Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes / all recipients / pics

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Beratender Chirurg der Luftwaffe

Post by Dieter Zinke » 08 Mar 2005 10:08

Prof. Dr. med. Dr.med.h.c. Heinz Bürkle de la Camp (RK KVK mS 01.02.1945)
* 03.06.1895 in Bonndorf / Baden,
+ 02.05.1974 in Dottingen / Baden

1937 NSDAP

01.10.1940 Oberstabsarzt der Reserve (Luftwaffe)
01.01.1942 Oberfeldarzt der Reserve
01.01.1943 Oberstarzt der Reserve
01.10.1944 Generalarzt der Reserve

26.10.1944 Deutsches Kreuz in Gold
00.00.1950 Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

Sohn des praktischen Arztes Joseph Bürkle.
Gymnasien in Freiburg, Triberg und Straßburg/Elsaß.
1914 Abitur
WW I: at last Leutnant im 5. badischen Infanterie-Regiment Nr. 113,
00.11.1918 Medizinstudium an den Universitäten Freiburg und Leipzig
00.12.1921 Staatsexamen
Mitte 1922 - April 1924 Assistent am Patholog. Institut (Geheimrat Aschoff)
00.04.1924 Assistent an der Chir. Universitätsklinik Freiburg (Prof. Lexer)
00.01.1927 - 00.06.1927 Gastassistent an der Universitätsklinik Zürich (Prof. Clairmont)
00.07.1927 - 00.12.1927 Gastassistent an der Universitätsklinik Wien (Hofrat Prof. von Eiselsberg
00.00.1929 Privatdozent für Chirurgie unter Prof. Lexer in München
00.00.1930 Oberarzt an der Chir. Universitätsklinik München (Prof. Lexer)
00.00.1933 außerordentlicher Professor für Chirurgie an der Universität München
00.12.1933 außerordentlicher Professor für Chirurgie (Lehrauftrag Unfallchirurgie) an der Medizinischen Akademie Düsseldorf, zugleich Chefarzt der chirurgischen Abteilung am Knappschafts-Krankenhaus Bergmannsheil in Bochum als Nachfolger von Prof. Magnus (siehe bei Karl Brandt)
16.08.1939 Beratender Chirurg der Luftwaffe im Heimatbereich Westfalen
00.05.1940 Beratender Chirurg beim Luftflottenarzt 2 (Oskar Schröder) in Holland, Belgien-Nordfrankreich, Russland (Nord und Mitte), Serbien, Norwegen und Finnland
initiator of the medical conferences of the Luftflotte 2 in Brüssel und Amsterdam
he developed together with Tönnis the air transport of the wounded soldiers (also the indications resp. contra-indications)
00.12.1942 Beratender Chirurg beim Wehrmachtsarzt Süd
12.12.1942 - 27.12.1942 m.d.W.d.G.b. Armeearzt der 5. Panzerarmee (Tunesien)
(succeeded by Generalarzt Dr. Walter Penner 27.12.1942 m.d.W.d.G.b. until ???)

24.05.1943 - 26.05.1943 participator of the “3.Arbeitstagung Ost der Beratenden Ärzte” (Third Eastern Working Conference of Consulting Physicians) at the “Militärärztliche Akademie” (Military Medical Academy) in Berlin. At this conference, attended by some 200 German medical professionals, SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Prof. Dr. med. Karl Gebhardt presented the results of his experiments, entitled “Special Experiments on the Effect of Sulfonamides”, in treating wounds (inflicted on female inmates of the Ravensbrück concentration camp).

16.11.1943 Beratender Chirurg beim Wehrmachtsarzt Südwest
May - September 1945 Arzt im 2. Kriegslazarett (mot.) 551, Meran

After the war again an der Medizinischen Akademie Düsseldorf and also Chefarzt der chirurgischen Abteilung am Knappschafts-Krankenhaus Bergmannsheil in Bochum
1954 Präsident de Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
1963 im Beirat (advisory board) für das Sanitäts- und Gesundheitswesen beim Bundesverteidigungsminister

“Prof. Dr. Dr.med.h.c. H. Bürkle de la Camp zum Gedächtnis“. DMW (Deutsche Medizinische Wochenschrift) 99 (1974) 1164.
G. Maurer: “Heinrich Bürkle de la Camp“. DMW 100 (1975) 389-390.

Behrendt, Karl Philipp: Die Kriegschirurgie von 1939 - 1945 aus der Sicht der Beratenden Chirurgen des deutschen Heeres im Zweiten Weltkrieg. Diss. Med. der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, 2003
http://www.freidok.uni-freiburg.de/voll ... 9-1945.pdf
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 06 Oct 2019 22:08, edited 10 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

20.09.1941 General der Luftnachrichtentruppe (1)

Post by Dieter Zinke » 10 Mar 2005 22:49

General der Luftnachrichtentruppe Dr.-Ing. e.h. Wolfgang Martini (RK KVK mS 01.02.1945)
(26.02.1959 Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland / Grand Cross Of The Service-Order Of The Federal Republic Of Germany)
* 20.09.1891 in Lissa near Posen,
+ 06.01.1963 in Ebenhausen, Isar

1962 Honorary Doctorate in Engineering

01.02.1928 Equipment-Advisor for the equipping of the troops with the inspection of signals-troops, Reichs Defence Ministry
01.07.1933 transferred into Luftwaffe Service as Flying-Commandant in the German Air-Sport-Formation and Communications-Officer in the RLM
01.12.1933 Chief of the Formation-Staff of Flying-Radio-Troops for Board-Radio-Affairs and Flight-Security in the Luftwaffe-Training-Office, RLM
01.10.1934 Leader of the Department for Communication-Affairs, RLM
03.06.1937 Chief of the 7th Department in the Luftwaffe General Staff
01.02.1938 Chief of Communication-Affairs of the Luftwaffe, RLM
01.02.1939 at the same time, Inspector of Air-Signals-Troops, L In 7, RLM
Chief of Communication-Affairs of the Luftwaffe, RLM
at the same time, Inspector of Air-Signals-Troops, L In 7, RLM
00.11.1941 at the same time, Special-Agent for Radio-Ranging-Technology
11.03.1944 General-Signals-Leader of the Luftwaffe, OKL
00.05.1945 in US then British Captivity
00.00.1947 released

00.00.1952 - 06.01.1963 Honorary Member of the Board Of The “Committee For Radiolocation”, later renamed “German Society For Detection And Navigation”
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 02 Jul 2017 11:13, edited 4 times in total.
Reason: new pics, new links

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Sanitätschef der Kriegsmarine

Post by Dieter Zinke » 10 Mar 2005 23:28

Admiralstabsarzt Dr. med. Emil Greul (RK KVK mS 20.04.1945)
* 29.12.1895 in Neubessingen / Unterfranken, + 30.10.1993 in Bremen

1927 - 1929 Schiffsarzt Kreuzer "Berlin"
01.04.1939 Chefarzt Marinelazarett Wesermünde
16.04.1941 Kommandeur Marineärztliche Akademie, Tübingen
01.10.1943 Sanitätschef der Kriegsmarine und Chef des Marinemedizinalamtes / OKM
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 19 Aug 2019 10:40, edited 2 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Militärverwaltungschef im Wirtschaftsstab Ost

Post by Dieter Zinke » 14 Mar 2005 23:18

Kriegsverwaltungschef Rudi Peuckert (RK KVK oS 12.08.1944)
* 18.08.1908 Wiebelsdorf bei Zeulenroda (Kreis Gera),
† 03.10.1946 Dachau (suicide)

30.01.1937 SS-Oberführer
HJ-Hauptbannführer
1941 Reichshauptamtsleiter der NSDAP
23.02.1943 Militärverwaltungschef

1933 - 1945 Landesbauernführer Thüringen
1933 - 1945 Mitglied des Deutschen Reichsbauernrates
1933 - 1945 Thüringischer Staatsrat und Mitglied der Thüringischen Landesregierung
1933 - 1945 Mitglied des Reichstages (Wahlkreis Thüringen)
1935 - 1945 SS-Führer im RuSHA resp. ehrenamtlicher SS-Führer beim Stab RuSHA
1940 - 1945 Amtschef ”Bauerntum und Ostland” in der Reichsjugendführung”
23.02.1943 - 1944 Leiter der Wirtschaftsgruppe Arbeit im Wirtschaftsstab Ost (Berlin)

Stabsleiter des Reichsamtes für Agrarpolitik (München)
”Beauftragter für Landwirtschaft und Kriegsernährungswirtschaft beim Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz” (Fritz Sauckel, Berlin)
”Beauftragter des Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz für das Reichskommissariat Ukraine und die Wirtschaftsinspektionen Don-Donez und Kaukasus”
Hauptabteilungsleiter“Arbeitseinsatz in der Landwirtschaft und Kriegsernährungswirtschaft“ im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMO)

His bio is in Andreas Schulz / Dieter Zinke "Die Militärverwaltungsbeamten der deutschen Wehrmacht im Generalsrang", pages 394 - 400, to be published by Verlag Veit Scherzer Bayreuth 01.12.2015; see http://www.verlag-scherzer.de/product_i ... ucts_id=56

Military Administration:
Die Uniform der Kriegs- / Militärverwaltungschefs glich der Uniform der aktiven Wehrmachtsbeamten im Generalsrang und hatte die Nebenfarbe hellgrau (light grey), breite hellgraue Hosenstreifen und Mantelaufschläge; die Kragenspiegel (collar patches) und die Schulterstücke (shoulder boards) auf hellgrauer Unterlage waren blaugrün eingefasst; Hoheitszeichen (eagle clutching swastika) und Sterne der Schulterstücke waren aus weißem Leichtmetall.

