Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes /all recipients/pics

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9754
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Marineattaché in Tokio

Post by Dieter Zinke » 12 Jan 2005 11:38

Admiral Paul Wenneker (RK KVK ms 17.01.1945)
1939 Kommandant Schwerer Kreuzer "Lützow"
21.03.1940 - 08.05.1945 Marineattaché an der Deutschen Botschaft in Tokio, Deutscher Admiral Ostasien

25.02.1966: Einstellung des Verfahrens (sog. Marine-Prozess) vor dem Landgericht (Landgerichtsdirektor Wolf-Dietrich Ehrhardt) gegen Wenneker
(wegen Verjährung des Totschlags) und Freispruch für Kapitän Heinrich von Allwörden.
Wenneker hatte am 02.10.1943 den Befehl erteilt, dass Häftlinge, die mit Blockadebrechern in die Heimat zur Aburteilung gebracht werden sollten, im Falle von Feindberührung mit Verlust des Schiffes durch Untergang mit diesem unterzugehen hätten. Damit sollten landesverräterische Aussagen in Feindeshand verhindert werden.
Am 04.01.1944 ging mit der “Rio Grande“ (6062 BRT / Kapitän: Heinrich von Allwörden) der Matrose Alfred Poweleit (angeklagt wegen Hehlerei) unter.
Am 05.01.1944 wurde der Journalist Karl Hofmeier (der Spionage überführt) bei der Selbstversenkung der “Burgenland“ (7320 BRT / Kapitän Schütz) erschossen.
Beide Schiffe wurden durch die US-Task Force 41 (KAdm. Reid mit Omaha et al.), die von Recife aus operierte, im Südatlantik versenkt bzw gestellt.

1966 the trial finished because the manslaughter came under the statute of limitations. There was a Wenneker’ s order from 02.10.1943 to kill all prisoners aboard the blockade-breakers in case of a fight with the enemies when the ship was getting lost. The reason was the prevention of treason in captivity.
Two ships sunk in January 1944 and two prisoners died thereby.

The pics show Wenneker taking the salute with Kapitän zur See Günther Gumprich in Yokohama on 09.10.1942, when "Schiff 10" HSK 4 "Thor" returned from the second mission (Kiel ab 30.11.1941)

DZ.

Admiral Paul-Werner Wenneker (RK KVK mS 17.01.1945)
the pics are from (there is also the bio with supplements):
http://www.deutsche-marinesoldaten.de/l ... nneker.htm

DZ

See also:
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 15 May 2017 21:56, edited 8 times in total.

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

Hauptausschuss Flugzeugbau im RM.f.R.u.K.

Post by VJK » 12 Jan 2005 17:40

Hi!

Here is Generaldirektor Dipl. Ing. Karl Frydag (RK KVK mS 22.05.1944)

Regards,

VJK
* 16.01.1893 in Münster
+ 21.05.1980

deputy director of the board and manager of the "Henschel Flugzeugwerke AG", Schönefeld / Kreis Teltow
Wehrwirtschaftsführer
00.05.1941 responsible for "Fertigung der Luftwaffe" (airforce-manufacturings)
14.05.1941 in the “Industrierat des Reichsmarschalls für die Fertigung von Luftwaffengerät“ in the Technisches Amt / OKL
since 1941 also chief of Hauptausschuss Flugzeugbau / Flugzeugzellen im RM.f.R.u.K. / RM.f.B.u.M
(Aircraft Hulls in the Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion / Ministry of Armaments and War Production))
15.09.1944 Stellvertrender Leiter (für Generalstabsingenieur Roluf Lucht / Messerschmitt) der Entwicklungshauptkommission Flugzeuge des Rüstungsstabs (see Speer “Der Sklavenstaat“, page 190)
took part in the development of the Fi 103 (V 1).
After the war in the board of directors of the Henschel Flugzeugwerke, also managing director of the "Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie"
Langjähriger Präsidial-Geschäftsführer im Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V., Bad Godesberg;
Aufsichtsrat der Henschel-Flugzeugwerke, Kassel

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

Jacek
Member
Posts: 55
Joined: 20 Jul 2002 22:33
Location: Tarnów, Poland

Alexander Lippisch

Post by Jacek » 12 Jan 2005 21:38

Prof. Dr. Ing. Alexander Lippisch (KVKoS 12.09.1944)
His complete bio is in:
http://www.lib.iastate.edu/spcl/manuscripts/MS243.html

Other links to recommend:
http://www.luftfahrtmuseum.com/htmd/dth/lippisch.htm
http://www.kheichhorn.de/html/body_lippisch_p11.html
http://www.sepsy.de/lf-me163-komet.htm
http://www.kheichhorn.de/html/body_lippisch_dm1.html
http://www.airconsult.com/flightshipD.htm
http://www.histaviation.com/Darmstadt_D-33.html
http://www.osc-wasserkuppe.de/flugzeuge/sg38.html
http://www.segelflugmuseum.de/deutsch/a ... /sg38.html
http://www.mauspfeil.net/Alexander_Lippisch.html
http://explanation-guide.info/meaning/A ... pisch.html

Dr. Alexander Lippisch (1894-1976) designed since the thirties delta-wing-aircrafts (“Nurflügel-Flugzeuge”). He began after WW I as a designer at the Zeppelin-Dornier-Werke in Lindau. In consequence of the Versailles-treaty he constructed since 1921 gliders, including theworld’s records-airplanes "Wien", "Fafnir" and "Sao Paulo". In 1939 Dr. Lippisch constructed the legendary rocket-powered Messerschmitt Me 163 Komet interceptor
(1.004 km/h with Testpilot Heini Dittmar in 1941). In the “Luftfahrtforschungsanstalt Wien“ Dr. Lippisch designed delta-wing-aircrafts for the german airforce, but they didn’ t achieve their flying-tests in wartime. After the war Dr. Lippisch emigrated to the USA, where he worked for many years with airplanes, VTOL- and groundeffect-projects. One of his mostly known after-war-projects was the first delta-wing-fighter of the USA, the Convair F-102 "Delta Dagger".
In 1942 Dr. Alexander Lippisch withdrew from the Me 163 development programme at Messerschmitt’ s Augsburg plant, and then led a new research programme at the Luftfahrtforschungsanstalt Wien (LFA).He worked on high-speed aerodynamic problems and a delta-wing aircraft programme, and, with increasing co-operation between the LFA and the Deutsches Forschungsinstitut für Segelflug (DFS) , he received data on ramjets in exchange for aerodynamic data. Lippisch had, of course, worked at the DFS before moving to Messerschmitt .
Lippisch projected a ramjet-powered interceptor late in 1944, the “LP-13a”, having a pure delta wing completely enclosing a centrally-mounted ramjet duct, and a triangular dorsal fin, the latter containing the cockpit with a glazed leading-edge section. (source: J. R. Smith and Antony L. Kay “German Aircraft of the second world war”, Putnam London, 1972)
1936 begann Professor Lippisch bei der DFS unter der DVL als Auftraggeber mit der Konstruktion eines schwanzlosen Raketenflugzeuges, das die Bezeichnung DFS 194 erhielt. Die ganze Entwicklung basierte auf einem Flüssigkeits-Raketenmotor, den der Kieler Chemiker Hellmuth Walter der DVL zur Verfügung gestellt hatte und der 45 Sekunden lang einen Schub von 135 kp erbrachte. Als Walter einen neuen stärkeren Raketenmotor ankündigte, begann Lippisch mit der Konstruktion von zwei Zellen für Hochgeschwindigkeitsflüge. Diese Maschinen, die Messerschmitt Me 163 V-1 und Me 163 V-2, wurden im Frühjahr 1941 fertig. Sie entsprachen im Aufbau und im Aussehen noch weitgehend der DFS 194. Als zu dieser Zeit die Walter-Raketentriebwerke noch nicht zur Verfügung standen, begann unter Flugkapitän Heini Dittmar die Flugerprobung als Gleiter in Augsburg. Hochgeschleppt von einer Bf 110 zeigten die Maschinen trotz der kleinen Flügelstreckung mit 1 : 20 eine erstaunlich gute Gleitzahl. Im Sommer ging die Me 163 V-1 nach Peenemünde-Karlshagen und wurde mit einem Walter R II-203-Raketenmotor von 750 kp Schub ausgerüstet. Die Flugerprobung blieb in den Händen von Heini Dittmar. Bereits beim vierten Flug wurde der bestehende Welt - Geschwindigkeitsrekord überboten. Am 2. Oktober 1941 erreichte Dittmar erstmals 1002 km/h.

