Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes /all recipients/pics

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Brücken-Pionier, Major d. R., SA-Oberführer

Post by Dieter Zinke » 22 Feb 2006 17:21

Major der Reserve Friedrich Rabitz (RK KVK mS 14.12.1943)
* 20.01.1879 in Stettin

00.00.1902 Unteroffizier
00.00.0000 Leutnant d. R.
00.00.0000 Major d. R.

01.10.1933 SA-Obertruppführer
24.12.1933 SA-Sturmbannführer
20.04.1936 SA-Obersturmbannführer
30.01.1938 SA-Standartenführer
20.04.1944 SA-Oberführer (mit Wirkung vom 20.12.1943)


27.01.1915 Eisernes Kreuz II. Klasse
00.05.1918 Eisernes Kreuz I. Klasse
00.00.0000 Verwundetenabzeichen in Schwarz;
20.05.1944 Anerkennungsschreiben des Stabschefs der SA

Sohn des Korbmachermeisters Adolf Rabitz (geb. Stettin 29.12.1836, gest. 28.12.1923) und seiner Ehefrau Friederike geb. Sell (geb. Niemischhof/Krs. Arnswalde 28.05.1834, gest. 09.01.1903)

00.00.1885 - 00.00.1895 Mittelschule (bis Obersekundareife), anschließend Lehre im Buchhandwerk
01.10.1898 - 30.09.1902 Militärdienst im 1. Westpreußischen Pionier-Bataillon Nr. 17 (Thorn), zuletzt Unteroffizier
00.00.1902 - 00.00.1904 Baugewerkschule (Tiefbauabteilung)
00.00.1904 Abschlussprüfung, danach Bauingenieur, zuletzt Geschäftsführer eines Bauunternehmens in Düsseldorf
05.03.1905 Eheschließung mit Herta Fahrenwaldt (geb. Stettin 01.09.1877, gest. 29.01.1938)
02.08.1914 zum Kriegsdienst einberufen
02.08.1914 - 01.09.1916 Feldpionier im Reserve-Pionier-Bataillon 7
01.03.1916 verwundet (Granatsplitter linke Kopfseite)
01.09.1916 - 31.12.1918 Feldpionier in der Pionier-Kompanie 357, zuletzt Leutnant d. R.
00.00.1924 Eintritt in den "Stahlhelm"
00.00.1925 Ortsgruppenführer im "Stahlhelm"
00.00.1926 - 17.09.1933 Kreisführer des "Stahlhelm" in Duisburg
01.05.1933 Eintritt in die NSDAP/Ortsgruppe Duisburg-Stadtmitte-Nord (Mitgliedsnr. 3.421.544)
17.09.1933 Übernahme vom "Stahlhelm" in die SA
01.10.1933 - 31.03.1934 ID-Leiter (Instandsetzungs-Dienst) der SA-Brigade 74 (Wesel)
01.04.1934 - 31.03.1935 ID-Leiter der SA-Brigade 173 (Duisburg)
01.04.1935 - 14.05.1935 ID-Leiter der SA-Standarte 138 (Duisburg)
15.05.1935 - 31.12.1936 ID-Leiter der SA-Brigade 73 (Essen)
01.01.1937 - 00.00.1945 Sachbearbeiter des Pionier-, Schieß- und Gasdienstes der SA-Brigade 74 (Wesel)

Major d. R.:
Kommandeur eines Pionier-Brücken-Bataillons (Feldpostnr. 28.573)
Stab Pi.Br.Btl.560 (*26.8.1939 Münster/Wehrkreis VI. Heerestruppe: Westen; Rußland, 1942 1.Pz.Armee bei HGr. A Kaukasus; 1945 HGr. C Italien).
In the non-wooded Terek-area he constructed inspite of a lack of lumber within two weeks two bridges of about 600 meters.

DZ
courtesy of Andreas Schulz, Larry D. (Henry Lawrence de Zeng) and "Ruslan"
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 07 May 2012 08:45, edited 3 times in total.
Reason: Updating and adding of the pics

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Chef des Technischen Amtes (RM Rüstung u. Kriegsproduktion)

Post by Dieter Zinke » 03 Mar 2006 17:07

Hauptdienstleiter Karl Otto Saur

(RK KVK 05.06.1943;
RK KVK mS 29.10.1944;
Goldenes RK KVK mS 20.04.1945)

* 16.02.1902 Düsseldorf, † 28.07.1966 Pullach / Isartal
Wehrwirtschaftsführer
1931 NSDAP
30.01.1941 Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP

His father was the chief engineer of the Wuppertaler Schwebebahn (suspension railway Wuppertal).
Scholastics at Berlin, both Friedrich-Wilhelms university and Technische Hochschule Charlottenburg (college of technology). Engaged in the students’ nationalistic movement.
16.02.1902 Diplom-Ingenieur after seven terms in Düsseldorf.
Workman in the Hamborner Hütte (smeltery Hamborn)
Again studies in Freiburg, Karlsruhe and Hannover (mechanical engineering and business economics)
1926 Vorstandsassistent (assistant in the board of directors) at Thyssen-Konzern (see http://www.spartacus.schoolnet.co.uk/GERthyssen.htm)
1929 Direktor (manager) of August-Thyssen-Hütte in Duisburg
member in the NSBDT (Nationalsozialistischer Bund Deutscher Technik)
1935 Gauamtsleiter für Technik des Gaues Essen. There he met Fritz Todt (then Leiter des Hauptamtes Technik in der Reichsleitung der NSDAP).
1936 coworker of Todt
1938 geschäftsführender Vorstand (managing director of the union for ...) des Vereins “Haus der Deutschen Technik“
1939 Stabsleiter and Stellvertreter Todts (staff manager and deputy) im “Hauptamt für Technik“ in der Reichsleitung der NSDAP (Hauptdienststellenleiter der NSDAP); also Todt’ s deputy in the NSBDT
1939 for a little while drafted into the Wehrmacht
1940 in the Ministerium für Bewaffnung und Munition, Stabsleiter
02.1942 he assumed the same office when Albert Speer succeeded Todt, soon appointed to Chef des Technischen Amtes (chief of the technical office in the ministry)
1942 Dotation (donation) by Hitler: 30.000 Reichsmark
01.03.1944 Stabschef in the “Jägerstab” under Speer and Milch
08.1944 stellvertretender Leiter des “Rüstungsstabes“
in Hitlers Testament zum Nachfolger Speers als Rüstungsminister ernannt (Hitler pronounced him testamentarily as Speer’ s successor), but not accepted by Großadmiral Dönitz
In Nuremberg witness of the impeachment in the Krupp-case
1948 Entnazifizierung: “Belasteter” (debited in the denazification)
Then advisory and consultant activity for technical enterprises.
Foundation of Verlag “Dokumentation der Technik“ (publishing house), then expended to “Verlag Dokumentation” in Pullach (since 1978 “K.G. Saur Verlag)
DZ
The pics are wellknown and manifold available in the net

Dieter Zinke wrote:
Edward L. Hsiao wrote:Dear Sir,
I think Saur was awarded the Goldern Knight's Cross of the War Cross without Swords. There was not one yet that I know of that had the Goldene RK KVK mit Schwerter.
Sincerely, Edward
Edward,
my sources are Patzwall (1984 and 1993) and
Kr. K.-G. Klietmann "Das Goldene Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes 1944-1945" in "INFO. Das aktuelle Magazin für Orden, Militaria, Zeitgeschichte",
49, 8. Jahrgang, Februar 1987.
Dieter Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 24 May 2017 10:26, edited 5 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Gaustabsführer des Volkssturms

Post by Dieter Zinke » 08 Mar 2006 12:11

Gauorganisationsleiter Paul Dargel (RK KVK oS 15.01.1945)
* 28.12.1903 Elbing
+ ???