Am 15.08.1941 wurden die Amtsbezeichnungen Kriegsverwaltungschef (KVCh) in Militärverwaltungschef (renamed in MVCh) geändert, denn von da an hieß es nicht mehr “Kriegs-“, sondern “Militär“verwaltung ! Die Abteilung Qu 2 / Generalquartiermeister war die Abteilung Kriegsverwaltung (Abt. K.Verw.). Abteilungsleiter war Major i.G. Johann Schmidt von Altenstadt.
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 16 Dec 2018 10:55, edited 4 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

im Päsidium der Reichsvereinigung Kohle

Post by Dieter Zinke » 16 Mar 2005 14:49

Geheimrat Gustav Brecht (RK KVK mS 20.04.1945)
* 09.01.1880 in Lübeck
† 09.10.1965 Abwinkl bei Bad Wiessee

Geheimer Regierungsrat
Wehrwirtschaftsführer

1925 - 1945 Vorstandsvorsitzender (chairman of the maging committee) der Rheinischen AG für Braunkohlenbergbau und Brikettfabrikation, Köln
(brown coal mining & briquette works)

Stellvertretender Leiter der Wirtschaftsgruppe Bergbau in Berlin

Vorsitzender des Aufsichtsrats (chairman of the board of directors)
der Rheinischen Braunkohlen-Syndikat GmbH Köln,
der Rheinischen Braunkohlentiefbaugesellschaft mbH Köln,
der Rheinischen Elektrizitätswerk im Braunkohlenrevier AG,
der Union Rheinische Braunkohlen Kraftfstoff AG Köln (brown coal petrol)

stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Braunkohle-Benzin AG Berlin,

Mitglied (member) des Aufsichtsrats
der Allianz und Stuttgarter Lebensversicherungsbank AG Berlin,
der Braunkohlen-Industrie AG “Zukunft“ Eschweiler,
der Braunkohlen- und Brikettwerke Rodeergrube, Felten & Guillaume Carlswerk AG Köln-Mülheim,
der Harpener Bergbau AG Dortmund,
der Kölnische Glasversicherungs AG Köln,
der Maschinenfabrik Buckau R. Wolf AG Magdeburg
Pic wanted
Heimatschuss wrote:Former Wehrwirtschaftsführer Gustav Brecht died between April 1965 and March 1966 in Bad Wiessee. His death is announced on page 3 of the pdf-File with the Geschäftsbericht of the Deutsche Bank for 1965
(which was completed in March 1966). In the end he had been a member of the Beirat of the Deutsche Bank.

Brecht joined the Aufsichtsrat of the Deutsche Bank in 1940 according to Heinelt (2008, footnote 58) (corroborated
by Deutsche Bank's Geschäftsbericht (1940, p.7)).

Other Geschäftsberichte of the Deutsche Bank will tell more of his career there I'm sure.

References:

Deutsche Bank Aktiengesellschaft (Hrsg.)
Geschäftsbericht für das Jahr 1940
(completed March 1941)
http://www.bankgeschichte.de/downloads/gb/gb_1940.pdf

Deutsche Bank Aktiengesellschaft (Hrsg.)
Geschäftsbericht für das Jahr 1964
(completed April 1965)
http://www.bankgeschichte.de/downloads/gb/gb_1965.pdf

Deutsche Bank Aktiengesellschaft (Hrsg.)
Geschäftsbericht für das Jahr 1965
(completed March 1966)
http://www.bankgeschichte.de/downloads/gb/gb_1965.pdf

Heinelt, P.
Die Entflechtung und Nachkriegsgeschichte der I.G. Farbenindustrie AG
J.W. Goethe-Universität / Fritz Bauer Institut
Frankfurt am Main 2008
http://www.wollheim-memorial.de/files/9 ... rie_AG.pdf

http://www.bundesarchiv.de/aktenreichsk ... 2_295.html
DZ
Last edited by Dieter Zinke on 14 Oct 2013 09:17, edited 1 time in total.
Reason: DoD (courtesy of "JakeV")

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Expert for high pressure-chemistry

Post by Dieter Zinke » 18 Apr 2005 11:04

Prof. Dr. phil. Dr. rer. nat. h.c. Carl Krauch (RK KVK oS 05.06.1943)
* 07.04.1887 in Darmstadt,
+03.02.1968 in Bühl / Baden (Grab in Backnang)

1939 Honorar-Prof. der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin
15.10.1941 Dr. rer. nat. h.c. (Universität Heidelberg)
Wehrwirtschaftsführer
1936 Senator der Lilienthal-Gesellschaft für Luftfahrtforschung
1936 Senator der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft
1937 Mitglied der Deutschen Akademie für Luftfahrtforschung
1937 Ehrenmitglied der Vereinigung Deutscher Chemiker
1939 im Präsidium des Reichsforschungsrates
1942 Goldene Leibniz-Medaille der Preußischen Akademie der Wissenschaften

1934 DAF
1937 NSDAP (Nr. 4 353 462)
1938 NSFK

1915 Unteroffizier

1939 EK I (“für Siege auf dem Schlachtfeld der deutschen Industrie”)

Sohn des Dr. phil. Carl Krauch, Apotheker und Chemiker bei der Firma Merck (Darmstadt)
Humanistisches Gymnasium in Darmstadt, Ostern (Easter) 1906 Abitur
Ostern 1906 - autumn 1907 Studium der Naturwissenschaften (scienses) an der Universität Gießen
Mitglied der Burschenschaft "Alemania" in Gießen
autumn 1907 - 1912 Studium der Chemie (chemistry) in Heidelberg
20.12.1911 Promotion (mit dem Viktor-Meyer-Preis der Universität Heidelberg ausgezeichnet) zum Dr. phil. ("Über Hydrazinabkömmlinge des Hydrazindicarbonesters") bei Th. Curtius
1911 - 1912 Privatassistent von Prof.Dr. R. Stollé
15.09.1912 Eintritt in das Farbstofflabor der Bad. Anilin- & Sodafabrik (BASF) in Ludwigshafen
15.12.1912 Eintritt in das Hauptlaboratorium der BASF
01.01.1913 durch Carl Bosch im Ammoniaklabor (ammonia) der neuen Stickstoff-Abteilung (bei Alwin Mittasch) ernannt, Beschäftigung (engaged in chemical high-pressure) mit der katalytischen Ammoniak-Hochdrucksynthese
im WW I beteiligt am Aufbau (building) der Leuna-Werke
00.09.1914 Ersatzreserve im 23. bayerischen Inf.-Rgt. (Landau)
00.10.1914 - 00.03.1915 Fronteinsatz in Flandern, wegen Tapferkeit zum Unteroffizier befördert
00.03.1915 Entlassung aus der Armee (dismissal as) als Unteroffizier nach Intervention der BASF
1917 Betriebsdirektor der Leuna-Werke (Ammoniaklabor)
1919 Prokurist (confidential) bei der BASF
1920 - 1925 technischer Leiter (technical director) des Stickstoff-Werkes in Ludwigshafen-Oppau
1921 zugleich Direktor in Oppau
21.09.1921 severe explosion im Stickstoff-Werk (Ammoniumsulfatsalpeter im Stickstoff-Düngemittel-Silo) Ludwigshafen-Oppau (600 dead man, over 2000 casualities). Krauch organized the reestablishment, the production was resumed on 09.12.1921
10.12.1921 Berufung durch Bosch in die Geschäftsleitung der BASF (appointment to the management by ... )
1922 - 1945 Geschäftsführer der Ammoniakwerke Merseburg GmbH (Merseburg). Als Wegbereiter der modernen petrochemischen Industrie gab er in der Grundlagenforschung zur Erdöl- und Kohleverwertung entscheidende Impulse, um die Brennstoffversorgung zu gewährleisten
09.12.1925 stellvertretendes Vorstandsmitglied der BASF (deputy member in the board of directors), the same date the BASF changes the name in "Interessengemeinschaft Farbenindustrie AG" (IG Farben)
1926 Bosch erteilt den Auftrag zur Errichtung des ersten Hydrierwerkes in Leuna (weitere 11 Werke werden bis 1942 errichtet: Scholven, Welheim, Gelsenkirchen / Gelsenberg, Blechhammer / O.S., Pölitz bei Stettin, Lützkendorf bei Halle, Wesseling bei Köln, Böhlen, Zeitz, Magdeburg und Brüx. Für den Bedarf Deutschlands produzieren sie zwischen 1940 und 1944 ⅓ des Mineralöls, 50% des Benzins für Autos bzw 90% Flugzeugbenzin)
1929 Übernahme der Sparte I (Stickstoff, Öle, Kohle und Hydrierung) der IG
1929 - 1940 Mitglied im Technischen Ausschuss (technical committee) der IG
1930 visit in the USA at Bosch’ s suggestion in order to interest the Standard Oil Company of New Jersey for the establishment of a common production of synthetic gum (the Joint American Study Company / Jasco); soon after it establishment of a common “International Hydrogenation and Engineering Company” (majority for Standard Oil and Shell) with BASF-licenses in Baton Rouge, La. And Bayway, N.J., for synthetic gasoline
01.01.1934 ordentliches Vorstandsmitglied (member in ordinary of the board of directors) der IG und Mitglied im Zentralausschuss (member in the central committee) des Vorstands
1934 Führer der Fachgruppe "Düngemittel" der Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie
00.09.1935 Leiter der “ Verbindungsstelle W“ der IG in Berlin (=Verbindungsbüro der IG zur Wehrmacht / liaison office to the army).
1936 Leiter der Abteilung "Forschung und Entwicklung" (research and development) in Görings Rohstoff- und Devisenstab (under Fritz Löb, at last Generalmajor - Luftwaffe)/ committee for raw materials and foreign exchange (Vierjahresplan); shortly after that also the same in the Amt für Deutsche Roh- und Werkstoffe (materials), which changed on 27.11.1937 in the independent Reichsstelle für den Wirtschaftsausbau im Reichswirtschaftsministerium (Reich-committee for economic completition), - where he raised up to the commissioner charged with the conduct of affairs
im Beirat der “Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie“
Generalbevollmächtigter der Reichsgruppe Chemie
22.08.1938 Generalbevollmächtigter für Sonderfragen der Chemischen Erzeugung im Vierjahresplan
1940 - 1945 Aufsichtsratsvorsitzender der IG Farben (als Nachfolger des am 27.04.1940 verstorbenen Carl Bosch)
Aufsichtsratsvorsitzender, Gesellschaft für Landeskultur m.b.H., Halle/Saale
Stellv. Aufsichtsratsvorsitzender, A.G. für Stickstoffdünger, Knapsack / Koeln
Aufsichtsratsmitglied, Deutsche Gasolin A.G., Berlin
Aufsichtsratsmitglied, Braunkohle-Benzin A.G., Berlin
Aufsichtsratsmitglied, Braunkohlen-Produkte A.G., Berlin
Aufsichtsratsmitglied, Ford Werke A.G., Köln
Aufsichtsratsmitglied, Kontinentale Öl A.G., Berlin
Geschäftsführer, Ammoniakwerk Merseburg G.m.b.H., Merseburg