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 05 Sep 2019 17:31, edited 2 times in total.
Reason: new pic

Jacek
Member
Posts: 55
Joined: 20 Jul 2002 22:33
Location: Tarnów, Poland

Willi Messerschmitt, Wehrwirtschaftsführer

Post by Jacek » 12 Jan 2005 21:41

Prof. Dipl.-Ing. Wilhelm "Willy" Emil Messerschmitt (KVKoS 12.09.1944)
* 26.06.1898 Frankfurt a. M.
+ 15.09.1978 München
1918 - 1923 Studium an der Technischen Hochschule München
1923 founder of the Messerschmitt-Flugzeugbau-Gesellschaft in Bamberg
1927 moved to Augsburg (later also in Munich)
1930 Honorar-Professor für Flugzeugbau an der Technischen Hochschule München
10.12.1937 Wehrwirtschaftsführer
September 1938 together with Prof. Dr.-Ing. e.h. Dr. phil. e.h. Ernst Heinkel (half each): "Deutscher Nationalorden für Kunst und Wissenschaft".
Goldener VDI-Ring, Lilienthal-Denkmünze
NSFK-Brigadeführer
1939 "Nationalsozialistischer Musterbetrieb"
employment of KZ-prisoners in Gusen and Flossenbürg.
01.05.1941 Pionier der Arbeit
deputy president of "Deutsche Akademie für Luftfahrtforschung"
Bayerischer Verdienstorden,
1954 Großkreuz des Verdienstordens für die Luftfahrt Spaniens (für den Anteil an der Entwicklung eines spanischen Düsenjägers nach Kriegsende vom Franko-Regime verliehen)

1948 Entnazifizierung ("Mitläufer").
Adviser in Spain and Egypt.
Since 1955 construction of airplanes for Bundeswehr and NATO
since 1969 participator of the Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH

Beirat des Bankhauses Aufhäuser;
Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Messerschmitt AG, Augsburg;
Beirat des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V., Düsseldorf;

One of the distinguished designers of airplanes of the 20th century.
1926 first all-metal-airplain M 18
His creations: the famous Me 109 (Bf 109), Me (Bf) 108 Taifun, Me 110, Me 163 Komet (the first tailless aircraft, rocket powered) and the first turbojet aircraft Me 262
The Me 209 gained the absolute speed record (piston-engined aircraft) on 26 April 1939

Hellmuth Walter, Alexander Lippisch, Heini Dittmar and Willi Messerschmitt are here:
http://www.wehrmachtslexikon.de/Waffen/Me163-R.htm
http://www.sml.lr.tudelft.nl/%7Ehome/rob/me163.htm
http://www.sportflug-noervenich.de/html ... ttmar.html

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 05 Sep 2019 17:26, edited 4 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9754
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Chef des Heeresverwaltungsamtes

Post by Dieter Zinke » 13 Jan 2005 12:48

General der Artillerie Herbert Osterkamp (RK KVK mS 02.11.1944)
Chef Heeresverwaltungsamt:
01.03.1934 - 15.09.1939 General der Infanterie Friedrich Karmann
18.09.1939 - 30.10.1944 General der Artillerie Herbert Osterkamp
01.11.1944 - 08.05.1945 SS-Oberguppenführer und General der Waffen-SS und der Polizei August Frank

General der Artillerie Herbert Osterkamp
* 07.05.1894 Hamm/Sieg, + 17.03.1970

16.03.1912 Fahnenjunker
19.11.1912 Fähnrich
18.08.1913 Leutnant (Pat. v. 19.08.1911)
05.10.1916 Oberleutnant
01.11.1923 Hauptmann
01.04.1932 Major (m. Pat. v. 01.02.1932)
01.10.1934 Oberstleutnant
01.04.1937 Oberst
18.09.1939 Generalmajor ohne Patent
01.08.1940 Generalmajor (57) mit Patent
20.04.1941 Generalleutnant ohne Patent
01.12.1941 Generalleutnant mit Patent
01.06.1943 General der Artillerie (1)

Parents: Bergrat Otto Osterkamp and Ida nee Gerlach

16.03.1912 Fußartillerie-Regiment 7
05.01.1916 Batterie-Führer Fußartillerie-Batterie 334
12.02.1916 Adjutant Reserve-Fußartillerie-Regiment 7
01.09.1916 Batterie-Führer Fußartillerie-Bataillon 50
01.08.1917 Adjutant Arko 99
02.08.1918 kommandiert als Kompanieführer zum Infanterie-Regiment 51
24.12.1918 Fußartillerie-Regiment 7
04.03.1919 Führer der Freiwilligen-Batterie Osterkamp
17.11.1919 im leichten Reichswehr-AR 4
26.12.1919 kommandiert als Adjutant zum Garnisons-Kommando Stendal
08.01.1920 im Reichswehr-Artillerie-Regiment 6
15.11.1920 im Artillerie-Regiment 1
01.10.1921 kommandiert zur Führergehilfen-Ausbildung
01.12.1923 im Regiments-Stab Artillerie-Regiment 1
01.10.1925 im Stab III./AR 6
01.10.1927 Batteriechef III./AR 6
05.07.1930 kommandiert zum RWM
01.04.1934 Allgemeine Abteilung / RWM
00.00.1933 im Stab Wehramt / RWM
01.04.1934 im Stab Allgemeines Heeresamt / RWM
13.09.1939 Chef des Generalstabes beim Militärbefehlshaber Krakau (Wilhelm List)
15.09.1935 - 00.09.1939 Chef der Heeres-Haushaltsabteilung (H Haush.)
18.09.1939 - 30.10.1944 Chef des Heeresverwaltungsamtes
01.11.1944 Kommandiender General des Stellvertretenden XII. AK und Befehlshaber im Wehrkreis XII (Wiesbaden)

Early on the morning of May 9, 1945 General der Artillerie Herbert Osterkamp, CG 12th Military District and his staff surrendered the German troops in the Karlsbad, Czechoslovakia, area to the US 1. Infantry Div.

