich,
zugleich als Berater und später Manager der IMBAU Spannbeton GmbH in Leverkusen
196_ Eintritt in die SPD
1963 Berufung in die Enquete-Kommission zur Untersuchung der Konzentration in der Wirtschaft der Bundesrepublik als Berichterstatter der Automobilindustrie

Werke:
”Kriegsmanager im Dritten Reich. Sechs Jahre Frieden - Sechs Jahre Krieg. Erinnerungen” (1973)
Literatur zur Person:
Rolf-Dieter Müller ”Der Manager der Kriegswirtschaft. Hans Kehrl: Ein Unternehmer in der Politik des Dritten Reiches” (1999)
also
August Meyer “Hitlers Holding. Die ‘Reichswerke Hermann Göring’”. München 1999
Speer, Albert: Der Sklavenstaat. DVA, Stuttgart 1981
Ueberschär Gerd R. (Hrsg.): Der Nationalsozialismus vor Gericht. Die alliierten Prozesse gegen Kriegsverbrecher und Soldaten 1943-1952. Fischer-Taschenbuch, Frankfurt/M. 1999
Courtesy of Michael Miller & Andreas Schulz
viewtopic.php?t=85303

Michael Miller wrote:Unfortunately nothing to contribute at the moment, except a question. On the first page of this thread, the RK d. KVK m. Schw. award date for Hans Kehrl
(* 08.09.1900 / + 26.04.1984) is given as 23.11.1944. But Jost Schneider's "Verleihung Genehmigt!" gives 27.11.1944. And Kehrl's SS-Personalakte (award list on reverse of the Stammkarte) gives 15.11.1944. And somewhere I must have seen 02.11.1944 as that's what I put on the ABR website and in the CD-Rom "The SS-Brigadefuhrer, 1933 - 1945".

Any help with this dilemma is greatly appreciated.

Best wishes,
~ Mike
Mike,
your example stands for the general problem and I hope this thread is able to bring some correct results. I think if there are the original personal files or the documents for the bestowal we should accept these dates. Then we both should correct the dates in the first page of this thread, ok ??
Dieter

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 09 Sep 2018 11:35, edited 8 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Post by Dieter Zinke » 18 Feb 2005 23:34

SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Gottlob Berger (RK KVK ms 26.09.1944 )
* 16.07.1896 Gerstetten auf der schwäbischen Alb (Württ.)
+ 05.01.1975 Stuttgart

06.08.1914 Eintritt in das Heer
31.01.1919 entlassen
15.11.1930 Eintritt in die SA
01.06.1933 Austritt aus der SA
15.09.1934 Übertritt zum Chef AW
30.01.1936 Übertritt zur SS

01.07.1937 Oberstudiendirektor
10.11.1938 Rittmeister d. R. (im Kavallerie-Schützen-Regiment 9, Sorau)
20.04.1939 SS-Brigadeführer
03.05.1940 Major d. R.
00.00.0000 Oberstleutnant d. R (lt. eidesstattlicher Erklärung vom 12.12.1953)
03.05.1940 Dienststellung eines Generalmajors mit entsprechenden Rangabzeichen laut Führerbefehl
15.08.1940 Generalmajor der Waffen-SS
20.04.1941 SS-Gruppenführer (mit der Dienststellung eines Generalleutnants der Waffen-SS)
21.06.1943 SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS

21.05.1915 Goldene Württembergische Militärverdienstmedaille
04.05.1918 Ritterkreuz des Militärverdienstordens (Württemberg)
08.11.1918 Friedrichs-Orden mit Schwertern, Ritterkreuz (Württemberg)
16.08.1936 Deutsches Olympia-Ehrenzeichen 1. Klasse (Halskreuz)
10.09.1941 Mannerheim-Kreuz I. Klasse (Finnland)
26.08.1942 Kommandeurkreuz I. Klasse mit Schwertern und Stern der “Weißen Rose von Finnland“
01.10.1942 Großkreuz mit Schwertern und Stern vom Orden der Heiligen Krone Ungarns
30.01.1943 Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP
01.07.1943 Deutsches Kreuz in Silber
12.07.1943 Großkreuz des Ordens der Krone des Königs Zvonimir mit Schwertern, Stern und Rittertitel (Kroatien)
30.01.1944 Ehrenzeichen der HJ in Gold
15.09.1944 Spange zum Eisernen Kreuz II. Klasse
18.09.1944 Spange zum Eisernen Kreuz I. Klasse
20.09.1944 Ritterkreuz des slowakischen Kriegs-Siegerkreuzes
26.09.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern
Berger erfährt von der Verleihung des Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern am 10.10.1944 durch ein Fernschreiben Himmlers

06.02.1922 Eintritt in die NSDAP
01.01.1931 Wiedereintritt in die NSDAP (Mitgliedsnr. 426.875)
00.04.1933 - 14.10.1933 Mitglied des Württembergischen Landtages
01.10.1935 - 31.03.1936 Referent für die körperliche Erziehung der Jugend im Württem-bergischen Kultusministerium und Regierungsrat
30.01.1936 Übernahme in die Allgemeine SS (Mitgliedsnr. 275.991)
01.04.1936 - 00.06.1938 Rektor der Württembergischen Landesturnanstalt Stuttgart, zugleich Referent für Leibeserziehung im Reichsministerium für Erziehung, Wissenschaft und Volksbildung. Mitglied der Reichsakademie für Leibesübungen, Referent für Leibesübungen im NSLB
01.07.1938 - 20.04.1941 Chef des Ergänzungsamtes (Amt VIII) im SS-Hauptamt
01.08.1938 - 01.10.1940 Chef des Erfassungsamtes (Amt VI).
01.10.1939 - 01.04.1940 Chef des Amtes für Leibesübungen (Amt X) im SS-Hauptamt
01.01.1940 - 15.08.1940 Chef des SS-Führungsamtes
15.08.1940 - 08.05.1945 Hauptamtschef, Chef des SS-Hauptamtes (als Nachfolger von August Heißmeyer)
01.01.1942 - 01.01.1945 Mitglied des Beirats der Deutschen Reichspost
01.01.1942 - 31.12.1944 Chef der Postüberwachungsstelle der Deutschen Reichspost
12.03.1942 - 30.04.1942 Leiter (m.d.F.b.) des SS-Postschutzes
00.02.1943 - 08.05.1945 zugleich Chef des Amtes A I (Zentralamt) der Amtsgruppe A (Führung) im SS-Hauptamt
10.08.1943 - 20.01.1945 beauftragter Leiter des ”Führungsstabes Politik” im Reichsmini-sterium für die besetzten Ostgebiete
00.08.1943 - 08.05.1945 Mitglied des Reichstages
(Wahlkreis 22, Düsseldorf Ost; Nachfolger für den ausgeschie-denen Abgeordneten Oswald Pohl)
01.07.1944 zugleich Chef der Amtsgruppe D (Germanische und Freiwilligen Leitstelle) im SS-Hauptamt
31.08.1944 - 19.09.1944 zugleich Höherer SS- und Polizeiführer Slowakei, Preßburg
06.09.1944 - 19.09.1944 zugleich Bevollmächtigter Deutscher General Slowakei (Preßburg)
01.10.1944 - 08.05.1945 zugleich Generalinspekteur für das Kriegsgefangenenwesen im OKW. Das Amt wird stellvertretend von Oberst Fritz Meurer geleitet (der schon im AWA unter General Hermann Reinecke für die Kriegsgefangenen zuständig war)
07.10.1944 - 08.05.1945 zugleich Stabsführer des Deutschen Volkssturms
14.03.1945 Befehl des RFSS: “Sämtliche Generalinspektionen der Waffen-Verbände der SS ... sind mit sofortiger Wirkung dem SS-Hauptamt unterstellt“