1948 der “Versklavung“ für schuldig befunden und zu sechs Jahren Haft verurteilt
Feb. 1952 Entlassung aus der Haft nach einer Strafrevision durch Hochkommissar McCloy am 31.01.1952; danach berentet auf dem Falkenhof bei Beerfelden / Odenwald lebend

21.12.1964 Zeuge im Frankfurter Auschwitz-Prozess. Hier soll er gesagt haben (in the Frankfurt 1956 Auschwitz court case is quoted as saying): “Sie waren in der Regel asoziale Elemente, so genannte politische Gefangene.“ (Beschreibung der Gefangenen von Auschwitz-Monowitz) ("they were usually anti-social elements so called political prisoners" (describing the prisoners of Auschwitz-Monowitz))

1955 Aufsichtsratsmitglied der Chemische Werke Hüls GmbH, Marl (Bunawerke Hüls)

Krauch war (zusammen mit C. Bosch, A. Mittasch, M, Pier, Fr. Winkler u.a.) Inhaber von ca. 60 Patenten auf dem Gebiet der Hochdrucksynthese


Mit der Machtergreifung Hitlers wurde die deutsche Wirtschaft zielgerichtet auf eine militärische Aufrüstung hin ausgerichtet. Dies betraf auch die weiter geheim gehaltene chemische Aufrüstung und damit die chemische Industrie. Als Generalbevollmächtigter für Sonderfragen der chemischen Erzeugung und als Mitglied des Vorstandes der I.G.-Farben wurde Carl Krauch zu einer wichtigen Figur der "chemischen Aufrüstung". Er fungierte als Mittler zwischen der Regierung und der Industrie. Unmittelbar für die Kampfstoffproduktion verantwortlich war dagegen Otto Ambros. Ambros war im Dritten Reich Wehrwirtschaftsführer und Direktor des Werkes Buna IV bei Auschwitz.
Die Brabag wurde 1934 gegründet und hatte ihren Sitz am Schinkelplatz 1 in Berlin. Sie war einer jener Betriebe, die im Rahmen der wirtschaftlichen Autarkiebestrebungen des nationalsozialistischen Deutschlands entstanden und unmittelbar staatlich gefördert wurden. Die Brabag produzierte synthetischen Treibstoff, von dem schon in der ersten Hälfte der 1930er Jahre angenommen wurde, dass er von entscheidender Bedeutung für einen kommenden Krieg sein würde. Unter der Ägide Hjalmar Schachts schlossen sich daher führende Industrielle der Kohle- und Mineralölbranche zusammen. Staat und Partei nahmen starken Einfluss auf die Belange der Brabag. Dem Aufsichtsrat gehörte Wilhelm Keppler an, Hitlers engster Wirtschaftsberater jener Jahre. Der vierköpfige Vorstand wurde aus Heinrich Koppenberg, dem Chef der Junckers-Werke, Carl Krauch, dem I.G. Farben- Vorstand und renommierten Chemiker und Spezialisten für Hydrierverfahren, Alfred von Vollard-Bockelberg, dem ehemaligen Chef des Heereswaffenamtes und Fritz Kranefuß, einem Vertrauten Himmlers, der dessen "Freundeskreis" organisierte, gebildet.

In dieser Situation verfasste Hitler im August 1936 eine geheime Denkschrift für einen "Vierjahresplan", die im wesentlichen auf den Ausarbeitungen des IG-Farben-Direktors Carl Krauch beruhte, der eine Politik der wirtschaftlichen Autarkie vertrat. Ohne Rücksicht auf die Kosten sollte die Selbstversorgung mit synthetischem Treibstoff, Gummi und Erzen für den Kriegsfall sichergestellt werden. Hitler fasste die Ziele dieser Autarkiepolitik in zwei Punkten zusammen:
1. Die deutsche Armee muss in vier Jahren einsatzfähig sein.
2. Die deutsche Wirtschaft muss in vier Jahren kriegsfähig sein.
Göring, der Vertauensmann von IG-Farben, trug die Denkschrift in einer Kabinettssitzung am 4. September 1936 vor. Er erörterte die Pläne mit den Worten: "Sie geht von dem Grundgedanken aus, dass die Auseinandersetzung mit Russland unvermeidbar ist." Er schloss die Kabinettssitzung mit dem Hinweis: "Alle Maßnahmen haben so zu erfolgen, als ob wir im Stadium der drohenden Kriegsgefahr uns befänden."
Am 28. Oktober 1936 offerierte Göring im Berliner Sportpalast den "Vierjahresplan" als eine Konzeption zur Sicherung der Ernährung des Volkes. Unter der Parole "Kanonen statt Butter" verkündete er lautstark: "Erst schafft eine starke Nation. Zuviel Fett - zu dicke Bäuche. Ich habe selbst weniger Butter gegessen und habe zwanzig Pfund abgenommen."
Göring wurde zum "Beauftragten für den Vierjahresplan" ernannt und zog immer mehr Kompetenzen des Wirtschaftsministers Schacht an sich. Er schuf ein neues System der Lenkung der Wirtschaft in Gestalt weitverzweigter "Vierjahresplan"-Behörden.

Eine besondere Rolle hatte später die “Zentrale Planung“ in Sachen Kohle, Treibstoff, Buna, welche in die Zuständigkeit des Generalbevollmächtigten für Chemische Produktion (GeBeChem), Carl Krauch, fiel. Er hatte ein faktisch ungekürztes Bauvolumen von 650 Millionen Mark, inklusive das Werk Auschwitz. Göring hatte bereits am 18. Februar 1941 von Himmler 8 - 12.000 Arbeitskräften für Bauarbeiten gefordert, wie Krauch erbeten hatte. Auf entsprechende Anweisungen war am 07.04.1941 fand in Kattowitz eine Gründungssitzung für das Werk statt.
Unter dem 11. 8. meldete die IG-Farben einen Bedarf von voraussichtlich 10 000 Arbeitskräften, darunter 1000 Gefangene.
Im Herbst 1942 stellte der Generalbevollmächtigte für den Arbeitseinsatz (GBA), Fritz Sauckel, 2.000 “Ostarbeiter“ und 2000 Kriegsgefangene in Aussicht.