General der Art. Herbert Osterkamp (RKKVKmS) is the cousin [Vetter] of ”Onkel Theo” Gen.Lt. Theodor Osterkamp (Pour le mérite, RK)

Olympia-Erinnerungsmedaille
Österreichische Weltkriegserinnerungsmedaille mit Schwertern
Königl. Ungarische Weltkriegserinnerungsmedaille mit Schwertern
Königl. Bulgarische Weltkriegserinnerungsmedaille mit Schwertern
Ehrenzeichens des Deutschen Roten Kreuzes, 1. Stufe
Medaille zur Erinnerung an den 13. März 1938
Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 mit Spange “Prager Burg”
Spangen zu beiden Eisernen Kreuzen
Kriegsverdienstkreuz 2.und 1. Klasse mit Schwertern
25.03.1942 Finn. Freiheitskreuz I. Klasse mit Eichenlaub und Schwertern
18.09.1943 Deutsches Kreuz in Silber
02.11.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern


Dieter Z
His decorations (courtesy of Pedro "ritterpanzer"):
Deutsches Kreuz in Silber 18.09.1943. EK II, EK I, Ehrenkreuz für Frontkämpfer, Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis I. Klasse, Spangen zum EK II und EK I, Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern, Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern, Finn. Freiheitskreuz I. Klasse mit Eichenlaub und Schwertern: 25.03.1942
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 03 Sep 2019 17:46, edited 12 times in total.
Reason: new pic

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

"General Heldenklau"

Post by VJK » 14 Jan 2005 16:53

Hi!

Sonderbeauftragter General der Infanterie Walter von Unruh (RK KVK mS 23.07.1944)

Regards,
VJK
Walter Rudolf Moritz von Unruh
* 30.12.1877 Gut Klein Tillendorf, Landkreis Fraustadt, Provinz Posen
+ 16.09.1956 Bad Berneck

21.04.1918 Pour le Mérite (Major, Chef des Generalstabes des IV. Reserve-Korps)

07.03.1896 Sekondeleutnant
10.04.1906 Oberleutnant (Ee)
22.03.1910 Hauptmann (U5u)
22.03.1915 Major (V7v)
01.10.1920 Oberstleutnant
01.02.1922 RDA vom 01.10.1920 (90) erhalten
01.04.1924 Oberst (2)
01.03.1927 Charakter als Generalmajor
27.08.1939 Charakter als Generalleutnant
01.10.1941 Generalmajor z.V.
01.01.1942 Generalleutnant z.V.
01.07.1942 General der Infanterie z.V.

Eltern: Strafanstaltsdirektor Rudolf von Unruh (1847 - 1903) & Amalie geb. von Schweinichen (1849 - 1938).

Kadettenkorps
07.03.1896 Eintritt in das Infanterie-Regiment “von Courbière” (2. Posensches) Nr. 19, Görlitz an der Neiße
00.00.1899 Adjutant des III. Bataillons des Infanterie-Regiments “von Courbière” (2. Posensches) Nr. 19
27.01.1905 Adjutant des Infanterie-Regiments “von Courbière” (2. Posensches) Nr. 19
01.04.1908 kommandiert zum Großen Generalstab
22.03.1910 aggregiert zum Großen Generalstab
18.08.1910 Adjutant beim Oberquartiermeister im Großen Generalstab
27.01.1912 in den Generalstab des XIII. Armee-Korps versetzt
21.04.1911 kommandiert zum Stab des XIII. Armee-Korps
01.10.1913 Kompanie-Chef im Infanterie-Regiment “König Wilhelm I.” (6. Württembergisches) Nr. 124, Weingarten
02.08.1914 Ia im Stab der 25. Reserve-Division
00.03.1916 Ia im Stab der 22. Reserve-Division
00.05.1916 Ia im Stab der 25. Reserve-Division
00.06.1916 Ia im Generalstab des XVIII. Reserve-Korps
28.07.1916 mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Chefs des Generalstabs des Karpathenkorps beauftragt
02.08.1916 Chef des Generalstabs des Karpathenkorps
19.12.1917 Chef des Generalstabs des IV. Reserve-Korps (Umbenennung)
27.12.1918 Führer des Freikorps Görlitz
10.01.1919 versetzt zum Grenzschutz Süd
15.01.1919 Ia im Generalstab des AOK Süd, Breslau, beim Grenzschutz Ost
18.03.1919 Chef des Generalstabes des Oberkommandos München
06.07.1919 Chef des Generalstabes des Generalkommandos Lettow
13.08.1919 Ia im Generalstab des Gruppenkommandos 2, Kassel, des Übergangsheeres
08.05.1920 Chef des Stabs des Wehrkreiskommandos VI, Münster
01.04.1922 Kommandeur des I. Bataillons des 20. (Bayer.) Infanterie-Regiments, Regensburg
01.10.1924 im Stab des 20. (Bayer.) Infanterie-Regiments, Regensburg
01.10.1925 mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Kommandanten von Küstrin beauftragt
01.11.1925 Kommandant von Küstrin
01.12.1926 Kommandeur des 6. Infanterie-Regiments, Lübeck
28.02.1927 Abschied
1927 - 1937 Ehrenadjutant von Ex-Kaiser Wilhelm II in Doorn/Niederlande
00.00.1933 Eintritt in die NSDAP
1935 - 1938 Funktionär des NS-Soldatenbundes (Deutscher Reichskriegerbund “Kyffhäuser”)
00.00.193_ Angestellter des Wilhelm Limpert-Verlages , Berlin
01.07.1938 zur Verfügung des Heeres gestellt
26.07.1941 Kommandant von Brest-Litowsk
31.08.1941 Führerreserve OKH (III)
13.09.1941 - 26.04.1942 Kommandant rückwärtiges Armeegebiet 559 (Korück 559) , Smolensk, ab Januar 1942 Roslawl
00.12.1941 zugleich “Kommandant der Lücke zwischen 2. und 4. Armee”
25.04.1942 Führerreserve OKH (III)
06.05.1942 Kommandeur des OKW-Stabes z.b.V. “Sonderbeauftragter des Führers für die Überprüfung des zweckmäßigen Kriegseinsatzes im Reich” . Unruh wird bald im Landserjargon “Heldenklau” genannt
22.11.1942 Die unter Federführung der Reichskanzlei ausgearbeitete Generalvollmacht für General von Unruh wird von Hitler in Kraft gesetzt. Sowohl die Oberbefehlshaber der drei Wehrmachtteile als auch die Vertreter von Bürokratie und Partei hatten sich für die von dem “Sonderbeauftragten für die Überprüfung des zweckmäßigen Kriegseinsatzes” auszuarbeitenden Maßnahmen ein direktes Einspruchsrecht bei Hitler gesichert.
25.05.1943: Besprechung beim Chef AHA betreffend Einberufung aus dem Bergbau gemäß der von der Wehrmacht geforderten Restgestellung
23.07.1944 Abschied
06.07.1945 in US-Gefangenschaft, u.a. hessisches Generalslager Neustadt
15.07.1947 Entlassung
00.00.1948 im Entnazifizierungsverfahren in die Gruppe der Hauptschuldigen eingestuft, fünf Jahre Arbeitslager, Einziehung des Vermögens und dauernde Sonderabgaben bei späteren Einkünften, Berufseinschränkung und Zahlung der Verfahrenskosten, Streitwert 35000 Mark

Erste Ehe am 11.10.1902 in Görlitz mit Maria geb. Lüders (* 28.11.1879 Görlitz; † 02.09.1942 Regensburg); Tochter Marga-Maria.
Zweite Ehe am 28.10.1952 in Heidenheim an der Brenz mit Charlotte geb. Schneck (* 06.07.1917 Stuttgart-Zuffenhausen)