Leutnant der Reserve

18.08.1944 (mit Wirkung vom 20.04.1944) NSDAP-Dienstleiter

1910 - 1919 Mittel- und Realschule (secondary school, junior high school)
1919 mittlere Reife (maturity), Handelsschule (commercial school)
1919 - 1930 Holzkaufmann (timber merchant)
1930 Entlassung wegen Unterschlagung und Urkundenfälschung (dismissal because of defalcation and forging)
1930 - 1932 Mitglied des Preußischen Landtages
12.1930 Bezirks- / Kreisleiter der NSDAP in Königsberg
1932 Gauamtsleiter der Gauleitung Ostpreußen der NSDAP
1933 - 1945 Gauorganisationsleiter der Gauleitung Ostpreußen der NSDAP (temporarily also Gauschulungsleiter)
1934 - 1945 Preußischer Provinzialrat der Provinz Ostpreußen
03.1936 erfolglos zur Reichtagswahl vorgeschlagen (unsuccessfully recommended for the election)
30.11.1937 - 00.05.1945 Mitglied des Reichstages (Wahlkreis 1)
04.1940 kommissarisch mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Regierungspräsidenten in Zichenau (Ciechanów, Wojewodschaft Masowien) beauftragt
11.1940 - 1945 Regierungspräsident in Zichenau (Dienstsitz zuletzt in Königsberg / office at last in ...), zugleich mit der Wahrnehmung der Geschäfte (charged with the conduct of affairs) des Reichsverteidigungskommissars für den Wehrkreis I (Gau Ostpreußen) beauftragt,
zuletzt in Metgethen, 8km westlich von Königsberg; in unmittelbarer Nähe befand sich ein Landgut in Großfriedrichsberg, das Koch als sein Eigentum betrachtete (Besitzer aber: “Ostpreußische Landgesellschaft”).
01.11.1941 - 30.09.1943 Leiter der Hauptabteilung II (Verwaltung) des Reichskommissariats Ukraine (Kiew)
00.00.1942 - 10.02.1944 Ständiger Vertreter (permanent deputy) des Reichskommissars für die Ukraine / RKU (succeeding Landeshauptmann Helmuth von Wedelstädt)
und stellvertretender Landesleiter der Landesleitung Ukraine der NSDAP,
Ehrenarbeitsführer des RAD,
Mitglied des Verwaltungsrats (governing board) der Landesbank für Ostpreußen, Königsberg,
Leutnant der Reserve
30.09.1943 heavily injured (lost both legs) near Rivne (Ukraine) when the Soviet NKVD agent Nikolai Kuznietsov threw a Soviet made anti-tank grenade on his car.
18.08.1944 (mit Wirkung vom 20.04.1944) NSDAP-Dienstleiter in der Parteikanzlei, Beauftragter der Reichsleitung der NSDAP für Ostfragen,
Verbindungsmann (go between) der Parteikanzlei zu General Andrej Wlassow
00.11.1944 Gaustabsführer des Volkssturms im Gau Ostpreußen

Whereabout after the war unknown, Dargel is said to have lived in Hannover
DZ

BTW: Pic wanted
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 01 Mar 2015 23:59, edited 1 time in total.
Reason: new pic

User avatar
Elwyn W
Member
Posts: 3786
Joined: 11 Nov 2002 04:33
Location: New York

Post by Elwyn W » 19 Mar 2006 18:16

Obergefreiter Anton-Leopold Pfauser (RK KVK mS 24.10.1944)
* 10.11.1918 Oberbaumgarten (Kreis Neubistritz) / Niederdonau / Österreich
+ 25.11.1993

00.10.1940 Gefreiter

00.10.1939 in 1. / Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2
01.05.1940 - 00.01.1942 in 1. / Eisenbahn-Pionier-Regiment 3
in the Western campaign, in the Balkans, Eastern theatre of war
evacuated with his unit (Eisenbahn-Pionier-Regiments-Stab z.b.V. 7 ?) to Italy in spring 1944.
He featured by exemplary performance of his duty in bridgings and restorations of ways, blastings of roadbeds and mine-clearances.
He is the only Obergefreiter with Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 21 Jun 2012 11:01, edited 2 times in total.
Reason: Updating

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Kreislandwirt, Sonderführer (Z)

Post by Dieter Zinke » 28 Jul 2006 17:09

Sonderführer (Z) Kurt Leffler (RK mS 04.10.1942)
* 09.06.1907 in Mühlberg bei Arnstadt

Kreislandwirt (district-farmer)

1939 called up for the army as Sonderführer (Z)
1941 with the beginning of the “Ostfeldzug” constituted as Kreislandwirt in the area of Wirtschaftsinspektion Mitte
(Kommandeur: Luftwaffen-GLt Dipl.-Volkswirt Wolfgang Weigand 09.06.1941 - 15.07.1942)
economy inspectorate medial area Russian front

“Nur wer sich im Kampf bewährt, ist ein wahrer Bauer und verdient es, deutschen Boden zu bebauen und in Besitz zu nehmen.“
Standing the test by fighting is the prerequisite to be a real farmer, worth to farm german land and to take possesion of.

Leffler “hat sich wie kein anderer mit Kaltblütigkeit und ruhiger Überlegung in der Bandenabwehr bewährt. Mit drei ihm beigegebenen Landwirtschaftsführern hat er durch persönliches Eingreifen und mit größter Umsicht sein Gebiet von Banden befreit und befriedet, das vorher dem Bandenkrieg völlig preisgegeben und von deutschen Einheiten besetzt war“
As none other he proved true by fending Banden / “gangs“ with sangfroid and cool-headed consideration. By personal intervening associated with considerateness he managed to relieve his district from gang warfare together with three of his agriculture-leaders.

Bei Juchnow gelang es ihm und seinen Mitarbeitern einen sowjetischen Stab zu stellen und zu vernichten.
in the Juchnow-area he caught out a Soviet officer-staff to defeat them

[Ende Dezember 1941 stießen sowjetische Kavallerieverbände gegen die schwachen Sicherungen nördlich Juchnow und bedrohten die Rollbahn nach Smolensk. Im Januar 1942 brachen die Sowjets in der Lücke zwischen 4. Armee und 2. Panzerarmee durch und bedrohten das AOK 4 in Juchnow. Bei der Schlacht im Ugrabogen (Juchnow, Schisdra, Kirov) konnte bis Frühjahr 1942 die Masse zweier sowjetischer Armeen (10. und 33.) vernichtet werden.]