After the seizure of power, Farben lost no time in following up this auspicious introduction. Significantly, Farben's chosen channel was not the Heeresleitung but Hermann Goering's new Air Ministry. In a long letter to Goering's deputy Erhard Milch, Carl Krauch of Farben outlined a "four-year plan" for the expansion of synthetic fuel output. Milch thereupon called in Generalleutnant von Vollard Bockelberg, Chief of the Army Ordnance Office, and it was agreed that the Army and the Air Ministry together would sponsor the Krauch project. A few months later Farben received a formal Reich contract calling for the enlargement of Leuna so that production would reach three hundred thousand tons per year by 1937, with Farben's sales guaranteed for ten years - until June 30, 1944 - on a cost-plus basis.
From
http://www.history-of-the-holocaust.org ... arkai.html :
In spite of its apparently powerful status, the Four-Year Plan administration never reached the level of a comprehensive planning agency ; its activity centred mainly on a few strategically important sectors plagued by shortages. Special attention was paid to the production of substitutes for rubber, fuel, and fibres for textile industries. Carl Krauch, an experienced chemist/industrialist and a board member of I.G. Farben, the leading chemical industry group in Germany, was put at the head of the department for chemical industries. Krauch had already served as Göring's adviser at the Air Force Ministry in 1933; in 1934 he was instrumental in the establishment of an industrial combine for the extraction of gasoline from coal. Now he was assigned as well to the development of synthetic rubber ( Buna ). His close co-operation with the I.G. Farben group facilitated participation of the group's administrative machinery in activities of the Four-Year Plan administration. Similar co-operative arrangements were established with other industrial branches connected to rearmament or production for its infrastructure, and these were progressively expanded during the war.

During the awarding-ceremony he was accompanied by Oberfeldwebel Kurt Schönfeld
(KC on 22.09.1941 as Zugführer in der 4./Pz.Rgt. 10)

Carl Krauch, et al. NMT vols. 7-8 (I.G. Farben case)
http://www.mazal.org/archive/nmt/07/NMT07-F001.htm

pics
http://fachkataloge.bsb-muenchen.de/img/hoff-61030.jpg
http://fachkataloge.bsb-muenchen.de/img/hoff-61031.jpg
http://fachkataloge.bsb-muenchen.de/img/hoff-61036.jpg
http://fachkataloge.bsb-muenchen.de/img/hoff-61037.jpg
http://fachkataloge.bsb-muenchen.de/img/hoff-61038.jpg
http://fachkataloge.bsb-muenchen.de/img/hoff-61039.jpg
Courtesy of Ludger
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 04 Feb 2019 18:57, edited 10 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Vorsitzender des Rüstungsrates

Post by Dieter Zinke » 21 Apr 2005 16:53

Dr. Ing. Philipp Kessler (RK KVK mS 05.07.1944)
* 21.08.1888 Rockenhausen (Nordpfalz)
† 27.01.1948 Düsseldorf

11.12.1940 KVK I

NSDAP
SA

Studies for mechanical and electrical engineering also in in foreign countries
In WW I officer with the artillery (Beobachter- und Batterieoffizier), Adjutant of the Arko in different Armeekommandos
After WW I chief engineer of the Siemens-Schuckert factory
1931 chairman of the board (Siemens-Schuckert)
1932 Generaldirektor (chief-manager) and Vorstandsvorsitzender of the Bergmann-Elektricitätswerke AG, Berlin
1933 Vorsitzender des Reichsfachverbandes (branch-association) der elektrotechnischen Industrie
1933 - 11.07.1934 “Führer der deutschen Wirtschaft“
Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Berlin (chamber of industry and commerce)
Leiter der Fachgemeinschaft der Eisen- und Metallindustrie
Leiter der Industrieabteilung der Wirtschaftskammer (chamber of economy) Berlin-Brandenburg
Vorstand (chairman) der Außenhandelsstelle (foreign trade-department) für Berlin, West-Brandenburg und Pommern

In den Beiräten (in the advisory boards):
Deutsche Reichspost,
Reichsgruppe Industrie,
Reichswirtschaftskammer,
Wirtschaftskammer Berlin-Brandenburg,
Wirtschaftsgruppe Elektroindustrie

1940 Vorsitzender im Munitionsbeirat des Ministeriums für Bewaffnung und Munition unter Todt (chairman in the advisory board for ammunition)
12.12.1941 Leiter Hauptausschuss Munition (main-commitee for ammunition)
06.05.1942 wird unter Vorsitz von Reichsminister Speer ein “Rüstungsrat“ gebildet, dem außer Feldmarschall Erhard Milch, Generaladmiral Karl Witzell und Generaloberst Fritz Fromm auch führende Vertreter der Rüstungsindustrie, wie Geheimrat Hermann Bücher (AEG), Generaldirektor Philipp Kessler, Generaldirektor Paul Pleiger (Reichswerke “Hermann Göring“), Ernst Poensgen (Vereinigte Stahlwerke AG), Hermann Röchling (Eisenhütte Völklingen), Albert Vögler (Vereinigte Stahlwerke AG) und Generaldirektor Wilhelm Zangen (Mannesmann-Konzern, Präsident der Reichsgruppe Industrie) angehören.

00.09.1944 Vorsitzender der Entwicklungskommission für Flugzeuge (planning board for aircraft)
Generalkommissar für die Kugellagerfertigung im RM.f.R.u.K (ball-bearing)
Generalkommissar für Sonderproduktionsaufgaben im RM.f.R.u.K

http://records.ancestry.com/Philipp_Kes ... =105163233
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 30 Sep 2018 08:25, edited 8 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Hauptamtschef der Kriegsmarine

Post by Dieter Zinke » 23 Apr 2005 21:52

Generaladmiral Karl Witzell (RK KVK mS 06.10.1942)
11.01.1936 - 06.11.1939 O.K.M., Chef des Marinewaffenamtes
07.11.1939 - 31.08.1942 O.K.M., Chef des Marinewaffenhauptamtes
01.09.1942 - 30.09.1942 z.V. Ob.d.M.
See
http://www.geocities.com/~orion47/WEHRM ... _KARL.html
His decorations (courtesy of Pedro "ritterpanzer"):
EK II, EK I, Grossherzoglich Oldenburgisches Friedrich August-Kreuz II. Klasse, Grossherzoglich Oldenburgisches Friedrich August-Kreuz I. Klasse, Kgl. Preuss. Dienstauszeichnungskreuz, Ehrenkreuz für Frontkämpfer, Ritterkreuz des Kgl. Dänischen Danebrogordens, Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis I. Klasse, Spangen zu EK II und EK I, Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern, Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern, Eichenlaub zur Wehrmacht-Dienstauszeichnung I. Klasse
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 09 Sep 2018 11:59, edited 6 times in total.
Reason: Three new pics

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Staatssekretär / Reichsverkehrsministerium

Post by Dieter Zinke » 24 Apr 2005 15:53

Dr.-Ing. Albert Ganzenmüller (RK KVK mS 01.09.1943)
* 25.02.1905 Passau, † 20.03.1996 München
01.04.1931 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnr. 483.916)
01.09.1931 Eintritt in die SA
30.01.1942 SA-Oberführer
09.11.1942 SA-Brigadeführer

01.04.1934 Reichsbahnrat
01.10. 1938 Oberregierungsrat
01.10.1940 Abteilungspräsident
06.10.1941 Reichsbahn-Vizepräsident

Blutorden

Studium: Technische Hochschulen München und Darmstadt, aktiv im Corps Rheno-Palatia München im WSC (heute im KSCV)
09.11.1923 Teilnehmer am Hitler-Putsch in München (Kampfbund “Reichsflagge“)
Diplom-Ingenieur für Maschinenbau
Ingenieur bei der Lokomotiv-Fabrik Kraß 6 Co, München, und bei Linde's Eismaschinen, München
23.07.1931 Eintritt in den Dienst der Deutschen Reichsbahn (DRB)
Gausturm der SA München
01.04.1934 an das Reichsbahnzentralamt in München versetzt
01.12.1935 - 31.12. 1936 im EAW (Eisenbahnausbesserungswerk) München tätig
01.01.1937 in die Eisenbahnabteilung des Reichsverkehrsministeriums versetzt
01.05.1939 - 30.09.1940 Vorstand des Maschinenamtes I der DRB, München
im Sommer 1940 für mehrere Wochen zur Wehrmachtverkehrsdirektion Paris kommandiert (Wiederherstellung der Elektrifizierung der Bahnstrecken in Frankreich)
01.10.1940 - 30.04.1941 Leiter der Obersten Bauleitung der DRB in Salzburg
01.05.1941 - 05.10.1941 Leiter der Elektrischen Oberbetriebsleitung der Deutschen Reichsbahn in Innsbruck
06.10.1941 - 00.05.1942 Leiter der Haupteisenbahndirektion Ost (Poltawa)
16.02.1942 - 27.05.1942 Reichsbahn-Kommissar für den Bereich der Haupteisenbahndirektion Ost
28.05.1942 - 00.05.1945 Staatssekretär des Reichsverkehrsministeriums (suceeding Wilhelm Kleinmann), zugleich Ständiger Vertreter des Generaldirektors der Deutschen Reichsbahn und Leiter der Geschäftsgruppe Verkehr beim Beauftragten für den Vierjahresplan
06.10.1942 - 00.05.1945 Präsident des Reichsprüfungsamtes für höhere bautechnische Verwaltungsbeamte (Berlin)

1947 Flucht nach Argentinien
1947 - 1955 offizieller Berater der Argentinischen Staatseisenbahnen bei der Elektrifizierung ihres Streckennetzes
1955 Rückkehr nach Deutschland (returned to germany), Planungs-Ingenieur für Transportfragen beim Hoesch-Konzern in Dortmund
since 1961 beginning of inquiries by public prosecutor
05.1973 Prozess in Düsseldorf. Accused for his role in the “Endlösung der Judenfrage“ (in (preparation of transports in goods trucks for jews in the “Vernichtungslager”), stopped after a cardiac infarct,
1977 abandonned
Ganzenmüller organized the train services for Auschwitz, Treblinka and other concentration camps. Himmler would personally telephone Ganzenmüller to work out problems in the transportation of the Jews to the death camps.
Hilberg, Raul: Sonderzüge nach Auschwitz. The Role of the German Railroads in the Destruction of the Jews, 276 Seiten, 70 Fotos. Anh.: 66 ausgewählte, meist faks. Dok. u. 7 Ktn Seiten , Dumjahn Verlag