15.11.1947 - 14.04.1949 Angeklagter im Nürnberger ”Wilhelmstraßen-Prozeß” (Fall XI)
14.04.1949 Urteilsverkündung durch das Internationale Militärtribunals Nr. IV. Wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Sklavenarbeit und Organisationsverbrechen (Zugehörigkeit zur SS) zu 25 Jahren Haft verurteilt.
11.05.1949 - 16.12.1951 im Kriegsverbrecher-Gefängnis Landsberg inhaftiert
31.01.1951 Ermäßigung der Strafe auf zehn Jahre Haft durch US-Hochkommissar John McCloy

Er war befreundet mit Dr. Oskar Dirlewanger.
Berger scheint sich (neben Sepp Dietrich) für Rommels Stabschef, Generalleutnant Dr. Hans Speidel, dessen Leben nach dem Attentat vom 20. Juli bedroht war, eingesetzt zu haben. Seine erst Ende der Neunziger entdeckten Memoiren auf Tonband, im Archiv der Robert Bosch GmbH in Stuttgart aufbewahrt, enthüllen, dass er auch die Bosch-Manager Albrecht Fischer und Paul Hahn vor dem sicheren Tod durch Intervention bei Himmler und direkt beim Volksgerichtshof Roland Freislers bewahrte. Er tat das auf Bitten des Leiters von Bosch, Hans Walz, der Schlüsselfigur im “Stuttgarter Kreis“ der Verschwörer in Verbindung zu Dr. Carl Goerdeler. Robert Bosch wiederum war Kriegskamerad von Bergers Vater. Die Firma Bosch hält nach Bergers Entlassung ihre schützende Hand über Berger in Gerstetten und unterstützt ihn finanziell. (Quelle: Gerhard Rempel in Ronald Smelser / Enrico Syring)
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 12 Feb 2017 11:25, edited 7 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Buna, Tabun

Post by Dieter Zinke » 18 Feb 2005 23:37

Wehrwirtschaftsführer Prof . Dr. phil. Dr. h. c. Otto Ambros (RK KVK oS 10.02.1944)
* 19.05.1901 in Weiden (Bavaria)
+ 23.07.1990 in Mannheim
Chemiker (chemist), Giftgas- und Buna-Experte der IG (expert for poison-gas and hard rubber)

Dr. Fritz Todt-Preis
Kriegsverdienstkreuz I. und II. Klasse

01.05.1937 NSDAP (Nr. 6.099,289)
member DAF (German Labor Front)
Wehrwirtschaftsfuehrer (Military Economy Leader)

Promotion bei Prof. Dr. Richard Willstädter
1926 Eintritt in die I.G.-Farben AG (firstly engaged with IG-Farben)
1926 - 1927 Erforschung der Chemie des Naturkautschuks in Sumatra im Auftrag der IG .
Eheschließung mit der Tochter des Personalchefs Dr. Keller
1934 Prokurist der I.G.-Farben AG
1934/1935 Versuchsleiter bei der Produktion chemischer Vernichtungsmittel in Kooperation mit dem OKH
1935 Carl Bosch (Generaldirektor der IG) beauftragt seinen Kautschuk-Experten, Ambros, mit der Schaffung der ersten großen Buna-Anlage in Schkopau beauftragt (Buna I: Ammoniakwerke Merseburg GmbH, Werk Schkopau), nachdem Hitler am 11.09.1935 in Nürnberg beim 7. Reichsparteitag verkündet hatte, dass das Problem der Kunstkautschuk-Herstellung gelöst sei.
1938 - 1945 Mitglied des Verwaltungsrates von IG-Farben (member of the IG-Farben executive committee),
1938 - 1945 im Vorstand des Technischen und Chemischen Ausschusses (chairman of the technical and chemical committee) der IG-Farben Ludwigshafen,
1938 Chef der organischen Betriebe in Ludwigshafen und Betriebsführer der Bunawerke Schkopau und Hüls (Buna II) (Plant Manager at ...)
1940 Leiter des Sonderausschusses für Kampfstoffe im RMfRuK
1940 Vorsitzender der IG-Kommission für Waschrohstoffe (Chairman, Detergent Raw Materials Committee)
1941 Errichtung und Oberleitung der Werke Buna III (Ludwigshafen) und IV (Auschwitz)
07.04.1941 zusammen mit Heinrich Bütefisch Teilnahme an der Gründungsfeier der IG-Auschwitz in Kattowitz.
1941 Errichtung und Oberleitung der Giftgaswerke Gendorf (Lost) und Dyhernfurth (Sarin und Tabun) (managing director of the of the poison-gas-works).
Mitte 1942 Leiter Sonderausschuss “C“, “Chemische Kampfmittel“ (Chief Special Committee "C" - Chemical Warfare).
18.11.1942 zusammen mit Fritz ter Meer und August von Knieriem Besuch des Bauplatzes und aller Nebenanlagen in Auschwitz
1943 Organisator der Aktion "Nikolaus" (Giftgasproduktion) und Besuch der vom OKH gepachteten IG-Giftgasfabriken Gendorf (Oberbayern) und Dyhernfurth (Nieder-Schlesien)
23.08.1943 Vorstandsmitglied der Fachgruppe "Schwefel und Schwefelverbindungen" der Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie
1944 Leiter der Sonderabteilung "Kampfstoffe" der Hauptabteilung "Pulver und Sprengstoffe" beim Rüstungslieferungsamt des RMfRuK (Main Committee Powder and Explosives in the Armament Supply Office).
July 1944 Auftrag von Speer zur Produktion des "N-Stoffes" (Codename für die Nervenkampfstoffe Tabun und Sarin) im IG-Werk Falkenhagen