Ehrenritter des Kgl. Preuß. Johanniter-Ordens
EK II 1914
EK I 1914
Ritterkreuz des Kgl. Preuß. Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern
Kgl. Preuß. Dienstauszeichnungskreuz
Kgl. Bayer. Militär-Verdienstorden III. Klasse mit Schwertern
Ritterkreuz I. Klasse des Kgl. Sächs. Albrechts-Ordens mit Schwertern
Ritterkreuz des Kgl. Württembg. Militär-Verdienstordens
Großherzoglich Hessische Tapferkeitsmedaille
Hamburgisches Hanseatenkreuz
Ritterkreuz I. Klasse des Großherzoglich Sachsen-Weimarischen Hausordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken mit Schwertern
Ritterkreuz des k.u.k. Österr. Leopold-Ordens mit der Kriegsdekoration
k.u.k. Österr. Orden der Eisernen Krone III. Klasse mit der Kriegsdekoration
k.u.k. Österr. Militär-Verdienstkreuz III. Klasse mit der Kriegsdekoration mit goldener Spange
21.04.1918 Pour le Mérite
Türkischer Eiserner Halbmond
00.00.1918 Verwundetenabzeichen, in Schwarz
Ehrenkreuz für Frontkämpfer
02.11.1941 KVK II mit Schwertern
16.01.1942 KVK I mit Schwertern
16.01.1942 Spange zum EK II
16.01.1942 Spange zum EK I
20.08.1942 Ostmedaille
23.07.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern

Since November 1941 he essentially carried on the murdering of the civilians and the captives, also the extensive forced-resettlements from the Kalinin and Kaluga region.
Since the end of 1942 also “Auskämmaktionen” (combing out-actions) in the occupied territories and in the frontlines of his own country for the last men able to military service. Therefore Unruh acqaired the nickname “Heldenklau“ (Landserjargon: General “hero-pincher“).
These actions had no decisive success because the Unruh-commission could only intervene here and there. Each changing of any organization within the Wehrmacht produced new employments and staffs without checking the possibility to their right to exist.

05.05.1942: the Hauptamtsleiter and stellvertretender Gauleiter von Oberschlesien, SS-Brigadeführer Albert Hoffmann, was assigned as "Beauftragter des Reichsleiters M. Bormann im OKW / Stab z.b.V." to the so-called “Unruh-commission“. In a leading function he took part in personaly combing out and examining of units from Wehrmacht, civil resp. public government in the Reichskommissariate Ostland and Ukraine and also in the Generalgouvernement. Hoffmann was competent for civil offices of the party, the ministries and other authorities.

25.05.1943: Besprechung beim Chef AHA betreffend Einberufung aus dem Bergbau gemäß der von der Wehrmacht geforderten Restgestellung. Teilnehmer:
1.) AHA: Gen. d. Inf. Friedrich Olbricht, Gen.Maj. Karl Edelmann
2.) Sonderbeauftragter des Führers: Gen.d. Inf. von Unruh, Oberst Dr. Dr. Christian Krull, Min.Rat Schnell
3.) WFSt: Kapitän zur See Wilhelm Huchzermeier
4.) Chef der Abteilung Kriegsgefangenenwesen/Organisation: Oberst Ewald Diemer-Willroda
5.) GBA: Min.Rat Dr. Ernst Walter Letzsch
6.) Reichswirtschaftsministerium: Oberberghauptmann Oskar Gabel
7.) Reichsvereinigung Kohle: Staatsrat Paul Pleiger, Dr. Walter Sögemeier


DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 10 Oct 2019 10:19, edited 11 times in total.

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

General, Staatssekretär, Mann der Industrie

Post by VJK » 14 Jan 2005 16:55

General der Infanterie Hermann von Hanneken 21.12.1944 mS

Regards,

VJK
See also:
viewtopic.php?t=49853&highlight=wurmbach
Meyer, August: “Hitlers Holding. Die Reichswerke »Hermann Göring«“. Europa Verlag, München und Wien, 1999
01.02.1938 Unterstaatssekretär und Hauptabteilungsleiter II (Rohstoffe, Energie und Bergbau) im Reichswirtschaftsministerium Generalbevollmächtigter für die Eisen- und Stahl-Bewirtschaftung beim Beauftragten für den Vierjahresplan, GFM Göring.

Stellvertretender Vorsitzender der Aufsichtsräte der:
Preußische Elektrizitäts-AG, Berlin,
Sudetendeutsche Bergwerks AG, Brüx,
Sudetendeutsche Treibstoffwerke AG, Brüx,
Preußische Bergwerks- und Hütten AG, Berlin,
Saargruben AG, Saarbrücken.

Mitglied folgender Aufsichtsräte:
Alpine Montan AG (Hermann Göring), Linz,
Bergwerksgesellschaft Hibernia AG, Herne,
Brüxer Kohlenbergbau-Gesellschaft, Brüx,
Nordböhmische Kohlenwerks-Gesellschaft, Brüx,
Reichswerke AG für Erzbergbau und Eisenhütten “Hermann Göring“, Berlin,
Vereinigte Elektrizitäts- und Bergwerke AG, Berlin

27.09.1942 Befehlshaber der deutschen Truppen in Dänemark
29.09.1942 auch Verbindungsoffizier des OKH zum Reichswirtschaftsministerium
15.11.1943 Wehrmachtbefehlshaber Dänemark
27.01.1945 z.V. Ob.d.H.

16.06.1948 zusammen mit dem Reichsbevollmächtigten Dr. Werner Best, dem HSSPF Günter Pancke und dem BdS Otto Bovensiepen in Dänemark angeklagt
20.09.1948 Urteil des Kopenhagener Stadtgerichts: 3½ Jahre Haft
09.05.1949 Revisionsverfahren vor dem Kopenhagener Landgericht für alle Angeklagten
18.07.1949 Urteil: Freispruch

His decorations (Courtesy of Pedro "ritterpanzer"):
EK II, EK I, Kgl. Bayer. Militär-Verdienstorden IV. Klasse mit Schwertern, Hamburgisches Hanseatenkreuz, Braunschweigisches Kriegsverdienstkreuz II. Klasse, Braunschweigisches Kriegsverdienstkreuz I. Klasse, Grossherzoglich Oldenburgisches Friedrich August-Kreuz II. Klasse, Grossherzoglich Oldenburgisches Friedrich August-Kreuz I. Klasse, k.u.k. Österr. Militär-Verdienstkreuz III. Klasse mit der Kriegsdekoration, Türkischer Eiserner Halbmond, Ritterkreuz des Kgl. Bulgar. Militär-Verdienstordens, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Ehrenritter des Johanniter-Ordens, Ehrenkreuz für Frontkämpfer, Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis I. Klasse, Spangen zu EK II und EK I, Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern, Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern, Deutsches Kreuz in Gold 12.02.1944


D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 25 Aug 2018 18:07, edited 3 times in total.

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

the deputy of Alfred Jodl ( Stv. Chef WFSt)

Post by VJK » 14 Jan 2005 16:56

General der Artillerie Walter Eduard Josef Warlimont (RK KVK mS 15.02.1945)

Regards,

VJK
* 03.10.1894 in Osnabrück
+ 09.10.1976 Kreuth am Tegernsee

17.02.1913 Fahnenjunker
19.06.1914 Leutnant mit Patent vom 23.06.1912 (E)
16.09.1917 Oberleutnant
01.07.1922 neues RDA vom 16.09.1917 (2) erhalten
01.05.1925 Hauptmann (9)
01.10.1926 umernannt zum Rittmeister
00.00.192_ umernannt zum Hauptmann
01.02.1933 Major (2)
01.08.1935 Oberstleutnant (1)
01.02.1938 Oberst (4)
06.01.1939 neues RDA vom 01.01.1938 (12a) erhalten
15.07.1939 neues RDA vom 01.10.1937 (12a) erhalten
01.08.1940 Generalmajor (8)
08.04.1942 Generalleutnant mit RDA vom 01.04.1942 (14)
01.04.1944 General der Artillerie (2)