See also: https://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Ganzenm%C3%BCller
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 17 Mar 2019 17:46, edited 13 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Kohleverflüssigung durch katalytische Druckhydrierung

Post by Dieter Zinke » 24 Apr 2005 18:14

Dr. phil. Dr.-Ing. e.h. Matthias Pier (RK KVK oS 20.09.1943)
* 22.07.1882 Nackenheim / Pfalz,
† 12.09.1965 Heidelberg

Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
Dr.-Ing. e.h. (Technische Hochschule Hannover)
1937 Karl-Engler-Medaille (Karl Engler, der Begründer der Erdölwissenschaft, der in Halle und Karlsruhe die Grundlagen der modernen Petroleumforschung erarbeitete und daneben unentbehrliche Apparate, wie den Schmierölviskosimeter und den Apparat zur diskontinuierlichen Destillation, begann 1859 seine Laufbahn).
1942 Ehrensenator der Universität Ruperto Carola Heidelbergensis
1942 Goethemedaille
1952 Ehrenbürger von Nackenheim
1953 Bunsen-Medaille
Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher “Leopoldina“, Halle

studies for sciences (especially chemical) at the universities of Heidelberg, Jena (Corps Saxonia im KSCV), Munich and Berlin (under Walther Hermann Nernst. Berlin University Berlin, 1864 - 1941; there promotion to Dr. phil in 1907).
1906 1908 fellow at the Physikalisch-Chemisches Institut
until 1920 in the “Zentralstelle für wissenschaftliche und technische Untersuchungen“ in Neubabelsberg, Landgut Eule (heute Kulturhistorisches Baudenkmal am Tor zur Parforceheide)
Bahnbrechender Wissenschaftler im Bereich der Methanol-Synthese und
auf dem Gebiet der katalytischen Druckhydrierung von fossilen Brennstoffen
(Weiter-Entwicklung des „Fischer-Tropsch“-Verfahrens, Benzin aus Braunkohlenteer, )
Artillerie-Offizier in WW II
1920 entered the BASF
1927 head clerk
1934 Director of I.G. Farbenindustrie and Director of Test Plants in Ludwigshaven
1938 also deputy manager of Leuna-Werke in Merseburg
After the pioneering work of Fritz Fischer and Tropsch in the 1920’s, it was several years before Fischer and H. Kuster first published a report of liquid (slurry) phase carbon monoxide hydrogenation. This work was extended by Fischer and H. Pichler, and Fischer et al. even conducted the reaction in liquid water in the late 1930s.
The earliest known liquid phase FT patent, awarded to Dr. Mathias Pier of I. G. Farbenindustrie in 1936, was applied for in late 1928, predating Fischer’s publications by about 3 years. The major players in Germany were I. G. Farbenindustrie and Ruhrchemie.
Most of our knowledge of the German slurry R&D effort comes from the technical files maintained by Dr. Pier and through interrogations of a number of German researchers - Pier and co-workers, conducted by the Allied Technical Missions immediately after the war. They reported the construction of large (ca. 1.5 m diameter) pilot/demonstration plant slurry FT reactors, although synthesis gas limitations and/or damage inflicted by Allied bombing prevented their operation during the war.immediately after the war.
http://www.fischer-tropsch.org/Bureau_o ... /t_431.pdf.
http://www.fischer-tropsch.org/Bureau_o ... /t_432.pdf.
http://www.fischer-tropsch.org/Bureau_o ... 6_1452.pdf
http://www.fischer-tropsch.org/Bureau_o ... /t_434.pdf.
http://www.fischer-tropsch.org/Bureau_o ... /t_436.pdf.
http://www.fischer-tropsch.org/Bureau_o ... /t_439.pdf.
http://www.fischer-tropsch.org/primary_ ... s_1108.pdf
http://www.fischer-tropsch.org/primary_ ... 26_toc.htm.
http://www.fischer-tropsch.org/primary_ ... Roelen.PDF.
http://www.fischer-tropsch.org/primary_ ... 12_toc.htm.
http://www.fischer-tropsch.org/primary_ ... onstoc.htm
http://www.fischer-tropsch.org/primary_ ... gation.htm
http://www.dgmk.de/Engler_Medaille/Pier.pdf
Pier, Matthias (1943): Der Weg zum deutschen Benzin, in: Forschungen und Fortschritte 19, S. 45–47.
Pier, Matthias 75 Jahre (H. Sachsse), Zeitschrift für Elektrochemie. Berichte der Bunsen-Gesellschaft (B) 61, 857 (1957)
Pier, Matthias Nachruf (T. H. Toepel), Zeitschrift für Elektrochemie (B) 70, 111 (1966)
Pier, Matthias, 1882-1965. - Zur Entwicklung der großtechnischen Hydrierverfahren. M. Pier zum 70. Geburtstag. In: Angewandte Chemie 1952, 64, 407.
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 01 Feb 2006 15:45, edited 3 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Tag des deutschen Eisenbahners, 07.12.1943

Post by Dieter Zinke » 27 Apr 2005 08:47

On this day the followings were decorated:
Goudefroy, Erich, Präsident der Reichsbahndirektion Altona
(* 09.03.1890 in Diessen/Hannover, + 07.04.1960 Bremen)

Bierschenk, Ernst, Lokomotivführer der Deutschen Reichsbahn
(* 04.11.1894 in Kassel, + 12.01.1956 in Kassel)
see page 15: http://forum.axishistory.com/viewtopic. ... 42#p826842

Lamertz, Maximilian, Präsident der Reichsbahndirektion Essen / Ruhr
(* 10.12.1880)
Reichsbahn-Präsident im “Ruhrstab“

Hellenthal, Remigius, Technischer Reichsbahn-Oberinspektor
see page 14: http://forum.axishistory.com/viewtopic. ... 42#p826842

Kindervater, August, Lokomotivführer der Deutschen Reichsbahn
[/quote]DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 04 Mar 2012 10:46, edited 4 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

a famous Austrian bone surgeon

Post by Dieter Zinke » 28 Apr 2005 16:29

Oberfeldarzt der Reserve Prof. Dr. med. Lorenz Böhler (RK KVK mS presented 30.01.1945)
a famous Austrian bone surgeon
* 15.01.1885 Wolfurt (Vorarlberg), † 20.01.1973 Wien

Chirurg; Universitätsprofessor, Schöpfer der modernen Unfallchirurgie [creator of the modern trauma surgery]
Leiter des Unfallkrankenhauses in Wien 20, das er zu einem Muster für ähnliche Anstalten in der ganzen Welt machte. [chief of the ambulance and clinic for traumatology in Vienna, role model for related medical facilities in whole the world]
Böhler entwickelte die Technik der Knochenbruchbehandlung durch fachgemäße Ruhigstellung. [Böhler created the standardised technics for the treatment of fractures by professional immobilization]
Er gründete und leitete das Rehabilitationszentrum Stollhof in Klosterneuburg. [he founded and managed the rehabilitation center]