Verantwortlicher für die Wahl des Ortes, für die Planung, für die Konstruktion und für das Funktionieren von IG Auschwitz als Betriebsdirektor oder Generaldirektor der Fabriken von Buna / Initially managing director of the Buna-Works (the production of synthetic caoutchouc as compensation for India rubber) of the IG in Auschwitz; he was responsible for choice of location, planning, building and running of IG Auschwitz as operations manager. Most personally he took care of the constrution of the works Buna-IV in Auschwitz, where forced workers produced synthetic gasoline.

Mitglied im Reichsforschungsrat
Sonderbeauftragter des Abteilungsleiters Forschung und Entwicklung beim Beauftragten für den Vierjahresplan (Göring) (Special Consultant to Chief, Research and Development Department, Four Year Plan).
Leiter des Sonderausschusses "C" (chemische Kampfstoffe) beim Beauftragten für den Vierjahresplan (Göring)

Leiter des Sonderausschusses "Kunststoffe" im Reichsministerium für Bewaffnung und Munition (Chief, Special Committee Plastics, Reich Ministry of Armaments and Munitions)
Leiter des Ausschüsse "Buna" und "Giftgase" im RMfRuK

Mitglied des VDCh (Verein Deutscher Chemiker) im VDI (Verein Deutscher Ingenieure): Leiter der Fachabteilung "Textilhilfsstoffe" (Chief Sub-group Textile Auxiliaries) bei der Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie (Economic Group Chemical Industry)
Vorsitzender des Produktionsausschusses (und Leiter des Fachbereiches Vulkanisationsbeschleuniger)der Fachgruppe Karbidchemie, Methanol und Holzverkohlung
Vorstandsmitglied der Fachgruppe Schwefel und Schwefelverbindungen (Chairman, Production Committee,Sub-group Carbide Chemistry, Methanol and Charcoal)
Expert for Buna, Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie

Vorsitzender des Kunststoff- und Kautschukausschusses (IG) (Chairman Plastics and Rubber Committee)
Vorsitzender der Kommission für Zwischenprodukte (IG) (Chairman, Intermediates Committee)

during the period from 1932 to 1945 he was:
Member, Aufsichtsrat, Chemische Werke, Huels G.m.b.H., Huels,
Member, Aufsichtsrat, Chemische Fabrik Holten G.m.b.H., Oberhausen-Holten,
Member, Aufsichtsrat, Steedener Kalkwerke G.m.b.H., Dehrn / Lahn,
Member, Aufsichtsrat, Fürstengrube G.m.b.H., Kattowitz, Poland,
Geschäftsführer:
Anorgana GmbH (Frankfurt / Main)
Deputy Geschäftsführer, Buna Werke G.m.b.H., Schkopau,
Member, Verwaltungsrat, S.A. de Matières Colorantes et de Produits Chimiques, Francolor, Paris, France,
Member, Arbeitsausschuss (Working Committee), DeutschKoloniale Gerbstoff Gesellschaft m.b.H., Karlsruhe

17.01. - 01.05.1946 arrested
13.12.1946 again arrested
Accused in the case 6 (“IG-Farben”-Prozess), beginning 14.07.1947, Nuremberg.
July 1948 verurteilt zu acht Jahren Gefängnis durch ein amerikanisches Militärgericht für "Unterwerfung" / found guilty of "enslavement" and condemned to eight years detention.

Released 1951 (after intervention of the Adenauer-government).
Entwicklung chemischer Kampfstoffe im Bayer-Forschungszentrum von Wuppertal-Elberfeld für Einsätze der US-Armee in Vietnam (development of chemical weapons for the US-Army in Vietnam, )
12.04.1965 Zeuge (witness) im Frankfurter Auschwitz-Prozess


starting from 1954 chairman, deputy chairmen and member of the boards of:
Aufsichtsratsvorsitzender Knoll AG Chemische Fabriken (Ludwigshafen),
Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Süddeutsche Kalkstickstoff-Werke AG (Trostberg),
Aufsichtsratsmitglied bundeseigene Bergwerksgesellschaft Hibernia AG, Herne,
Aufsichtsratsmitglied Scholven-Chemie AG (Gelsenkirchen)
Aufsichtsratsmitglied Feldmühle Papier- und Zellstoffwerke (Düsseldorf)
Aufsichtsratsmitglied Telefunken AG (Berlin)
Aufsichtsratsmitglied Vereinigte Industrie-Unternehmen (VIAG; Bonn und Braunschweig)
Aufsichtsratsmitglied Grünzweig & Hartmann AG (Ludwigshafen)
Aufsichtsratsmitglied Weyss & Freitag KG (Frankfurt/Main)
Verwaltungsrat Berliner Handelsgesellschaft (BHG; Berlin und Frankfurt/M.)