Eltern: Verlagsbuchhändler und Antiquar Louis Warlimont († 24.02.1923) & Anna geb. Rimk († 30.05.1931)
The family was of Walloon origin, immigrated from Eupen

00.02.1913 Abitur am Humanistischen Gymnasium Osnabrück
17.02.1913 Eintritt in das Niedersächsische Fußartillerie-Regiment Nr. 10, Straßburg
00.08.1913 - 00.05.1914 zur Kriegsschule Danzig kommandiert
21.01.1916 stellvertretender Abteilungs-Adjutant im Niedersächsischen Fußartillerie-Regiment Nr. 10
24.03.1916 Abteilungs-Adjutant im Niedersächsischen Fußartillerie-Regiment Nr. 10
09.07.1916 Regiments-Adjutant des Niedersächsischen Fußartillerie-Regiments Nr. 10
27.02.1917 Adjutant des Artillerie-Kommandeurs der 239. Infanterie-Division
02.08.1917 Batterieführer
00.00.1919 im Freiwilligen Landesjägerkorps (Maercker)
09.07.1919 Ordonnanzoffizier im Stab des Kommandeurs des leichten Reichswehr-Artillerie-Regiments 16 der Reichswehr-Brigade 16, Weimar, der Vorläufigen Reichswehr
17.12.1919 Abteilungs-Adjutant im leichten Reichswehr-Artillerie-Regiment 16
01.05.1920 in das leichte Reichswehr-Artillerie-Regiment 10 der Reichswehr-Brigade 10, Hannover, der Vorläufigen Reichswehr versetzt
01.01.1921 in das 6. (Preußische) Artillerie-Regiment, Minden/Westfalen, versetzt
01.10.1921 Batterieoffizier in der I. Abteilung des 6. (Preußischen) Artillerie-Regiments, Münster
01.10.1922 im Stab der Kommandantur von München, zur Führergehilfen-Ausbildung kommandiert
01.10.1923 im Stab der 6. Division, Münster
00.00.1924 in der 2. Batterie des 6. (Preußischen) Artillerie-Regiments, Münster
01.05.1925 in der 8. Batterie des 6. (Preußischen) Artillerie-Regiments, Hannover
01.10.1925 Referent in der Abteilung T 2 (Heeresorganisation/Truppenamt), Berlin
01.10.1926 nach 3-monatigem Sprachurlaub [language training ] in England als Hauptmann in den Generalstab versetzt; 2. Adjutant beim Chef des Truppenamts, von Blomberg; in der Wehrwirtschaftlichen Abteilung; vorübergehend in der Abteilung Fremde Heere des Reichswehrministeriums
01.10.1926 Etatstelle: 1. Eskadron des 2. (Preußischen) Reiter-Regiments, Lyck/Ostpreußen (heute: Elk/Polen)
01.10.1927 Etatstelle: 6. (Preußisches) Artillerie-Regiment
01.10.1926 Etatstelle: 1. (Preußisches) Artillerie-Regiment, Königsberg
00.00.1928 Chef der 9. Batterie des 6. (Preußischen) Artillerie-Regiments, Wolfenbüttel
01.10.1928 im Heereswaffenamt (Berlin)
01.02.1929 Chef der 5. Batterie des 1. (Preußischen) Artillerie-Regiments, Königsberg
01.05.1929 - 00.05.1930 zum Studium der wirtschaftlichen Mobilmachung [for the study of economic mobilization] im amerikanischen Heer von Generaloberst Wilhelm Heye, dem Chef der Heeresleitung, in die USA kommandiert, um dort die wirtschaftliche Mobilmachung des amerikanischen Heeres zu studieren
01.10.1930 Chef der 7. Batterie des 1. (Preußischen) Artillerie-Regiments, Allenstein/ Ostpreußen
01.04.1933 Gruppenleiter in der Wirtschafts-Abteilung des Heeres-Waffen-Amtes, Berlin
00.00.1934 - 00.00.1939 “Bildungsreisen” [education travel] nach Belgien, Holland, Frankreich und (zum zweiten Male) England
10.07.1934 Leiter der Wirtschafts-Abteilung des Heeres-Waffen-Amtes, Berlin
01.06.1935 Chef der Wehrwirtschaftlichen Abteilung des Wehrmachtsamtes, Berlin
31.08.1936 - 06.11.1936 Bevollmächtigter des Reichskriegsministers bei General Franco in National-Spanien, zugleich nominell Befehlshaber der deutschen Militärmission in Spanien
03.12.1936 Rückflug nach Deutschland
08.12.1936 Chef der II. Abteilung des Artillerie-Regiments 34, Trier
00.00.1937 bereitet im Wehrmachtsamt des Reichskriegsministeriums einen Bericht vor, der die Reorganisation der Wehrmacht unter einem Führungsstab und einem Oberkommandierenden fordert. Dieser Plan zielt eindeutig darauf ab, die Macht der militärischen Führungsspitze zugunsten des Führers einzuschränken und bildet damit die Grundlage für die Errichtung des OKW
[prepares a report in the Wehrmachtsamt of the Reich Ministry of War, which demands the reorganization of the Wehrmacht under a commanding staff and a commander-in-chief. This plan clearly aims to limit the power of the military leadership in favor of the Fiihrer and thus forms the basis for the establishment of the OKW]
12.10.1937 Kommandeur des Artillerie-Regiments 26, Düsseldorf
00.03.1938 im OKW/Abteilung L unter Oberst i. G. Jodl
10.11.1938 - 22.08.1939 mit der Führung der Geschäfte des Chefs des Wehrmachtführungsamts im OKW beauftragt (für Alfred Jodl bis zu dessen Rückkehr)
10.11.1938 - 08.08.1940 zugleich Chef der Abteilung Landesverteidigung (Chef L) im OKW
00.12.1939 Inspektionsreise in den Westen
08.08.1940 - 31.12.1941 nach Umbenennung in Wehrmachtführungsstab jetzt: Chef OKW/WFSt, Abt. L
21.02.1941 regt die “Herausgabe von Richtlinien für Verhalten der Truppe gegen die Bolschewisten” an
[encourages the "Issue of guidelines for the conduct of the troops against the Bolsheviks"]
00.03.1941 wird vom OKW beauftragt, beim Führer Weisungen zum geplanten Einsatz der Einsatzkommandos im kommenden Russland-Feldzug zu erwirken
[commissioned by the OKW to obtain instructions from the Fiihrer on the planned deployment of Einsatzkommandos in the upcoming Russia campaign]
06.06.1941 unterzeichnet “im Auftrag des Chefs des Oberkommandos der Wehrmacht” den sogenannten “Kommissar-Befehl”, wonach “im Kampf gegen den Bolschewismus (...) ins-besondere gegenüber den politischen Kommissaren (..) eine Schonung und völkerrechtliche Rücksichtnahme (..) falsch ist (..). Sie sind daher, wenn im Kampf oder Widerstand ergriffen, grundsätzlich sofort mit der Waffe zu erledigen.”
[signed "on behalf of the Chief of the High Command of the Wehrmacht" the so-called "Commissar Command" according to which "in the fight against Bolshevism (...) in particular against the political commissars (..) a protection and international consideration (..) is wrong (..). They are therefore, if taken in combat or resistance, basically always to kill"]
14.12.1941 Stellvertretender Chef des Wehrmachtführungsamts (WFA)
01.01.1942 - 06.09.1944 Stellvertretender Chef des Wehrmachtführungsstabs (WFSt);
als Leiter des gesamten Stabes für Jodl von “unersetzlichem Wert”. Jodls Gesamturteil: “überragend”. Durch “Führerbefehl an Stellung gebunden” (also auch bei Hitler hochgeschätzt)
00.05.1942 Inspektionsreise zum Balkan
03.11.1942 - 05.11.1942 vorübergehend durch Hitler seines Amtes enthoben und durch Freiherr Treusch von Buttlar-Brandenfels ersetzt. Warlimont tritt einen Kurzurlaub am Tegernsee an und kehrt nach erfolgreicher Fürsprache des Chefadjutanten beim Führer, Schmundt, auf seinen Posten zurück.
Am 03.11.1942 trifft im FHQ ein Fernschreiben Rommels ein, das vom diensttuenden Offizier der Operationsabteilung, Major Bogislav von Bonin, nicht sofort weitergeleitet wird, da er es nicht als wesentlich neu bezeichnet. Hitler fühlt sich irrtümlich nicht ausreichend über den bereits besprochenen und genehmigten Rückzug der deutsch-italienischen Panzerarmee informiert, ist aufs äußerste empört und lässt den Major in den Mannschaftsstand degradieren. Später lässt er Warlimont durch Keitel mitteilen, dass er von seiner Stellung enthoben war. Am 05.11.1942 macht Hitler - auf Fürsprache Schmundts - die Amtsenthebung Warlimonts rückgängig, vor allem, weil sich kein gleichwertiger Ersatzmann hatte finden lassen. Keine Rolle spielt dabei die Einsicht, dass Warlimont kein Verschulden anzulasten ist, was Schmundt jedoch Warlimont gegenüber anders formuliert, nämlich dass Hitler eingesehen habe, dass ihn offensichtlich kein Verschulden am Versäumnis des 3. November trifft
[On 03.11.1942, Rommel's telex arrives at the FHQ, which is not immediately forwarded by the officer in charge of Operations, Major Bogislav von Bonin, because he does not call it a substantially new one. Hitler mistakenly does not feel sufficiently informed about the already discussed and approved retreat of the German-Italian Panzer Army, is extremely outraged and has the Major demoted to team status. Later he informs Warlimont through Keitel that he was relieved of his position. On 05.11.1942 Hitler - at Schmund's intercession - reversed Warlimont's impeachment, mainly because no equivalent substitute had been found. It is irrelevant that Warlimont can not be blamed for anything, but that Schmundt puts it differently with regard to Warlimont, namely that Hitler realized that he was obviously not at fault for the failure of 03.11.1942 ]