Bei Demidow wurde er mit anderen Landwirtschaftsführern eingeschlossen. Er besorgte hier die Sicherstellung der Verpflegung der kämpfenden Truppe und die Herstellung von Schneehemden aus Frontmitteln.
Near Demidow he was encircled together with another agriculture-leaders. There he assured the catering of the figting troops and the manufactoring of snow-white camo suits at frontline circumstances

Selbst war er oftmals am MG in vorderster Linie zu finden.
Oftentimes he fought himself in frontline with the machine gun

(Die Säuberung des Gebiets von Demidow (zwischen Smolensk und Witebsk) erfolgte zwischen Anfang September und Ende Oktober 1942 durch die SS-Kavallerie-Division ”Florian Geyer” unter Wilhelm Bittrich).

About the so-called “SS- und Polizeigüter“ (Landwirtschaftsbetriebe/farm of SS and Polizei)
in the area of the “Wirtschaftsinspektion Mitte” (economy inspectorate) see:
Gerlach, Christian “Kalkulierte Morde, Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrußland 1941 bis 1944“, Hamburger Edition HIS Verlagsges.mbH, 1999, pages 339ff


For Ernst Ritter please have a look at
viewtopic.php?f=5&t=66810&p=1213721#p1213721
DZ

The upper three pics:
Erntedankfeste - Festakt des Reichsnährstandes in der neuen Reichskanzlei
Festakt des Reichsnährstandes in der neuen Reichskanzlei in Berlin: Mit dem Kriegsverdienstkreuz ausgezeichnete Bauern und Landarbeiter verlassen den Bau über den Ehrenhof; in der ersten Reihe: Kreisbauernführer Ernst Ritter (rechts) und Landwirtschaftsführer Kurt Leffler (Mitte), neuernannte Träger des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz - 04.10.1942 Speer-Werk
Großkundgebung zum Erntedankfest im Berliner Sportpalast: Hermann Göring während seiner Ansprache; auf der Ehrentribüne (von rechts) Joseph Goebbels sowie Kreisbauernführer Ernst Ritter und Landwirtschaftsführer Kurt Leffler
Hermann Göring bei der Verleihung des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz an Landwirtschaftsführer Kurt Leffler (links) und Kreisbauernführer Ernst Ritter (rechts); ganz links: Herbert Backe, Staatssekretär im Reichsernährungsministerium
D.Z.
[/quote]
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 23 Oct 2007 18:07, edited 2 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Photographic designer (Zeiss Ikon and Carl Zeiss)

Post by Dieter Zinke » 29 Sep 2006 22:23

Wehrwirtschaftsführer Dr.-Ing. Dr.-Ing. h.c. Heinrich Küppenbender (RK KVK m.S. 01.09.1944)
* 23.02.1901 Waldniel/Rheinland
† 04.07.1989

Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Vorstandsmitglied der Zeiss-Ikon AG, Dresden; Betriebsführer der Zeiss-Werke Carl Zeiss, Jena
Leiter des Hauptausschusses Feinmechanik und Optik des RMfBuM

18.08.1947 in die Geschäftsleitung von “Zeiss-Opton Optische Werke Oberkochen Gmbh“ berufen
Vorsitzender des Aufsichtsrates:
Voigtländer AG, Braunschweig,
Zeiss-Ikon AG, Stuttgart.

1964 Ehrensenator der Universität Tübingen
1968 Ehrenbürger von Oberkochen

Photographic designer, and senior management for both Zeiss Ikon and Carl Zeiss, Jena and Oberkochen.

Die erste Version der von Heinz Küppenbender konstruierten Kleinbildkamera Contax I kommt bei Zeiss Ikon als Konkurrenz zu der epochemachenden Leica auf den Markt.

His bio according to:
http://www.zeisshistorica.org/Keup.html
Dr. Küppenbender joined Carl Zeiss as a member of the scientific staff immediately after studying machine construction at the Aachen Institute of Technology in 1927. He had been the First Scientific Assistant to Professor Bonin who had been a school friend of Professor Bauersfeld, a member of the Zeiss board of management. He worked in many different Carl Zeiss departments within a very short time span to familiarize himself with the firm and the field of optics and by hands on work in the assembling of rangefinders and the manufacture of microscopes and observatories. He received his doctorate in Engineering in 1929 from the Stuttgart Institute of Technology with a dissertation on the principles and their realization in the construction of rotary disk shutters. This new technology revolutionized aerial photography and enabled Zeiss to merge its technology with the leading company of that time, Aerotopograph GmbH. He worked in Jena with regard to his dissertation for his first two years with the firm and his work was so brilliant that he was quickly moved to the new operation, Zeiss Ikon in Dresden in 1929 as the chief designer. He worked under the management of Emanuel Goldberg and was assigned the leadership of the camera design departments.
He put together a department that stood well on its own because in 1932, Goldberg was removed from his position by the Nazi party and Küppenbender was chosen to head the board of management for Zeiss Ikon. He successfully fostered the growth of many lines of cameras into many directions and other business products.
In 1941, he was called on to be a member of the board of management for the parent company, Carl Zeiss and a deputy representative of the Carl Zeiss Stiftung, due to the death of August Kotthaus in an auto accident. He continued the tradition of Dr. Kotthaus and kept the company stable under the constant onslaught of the Nazi's who were looking for any opportunity to nationalize the firm but who knew that they needed to keep the supply of Zeiss products so critical to their plans and as a result backed off when resisted and did not make any truly overt moves for control.
His main responsibilities were in the areas of production and due to this he served a great number of government committees as a part of his job. During the war, he was very quietly acting as the opposition for the Nazi party in Thuringia although he had to become a member of the Nazi Party to keep better control of the firm. He did much to shield and protect his Jewish and other oppressed employees. Unfortunately, Wandersleb, Schrade, Boegehold and others had problems maintaining their work status due to Nazi intervention. Even Otto Eppenstein who was Protestant was kept out of the plant due to his Jewish surname. Küppenbender is credited with saving as many as 3,000 people from deportation to work camps.
In 1945, he was the key person taken to Heidenheim by the American Army. The technical wizardry of Küppenbender and his scientists and technicians brought the crippled Zeiss and Schott firms back to the industrial prominence that it had gained under the hands of Ernst Abbe and Carl Zeiss. He piloted Carl Zeiss parent firm until his retirement in 1972 after 45 years of service when he was 71 years old. He has been quoted many times that the happiest years of his career were spent at Zeiss Ikon. It was his sad duty to close the firm as one of his final managerial acts when its continued financial losses were too great to continue.