Ambros wurde auch bekannt als Berater von Friedrich Karl Flick (Sohn des früheren NS-Wehrwirtschaftsführer) in den frühen 1980er Jahren ("Flick-Skandal", "Parteispenden-Skandal") bekannt, i.e.: as an advisor to Friedrich Karl Flick he is entangled in the early eighties in the "Flick scandal“ (Friedrich-Flick-KG, Düsseldorf)
Also adviser of W. R. Grace chemical company, in North Cambridge, Massachusetts (USA)

Nachdem Nazi-Forscher 1938 zunächst die Bezeichnung "T-144" benutzten, führten sie später den Begriff "Sarin" (Schrader, Ambros, Rüdiger und Linde) ein, um die beteiligten Wissenschaftler zu ehren, als ihnen die Nutzbarkeit dieser niedermolekulare Phosphorsäureester-Verbindung als chemischer Kampfstoff klar wurde.
Als Folge der Bombardierung deutscher Städte konnte glücklicherweise - trotz Massenproduktion (insgesamt 12.000 t) des Chemiekampfstoffes GA ab Juni 1942 - ein Einsatz dieser Massenvernichtungswaffen (z.B. auf London) verhindert werden.
Dr. Otto Ambros ("Sarin") wurde weniger als Leiter der Anorgana GmbH (IG-Farben Tochterbetrieb für C-Waffen-Herstellung) bekannt, sondern eher als Organisator von Auschwitz-Monowitz
40 km nördlich von Breslau in Dyhernfurth begann 1940 die deutsche Wehrmacht und die SS mit dem Bau einer Chemiewaffenanlage zur Herstellung von vor allem Tabun. Dort wurden ca. 12.000 Tonnen Tabun erzeugt und hauptsächlich von KZ-Häftlingen verarbeitet. Otto Ambros, der Vorstandsvorsitzende der Anorgan, einer IG-Farben Gesellschaft, war einer der Hauptverantwortlichen für das Werk.
40 km nördlich von Breslau in Dyhernfurth begann 1940 die deutsche Wehrmacht und die SS mit dem Bau einer Chemiewaffenanlage zur Herstellung von vor allem Tabun. Dort wurden ca. 12.000 Tonnen Tabun erzeugt und hauptsächlich von KZ-Häftlingen verarbeitet. Otto Ambros, der Vorstandsvorsitzende der Anorgan, einer IG-Farben Gesellschaft, war einer der Hauptverantwortlichen für das Werk.

Mit der Machtergreifung Hitlers wurde die deutsche Wirtschaft zielgerichtet auf eine militärische Aufrüstung hin ausgerichtet. Dies betraf auch die weiter geheim gehaltene chemische Aufrüstung und damit die chemische Industrie. Als Generalbevollmächtigter für Sonderfragen der chemischen Erzeugung und als Mitglied des Vorstandes der I.G.-Farben wurde Carl Krauch zu einer wichtigen Figur der "chemischen Aufrüstung". Er fungierte als Mittler zwischen der Regierung und der Industrie. Unmittelbar für die Kampfstoffproduktion verantwortlich war dagegen Otto Ambros. Ambros war im Dritten Reich Wehrwirtschaftsführer und Direktor des Werkes Buna IV bei Auschwitz.
“In Anlage übersende ich Ihnen die Berichte über unsere Baubesprechungen (...). Anlässlich eines Abendessens, das uns die Leitung des Konzentrationslagers gab, haben wir weiterhin alle Maßnahmen festgelegt, welche die Einschaltung des wirklich hervorragenden Betriebes des KZ- Lagers zugunsten der Buna-Werke betreffen.“
Dr. Otto Ambros, Vorstandsmitglied der IG-Farben an die Direktion des Konzerns am 12. April 1941

http://www.vho.org/D/dasiap/9.html
http://www.mazal.org/archive/nmt/07/NMT07-T0388.htm
http://www.m-ww.de/kontrovers/abc_waffe ... tml?page=1
http://www.medicine-worldwide.de/kontro ... INTABLE=1&

Courtesy of Ludger, Waltrop
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 16 Aug 2019 17:54, edited 8 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

IG Auschwitz-Monowitz

Post by Dieter Zinke » 18 Feb 2005 23:39

Dr.-Ing. Heinrich Bütefisch (RK KVK oS 10.02.1944)
* 24.02.1894 in Hannover
+ 13.08.1969 in Essen

Hauptmann d. R.

01.11.1938 Wehrwirtschaftsführer (Military Economy Leader)
Member, Bund Deutscher Technik (National Socialist Association of German Technicians)

01.05.1937 NSDAP (Nr. 5.7771.136). Bütefisch richtete am 17.12.1938 ein Gnadengesuch (petition for mercy) an Hitler, da die frühere Freimaurer-Mitgliedschaft (Freemason) gemäß §2c der Richtlinien über das Verfahren zur Aufnahme neuer Mitglieder die Aufnahme untersagte (no admission for membership according the rules). “Der Führer“ verfügte am 20.12.1938 die Mitgliedschaft rückwirkend zum 01.05.1937 ohne Einschränkung der Mitgliedschaftsrechte zu gewähren.

Member DAF (German Labor Front), Member NSKK,
1933 Member NSFK
Member Nationalsozialistischer Bund Deutscher Techniker
04.05.1937 Aufforderung zur Mitgliedschaft im Aero-Club
1939 Member Freundeskreis Himmler (Himmler Circle of Friends)

20.04.1939 Aufnahme in die SS (Nr. 351.277) als Hauptsturmführer, SS-Führer beim Stab SS-OA Elbe
01.05.1940 SS-Führer beim Persönl. Stab RFSS
30.01.1941 SS-Sturmbannführer
01.11.1941 SS-Führer beim Stab SS-Hauptamt
05.03.1943 SS Obersturmbannführer (m.W. 20.04.1943)