00.03.1943 Inspektionsreise nach Rom
00.05.1943 zweite Inspektionsreise nach Rom
00.01.1944 zweite Inspektionsreise zum Balkan
20.07.1944 in der Baracke der Wolfsschanze vom Attentat auf Hitler am Arm leicht verletzt, macht er zunächst weiter Dienst
Anfang 08.1944 besucht als Hitlers Emissär die Westfront nach dem Scheitern des Angriffs bei Mortain. Nachdem er aus der Normandie zurückgekehrt war, setzen Gleichgewichtsstörungen eingesetzt, die seine Bewegungs- und Arbeitsfähigkeit täglich mehr beeinträchtigen. Ärztliche Untersuchungen und ein neurologisches Gutachten ergeben Dauerschwindel im Gefolge von Knall- und Schleudertrauma in Verbindung mit nicht beachteter Gehirnerschütterung
[In the barracks of Wolfsschanze slightly injured by the assassination of Hitler on the arm, he continues first Service. At the beginning of 08.1944 he visited as Hitler's emissary the Western Front after the failure of Mortain's attack. After he returned from Normandy, balance disorders set in, which affect his ability to move and work more every day. Medical examinations and a neurological report result in permanent vertigo in the wake of bang and whiplash in connection with unrecognized concussion]
14.08.1944 das Heerespersonalamt beantragt bei Keitel die Ablösung Warlimonts
06.09.1944 Krankheitsurlaub und Ausscheiden aus dem Dienst
15.11.1944 Führerreserve des OKW (HPA) .
Übersiedelt zur Familie nach Dürnbach-Finsternwald am Tegernsee. Lässt sich von KZ-Häftlingen einen privaten Luftschutzstollen bauen, erreicht jedoch im Dezember 1944 die Genehmigung Himmlers, dass diese Häftlinge dort für “alle Volksgenossen” Stollen bauen sollen
00.05.1945 von den Amerikanern in seinem Haus in Dürnbach verhaftet. Im alliierten Kriegsgefangenenlager Camp Ashcan im Palace Hotel im luxemburgischen Bad Mondorf festgesetzt

19.11.1945 in the war-criminal-prison in Nuremberg. Meetings with Keitel and Jodl.
Co-author of the memorandum“Das Deutsche Heer von 1920-1945“.
He declared that all was Hitler’ s fault.
His contribution “Der deutsche Generalstab“ impressed the Alliies greatly, the OKW and the German General Staff were not declared as criminal organizations!
05.02.1948 - 28.10.1948 accused in the case Nr. 12 (OKW-Prozess) in Nuremberg, US-military-tribunal V.
Convincted forc rimes against the humanity because of co-operation at the following projects:
Gerichtbarkeitserlass from 13.05.41,
Kommissarbefehl from 06.06.41,
Keitel’ s order from 16.09.41: execution of 50-100 communists aexpiation for one german dead,
Hitler’ s Kommandobefehl from 10.10.42,
the plan to promote the lynchlaw (hostile parachuted pilots),
co-operation with slavery and displacing of civilians.
28.10.1948 sentenced for life
31.01.1951 reducted to 18 years by US-High Commissioner John McCloy
09.06.1954 released to Rottach-Egern
With his extensive correspondence he succeeded in influencing and impressing the historians and to construct legends and extenuations, only Dr. Werner Best (for the SS) and Adolf von Bomhard (for the police) did comparably.
All his assertions concerning his behaviour during the 20th July-plot are wrong!

Seit 09.07.1920 verheiratet mit Brigitte geb. Zielke; 1 Tochter (* 1921). 15.01.1923 Scheidung, 19.11.1923 Ehe für nichtig erklärt.
Seit 23.03.1927 erneut verheiratet mit Anita geb.Freiin von Kleydorf (1899 - 1987); aus der Ehe gehen zwei Töchter (* 1927/1929) und ein Sohn (* 1933) hervor.
Anita is the daughter of the baritone (opera singer) and film actor Marian Eberhard Franz Emil Freiherr von Kleydorff (* 31.05.1974 Niederwalluf / Rheingau, † 11.06.1949 Gmund am Tegernsee) - stage name Franz Egenieff. This was the third and youngest son of Prinz Emil zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (1824 - 1878) and his second wife, Camilla von Kleydorff (nee Kamila Stefańska, 1838 - 1902), a Polish ballet dancer of simple origin and therefore not befitting. Großherog Ludwig III. von Hessen-Darmstadt, therefore, a week before her marriage as Dame of Kleydorff she raised to the peerage, so as to enable the Prince to marry her. The descendants of the two bore the mother's new name.
Warlimont's mother-in-law is US-American Paula Busch, a niece of American beer brewer and multimillionaire Adolphus Busch

His decorations:
EK II, EK I
K.u.K. Österr. Militär-Verdienstkreuz III. Klasse mit der Kriegsdekoration (ÖM3K)
Ehrenkreuz für Frontkämpfer
Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis I. Klasse
Spanienkreuz in Bronze mit Schwertern
30.09.1939 Spange zum EK II
30.04.1940 Spange zum EK I
Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern
Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern
25.03.1942 Finnisches Freiheitskreuz I. Klasse mit Schwertern
23.12.1943 Kgl. Rumän. Orden “Michael der Tapfere” III. Klasse
20.07.1944 Verwundetenabzeichen (Sonderausfertigung 20.07.1944) in Schwarz
15.02.1945 RK des KVK mit Schwertern
Sources:
Ueberschär, Gerd R. (Hg.) “Hitlers militärische Elite“, and “Der Nationalsozialismus vor Gericht“
Warlimont, Walter “Im Hauptquartier.der deutschen Wehrmacht“, Bernard & Graefe, 1962
http://www.oocities.org/~orion47/
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 21 Aug 2019 11:09, edited 5 times in total.