See also:
http://www.phototechnik-online.de/Zeiss ... IconAG.htm
Friedrich Schomerus: "Geschichte des Jenaer Zeisswerkes, 1846–1946"
Handbuch zur Geschichte der Optik, Band 5, Teil 1 (1981)

D.Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 11 Oct 2013 17:34, edited 3 times in total.
Reason: DoB and DoD (scourtesy of "Jakev")

User avatar
Heimatschuss
Member
Posts: 2597
Joined: 22 May 2006 22:50
Location: Deutschland

Oberlokomotivführer in the East

Post by Heimatschuss » 29 Oct 2006 16:46

Ernst Bierschenk (RK KVK mS 07.12.1943)

* 04.11.1894 in Kassel
+ 12.01.1956 in Kassel

00.00.1917 Gefreiter

00.00.1943 Oberlokomotivführer

00.00.191_ EK II
00.00.1917 Verwundetenabzeichen, schwarz
00.00.193_ Ehrenkreuz für Frontkämpfer
00.00.194_ KVK 2 mit Schwertern
25.11.1942 Medaille “Winterschlacht im Osten 1941/42“
01.09.1943 KVK 1 mit Schwertern
00.00.1944 silbernes Treudienst-Ehrenzeichen

00.08.1914 - 00.00.1918 Kriegsdienst beim Infanterie-Regiment von Wittich (3. Kurhessisches) Nr. 83, Kassel
00.00.1917 schwere Verwundung (im Osten) durch Lungenschuss
00.00.1919 - 31.07.1953 Deutsche Reichsbahn, Deutsche Bundesbahn

Abgeordnet von der RBD (Reichsbahndirektion) Kassel zur Reichsverkehrsdirektion (RVD) Minsk
Im Spätherbst 1943 wird sein Transportzug mit wichtigen Versorgungsgütern im Bereich der Reichsbahndirektion Minsk von “Partisanen“ mit Granatwerfern und MG angegriffen. Bierschenk kann mit seinem Heizer den Überfall erfolgreich abwehren, allein die Lokomotive hat 37 Treffer erhalten. (Quelle: “Kurhessische Landeszeitung“ vom Dezember 1943)
(Courtesy of "Ingo" M.)

“Eisenbahnmuseum Benneckenstein e. V.”, 38877 Stadt Oberharz am Brocken, Bahnhofstraße 23
http://www.bahnmuseum-benneckenstein.wg ... msammlung/
The presentation of the RK KVK (YouTube footage) from Die Deutsche Wochenschau Nr.693, December 1943 is here:
[youtube] http://youtu.be/Bb4rgnH4QSw [/youtube]




D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 15 Oct 2016 17:58, edited 3 times in total.
Reason: new pic

joerg
Member
Posts: 427
Joined: 02 Jan 2005 19:56
Location: hannover ,germany

Artur Paul (RK KVKmS 15.7.44)

Post by joerg » 02 Dec 2006 15:48

Generalingenieur Artur Paul (RK KVK mS 15.07.44 )
* 11.04.1899 Kawentschin (Hohensalza, Provinz Posen)
+ 09.12.1968 Vaterstetten

06.05.191917 Eintritt als Kriegsfreiwilliger in 3./Fliegerersatzabteilung 11, Brieg
21.08.1917 Technische Werftschule Fliegerersatzabteilung 11, Breslau
06.06.1919 Entlassung
01.05.1926 Werkmeister in der Verkehrsfliegerschule (DLV) in Berlin-Staaken
April 1928 - September 1933 1. Werkmeister in Lipezk
01.10.1933 Technischer Leiter der Fliegergruppe Lechfeld
01.06.1936 Fliegerstabsingenieur
17.08.1937 in 3./I./Jagdgeschwader 334
01.02.1939 Legion Condor
16.04.11939 Divisions-/Korpsingenieur 5. Fliegerdivision/V. Fliegerkorps
01.10.1940Luftgauingenieur (Luftgau Westfrankreich)
01.05.1942 Chefingenieur Lw-Kdo Ost resp. Luftflotte 6
01.08.1942 Oberstingenieur
01.03.1944 Chefingenieur Luftflotte Reich
01.04.1944 Generalingenieur
01.09.1944 Chefingenieur der Luftwaffe im OKL
16.08.1957 - 31.03.1963 Bundeswehr (Luftwaffe)
16.08.1957 Brigadegeneral
16.08.1957 - 31.03.1963 Inpizient für Versorgung,Technik und Gerät im Allgemeinen Luftwaffenamt, Porz-Wahn

22.02.1963 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

http://www.geocities.com/~orion47/WEHRMACHT/LUFTWAFFE/Ingenieur/PAUL_ARTHUR.html
http://reocities.com/Pentagon/Bunker/77 ... RTHUR.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Artur_Paul
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 04 Aug 2018 18:05, edited 3 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Leiter des Hauptausschusses Waffen

Post by Dieter Zinke » 08 Mar 2007 00:12

Wehrwirtschaftsführer Dr. Arthur Tix (RK KVK mS 01.06.1944)
* 16,12.1897 Darmstadt
+ 07.02.1971

Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
Inhaber der Robert-W.-Hunt-Medaille (eine hohe Auszeichnung der US-Stahlindustrie, die er 13.05.1957 als erster Deutscher erhält)

Leutnant in einem Feldartillerie-Regiment
1922 Diplom-Ingenieur, Technische Hochschule Darmstadt
00.12.1922 beginnt als Tag- und Nachtschicht-Assistent in den Walzwerken des Bochumer Vereins (cast steel in Bochum)
00.00.1926 Erster Assistent in den Walzwerken des Bochumer Vereins
00.00.1928 Betriebschef in den Walzwerken des Bochumer Vereins
1929 zusätzlich Chef der Werkgruppe Stahlindustrie (früher: Deutsche Edelstahlwerke) des Bochumer Vereins
1932 Oberingenieur
1934 Betriebsdirektor (chief of an enterprise) der Walzwerke, zusätzlich jetzt auch beim Stahlwerk Rombacher Hütte des Bochumer Vereins in Bochum-Weitmar
1939 Generaldirektor (managing-director) über sämtliche Warmbetriebe des Bochumer Vereins (Hochöfen, Stahlwerke, Walzwerke, Schmieden, Pressen usw.); Ende 1939 zusätzlich noch mechanische Werkstätten, die Energie- und die Bauabteilung
1939 Prokura
00.12.1940 Leiter der Hauptgruppe für Vormaterial im Sonderausschuss X für Waffen und Gerät im Ministerium Dr. Todt
1942 Vorstand des Bochumer Vereins für Gußstahlfabrikation AG, Bochum (ein Tochterkonzern der Vereinigten Stahlwerke);
00.03.1942 Vorstandsvorsitzender der Tochtergesellschaft Hanomag
Anfang April 1942 Leiter des Hauptausschusses Waffen (nach Prof. Dr. Erich Müller/Krupp) beim Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion;
30.04.1942 Bildung eines Industrierats des OKH unter General Emil Leeb, Tix wird Mitglied zur beratenden Unterstützung des Chefs HWA
1943 verbindendes Vorstandsmitglied in der Leitung des Bochumer Vereins
Mitglied des Industrierates des Oberkommandos des Heeres
Anfang 1944 wegen Arbeitsüberlastung nur noch formell Leiter des Hauptausschusses Waffen, vor Ort in Berlin führt Kurt Weissenborn (ein früherer Mitarbeiter im Bochumer Verein) die Geschäfte
00.08.1945 von der engl. Militärregierung als Werksleiter der Hanomag abberufen
30.09.1945 auch als Vorstandsmitglied des Bochumer Vereins abberufen
02.10.1945 - 06.12.1945 auf Schloss Kransberg/Hochtaunus, Lager Dustbin
1946 bei der Entnazifizierung in Gruppe IV (Mitläufer) ohne Vermögensbeschränkung eingeordnet
Sommer 1946 Vertreter des Werksleiters des Bochumer Vereins im Raum Hannover
16.01.1947 in Hannover von US-Offizier abgeholt, seit 18.01.1947 in Nürnberg, teils in Einzelhaft, teils im Zeugenflügel,
00.04.1947 3 Wochen im Lager Dachau;
01.09.1947 technisches Vorstandsmitglied der Stahlwerke Osnabrück, die im Rahmen der Entflechtung durch die “Treuhandverwaltung der North German Iron and Steel Control“ aus dem bisherigen Rahmen der Klöckner-Werke herausgelöst worden war.
von 1947 bis 1950 dem Vorstand der Stahlwerke Osnabrück an, bevor er als technischer Vorstand zum Bochumer Verein zurückkehrte.
1953 Hüttendirektor (chief manager of a mill)
1950 bis 1965 im Vorstand des Bochumer Vereins für Gußstahlfabrikation AG (Krupp-Konzern), Bochum; wechselte danach in den Aufsichtsrat der Fried. Krupp Hüttenwerke, die den Bochumer Verein übernommen hatten.