EK I
EK II
Ehrenkreuz für Frontkämpfer
Kriegsverdienstkreuz I. und II. Klasse

Studium der Chemie
Promotion auf dem Gebiet der physikalischen Chemie;
später Experte für die synthetische Öl-Herstellung
05.05.1921 - 30.04.1931 Mitglied der Johannisloge (Freemason) “Zu den drei Degen“ in Halle
00.00.1928 Direktor der Leuna-Werke
1930 Leiter des Leuna-Werks der IG-Farben (chief of the I.G. Farben - Leuna plant)
00.00.1931 - 00.00.1938 Mitglied im Arbeitsausschuss
00.00.1932 - 00.00.1938 Gastteilnehmer im Technischen Ausschuss
1932 soon after the election of July, in which the Nazis had doubled their vote, Heinrich Bütefisch and Heinrich Gattineau (a Farben official who was also an SA officer and personally known to both Rudolf Hess and Ernst Röhm) waited upon the Führer to learn whether Farben could count on governmental support for its synthetic gasoline program in the event the Nazis should attain power. Hitler readily agreed that Farben should be given the necessary support to warrant expansion of the Leuna plant (that defined the petrol pact). The first meeting with Hitler was in summer 1932 in Munich
1934 - 1938 member of the IG Farben executive committee, deputy director of section I, Manager of Leuna Plants;
1936 als Produktionsbeauftragter für Öl Mitarbeiter Krauchs in Görings Vierjahresplanbehörde (co-worker of Wehrwirtschaftsführer Carl Krauch on the four year plan as a production representative for oil in the Four Year Plan), maßgeblich an Planung und Gründung neuer Sticksoff- und Treibstoffwerke beteiligt
Gemeinderat der Großgemeinde Leuna (rural district councillor), member of the golf-club
00.00.1938 - 00.00.1945 ordentliches Vorstandsmitglied der IG,
1938 Mitglied des Technischen Ausschusses (Member Technical Committee of IG-Farben),
Mitglied des Südosteuropa-Ausschusses sowie
stellvertretender Leiter der Sparte I (Leiter: Schneider)
00.00.1938 Leiter der Arbeitsgemeinschaft für Hydrierung, Synthese und Schwelung der Wirtschaftsgruppe "Kraftstoffindustrie"
21.10.1938 Sitzung des Vorstands der IG, in deren Verlauf Bütefisch und Hans Kühne zu "Bevollmächtigten für alle grundsätzlichen technischen Angelegenheiten in Österreich im Rahmen der neuen Aufgaben" bestellt werden
01.11.1938 Direktor der Ammoniakwerke Merseburg GmbH
00.00.1939 Leiter der Wirtschaftsgruppe "Kraftstoffindustrie"
07.04.1941 zusammen mit Ambros Teilnahme an der Gründungsfeier der IG-Auschwitz in Kattowitz. Ambros erstattete einen Bericht über die Buna-Fabrik. Bütefisch wird verantwortlicher Leiter für den Leuna-Teil der IG-Auschwitz (Kraftstofferzeugung einschließlich Benzinproduktion)
1941 Production Chief (Kraftstofferzeugung einschließlich der Benzinproduktion), firstly for gasoline, methanol and chlorine electrolysis production for IG Auschwitz and Moosbierbaum. Verantwortlich für die Organisation der Zwangsarbeit (responsibility for forced work in ..) für die IG-Farben im KZ Auschwitz - Monowitz. Sein Delegierter in Auschwitz war Dr. Walter Dürrfeld (nach dem Krieg Vorstandsmitglied der Scholven-Chemie AG, Gelsenkirchen)
20.03.1941 Konferenz mit SS-Gruf. Karl Wolff zur Frage der Zusammenarbeit der IG mit dem KL Auschwitz (concerning the cooperation between)
07.04.1941 Teilnahme an der Gründungsfeier der IG-Auschwitz in Kattowitz zusammen mit Ambros (celebrating the foundation of ... together with .. ))
12.12.1943 besucht mit verschiedenen Mitgliedern des Freundeskreises RF-SS Himmler in dessen Feldkommandostelle
23.05.1944 zusammen mit Göring, Milch, Speer, Kehrl, Pleiger und Krauch Teilnahme an einer Besprechung mit Hitler im FHQu zu den Folgen des alliierten Bombardements auf die deutsche chemische Industrie (2.200 Bomben am 12.05.1944 allein auf Leuna)

Produktionsbeauftragter für Öl im Reichsministerium für Bewaffnung und Munition (Production Commissioner for Oil, Reich Ministry of Armament and Munitions)
1931 - 1939 Präsident im Technischen Experten-Ausschuss (Technical Experts Committee), Internationale Nitrogen Konvention (Convention Internationale de l'Azote),
1932 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Düngung (Chairman, Working Association Fertilizers),
1938 Leiter der Arbeitsgemeinschaft für Hydrierung, Synthese und Schwelung (Chief Working Association for Hydrogenation, Synthesis, and Smoldering), Wirtschaftsgruppe Kraftstoff-Industrie,
1939 Leiter der Wirtschaftsgruppe Kraftstoff-Industrie (Chief of Economic Group Fuel Industry),
Leiter des Technischen Ausschusses (Chief Technical Committee), Stickstoff-Syndikat G.m.b.H., Berlin,
1938 - 1944 Aufsichtsratsvorsitzender (Chairman) der Norddeutsche Hydrierwerke Poelitz A.G., Poelitz, Pomerania,
28.06.1941 Aufsichtsratsvorsitzender Fürstengrube GmbH (Kattowitz)
Aufsichtsratsvorsitzender Kohle-Öl-Chemie GmbH (Gelsenkirchen)
Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender (Deputy chairman) Steinberg Naphta AG (Wien),
Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Ruhr-Chemie AG (Oberhausen-Holten)
Vizepräsident der Stickstoffwerke AG (Ruse; ab 24.09.1941 neue Bezeichnung Stickstoffwerke AG Maria Rast), Jugoslawien

Aufsichtstratsmitglied (member of the supervisory board):
Kontinentale Öl AG (Berlin)
Mineralöl-Baugesellschaft mbH (Berlin)
1939 Süddeutsche Kalkstickstoffwerke AG (Trostberg)
14.06.1939 Bayerische Kraftwerke AG
Gewerkschaft Austrogasco (Wien)
Donau Chemie AG (Wien)
Dynamit Nobel AG(Preßburg/CSSR)
Apollo-Mineralöl-Raffinerie (Preßburg/CSSR)
Stickstoffwerke AG (Maria Rast/Jugoslawien)
Bosnische Elektrizitäts AG (Jajce/Jugoslawien)
Nitrammonia S.A.R. (Bukarest/Rumänien)
AG für Industrielle Sprengstoffe "Ipari" (Budapest/Ungarn)
1939 Stickstoffwerke Ostmark AG (Linz)
Azot S.A.R. (Bukarest/Rumänien)
Ruhr-Chemie AG (Oberhausen-Holten)
Carbidwerke Deutsch-Matrei AG
1941: Fürstengrube GmbH (Kattowitz)

1938 Vorstandsmitglied (Board of directors) Braunkohle-Benzin AG "Brabag" (Berlin)
Geschäftsführer (Manager) Ammoniakwerke Merseburg GmbH (Merseburg)
Geschäftsführer Mineralöl-Baugesellschaft mbH (Berlin)
Verwaltungsratsvorsitzender (chairman board of administration) Donau-Öl GmbH (Wien)
Verwaltungsratsmitglied Stickstoffsyndikat GmbH (Berlin)
Verwaltungsratsmitglied Stickstoff-Ost GmbH
1939 Verwaltungsratsmitglied Dynamit Nobel AG (Preßburg/CSSR)
1943 Verwaltungsratsmitglied Azot S.A.R. (Bukarest/Rumänien)

Vertreter der IG in der "Gesellschaft der Freunde der Klachau e.V."