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

Survey, topograpy

Post by VJK » 14 Jan 2005 16:58

Generalleutnant Gerlach Hemmerich (RK KVK mS 01.02.1945)

Regards,

VJK
Gerlach Hemmerich
* 04.02.1879 Isernhagen (bei Hannover)
† 31.12.1969 Berlin

18.08.1897 Unteroffizier
18.10.1897 Fähnrich
18.08.1898 Sekondeleutnant (ab 01.01.1899 Leutnant)
27.01.1909 Oberleutnant
01.10.1913 Hauptmann
22.05.1918 Major
01.10.1936 Oberstleutnant i. G. mit RDA vom 01.01.1934 (11)
01.08.1937 Oberst i. G. (14)
18.01.1939 neues RDA vom 01.03.1936 (17a)
01.12.1939 Generalmajor (10)
01.12.1941 Generalleutnant (8)


Eltern: Ernst Hemmerich und Helene geb. von dem Knesebeck
Ernestinum-Gymnasium in Celle
00.00.1897 Abitur
26.02.1897 Eintritt als Avantageur in das Königlich Preußische Infanterie-Regiment von Voigts-Rhetz (3. Hannoversches) Nr.79
00.00.1898 - 00.00.1901 in der 9. Kompanie/Infanterie-Regiment Nr. 79
00.00.1902 in der 7. Kompanie/Infanterie-Regiment Nr. 79
01.10.1902 - 00.00.1905 Adjutant im III. Bataillon/Infanterie-Regiment Nr. 79
02.08.1904 zugleich Gerichtsoffizier des III. Bataillons/Infanterie-Regiment Nr. 79
01.10.1905 - 00.00.1908 Adjutant und Gerichtsoffizier des Bezirkskommandos Göttingen
01.10.1908 - 21.07.1911 kommandiert zur Kriegsakademie
22.07.1911 - 20.09.1911 kommandiert zum Eisenbahn-Regiment 1
22.03.1912 kommandiert zur Dienstleistung beim Großen Generalstab
bei der Preußischen Landesaufnahme in der Triangulation I. und II. Ordnung eingesetzt
22.03.1914 in den Großen Generalstab versetzt;
Übernahme in die Preußische Landesaufnahme des Generalstabs
02.09.1914 in den Generalstab des V. Reservekorps versetzt
23.03.1915 Ia im Generalstab der 119. Infanterie-Division
03.10.1917 Ia im Generalstab des Generalkommandos z.b.V. 59
01.04.1918 Ia im Generalstab des I. Reservekorps
19.01.1919 Offizier von der Armee und dem Generalkommando des III. Armeekorps zur Verfügung gestellt
25.02.1919 in den Generalstab des XXI. Armeekorps versetzt
01.10.1919 in das Reichswehrministerium versetzt;
beauftragt mit der Überführung der militärischen Landesaufnahme in eine zivile Dienststelle
25.08.1920 Abschied zum 31.08.1920;
Direktor im Reichsverband der Bankleitungen (beauftragt mit Tarifverhandlungen für Bankbeamte);
Direktor der Disconto-Gesellschaft (eine der größten deutschen Bankgesellschaften), Berlin;
00.00.1929 Personalchef der Deutschen und Disconto-Bank (DeDi-Bank);
1929 schließen sich die Deutsche Bank, die Disconto-Gesellschaft, die Rheinische Creditbank und der A. Schaaffhausen’ sche Bankverein zur Deutschen und Disconto-Bank (DeDi-Bank) zusammen (ab 1937: “Deutsche Bank“).
01.10.136 Wiedereinstellung
01.10.136 Chef der Abteilung für Kriegs-Karten- und Vermessungswesen, 9. Abteilung, beim Oberquartiermeister I im Generalstab des Heeres,
als Nachfolger von Ministerialrat (später Ministerialdirigent) Hugo von Langendorff, der von 1921 - 1936 die kleine Heeresvermessungs- und Geo-Stelle geführt hatte. Langendorff übernimmt bis 1944 die neue Heeresplankammer, die dann unter Oberst E. Grobler in Kriegskarten-Hauptamt umbenannt wird (zuletzt in Rudolstadt).
01.09.1939 - 00.03.1945 Chef des Kriegs-Karten- und Vermessungswesens / OKH.
Nachfolger ab 25.03.1945: Generalleutnant Adolf Heusinger, jetzt als Chef des Wehrmacht-Karten- und Vermessungswesens
05.04.1945 Führereserve
15.09.1945 - 04.07.1945 in Kriegsgefangenschaft

00.00.1913 Kgl. Preuß. Kronenorden
00.00.1913 Kgl. Bayer. Militär-Verdienstkreuz 3. Klasse
00.00.1917 Österr. Orden der Eisernen Krone 3. Klasse mir Kriegsdekoration
00.00.1917 Ritterkreuz des Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern
00.00.1918 Hamburger Hanseatenkreuz
00.00.1931 Ungar. Kriegs-Erinnerungsmedaille
00.00.1937 Dienstauszeichnung IV. - II. Klasse
00.00.1940 Spange zum EK II
00.00.1941 Bulg. St. Alexander-Orden 2. Klasse mit Schwertern am Ring
00.00.1942 Span. Großkreuz des Militärverdienstordens mit weißem Abzeichen
00.00.1942 Großkreuz des Sterns von Rumänien (Steana Romanici)
00.00.1942 Ital. Großoffizier des Ordens vom Römischen Adler mit Schwertern

Siehe auch verausgabt bei:
Deutsche Geodätische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
Reihe E: Geschichte und Entwicklung der Geodäsie - Heft Nr. 8.
Max Kneissl: Generalleutnant Gerlach Hemmerich, sein Werk und Wirken. Eine Studie zum 90. Geburtstag am 4. Februar 1969.
Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Kommission bei der C. H. Beck’ schen Verlagsbuchhandlung München, 1969.



His bio in english, not always correct, is here:
http://www.oocities.org/~orion47/

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 13 Sep 2018 16:44, edited 3 times in total.
Reason: new pic

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

Speer' s commissioner in the Generalgouvernement

Post by VJK » 14 Jan 2005 17:00

Rüstungsinspekteur Generalleutnant Maximilian "Max" Josef Schindler 24.06.1944 RK KVK mS

Regards,

VJK
* 11.12.1880 München
+ 15.01.1963 München

14.07.1900 Fahnenjunker
01.11.1900 Gefreiter
01.12.1900 Unteroffizier
08.02.1901 Fähnrich
28.10.1902 überzähliger Leutnant
03.03.1911 Oberleutnant
16.12.1914 Hauptmann mit Patent vom 28.05.1914
01.02.1922 neues RDA vom 02.08.1914 (6) erhalten
05.02.1923 Major mit RDA vom 01.07.1921 (20o)
01.04.1927 Oberstleutnant mit RDA vom 01.02.1927 (7a)
01.02.1930 Oberst (5)
01.12.1932 Generalmajor (3)
01.02.1934 Generalleutnant (1)