Bericht des Stahlwerkausschusses des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute. Nr. 672. Erfahrungen bei der Entgasung von Stahl nach dem Vakuumgiesstrahl-Verfahren
von Verein Deutscher Eisenhüttenleute / Stahlwerksausschuss, Arthur Tix (Verl. Stahleisen (1959))
Betriebliche Anwendung der Stahlentgasung im Vakuum, besonders bei grossen Schmiedeblöcken von Arthur Tix Verlag: Verl. Stahleisen

Aus der "Gussstahlfabrik Mayer & Kühne" ging 1854 die "Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation AG" hervor. Von Anfang an war man bemüht, Stahlformguss auch bei der Herstellung von Eisenbahnrädern anzuwenden, zumal der Eisenbahnbau in Deutschland erheblich zunehmende Absatzmengen versprach.
Der Bochumer Verein wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Krupp übernommen, die Hochöfen sind seit 1968 erloschen
1958 Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der "Bochumer Verein für Gussstahlfabrikation AG" (BVG) durch die "Friedrich Krupp" in Essen
1966 Fusion der BVG mit der "Hütten- und Bergwerke Rheinhausen AG" zur
"Friedrich Krupp Hüttenwerke AG"

http://www.time.com/time/magazine/artic ... 75,00.html
Appointed technical director of the reviving steel mill was Arthur Tix, 58, an engineer who had been with B.V. since 1922, had a two-year stint as a bricklayer after the war. Tix bought back some of the company's old equipment that had been dismantled and shipped out of the country. He built a modern rolling mill, increased the work force to 16,000, geared production up to 100,000 tons a month. Last year Tix developed a new vacuum process, which takes gaseous impurities out of cast steel, guaranteeing elimination of flaws, cutting production time in half. B.V. has licensed steel companies in France and Belgium, is now negotiating processing rights with companies in ten other countries, including the U.S.
Two months ago, Tix announced that another new steelmaking process had been developed—"electric-resistance heating," whereby an ingot can be heated to 1,000° C. in 60 seconds. The main advantage: quick, even heating prevents air from damaging surface, speeds up production.
Even though Bochumer Verein is caught up in the rush of German steel expansion, and plans to increase production 30% by 1957, Technical Director Tix refuses to go overboard for mass production. As he proudly displayed his massive casting last week, he maintained his position that "mass quality" is best for Bochumer Verein and Germany.


http://www.derwesten.de/staedte/bochum/ ... 52038.html
Der technische Vorstand Arthur Tix war es, der den Ausbau des Werksteiles Höntrop forcierte, dort ein LD-Stahlwerk errichten ließ und gegen zahlreiche Widerstände den technisch herausfordernden Kraftakt meisterte, eine elektronisch gesteuerte Warmbreitbandstraße zu bauen. “Ohne diese Anlage gäbe es in Bochum längst keine Stahlindustrie mehr“, hatte der mittlerweile ausgeschiedene langjährige Betriebsratsvorsitzende Herbert Kastner mehrfach erzählt.


1944-06-07 - Die Deutsche Wochenschau Nr. 718 (old)
http://www.archive.org/details/1944-06- ... hau-Nr.718
Reichsminister Speer in einer wiedererrichteten Munitionsfabrik, Auszeichnung von Direktor Edmund Geilenberg und Direktor Arthur Tix Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz mit Schwertern.

D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 05 Nov 2018 10:12, edited 3 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Leiter des Tonnage-Einsatzes

Post by Dieter Zinke » 10 Mar 2007 14:40

Richard Wolfgang Paul Bertram (RK KVK oS 26.12.1944)
also Richard Bertram-Nothnagel
* 17.02.1904 Rica Aventura (Chile)
+ 22.05.1979 Bremen

Gymnasien in Hamburg und Berlin
1922 Abitur (Berlin)
Lehre bei der Reederei Roland-Linie in Bremen
Ausbildung zum Reedereikaufmann (shipping company businessman)
in den 1920er Jahren vom Norddeutschen Lloyd (NDL) übernommen
business operations in Chile: bei der Compania Salitrera de Taltal in Valparaíso beschäftigt, zuletzt Prokurist
01.01.1930 starting of his career with the Bremer Reederei Norddeutscher Lloyd, zunächst für die Amerikafahrt zuständig,
1936 confidential clerk
1937 member of the board of directors, stellvertretendes Vorstandsmitglied
1942 Vorstand des Norddeutschen Lloyds together with Johannes Kulenkampff
Leiter des Tonnage-Einsatzes beim Reikosee (Reichskommissar für die Seeschiffahrt);
he directed the operations of whole the german mercantile marine in teamwork with the Reikosee, Gauleiter (Hamburg) Karl Kaufmann.

After the war he participated in the reconstruction of the new western german mercantile marine. He was also engaged for the fusion of the Norddeutscher Lloyd with the Hamburger HAPAG shipping company.
Member of the supervisory board of the NDL (Norddeutscher Lloyd) until 19.07.1972
Präses der Handelskammer Bremen (director of the chamber of commerce)
Vorsitzender des Verbandes Deutscher Reeder
Vice-Chairman of the International Chamber of Shipping