30.07.1948 found guilty of "enslavement" condemned to six years detention (IG-Farben-Prozess, Fall VI / case # 6).
Released 1951.
Since 1952 Aufsichtsratsmitglied der Ruhrchemie AG Oberhausen (supervisory board member of Ruhr-Chemie and Kohle-Öl-Chemie), der Deutsche Gasolin AG, der Feldmühle Papier- und Zellstoffwerke.
Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Ruhrchemie AG Oberhausen
11.03.1964 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Distinguished Service Cross of the Federal Republic of Germany), dekoriert durch NRW-Wirtschaftsminister Kienbaum in Oberhausen auf Vorschlag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. Nach Protesten stimmt Bütefisch einer Rückgabe der Auszeichnung (27.03.1964) zu, um einer offiziellen Aberkennung durch Bundespräsident Heinrich Lübke zuvorzukommen (the award was taken back after 16 days due to the violent protests). Der Gutachter im Frankfurter Auschwitz-Prozess, Prof. Jürgen Kuczynski, wies neben anderen dem Schreibtischtäter Bütefisch die Mitschuld an der Ermordung Tausender nach.
1965 selbst Zeuge (witnes) im Frankfurter Auschwitz-Prozess. But Bütefish now grown blind, was no more able to travel and had to be interrogated in his own home by Sovietic request.
Courtesy of L. Voßschmidt

Borkin, Joseph: Die unheilige Allianz der IG-Farben, (1986)
Heine, Jens Ulrich: “Verstand & Schicksal: Die Männer der I.G. Farbenindustrie A.G. (1925-1945)“ in 161 Kurzbiographien: Weinheim: VCH, 1990
Biographie. Heinrich Gattineau: “Durch die Klippen des 20. Jahrhunderts“. Seewald Verlag 1983.

IG-Farben (and The History of the "Business With Disease"):
http://www4ger.dr-rath-foundation.org/G ... strtie.htm
http://cc.msnscache.com/cache.aspx?q=11 ... FORM=CVRE6

Prozess: http://www.aleph99.org/etusci/ks/t3a3.htm
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 18 Aug 2019 16:37, edited 8 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

producer of Zyklon B, acquittal in case 6 (IG-Farben)

Post by Dieter Zinke » 18 Feb 2005 23:46

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Carl Wurster (RK KVK oS 10.02.1944)
* 02.12.1900 in Stuttgart
† 14.12.1974 Frankenthal (Pfalz)

1955 Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland (at last: Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband)
Verdienstmedaille des Freistaats Bayern

1952 Ehrenprofessor der Universität Heidelberg
Dr. rer. nat. h.c. der Universität Tübingen
1953 Dr. Ing. eh der TH München
1960 Dr. rer. pol. h.c. der Universität Mannheim
Ehrensenator der Universitäten Mainz, Karlsruhe und Tübingen
Ehrenbürger der Universität Stuttgart
Ehrenbürger der Stadt Ludwigshafen,
1967 Schiller-Preis der Stadt Mannheim

Max-Planck-Gesellschaft: 1951 - 1972 Senator, since 1958 im Verwaltungsrat, 1960 - 1972 Vizepräsident, 1972 Ehrensenator
1970 Träger der Harnack-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft

1937 NSDAP
Member DAF (German Labor Front)
Wehrwirtschaftsführer (Military Economy Leader)

Since 1924 with IG-Farben Ludwigshafen
during the period from 1932 to 1945, was:
Betriebsführer (Plant Leader), Ludwigshafen-Oppau,
Member Chemikalien-Ausschuss (Chemicals Committee),
1934 Leiter der Anorganischen Kommission (Chairman Inorganic Committee) of IG-Farben,
1936 Stellvertretender Direktor IG-Farben Ludwigshafen
1938 together with Otto Ambros Technischer Leiter (Chairman Technical Committee) of IG-Farben in Ludwigshafen and Oppau
1938 - 1945 Vorstandsmitglied von IG Farben, Direktor der Betriebsgemeinschaft (BG) Oberrhein (Chief Works Combine Upper Rhine),
Collaborator of Krauch in the Four Year Plan, Amt für Deutsche Roh- und Werkstoffe (Office for German Raw Materials and Synthetics),
Geschäftsführender Präsident der Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie (Acting Chairman Economic Group Chemical Industry),
Vorsitzender Technischer Ausschuss (Chief and Chairman Technical Committee), Fachgruppe Schwefel und Schwefelverbindungen (Subgroup for Sulphur and Sulphur Compounds), Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie,
Mitglied im Beirat (Member Advisory Council) und Bezirksobmann (District Chairman) Saarpfalz, Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie
Mitglied im Beirat, Wirtschaftskammer Westmark (Chamber of Economics), Saarbrücken
Präsident der Wirtschaftskammer Ludwigshafen (President, Chamber of Economics)
Aufsichtsratsmitglied der Süddeutsche Holzverzuckerungswerke A.G., Regensburg
Aufsichtsratsmitglied der Duisburger Kupferhütte, Duisburg

Carl Wurster, was during the war as Verwaltungsratsmitglied der (on the board of the company) DEGESCH (Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung), manufacturing Zyklon-B gas

30.07.1948 in the IG-Farben-Prozess in Nuremberg: not guilty (acquittal)

1952 until 1974 Vorsitzender des Vorstandes der Badischen Anilin- & Soda Fabrik AG (chairman of the board of BASF)
1965 Rücktritt (retired as) als Aufsichtsratsvorsitzender der BASF