Autumn 1896 fürsterzbischöfliches Konvikt (Knabenseminar) in Brixen/Südtirol [princely-archiepiscopal approved school for boys]
1898 Gymnasium Bregenz
autumn 1909 study of medicine at the Vienna university
1906 ab zweitem Semester Stipendium über 1.000 Kronen [scholarship since his second term]
1909 for half a year with 4. Regiment / Tiroler Kaiserjäger in Bregenz, Unterjäger
01.07.1911 nach dem Staatsexamen zum Dr. med. promoviert [state examination, doctorate]
01.09.1911 “Operationszögling“ [operating trainee] an der Zweiten Chir. Universitätsklinik Wien (Prof. Hochenegg)
Ende 1911/Frühjahr 1912 Schiffsarzt bei der Austria-Americana nach Brasilien/Argentinien [ship’ s doctor aboard an Austrian ship to South-America]
01.05.1912 eingerückt als k.u.k. Assistenzarztstellvertreter im Garnisonspital 24 in Ragusa, 5 Monate in Kroatien [acceding as Unterarzt for 5 months in the garrison hospital in Ragusa/Dubrovnik in Croatia]
Herbst 1912 Sekundärarzt in der Chirurg. Abteilung Bozen (Primarius Dr. Hepperger) [junior doctor in the surgery at Bozen/South Tyrol]
00.03.1913 Sekundararzt am Krankenhaus Tetschen an der Elbe (Primarius Dr. Greussing), zugleich Schularzt [junior doctor and school doctor in the greatest Austro-Hungarian inland port town Tetschen/Elbe river in Northern Bohemia, nowadays Děčín/Czech Republic]
00.03.1914 mit Ehefrau an Bord der “Imperator“zum Internationalen Chirurgen-Kongress nach New York [passage to New York aboard the HAPAG “Imperator“, then the greatest steam driven ocean liner in whole the world, for the surgeon’ s congress in New York]
Returned because of the assassination attempt of Saajewo
10.08.1914 k.u.k. Assistenzarzt d.R. im k.u.k. Feldhaubitzregiment “Ritter von Krobatin“ Nr. 14 in Vill bei Neumarkt in Südtirol
As a result of a request soon transferred to Feldspital 4/14 in Linz [field hospital]
29.08.1914 moved to Galicia Southern of Lemberg (arriving there 04.09.1914)
01.05.1914 participation in the offensive combat at Gorliče
in summer 1915 k.u.k. Oberarzt der Reserve (außer der Rangtour) [precedented promotion]
00.07.1915 moved to the Isonzo-front lines
00.09.1915 youngest Regimentsarzt of whole the k.u.k. Austro-Hungarian armed forces
00.01.1916 sick leave for two months, Brixen, Innsbruck
01.08.1916 chief physician of the Lazarett Bozen (Reserve-Lazarett für Leichtverwundete) [slightly wounded]. Soon specified as “”Spezialabteilung für Knochen- und Gelenkschüsse” [special department for bullet wounds at bones and articulations]. Until the end of the war they had to cure 1214 fractures (601 fractures from a bullet and 176 destructions of articulations)
1919 practicing of a surgical allround-doctor’ s office in a villa in Gries near Bozen/ South Tyrol
May 1924 Primar am Brixner Spital [chief surgeon at the hospital of Brixen/South Tyrol]
1924 Stabsarzt der Reserve
01.12.1925 Chefarzt des Unfall-Krankenhauses der Arbeiterunfallversicherung, Wien, Webergasse 2 - 6 [head physician of the emergency hospital of the accident insurance for occupational accidents; in the aftermath a Mecca for orthopedic surgeons of whole the world and a famous groundbreaking institution]
1926 endlich Facharzt für Chirurgie [finally medical specialist, surgeon]
1929 publication of “Die Technik der Knochenbruchbehandlung“ [“The technique of the fracture-treatment “], a total of 13 editions
1930 Dozent, Universität Wien [assistant professor in Vienna]
1930 Vortragsreisen [lecture tours] nach USA, Benelux, Skandinavien und Großbritannien
1936 außerordentlicher Professor in Wien [associate professor in Vienna], his emergency hospital expanded to the largest research establishment in the world
1938 price of the university of Bologna for best reference book concerning trauma surgery
1939 military draft as Stabsarzt der Reserve, shortly after promoted to Oberfeldarzt der Reserve directly
1940 Beratender Chirurg im Generalgouvernement [consulting physician] for military hospitals and spitals
1941/42 dito Eastern front in Russia
1942 chief physician of the military hospital in the Rudolfsspital Wien with 400 beds
summer 1942: meeting in Krasnodar/Kaukasus under the guidance of Generaloberstabsarzt Prof. Dr. med. Handloser, with Oberstarzt Prof. Dr. med. Werner Wachsmuth (Beratender Chirurg/HSanIn), Generalarzt Prof. Dr. med. Sauerbruch, Oberstarzt Prof. Dr. med. Emil Karl Frey (Beratender Chirurg einer Armee) and Prof. Dr. med. Lorenz Böhler.
They had to discuss the "Küntscher-nail", refused passionately by Sauerbruch and recommended emphaticly by Böhler as a gigantic progress. Finally Böhler was allowed to start the application under frontline-circumstances with the instruction to report his experiences (Gerhard Küntscher inaugurated the intramedullar nailing of bone fractures, a process that was first performed in 1939 at the university hospital of Kiel, Germany. He invented what is known as the Küntscher-nail). This procedure was a great blessing in disguise, preventing many otherwise absolutely essential amputations. Böhler was an outstanding trauma surgeon and an expert in improvisation under complicated circumstances.
1942/43 als Beratender Chirurg der 17. Armee gemeinsam mit Prof. Frey Erprobung der Knochenmarknagelung (nach Prof. Küntscher) nach Schussverletzung auf dem Hauptverbandsplatz Werchne Bakanskaja (Vorkaukasus), Armee-Sanitätsabteilung 523 (Chefarzt des Feldlazaretts Dr. Werner Teschendorf). [proving of the intramedullar nailing after bullet wound at the main field casuality station]
25.05.1943 - 26.05.1943 als Oberfeldarzt d. Res. Teilnehmer in der Chirurgen-Gruppe an der “3. Arbeitstagung Ost der Beratenden Ärzte“ in der Militärärztlichen Akademie in Berlin.
1943 severely diseased, several months in a sanitarium in Semmering
Bei Besichtigung des Bergsanatoriums Lemberg - dort 1943/44 mit Erfolg Knochenfixation mit “Kirschner“-drähten - hatte Böhler einen Disput mit dem dortigen Chefchirurgen Köring, der das OKW und die Heeressanitätsinspektion erreicht (Entscheid zugunsten von Köring). [When visiting the mountain- sanitarium in Lemberg, where 1943/44 effective intramedullary Kirschner-wire fixations were performed, Böhler had a heavy dissagreement with the heading surgeon Köring; the Heeressanitätsinspektion decided in favor of Köring]
Beim Einrücken der Roten Armee in Wien (13.04.1945) erging die Order, die Klinik von Prof. Böhler (Klinika Böhlera) zu schützen. Marchenko suchte Böhler auf, der seinen Dank für die humane Behandlung der Zivilbevölkerung und der Verwundeten durch die sowjetischen Kommandobehörden aussprach. [The Red Army was ordered to protect “Klinika Böhlera”, and their army doctor Marchenko as representive called on Böhler to thank for the humane treatment of the civil population and the wounded soldiers too]
Böhler’ s youngest son was KIA in 1945, another son was outmost wounded.
In spring 1945 Böhler went to Voralberg, his assistant medical director Dr. Eigenthaler remained in the Webergasse.
In autumn 1945 Böhler returned to the bombed out Webergasse-hospital
[In] 1951 wird das Fachgebiet Unfallchirurgie gebildet, Sohn Jörg wird der erste Facharzt für Unfallchirurgie [the specialist “orthopedic surgeon“ was created, son Jörg Böhler was the first to be acknowledged]
1953 lecture tour with Jörg in South and Central America; treatment of the shah’ s mother in Teheran, of the prime minister in Afghanistan and of Pandit Nehru
1954 Ehrenmitglied “Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V.“ [honorary member of the german association for orthopedy and orthopedic surgery”]
at any one time in the second half of the week he was the medical superintendent of the rehabilitation center Stollhof in Klosterneuburg-Kierling
1963 accepting an invitation by Prof. Wolkow he visited Moscow (9th International Congress for Orthopedy) Kiew and Leningrad
1964 “Master of Surgery” of the American College of Surgeons in Chicago; vice president of the American Medical Association; honorary member of numberless distinguished medical associations; honrary professorships in South America, the Paracelsus-Ring of the town of Villach;
1954, now 69 years old, ordentlicher Professor für Unfallchirurgie in Wien [professor in ordinary for trauma surgery in Vienna]
1963 now 78 years old, retirement as chief of the “Webergasse”, he remains as consultant of the accident insurance
1965 Ehrenring der Stadt Wien
1965 foundation of the ”Österreichische Gesellschaft für Unfallchirurgie“ by his followers, Böhler was elected as the first president
autumn 1972 his son Jörg Böhler was appointed to Primarius [chief physician] of the Lorenz-Böhler-Krankenhaus in Wien

Lehne, Inge: “Lorenz Böhler. Die Geschichte eines Erfolges“.Verlag Wilhelm Maudrich, Wien - München - Bern 1991
Böhler, Lorenz (1885-1973): Prof. Dr. L. Böhler zum Gedächtnis. DMW 98 (1973) 292.
Böhler, Lorenz (1885-1973): W. Ehalt, Lorenz Böhler. DMW 98 (1973) 792.
Werner Wachsmuth: Ein Leben mit dem Jahrhundert. Springer Berlin - Heidelberg, 1985
Behrendt, Karl Philipp: Die Kriegschirurgie von 1939 - 1945 aus der Sicht der Beratenden Chirurgen des deutschen Heeres im Zweiten Weltkrieg. Diss. Med. der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, 2003
http://www.freidok.uni-freiburg.de/voll ... 9-1945.pdf
http://www.austria-lexikon.at/af/Wissen ... %C3%B6hler

Many pics & bio: http://www.1020-wien.at/lorenz-boehler.php

Fischer, Hubert “Der deutsche Sanitätsdienst 1921-1945“, Biblio Osnabrück, 1982 - 1988, 5 Bände, 2 Supplementbände 1999
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 04 May 2018 11:19, edited 10 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Pionier der Strömungsforschung (Aerodynamik)

Post by Dieter Zinke » 01 May 2005 18:10

Professor für angewandte Mechanik (Strömungsforschung)
Prof: Dr. phil. Dr. h.c. mult. Ludwig Prandtl (RK KVK mS 01.02.1945)
* 04.02.1875 Freising / Upper Bavaria
+ 15.08.1953 in Göttingen

no member of NSDAP

01.03.1939 erster und wahrscheinlich einziger Träger der “Hermann-Göring-Denkmünze der Deutschen Akademie für Luftfahrtforschung “ für bahnbrechende Pionierleistung auf dem Gebiet der Luftfahrt“