http://www.welt.de/data/2005/04/27/710255.html?prx=1
und
http://www.wams.de/data/2005/04/03/620950.html
Als Diplomaten die Stadt retteten.
Mutige Männer versuchten im April 1945, einen verlustreichen Endkampf um Hamburg zu verhindern; von Uwe Bahnsen (“Welt am Sonntag“; 3. April 2005)
Duckwitz war damals Schiffahrts-Attaché an der deutschen Gesandtschaft in Kopenhagen. Ein enges Vertrauensverhältnis verband ihn mit dem Reeder Heinrich Riensberg (1896-1984), der in gleicher Funktion an der Gesandtschaft in Stockholm tätig war.
Beide waren in Skandinavien hoch angesehen. Duckwitz hatte 1943 mehr als 5000 dänische Juden vor der Deportation durch die SS gerettet. Auch Riensberg galt in der schwedischen Hauptstadt als entschiedener Gegner des NS-Regimes. Er unterhielt enge Beziehungen zu den Bankiers Jacob und Marcus Wallenberg, den mächtigsten Männern der schwedischen Hochfinanz und Industrie.
Am 10. April 1945 legte Riensberg Jacob Wallenberg ein von ihm verfasstes Memorandum vor, das "Vorschläge für militärische Aktionen der Westalliierten im Frühjahr 1945" enthielt. In dem Papier schilderte Riensberg die Stimmung der deutschen Bevölkerung in der Endphase des Krieges: "Das gesamte deutsche Volk ist von der sicheren Niederlage überzeugt" und sehne den Schluss der Kampfhandlungen herbei. Riensberg empfahl den Westmächten, Luftangriffe auf andere als rein militärische Ziele zu unterlassen, "Frontalangriffe" auf Großstädte zu vermeiden und nicht Bomben, sondern Flugblätter abzuwerfen. Die Bevölkerung müsse davon überzeugt werden, daß die Westmächte die Lebensgrundlagen des deutschen Volkes nicht vernichten wollten.
Den Anstoß zu der Denkschrift, die Wallenberg über den britischen Botschafter in Schweden, Sir Victor Mallett, umgehend an das Foreign Office in London weiterleitete, hatte Riensberg in den ersten Apriltagen in Hamburg erhalten.
Dort beriet er sich mit Vertrauten aus der Schiffahrt, so mit Richard Bertram, Chef des Norddeutschen Lloyd, der enge Arbeitsbeziehungen zu Gauleiter Karl Kaufmann unterhielt, mit dem Reeder Ernst Path und anderen Schiffahrtskaufleuten.

See also: http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Bertram
DER SPIEGEL 16/1957 : http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41120984.html
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 24 Jun 2013 08:27, edited 2 times in total.
Reason: Updating

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Post by Dieter Zinke » 10 Mar 2007 14:44

General der Flieger Veit Fischer (RK KVK mS 15.07.1944)
* 18.05.1890 Landshut / Isar,
+ 30.10.1966 Prien (suicide by hanging)

Kommandierender General und Befehlshaber im Feldluftgau XXVII, Minsk

In addition to Gareth Collins in "http://www.geocities":
Sohn des Kontoramtmanns August Fischer und seiner Ehefrau Serafin, geborene Flurl

01.08.1914 im 8. bayerischen Artillerie-Regiment (8. bFAR)
13.03.1915 Adjutant der II./18. FAR
15.03.1915 zur Feldflieger-Abteilung 3b (FFA 3b) kommandiert

23.05.1916 bei Azannes (Département Meuse) am linken Fuß, rechter Wade und Rücken verwundet. Bis 27.06.1916 im Reserve-Lazarett Berolzheimerianum, Fürth

31.10.1916 zur Flieger-Ersatz-Abteilung 1b (FEA 1b) Schleißheim versetzt
12.01.1917 Funkerausbildung bei FEA 1b Schleißheim
10.01.1917 zum Ferntelerafenkurs (F.T.) Neuruppin kommandiert
17.02.1917 zum F.T. Kurs Warschau kommandiert

kurze Zeit beim Freikorps Schwaben

Im Spätsommer 1943 wird er mit seinem Stab nach Minsk verlegt.
Anfang Februar 1944 wird sein Stab dann nach Priluki verlegt.

August 1944 Auflösung des Stabes Feldluftgau-Kommando XXVII in Warschau,
15.08.1944 Kommandierender General und Befehlshaber des Luftgau-Kommandos VIII, Breslau
00.02.1945 sein Stab verlegt nach Prag.
09.05.1945 captured in Karlsbad
POW in the camps Nr. 27/Krasnogorsk, 48/Černcy, Ležnevo, and 218/Smolensk
in the prisons Nr.1/Smolensk and Nr.1/Minsk
17.12.1949 condemned to 25 years labour camp (Ukaz 1943, Art. 1) by the military tribunal of the area of White-Ruthenia

Eindrücke und Erinnerungen der Gefangenschaft ließen ihn nicht mehr los, er litt unter Deressionen und endeten im Selbstmord. Er erhängte sich am 30.10.1966 in seinem Haus.
Bestattet wurde Veit Fischer auf dem Friedhof von Gstadt am Chiemsee.
Sein Grab existiert heute nicht mehr.

12.03.1911 Kgl. Bayer. Prinzregent Luitpold-Medaille
24.09.1914 EK II
27.02.1915 Kgl. Bayerischer Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern
00.07.1915 Beobachter-Abzeichen
27.01.1916 EK I
23.12.1917 Türkischer Eiserner Halbmond
15.05.1918 Silberne Türkische Liakat-Medaille
24.06.1918 Kgl. Bayerischer Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Krone und Schwertern
03.09.1918 Ritterkreuz des Kgl. Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern

Keine Abschüsse


http://www.geocities.ws/orion47.geo/WEH ... _VEIT.html
Erinnerungen: http://flieger-album.de/blog/index.php? ... 1&mode=new

D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 12 Sep 2017 16:51, edited 4 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

SS-WVHA

Post by Dieter Zinke » 10 Mar 2007 14:50

SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Oswald Ludwig Pohl (10.10.1944 RK KVK mS)
* 30.06.1892 Duisburg-Ruhrort, + 07.06.1951 Landsberg/Lech (gehenkt/hanged)
Marinestabszahlmeister
DRK-Generalhauptführer
Ministerialdirektor

1913 Marinezahlmeisterapplikant aboard Kanonenboot ”Condor” (Pacific Ocean)

01.02.1942 - 08.05.1945 Chef des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes, zugleich Chef der Amtsgruppe W (Wirtschaftliche Unternehmungen) (Chef W) im WVHA.

You will find his complete bio on the pages 6 - 56 in the fourth volume of “Die Generale der Waffen-SS und der Polizei“ by Andreas Schulz and myself, Biblio-Verlag Bissendorf, published december 2009. ISBN 978-37648-2595-2
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 01 Apr 2016 17:18, edited 3 times in total.
Reason: new pics

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Chef des Rüstungs-Beschaffungs-Stabes Frankreich

Post by Dieter Zinke » 20 Apr 2007 17:07

Generalleutnant Erich Stud (RK KVK mS 24.06.1944)
Erich Eduard Albert Stud
* 05.05.1888 Küstrin
† 07.06.1968 Bensheim-Auerbach

15.10.1906 Fahnenjunker
20.05.1907 Fähnrich
16.06.1908 Leutnant (Pat. v. 18.05.1908
25.02.1915 Oberleutnant
18.07.1917 Hauptmann
01.02.1929 Major (m. Pat. v. 01.02.1928)
01.10.1932 Oberstleutnant (11)
01.09.1934 Oberst (10)
01.03.1938 Generalmajor (2)
01.02.1940 Generalleutnant (4)

Eltern: Generalleutnant a.D. Eduard Stud & Elisabeth geb. Matthesius
Älterer Bruder des Generalmajors Walter Stud