Aufsichtsratsvorsitzender der Duisburger Kupferhütte und der Robert Bosch AG, Aufsichtsratsmitglied des Bergwerks Auguste Victoria in Marl, der Buna-Werke Hüls GmbH, der Süddeutschen Bank, der Deutschen Bank, der Vereinigten Glanzstoff, von BBC, Allianz und Degussa.
Im Vorstand des Stifterverbands der Deutschen Wirtschaft, im Präsidium des Verbandes der Chemischen Industrie, im Kuratorium der Volkswagen-Stiftung
Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker

http://cc.msnscache.com/cache.aspx?q=11 ... FORM=CVRE6

Die Schweizer Unabhängige Expertenkommission konstatierte: “Die Degussa händigte ihren Kunden (wie eben der Reichsbank), die Gold in unreinem oder unfeinem Zustand (etwa Zahn- oder Schmuckgold) lieferten, dieses in gleichem Gewicht und gefeinerter Form wieder aus“. Dank Degussa war es NS-Institutionen erst möglich, auf dem europäischen Devisenmarkt “verdeutschte“ Goldbarren zu verkaufen.
Die Auslandsinteressen der Degussa wurden von der Degussa-Tochter Leukon, Zürich, wahrgenommen.

source: Deutsche Biographische Enzyklopädie Band 10: Thies–Zykan

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 17 Aug 2019 17:46, edited 8 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

(Sonder-) Ausschussleiter Schienenfahrzeuge & A 4

Post by Dieter Zinke » 18 Feb 2005 23:49

Dr.-Ing. Gerhard Degenkolb (RK KVK oS 20.09.1943, RK KVK mS 29.10.1944)
* 26.06.1892 Zeitz
+ 25.01.1954 Duisburg

00.10.1928 Oberingenieur
01.09.1930 Mitglied der NSDAP (Nr. 309.580)
00.12.1935 Betriebsdirektor
00.04.1937 Prokurist

Lehre als Techniker (Maschinenbauer)
1918 Konstrukteur bei der Eisengießerei und Maschinenfabrik Polysius in Dessau
01.11.1920 Betriebsassistent im Maschinenbau-Konzern Demag AG
1921 - 1927 Abteilungsleiter in Wetter an der Ruhr
1927 - 1932 Werkleiter in Mülheim
1932 - 1935 Werkleiter der Demag AG, Werk Duisburg
erwirbt umfassende Kenntnisse im Bau von Walzwerken und Werkzeugmaschinen
00.12.1935 Betriebsdirektor und Prokurist (ab 04.1937) der Demag AG, Werk Duisburg
zugleich Geschäftsführer der “Demag-Greiferfabrik GmbH“, Hamborn, sowie
Geschäftsführer der “Nomag“ (Norddeutsche Maschinenfabrik GmbH), Duisburg
Ausbau der Sintermetallfertigung für Granatringe
Gauamtsleiter des Amtes für Technik des Gaues Essen der NSDAP
1940 Rüstungsbeauftragter (von Rüstungs-Minister Todt) für Belgien und Nordfrankreich, für die Wiederinbetriebnahme der Maschinen-Industrie für die deutsche Rüstung
00.04.1942 - 00.04.1944 Leiter des Hauptausschusses “Schienenfahrzeuge“ beim Reichsminister für Bewaffnung und Munition
erhält eine Dotation von 250.000 Reichsmark für den Bau der “Kriegslokomotive“
es gelingt ihm, die Produktion von 1918 Lokomotiven (in 1941) auf 5243 (in 1943) zu steigern
15.01.1943 - 00.04. 1944 Leiter des Sonderausschusses A 4 (“Aggregat 4“) des Reichsministeriums für Rüstung und Kriegsproduktion
zugleich von Reichsminister Speer mit der Durchführung der A 4-Fertigung beauftragt (erstellt ein Programm, "Degenkolbprogramm", nachdem noch in 1943 3180 A-4 , 950 Stück pro Monat, hergestellt werden sollen)
danach mit der Führung eines Reichsbahnausbesserungswerkes beauftragt (Himmler hatte am 22.04.1944 in einem Brief an Speer, weitgehend handlungsunfähig in Rehabilitation nach Lungenembolie in Meran, schwere Vorwürfe gegen Degenkolb und Demag-Direktor Dr.-Ing. Georg Rickhey erhoben)
im Herbst 1944 auf Grund einer Denunziation aller Ämter enthoben (soll sich abfällig über Himmler und andere geäußert haben)
danach längerer Aufenthalt in einer Nervenheilanstalt
16.04.1945 - 00.05.1945 “Generalbevollmächtigter beim Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion für Fertigung (Me) 262“ (von SS-Obergruppenführer Dr.-Ing. Kammler bestellt)

1945 - 1947 in Gefangenschaft
1950 - 1953 Leiter eines Werkes der DEMAG in Brasilien
1953 Rückkehr nach Deutschland

please look also the statement of Scott Smith in: viewtopic.php?t=6871&highlight=gerhard+degenkolb