Ehrendoktor der Technischen Hochschulen in Danzig, Zürich, Prag, Trondheim, Bukarest und Istanbul

Sein Vater Alexander Prandtl (+ 1896) ist Professor für Maschinenbau und Feldmessung an der Landwirtschaftsschule (1895 "Kgl. Bayerische Akademie für Landwirtschaft und Brauereien") Weihenstephan
1894 - 1900 Studium der Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München unter August Föppl
1899 Dissertation (München): “Kipp-Erscheinungen; Ein Fall von instabilem elastischem Gleichgewicht“
1900 Promotion zum Dr. phil. in München;
Ingenieur der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg (MAN); Entwicklung von Fabrikanlagen; über die Beschäftigung mit einer Absauganlage kommt es zur bahnbrechenden Konzentration auf die Strömungsmechanik.
1901 Professor der Mechanik an der Technischen Hochschule Hannover
1904 dritter internationaler mathematischer Kongress in Heidelberg; hier beschreibt er erstmals seine revolutionäre Grenzschichttheorie: "Über Flüssigkeitsbewegung bei sehr kleiner Reibung"
01.09.1904 auf Initiative von Felix Klein als außerordentlicher Professor für technische Physik an der Universität Göttingen berufen
1905 Prandtl gründet und leitet zusammen mit Carl Runge das Institut für angewandte Mathematik und Mechanik in Göttingen
31.08.1906 Gründung der Motorluftschiff-Studiengesellschaft m.b.H (MStG) in Göttingen. Das Mitglied im technischen Ausschuss Prandtl schlägt vor, Modellversuche (an Ballonkörpern) für die Luftfahrt analog zu denen im Schiffbau zu machen. Nun allerdings sollte per Ventilator Luft am ruhenden Modell (und den Messvorrichtungen) vorbeigeführt werden.
1907 ordentlicher Professor für angewandte Mechanik in Göttingen;
erforscht mit seinem Schüler Theodor Meyer die Überschallströmung und die dabei entstehenden Stoßwellen (Prandtl-Meyer Eckenströmung).
1908 zugleich Leiter der Modellversuchsanstalt für Luftfahrt in Göttingen (initiiert von der MStG);
baut den ersten Windkanal ("Göttinger Bauart", d. h. mit offener Messstrecke, Ø 4 m², Windgeschwindigkeiten bis zu 50 m/s) in Deutschland und entwickelt eine Tragflügeltheorie, die den Flugzeugbau beeinflusst
Ein weiterer Schüler ist der Pionier der modernen Aerodynamik und der Luftfahrtforschung Tódor Kármán (Theodor von Kármán)
1909 - 1936 Leiter der Aerodynamischen Versuchsanstalt Göttingen (AVA); (Nachfolger: Albert Betz)
1909 Prandtl heiratet die ältere Tochter seines Mentors August Föppl
1910 erforscht turbulente Strömungen und entwickelt die Prandtl-Zahl
1911 "Denkschrift über die Errichtung eines Forschungsinstituts für Aerodynamik und Hydrodynamik" an die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (in der Folge Ausbau der AVA ab 1915)
1911: Gutachten Prandtls zusammen mit Hugo Hergesell über eine zu planende "Reichsversuchsanstalt für Luftschiffahrt"
03.04.1912 Mitbegründer der "Wissenschaftlichen Gesellschaft für Flugtechnik" (WGF) in Berlin; Vorsitz: Prinz Heinrich, der Bruder des Kaisers
1914: die WGF wird umbenannt in "Wissenschaftliche Gesellschaft für Luftfahrt" (WGL; bis 1935); Ludwig Prandtl wird Beauftragter für wissenschaftlich-technische Ausschüsse (z.B. für Motoren, Aerodynamik, Messwesen, Aerologie, Medizin usw.)
1918 - 1919 entwickelt mit Albert Betz und Max Munk eine Tragflügeltheorie (Lanchester-Prandtl-Hypothese), die es erstmals ermöglicht, anhand theoretischer Modelle Tragflächenprofile zu entwickeln
1918 Übernahme der Aerodynamischen Versuchsanstalt (AVA) durch die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (KWI)
1920 Beginn der Zusammenarbeit mit Adolf Busemann an einem Windkanal für Überschallströmungen
Im Sommer 1920 erhält Prandtl einen Ruf an die Technische Hochschule München, der jedoch durch ein Angebot der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (Gründung eines neuen Instituts) zerstreut wird
1922 gründet mit Richard (Edler) von Mises und Hans Reißner die Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM). Prandtl wird bis 1950 präsidieren
1925 Bildung des “Kaiser-Wilhelm-Instituts für Strömungsforschung, verbunden mit Aerodynamischen Versuchsanstalt (AVA)“ (Direktor bis 1946: Prandtl, Stellvertreter Albert Betz). Prantl leitet die Abteilung Strömungsforschung, Betz leitet die AVA
1928 Gründung des "Deutschen Forschungsrats für Luftfahrt" durch Prandtl, Theodor von Kármán (Ordinarius für Mechanik und flugtechnische Aerodynamik in Aachen), Adolf Baeumker (Referent für Forschung und Entwicklung der Luftfahrt im Reichsverkehrsministerium) und Ernst Brandenburg (Plm, RK KVK mS; Abteilungsleiter Luftverkehr im Reichsverkehrsministerium)
1929 Entwicklung einer Methodik zur Berechnung von Überschalldüsen (bis in die Gegenwart bei Überschall-Windkanälen und Raketentriebwerken aktuell); untersucht auch die Kompressibilität der Luft bei hoher Unterschallgeschwindigkeit, auch als Prandtl-Glauert Transformation bekannt.
00.08.1929 Beginn einer Versuchsserie am “Forschungsinstitut für Wasserbau und Wasserkraft e.V." in Obernach am Walchensee. Auf Vorschlag von Oskar von Miller (Deutsches Museum, München) wird Prandtl in die Entwicklung eingebunden
September 1933: von Mises (ebenso wie Reißer jüdischer Abstammung) tritt als Geschäftsführer der GAMM zurück. Prandtl bedauerte dies zwar, aber die “Notwendigkeit unseres Faches“ erfordere es, die GAMM auch dann zu erhalten “wenn der Ausschluss von jüdischen Mitgliedern verlangt werden sollte.“
07.05.1934 erster Spatenstich zum neuen Windkanal der AVA
1935: die Mitglieder der aufgelösten WGL werden in die neu gegründete "Lilienthalgesellschaft für Luftfahrtforschung" (LGL) überführt. Forschung für die Wehrmacht; im Präsidium: Adolf Baeumker, Carl Bosch und Prandtl
1935/1936: Prandtl entwickelt das Konzept des Beschleunigungspotentials
1936: Obmann auf Lebenszeit bei der Deutschen Akademie für Luftfahrtforschung (Präsidium: Göring und Milch; Kanzler: Adolf Baeumker).
15.04.1937 (auswärtiges bzw. korrespondierendes) Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (ursprüngliche Ernennung zum ordentlichen Mitglied nicht wirksam geworden)
1937 die AVA unter Albert Betz wird direkt dem RLM unterstellt und von dem nun eigenständigen KWI für Strömungsforschung unter Prandtl getrennt
Frühsommer 1942 Vorsitzender der Reichsstelle “Forschungsführung des Reichsministers der Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe“ (weitere Mitglieder: Baeumker; der Leiter der Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug (DFS) in Ainring bei München, Walter Georgii; Geschäftsführer ist der zeitweilige Leiter der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt in Berlin-Adlershof, Friedrich Seewald, dem Geogii 1943 nachfolgt). Prandtl hat als geschickter Organisator der kriegsorientierten Forschung am KWI sowie als souveräner Moderator der Forschungskoordination im RLM direktes Vortragsrecht bei Generalluftzeugmeister GFM und Staatssekretär Erhard Milch. Beteiligung an den Schlüsseltechnologien “Schnellstflug“ und Torpedos
1946 Emeritierung
14.02.1950 ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Becker, Heinrich (Hg.): Die Universität Göttingen unter dem Nationalsozialismus.. Zweite Auflage, München, 1998
Epple, Moritz: Rechnen, Messen, Führen. Kriegsforschung am Kaiser-Wilhelm-Institut für Strömungsforschung (1937 - 1945). Hg. Von Carola Sachse im Auftrag der Präsidentenkommission der Max-Planck-Gesellschaft. Berlin 2002.
Szöllösi-Janze, Margit/ Trischler, Helmuth (Hrsg.): Großforschung in Deutschland, Frankfurt/ New York 1990