15.10.1906 im Feldartillerie-Regiment 33
01.10.1912 im Feldartillerie-Regiment 70
01.02.1913 Adjutant I. Abtlg./FAR 70
20.10.1914 Adjutant FAR 70
06.06.1915 Adjutant beim Arko 9. Landwehr-Division
06.03.1917 Adjutant beim Arko 34
16.04.1917 im Generalstab der 227. Infanterie-Division
18.11.1917 im Generalstab des XVI. AK
27.02.1918 in den Generalstab versetzt
20.04.1918 im Generalstab des Feldheeres
20.11.1918 im im FAR 70
30.04.1919 im Stab des II. AK
28.05.1919 im Stab der Armee von Below
05.12.1919 im Stab Gruppenkommando 3
01.10.1920 im Stab Wehrkreis I
01.10.1920 zugleich Abwehroffizier der 1. Kavallerie-Division
01.10.1921 Abwehroffizier der 1. Division
01.10.1922 im Generalstab der 1. Division
01.10.1925 im Artillerie-Regiment 2
02.01.1926 Chef der 2. Batterie- des Artillerie-Regiments 1
01.02.1929 im Heereswaffenamt (HWA) / RWM
01.04.1933 Abteilungsleiter im RWM
10.07.1934 Kommandeur des Artillerie-Regiments 6
01.10.1934 Kommandeur des Artillerie-Regiments Minden
15.10.1935 Kommandeur des Artillerie-Regiments 6
01.04.1936 Leiter des Beschaffungswesens im HWA/RWM
10.05.1938 Chef der Amtsgruppe Industrielle Rüstung im Heereswaffenamt
00.00.1938 - 00.00.1940 Gesellschaftervertreter der “Montan AG”

Die Verwertungsgesellschaft für Montanindustrie GmbH (“Montan”) ist eine Gesellschaft ohne operatives Geschäft und befindet sich seit 1922 im Besitz der Maxhütte, die 95 % des Stammkapitals von 4.800 Reichsmark an die Geräte- und Apparate-Handelsgesellschaft mbH (Gerap) abgibt, welche vom HWA kontrolliert wird und die Anteile für das HWA treuhänderisch hält (Treuhandvertrag vom 27.02.1936). Sie ist 1934 zu dem aus-schließlichen Zweck eingesetzt worden, die Rüstungsproduktion in den mit Heeresmitteln gebauten Werken kaufmännisch zu überwachen und die Liegenschaften zu verwalten. Bei heereseigenen Vorhaben (z. B. Montananlagen) wird zwischen der Mutterfirma, z.B. der DAG (Dynamit Nobel AG, Troisdorf ), ein Mantelvertrag mit dem OKH abgeschlossen, in dem die Muttergesellschaft sich verpflichtet, die Anlage mit Reichsmitteln zu bauen und eine Tochtergesellschaft als Betriebsfirma einzusetzen, die ihrerseits mit der “Montan” einen Pachtvertrag auf 15 oder 20 Jahre abschließt und sich verpflichtet, das Werk mit eigenem Betriebskapital zu betreiben, wobei die “Montan” am Gewinn beteiligt ist.
Die IG Farben und die DAG treten oftmals an das Heereswaffenamt heran in der Absicht, dieses von der Notwendigkeit von Bauvorhaben zu überzeugen und den Bauauftrag zu erhalten. Es wird im HWA zu einer fast selbstverständlichen Übung, bei Planung auf dem chemischen Sektor ausschließlich an die IG heranzutreten, da sie auf dem Gebiete der Forschung und Entwicklung von heereswichtigen Stoffen überragend agiert. So sind von insgesamt 76 chemischen Bauvorhaben des HWA nicht weniger als 75 von der IG ausgeführt und kontrolliert worden. Zur Durchführung der Bauvorhaben des OKH werden der IG und den ihr angeschlossenen Gesellschaften Milliarden Reichsmark vom Reich zur Verfügung gestellt. Die “Montan” verwaltet Ende 1942 insgesamt 108 Anlagen auf dem metallverarbeitenden und chemischen Sektor


01.02.1940 Chef der Hauptamtsgruppe für Industrielle Rüstung (Wa I Rü) im Heereswaffenamt
12.08.1940 kommandiert zur Rüstungsinspektion XII
28.08.1940 kommandiert zur Rüstungsinspektion III
08.08.1940 kommandiert zur Rüstungsinspektion Frankreich
14.10.1940 Führerreserve
24.11.1942 Inspekteur der Rüstungs-Kontroll-Inspektion der deutschen Waffenstillstandskommission
15.02.1943 kommandiert zum Reichsminister für Bewaffnung und Munition
01.05.1943 - 00.10.1944 Chef des Rüstungs-Beschaffungs-Stabes Frankreich (Vertreter Speers in Frankreich)
29.01.1945 Führerreserve
10.02.1945 kommandiert zur Heeresgruppe Süd zur Einarbeitung als Korück bei Korück 582
10.05.1945 in Gefangenschaft und Internierung
16.01.1948 Entlassung

Seit 19.10.1943 verheiratet mit Elisabeth Martha geb. Grawitter (* 11.12.1897 in Insterburg/Ostpreußen; † 26.03.1993 in Bensheim)

EK I. Klasse
Großherzoglich Hessische Tapferkeitsmedaille
Verwundetenabzeichen in Schwarz
Ehrenkreuz für Frontkämpfer
Wehrmacht (Heer) Dienstauszeichnung 4. bis 1.Kl.
Kriegsverdienstkreuz 2. und 1. Klasse mit Schwertern

Auf Befehl des Chefs des Wehrwirtschaft- und Rüstungsamts im OKW, General der Infanterie Georg Thomas, dem auch die Militärverwaltung unterstand, war Erich Stud von November 1940 bis Januar 1941 mit Vorarbeiten mit Schwergewicht auf dem Gebiet der Rüstung im Rahmen der Wirtschaftsorganisation Ost betraut worden. Erst als die Entscheidung zur Ausbeutung der gesamten Wirtschaft - mit Hauptaugenmerk Landwirtschaft - im Osten fiel, erfolgte unter Görings Leitung eine völlige Umorientierung der Planung.
http://www.geschichteinchronologie.ch/e ... eldzug.htm
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 07 Nov 2018 12:10, edited 7 times in total.
Reason: supplements

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Post by Dieter Zinke » 23 May 2007 17:22

Generalmajor Diplom-Ingenieur Hans Henrici (RK KVK mS 01.09.1944)
+ 15.01.1895 Hagen / Westfalen, + 23.04.1960 Neheim-Hüsten

05.06.1943 Deutsches Kreuz in Silber

Chef der Amtsgruppe Wa J Rü (Mun) im OKH

his bio is here:
http://www.geocities.com/%7Eorion47/
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 06 Oct 2007 09:04, edited 2 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9545
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Blohm & Voß Hamburg

Post by Dieter Zinke » 27 May 2007 18:12

Staatsrat Georg Wilhelm Rudolf Blohm (RK KVK mS 01.03.1945)
* 02.09.1885 Hamburg,
+ 07.10.1979 Hamburg

1937 Wehrwirtschaftsführer
00.11.1955 Karmarsch-Gedenkmünze (benannt nach Prof. Karl Karmarsch, * 17.10.1803 Wien, + 24.03.1879 Hannover, dem Begründer der mechanischen Technologie, Direktor an der Höheren Gewerbeschule Hannover, der Vorgängereinrichtung der heutigen Universität). Mit dieser Auszeichnung werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich besondere Verdienste um die Förderung von Technik und Wirtschaft sowohl auf dem Gebiet wissenschaftlicher Forschung als auch in der Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung erworben haben