Am 22.12.1942 schafft Speer mit der Gründung des “Sonderausschuss A 4“ unter dem Vorsitz von Degenkolb eine zentrale Koordinierungsinstanz für die projektierte Serienproduktion. Bei der Gründungssitzung (03. - 06.02.1943) wurde die Aufstellung von insgesamt 21 Arbeitsausschüssen beschlossen. Der “Sonderausschuß A 4“ war in seiner Bedutung den übrigen Fertigungsgebieten wie Panzer, U-Boote oder Flugzeuge gleichgestellt. Die Verantwortlichkeiten geben zu Konflikten Anlass, obwohl eigentlich ausschließlich der Dienstbereich Albert Speers mit dem Sonderausschuss A 4 unter Direktor Gerhard Degenkolb zuständig, unter Gesamtverantwortung von Karl Otto Saur, dem Leiter des Technischen Amts im Ministerium Speer, zuständig ist. Grundsatzentscheidungen liegen bei Dr.-Ing. Kammler bei Wahrung der von Oswald Pohl favorisierte industriellen Selbstverantwortung.
In einer Sitzung der Fertigungsplanung am 18.07.1943 wurde festgelegt, dass jedes der folgenden Werke maximal 375 Geräte monatlich herstellen sollte: Versuchsserienwerk Peenemünde (VW), Luftschiffbau Zeppelin (LZ), Rax-Werke Wiener Neustadt (Rax), und zusätzlich die Firma DEMAG in Berlin-Falkensee.
Am 10.10.1943 konstituiert sich auf Degenkolbs Veranlassung ein Führungsstab beim Heereswaffenamt in Berlin unter Leitung von Hauptmann Dr. Kühle. Die Zentrale des Führungsstabes beim Mittelwerk kontrollierte die Reihenfolge bei der Erstellung der einzelnen Sektionen für den späteren Zusammenbau. Dipl. Ing. Albin Sawatzki gab alle seine Wünsche an die Zentrale weiter, während diese ihn über alle wichtigen Vorkommnisse bei den Außenstellen unterrichtete.
Die endgültige Konzeption wird am 01.11.1943 zwischen dem “Sonderausschuss A 4“, dem "Sonderstab Kammler", dem Mittelwerk und dem Heimat-Artillerie-Park 11 erstellt. Die schweren Bomberangriffe auf Peenemünde, Wiener-Neustadt und Friedrichshafen erzwingen eine Montage in Untertage-Betrieben. Als Montagewerk übernahm das Mittelwerk die Endmontage sämtlicher Geräte. Gleichzeitig wurde es nach und nach für die Fertigung von Einzelteilen hergerichtet.
Der erste Häftlingstransport aus dem Konzentrationslager Buchenwald hatte schon in der Nacht auf den 28.08.1944 mit 107 Häftlingen das neue Außenkommando "Dora" erreicht. Am 01.09.1944, unmittelbar nach Gründung der reichseigenen Firma Mittelwerk GmbH nahm der Arbeitsausschuss "Serie" unter dem späteren technischen Direktor Albin Sawatzki die Arbeit im neuen Werk auf. Bis zum 05.09.1944 steigt die Zahl der Häftlinge auf 1223, am Ende des Jahres 1944 lag sie bei 10000. Das Gebiet um Nordhausen wurde in einem Umkreis von 50 km zum Sperrgebiet erklärt und erhielt den Deck-Namen "Mittelraum".
Schnellstmöglich entwarf Albin Sawatzki ein Handlungskonzept für die angestrebte Produktion von 1800 Geräten pro Monat, inklusive Logistik und Energiebedarf, bei einem Investitions-Volumen von 11,5 Mill. Reichsmark. Am 01.10.1944 beantragte Direktor Dr. Kurt Kettler beim OKH die Einrichtung des Mittelwerkes.
Der Ausschuss "Arbeitseinsatz" steuerte die Zuführung von Arbeitskräften über das Heereswaffenamt. Die Firma “Luftschiffbau Zeppelin“ war von Degenkolb als federführend für das Mittelteil und die Behälter erklärt worden.

Die bisherigen Einzelteilefertiger führten das ihnen auferlegte Programm unabhängig davon weiter. Die Rax-Werke beendeten die Montage ganzer Geräte. Sie beschränkten sich auf die Fertigung von Mittelteilen, bis diese das Mittelwerk übernahm. DEMAG reduzierte seinen Anteil auf die stehende Prüfung der Rakete und die Beseitigung festgestellter Fehler, bis im Mittelwerk die entsprechenden Einrichtungen zur Verfügung standen. "LZ, Friedrichshafen liefert Mittelteile und Behälter einschließlich der Verkabelung. Die Montage des kompletten Gerätes wird bei LZ nicht durchgeführt."
Mit sicherem Blick für das Machbare bezweifelte Dr. Wernher v. Braun diese Vorstellungen. Die noch fehlenden Personalkapazitäten in den Vorwerken und die nachhinkende Produktion der Tuben veranlassten ihn, Zweifel anzumelden. Den Mangel an Führungskräften im Mittelwerk gedachte das Gremium durch entsprechenden Abzug bei den Vorwerken zu begegnen. Sie sollten durch Häftlinge ersetzt werden.

Kriegslok der Baureihe 52:
Ab 1942 in großer Stückzahl gebaut, insgesamt waren es ca. 6.500 Loks.
Deckung des Nachschubbedarfs in den Ostgebieten, Transport erbeuteter Güter ins Reich. Sie war auch dieZuglok vor den Deportationszügen in die Vernichtungslager.
Dem 1942 gegründeten Hauptausschuss Schienenfahrzeuge (HAS) unterstand Gemeinschaft Großdeutscher Lokomotivhersteller(GGL).
Dem HAS gehörten als Vorsitzender der ehemalige DEMAG - Direktor Gerhard Degenkolb, der Reichsminister für Kriegsproduktion und Bewaffnung Albert Speer, sowie Reichsverkehrminister Julius Dorpmüller an. Eine weitere treibende Kraft war der 1942 zum neuen Staatssekretär für das Verkehrswesen ernannte Albert Ganzenmüller, dem es unter anderem gelang,mit den schwierigen Nachschubprobleme für die Ostfront fertig zu werden.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden noch einige Kriegslokomotiven fertig gestellt. Die Deutsche Bundesbahn musterte ihre letzten 52er im Oktober 1962 (BW Duisburg-Wedau) aus, bei der DR hielten sie sich im Plandienst bis in die späten 1970er Jahre.

Look also (Kriegslok 52):
http://www.scintilla.utwente.nl/marklin ... 00475.html
http://www.feldgrau.com/dreichsbahn.html

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 10 Mar 2006 00:37, edited 8 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9827
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Panzerwerkstatt

Post by Dieter Zinke » 19 Feb 2005 09:57

Heeresoberwerkmeister der Reserve Georg Neubert

Jan-Hendrik wrote:Was this man already mentioned :
Neubert Georg Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern 28.04.44
(According to Veit Scherzer the correct date for the RKdKVKmS is 28.04.1944 ! Courtesy of "Jan-Hendrik")
Heeresoberwerkmeister der Reserve
Werkstattkompanie/ schwere Panzer-Abteilung 503

Does someone have a picture of him ?

Jan-Hendrik
Georg Neubert
* 07.06.1899 in Halsbach near Freiberg/Saxonia
he lived in the DDR after the war and
+ 19.6.1981 in Freiberg/Saxonia
(see [courtesy of Jan-Hendrik Wendler]: : http://i53.tinypic.com/ev2fxw.jpg )

Schlossermeister (locksmith-master)
Heereswerkmeister der Reserve firstly in 3. / Panzerabwehr-Abteilung 246
since 05.12.1942 in the 14. / Panzergrenadier-Regiment 104 (21. Panzer-Division), Afrika
Werkstattkompanie/ schwere Panzer-Abteilung 503 (source: Hannes Eckstein)

statement by GFM von Manstein: "ein ebenso wertvoller Charakter wie hervorragender Organisator des Nachschubwesens"
bestowal because of "für technische Verbesserungen"

Courtesy of Jan-Hendrik Wendler and his forum "Panzerarchiv"

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 23 Mar 2007 14:58, edited 10 times in total.

Return to “Axis Biographical Research”