Würdigung im Deutschen Museum, Abtlg. Aerodynamik, München

Extracts from Online Sources (in english):
http://www.anoca.org/he/work/ludwig_prandtl.html :
http://www.fluidmech.net/msc/prandtl.htm
http://rclsgi.eng.ohio-state.edu/course ... andtl.html
http://www.uh.edu/engines/epi1539.htm
http://www.allstar.fiu.edu/aero/prandtl.htm
http://www.seas.ucla.edu/jht/pioneers/pioneers.html
http://www.gamm-ev.de/english/Gamm_eng/gamm.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Prandtl
http://www.centennialofflight.gov/essay ... l/TH10.htm
http://www.aps.org/units/dfd/prandtl_vo ... p42_48.pdf
http://www.aniprop.de/dlrhp/Prandtl-Exh ... slauf.html
http://www.dlr.de/archiv/wasserkanal.htm
http://www-groups.dcs.st-and.ac.uk/~his ... /GAMM.html

in Deutsch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Prandtl
http://www.hak-vk.at/index.php?id=1025
http://bibliothek.bbaw.de/kataloge/lite ... eratur.pdf
http://www.dlr.de/archiv/ava_ueberschallkanal.htm
http://www.dlr.de/archiv/dvl_rundblick.htm
http://www.dlr.de/archiv/dfl_me109.htm
http://www.dlr.de/archiv/lfm_umlenkecke.htm
http://www.dglr.de/news/archiv/2002-04-1.html
http://www.dglr.de/literatur/publikatio ... /index.php
http://www.dglr.de/literatur/publikatio ... pitel1.pdf
http://www.mpiwg-berlin.mpg.de/KWG/Erge ... nisse6.pdf
http://www.andreas-thies.de/pdf_25_2_04 ... S01_96.pdf (Seite 95)
Ludwig Prandtl – Strömungsforscher und Wissenschaftsmanager.Ein unverstellter Blick auf sein Leben. Autor:Michael Eckert; Verlag:Springer Berlin Heidelberg. Print ISBN: 978-3-662-49917-7. Electronic ISBN: 978-3-662-49918-4

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 11 Jul 2013 13:42, edited 5 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Hauptausschuss Marinebau / RM.f.R.u.K

Post by Dieter Zinke » 01 May 2005 21:17

Generaldirektor Otto Merker (RK KVK mS 25.08.1944)
* 01.06.1899 in Michelfeld near Schwäbisch Hall

Wehrwirtschaftsführer
1956 Dr.-Ing. h.c. (Technische Hochschule Hannover)

WW I: Eisernes Kreuz II. Klasse, Verdienstmedaille des Friedrichs-Ordens (Württemberg)
Kriegsverdienstkreuz I. Klasse
1955 Verdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschand

18.04.1917 joined the Fliegertruppe (flying forces) as a volunteer Flieger-Ersatz-Abteilung 10,
23.09.1917 F.T. Lehr-Abteilung Neuruppin
14.12.1917 zur Flieger-Abteilung 224 versetzt
12.02.1918 zur bayer. Gruppen-Funker-Abteilung 558
09.03.1918 zur Flieger-Abteilung A 224 kommandiert
until 1921 Ingenieurschule in Esslingen (learned engineering), then he constructed at first motor cars
1923 - 1927 he worked in the paternal factory for agricultural machines in Böblingen, then the factory was saled
1927 he entered the Maschinenfabrik Eßlingen (in the “Gute-Hoffnungs-Hütte”-trust) as chief-engineer (Oberingenieur)
1927 he presented at the exhibition of the DLG (Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft) in Dortmund a caterpillar tractor (15 H.P.) for farming works, he constructed himself.
The later Generalleutnant Ludwig Ritter von Radlmaier proposed the construction of a heavy caterpillar-vehicle with wheels, firstly developed in Eßlingen, then tested secretly in Soviet Russia (Kama / Kasan).
1929 Aufbau der Entwicklungsabteilung (building up of the department for developments) “Landsverk” (in the “Gute-Hoffnungs-Hütte”-trust) in Sweden, specialized for trucks as street-caterpillars and tractors for the artillery (Straßenpanzer und Artillerie-Zugmaschinen)
1936 chief technical engineer (Technischer Leiter) of “Magirus” in Ulm, manfacture of fire-engines (Feuerwehrfahrzeuge)
1937 stellv. Vorstandsmitglied (deputy member of the board) of Klöckner-Humboldt-Deutz AG., Ulm
1938 ordentliches Vorstandsmitglied (ordinary member) of Klöckner-Humboldt-Deutz AG., Ulm, Wehrwirtschaftsführer
July 1943 Leiter Hauptausschuss Schiffbau (HAS) im Ministerium für Rüstung und Kriegsproduktion (manager of the Main Board for Warship Construction), succeeding Staatsrat and dockyard-manager Wehrwirtschaftsführer Rudolf Blohm (Blohm + Voss), who was since April 1942 Leiter des Hauptausschusses Schiffbau.
Großadmiral Karl Dönitz wanted greater progress for development and construction of new and better U-boats and he also managed to secure the highest priority from the Führer. So the ObdM Dönitz removed the K-Amt organization from U-boat production and gave the responsibility for their manufacture to Albert Speer's Ministry of Arms and Munitions, it was important now to get them built as quickly as possible.
Otto Merker was placed in charge of the building programme and he decided that the U-boats of the new Type XXI and XXIII should be built in pre-fabricated sections (“Sektionsbau”), inspired by the US "liberty ship" system. This was intended to reduce construction time by up to one third (Verringerung der Bauzeit von 1.300.000 auf 400.000 Stunden, die seinerzeitige Presse feierte eine Reduktion von 11½ auf 2 Monate !). Speer promised an output of 40 U-boats (new Type XXI, XXIII and XXVI) a month. The committee for the new U-boats was organized in 5 workgroups. The U-boats were subdivided into sections, with the Type XXI and the Type XXVI having 8 sections, the Type XXIII having 4 sections. The different sections, completed by sixteen manufacturers in up to eleven widely scattered locations, were then shipped to three assembly centres on the coast by barge along Germany's inland waterway system. Three general building "areas" were created by Merker (for Type XXI Danzig and Bremen, only the area Hamburg was for Type XXI, XXIII and XXVI), each including one assembling shipyard (Schichau, Blohm + Voss and Deschimag), one to eight section yards and 30 to 40 suppliers (steel, machinery, electric gear and so-on).
1. Serie Typ XXIII: U 2321 - 2331 (Deutsche Werft, Hamburg)
Indienststellung U 2321, OltzS Barschkis 12.06.1944
1. Serie Typ XXI: U 2501 - U 2552 (Blohm + Voss, Hamburg)
Indienststellung U 2501, OltzS Hübschen 28.06.1944
1. Serie Typ XXVI (Walter-Turbine): U 4501 - 4600 (finally not completed)

Merker was until 1946 in US-captivity. Until 1948 he was a an independent engineer.
Then in the Magirus-Werke in Ulm
1950 Vorstandsvorsitzender (chairman of the board) Rheinstahl-Hanomag AG, Hannover, also member of the board of control Rheinstahl-Konzern
engaged in the construction Schützenpanzer “HS 30” and “Marder” for the “Bundeswehr”
chairman of the board of control: Rheinstahl Nordseewerke Emden (nowadays Thyssen Nordseewerke), Rheinstahl Eisenwerke Mülheim-Heidrich and Vidal & Sohn Tempo Werk GmbH, Hamburg-Harburg
member of Max-Planck-Gesellschaft Göttingen (Institut für landwirtschaftliche Arbeitswissenschaften und Landtechnik)
member of Verband der Deutschen Autoindustrie
Mitglied des Vorstandes im Gesamtverband der Metallindustriellen Arbeitgeberverbände e. V., Köln;
Beirat der Deutschen Bank AG;
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 06 Mar 2007 17:00, edited 1 time in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Assassinated in France (representative for the GBA)

Post by Dieter Zinke » 11 May 2005 14:35

Julius Ritter (RK KVK mS 06.10.1943 posthumously)
The Diplom-Landwirt (agriculurist) and “Alter Kämpfer“ was born in Franconia.
Arbeitsamtsdirektor (later Präsident).
SS-Standartenführer
Since 1941 "Beauftragter des Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz in Frankreich".
He died on 10.09.1943 (? - 28.09.1943, per Andreas Schulz / MdM) after a murderous assault (german retaliation: 50 executions)
DZ



Additional data:


Julius Ritter
SS-Standartenführer



* 25.07.1907 in Eichstätt.
+ 28.09.1943 in Paris (assassinated by the French resistance).

NSDAP-Nr.: 680 323 (Joined 01.11.1931)
SS-Nr.: 34 491 (Joined 01.12.1931)

Promotions:
01.12.1930 SS-Mann
15.01.1932 SS-Scharführer
08.08.1932 SS-Truppführer
01.12.1932 SS-Sturmführer
14.05.1935 SS-Obersturmführer (mit Wirkung vom 20.04.1935)
15.11.1935 SS-Hauptsturmführer (mit Wirkung vom 09.11.1935)
30.01.1940 SS-Sturmbannführer (mit Wirkung vom 10.09.1939)
20.04.1942 SS-Obersturmbannführer
27.07.1942 SS-Standartenführer (mit Wirkung vom 21.06.1942)

Decorations & Awards:
06.10.1943 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern (posthumously) as Beauftragter of the
Generalbevollmächtigter des Arbeitseinsatzes (Fritz Sauckel) in France
00.00.194_ Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern
00.00.194_ Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern
ca. 1934 Ehrenkreuz für Frontkämpfer
00.00.19__ Ehrendolch der SS
[01.12.1938] Totenkopfring der SS
00.00.19__ SS-Zivilabzeichen (Nr. 13 778)
00.00.193_ Ehrenwinkel für alte Kämpfer

~ Mike Miller with assistance from Andreas Schulz
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 13 May 2005 10:58, edited 1 time in total.

Return to “Axis Biographical Research”