00.00.1904 Abitur am Realgymnasium des Johanneums zu Hamburg
05.04.1904 Eintritt als Maschinen- und Schiffbaulehrling auf der Werft bei Blohm & Voß Hamburg, die Firma, die sein Vater Dr.-Ing. Hermann Blohm (am 05.04.1877) mitgegründet hatte.
00.00.1905 Volontär bei der Maschinenfabrik Haniel & Lueg, Düsseldorf,
dann bei der Gutehoffnungshütte in Oberhausen
1906/1907 Einjährig-Freiwilliger
1907 - 1908 Studium an der Technischen Hochschule (TH)
1908 - 1909 Studium an der TH Danzig,
danach an der TH Berlin-Charlottenburg
00.00.1912 Abschluss als Diplom-Ingenieur (TH Charlottenburg)
1912/1913 Fortbildungsaufenthalt zum Studium von Industriebetrieben in den USA
1913/1914 an Atlantik- und Pazifikküste zum Studium von Werften in Mittel- und Südamerika
05.04.1914 Eintritt bei Blohm & Voß, Hamburg, als persönlich haftender Gesellschafter
00.00.1918 nach dem Rückzug von Dr. Hermann Blohm liegt die Leitung der Werft bei seinen Söhnen Rudolf und Walther Blohm (+ 1963)
17.05.1919 zum Mitglied der Hamburger Handelskammer gewählt, später Mitglied der Industriekommission,
dann Leiter der Industrieabteilung der Industrie- und Handelskammer der Hansestadt Hamburg.
Berater der deutschen Delegation bei den Friedensverhandlungen nach dem Ersten Weltkrieg.
Leiter der Abteilung Industrie der Gauwirtschaftskammer Hamburg, später Vizepräsident der Gauwirtschaftskammer.
Leiter des Wirtschaftsbezirks Nordmark, Beiratsmitglied der Reichsarbeitskammer.
Vorstandsmitglied des Germanischen Lloyd (Schiffsklassifikations-Gesellschaft).
00.00.1930 im Präsidium der Industrie- und Handelskammer der Hansestadt Hamburg
11.10.1931 Teilnahme am Harzburger Treffen, auf dem Nationalsozialisten, Deutschnationale und andere rechtsextreme Kräfte ein Bündnis schließen.
00.00.1933 Staatsrat der Hansestadt Hamburg,
Mitglied im Preußischen Staatsrat
00.00.1933 kommissar. Präsident von Gesamtmetall (Die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie)
13.03.1934 durch den Reichswirtschaftsminister Kurt Schmitt zum Wirtschaftsführer [der Reichsgruppe Industrie der Gesamtorganisation der Deutschen Wirtschaft] und Leiter der Hauptgruppe II (Stahl- und Eisenbau, Maschinenbau, Fahrzeug –und Luftfahrtindustrie) ernannt
1935/1938 Der jüngere Bruder Walther Blohm versucht mit dem Tochterunternehmen Hamburger Flugzeugbau GmbH, ein neues Standbein aufzubauen, um der Weltwirtschaftskrise zu trotzen: Bau von Übersee- und Postflugzeugen (BV 139 “Nordmeer“, “Nordwind“, “Nordstern“) mit den Depot/Katapultschiffen “Schwabenland“ und “Friesenland“
11.03.1936 Das “Hamburger Fremdenblatt“: meldet, dass Blohm “durch den Reichsleiter der Deutschen Arbeitsfront, Dr. Ley, zum stellvertretenden Reichsbetriebsgemeinschaftsleiter “Eisen und Metall“ ernannt“ wurde.
00.01.1940 durch Gauleiter und Reichsstatthalter Karl Kaufmann zum Ratsherrn der Hansestadt Hamburg ernannt
23.06.1942 Führerentscheid: “Die beschleunigte Steigerung der Leistungsfähigkeit der deutschen Handelsschifffahrt ist von kriegsentscheidender Bedeutung ... Mit der Durchführung der notwendigen Maßnahmen habe ich beim Reichsminister für Bewaffnung und Munition den Leiter des Hauptausschusses Handelsschiffbau, Staatsrat Blohm, beauftragt“:
Leiter des Hauptausschusses Schiffbau beim Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion (gebildet durch Einbeziehung der Handelsschiffe aus dem Hauptausschuss Kriegsschiffe). Im Juli 1943 übernimmt Otto Merker die Aufgabe.
Blohm ist zugleich Leiter der Wirtschaftsgruppe Schiffbau im RWiM. Hier tritt er am 11.09.1943 zurück (und auch hier wird Otto Merker - am 27.09.1943 - sein Nachfolger).
Blohm war vorgeworfen worden, dass er einen Großteil der Gruppenarbeit beider Arbeitsstäbe in der Firma Blohm & Voss in Hamburg, dem Sitz des Hauptausschusses, abgewickelt habe, und nicht in Berlin bei der Wirtschaftsgruppe!
00.00.1942 - 00.00.1945 Mitglied des Vorstandes Deutsches Museum München
00.00.1942 Fertigstellung des 351 Meter langen Trockendocks Elbe 17 (Bauauftrag: Mai 1938)
09.10.1942 auf dem Werftgelände in Steinwerder wird ein KZ-Außenlager errichtet: etwa 600 internierte Zwangsarbeiter aus Polen und der Sowjetunion, davon etwa 120 als Facharbeiter. Die genaue Zahl der Opfer ist unbekannt, es muss aber von wenigstens 250 Toten ausgegangen werden.
00.10.1944 Errichtung eines Außenlagers des KZ Neuengamme auf dem Werftgelände
12.04.1945 SS räumt das Außenlager und verlegt die überlebenden Häftlinge zurück in das Stammlager Neuengamme.
31.12.1945 britische Besatzungstruppen ordnen die Schließung der Werft an
1948 - 1950 Demontage der Werft
bis 00.00.1954 Produktionsverbot
00.00.1955 Umwandlung der Werft in eine AG
00.00.1958 - 00.00.1966 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Blohm & Voss AG
00.00.1966 Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats

Bei Blohm & Voss laufen u.a. vom Stapel:
Cap Arcona II., Fahrgastschiff (14. Mai 1927)
Europa, Turbinenschnelldampfer (Stapellauf 15. August 1928)
Gorch Fock I., Segelschulschiff der Reichsmarine (3. Mai 1933)
Grille II, Staatsyacht und Hilfskreuzer (1935)
Horst Wessel, Segelschulschiff (13. Juni 1936)
Admiral Hipper, Schwerer Kreuzer (6. Februar 1937)
Wilhelm Gustloff, Fahrgastschiff (5. Mai 1937)
Albert Leo Schlageter, Segelschulschiff (30. Oktober 1937)
Bismarck, Schlachtschiff (Stapellauf 14. Februar 1939)

Insgesamt werden 238 U-Boote (hauptsächlich Typ VII C und XXI) gebaut

Meyhoff, Andreas: Blohm & Voss im “Dritten Reich“, Wallstein Verlag Göttingen, 2001
ISBN 3-89244-916-3

D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 22 Mar 2016 16:58, edited 1 time in total.
Reason: new pic

Return to “Axis Biographical Research”