Eltern: Dr. med. Johann Schindler († 12.06.1893), Praktischer Arzt, & Rosa geb. Münsterer († 26.03.1928)

14.07.1900 Eintritt in das Kgl. Bayer. 1. Infanterie-Regiment “König”, München
00.00.1901 - 00.00.1902 Besuch der Kriegsschule München
00.10.1902 Kompanieoffizier im Kgl. Bayer. 1. Infanterie-Regiment “König”
01.04.1907 kommandiert zum Bezirkskommando Rosenheim
01.10.1911 zur Kriegsakademie kommandiert
02.08.1914 Verpflegungs-Offizier im Stab des General-Kommandos des Kgl. Bayer. I. Armee-Korps, kommandiert zur Sektion I des I. AK
30.03.1915 Ordonnanz-Offizier im Stab der Kgl. Bayer. 11. Infanterie-Division
12.08.1915 durch Artillerie-Geschoss am Rückenwirbel leicht verletzt, dienstfähig bei der Truppe
20.05.1916 als Generalstabsoffizier zur Kgl. Bayer. 39. Infanterie-Division versetzt
16.08.1916 als Generalstabsoffizier zum Kgl. Bayer. I. Armee-Korps versetzt
12.02.1917 - 17.02.1917 zum Gaskurs nach Berlin kommandiert
25.06.1917 - 02.07.1917 zum 11. Truppenführerkurs nach Sedan kommandiert
08.10.1917 - 12.10.1917 zur Heeresnachrichtenschule Namur kommandiert
01.11.1917 im Generalstab der Armee-Abteilung A
00.00.1918 Ia der 36. Reserve-Division
10.01.1919 Adjutant der 2. bayerischen Infanteriebrigade (= Reichswehr-Brigade 22, Würzburg)
00.00.1919 beim 2. bayer. Reichswehr-Schützen-Regiment 42 der Reichswehr-Brigade 21, München, der Vorläufigen Reichswehr
01.10.1919 Ia der Reichswehr-Brigade 21
01.10.1920 Standortältester von Lindau
01.03.1922 Referent in der Heeres-Statistischen Abteilung (T 3) des Truppenamts im Reichswehrministerium, Berlin
01.05.1926 in der Völkerbunds-Abteilung (Gruppe Heer) (VH) im Reichswehrministerium, Mitglied der deutschen Völkerbundsdelegation Genf
24.07.1926 zugleich in der Heeresfriedenskommission, Berlin
01.03.1928 im Stab des 19. (Bayer.) Infanterie-Regiments, München
01.04.1928 Kommandeur des III. (Jäger-)Bataillons des 19. (Bayer.) Infanterie-Regiments, Kempten
01.02.1931 Kommandeur des 19. (Bayer.) Infanterie-Regiments, München
01.03.1933 im Stab der 5. Division, Stuttgart
01.04.1933 Militär-Attachée an der deutschen Gesandtschaft in Warschau
01.10.1935 Inspekteur der Wehr-Ersatz-Inspektion Groß-Hamburg
31.03.1936 auf Antrag verabschiedet
01.07.1938 zur Verfügung des Heeres gestellt
00.00.1938 Chef der deutschen Heeresmission in der Türkei
25.11.1939 einberufen als Industrie-Beauftragter des OKW bei den Stahlwerken Braunschweig in Stalowa-Wola (Karpatenvorland) im Generalgouvernement
00.12.1939 Übernahme der Munitionsfabrik Państwowa Fabryka Amunicji “MESKO” in Skarżysko-Kamienna
19.06.1940 Chef der Rüstungs-Inspektion Oberost (RüIn Oberost)
15.08.1940 Chef der Rüstungs-Inspektion im Generalgouvernement (Umbenennung)
09.06.1941 Chef der Rüstungs-Inspektion Krakau
31.08.1944 als Inspekteur für Räumungsfragen in das Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion kommandiert
01.09.1944 Rüstungsbeauftragter West (Bevollmächtigter des RMRuK aufgrund des “Rüstungsbefehl“ Speers vom 09.09.1944, wonach fertige Waffen bei Bedarf vom Werk direkt an die Truppe geliefert werden sollen)
00.00.1945 MobBestimmung aufgehoben

Seit 20.02.1909 mit Sophie geb. Haas verheiratet

Kgl. Bayer. Prinzregent Luitpold-Medaille
00.00.1913 Kgl. Preuß. Kronenorden
00.00.1913 Kgl. Bayer. Militär-Verdienstkreuz 3. Klasse
07.10.1914 EK II
14.02.1915 Kgl. Bayerischer Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern
14.09.1915 EK I
Bremer Hanseatenkreuz
00.00.1917 Österr. Orden der Eisernen Krone 3. Klasse mir Kriegsdekoration
00.00.1917 Ritterkreuz des Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern
00.00.1918 Hamburger Hanseatenkreuz
00.00.1918 Verwundetenabzeichen in Schwarz
Königl. Bayerisches Dienstauszeichnung 2. Klasse
Heeresbergführer-Abzeichen
00.00.1931 Ungar. Kriegs-Erinnerungsmedaille
00.00.1937 Dienstauszeichnung IV. - II. Klasse
00.00.1940 Spange zum EK II
00.00.1940 KVK II mit Schwertern
30.01.1942 KVK I mit Schwertern
00.00.1941 Bulg. St. Alexander-Orden 2. Klasse mit Schwertern am Ring
00.00.1942 Span. Großkreuz des Militärverdienstordens mit weißem Abzeichen
00.00.1942 Großkreuz des Sterns von Rumänien (Steana Romanici)
00.00.1942 Ital. Großoffizier des Ordens vom Römischen Adler mit Schwertern
24.06.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern

Rüstungsinspekteur Krakau (1941 - 1944), then Rüstungs-Beauftragter West.
Albert Speer (in his book “Der Sklavenstaat“) gives a very interesting glimpse into the diffulties with about 50.000 jewisch workmen in the war industry of the Generalgouvernement.
Speer and his commissioner being dependent from the potential of these specialists in mechanics of precision or other craftsmen had for one thing to pull off their demands against the GG-government (Dr. Hans Frank) and his Secretary of State (SS-Obergruppenführer und General der Polizei Wilhelm Koppe) and for another against the SS-ideologists (Himmler, Friedrich-Wilhelm Krüger, Odilo Globocnik) with their holocaust-delusion.
Manpower contra annihilation.

http://www.oocities.org/~orion47/
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 12 Oct 2017 22:05, edited 6 times in total.

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

Kommand. General und Befehlshaber im Luftgau VII (München)

Post by VJK » 14 Jan 2005 17:10

General der Flakartillerie Emil Zenetti (RK KVK mS 01.02.1945)

Regards,

VJK
* 16.05.1883 in Lauingen / Donau
+ 23.06.1945 in Bad Kohlgrub (Upper Bavaria) in a former Luftwaffen-Lazarett

18.07.1903 Fahnenjunker
23.10.1903 Unteroffizier
31.01.1904 Fähnrich (No. 26)
08.03.1905 Leutnant (No. 20)
28.10.1912 Oberleutnant (No. 21)
14.01.1916 Hauptmann (18)

12.03.1905 Kgl. Bayerische Prinzregent-Luitpold-Jubiläums-Medaille
30.09.1914 EK II
23.02.1915 Kgl. Bayerischer Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern
29.08.1916 EK I
19.05.1918 Kgl. Bayerischer Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Krone und Schwertern

In 1919 Führer der Freiwilligen-Batterie Zenetti im Freiwilligen Jägerkorps Erlangen (Freikorps)
01.03.1934 (as DLV-Kommodore) beim Stab des Höheren Luftamtes Berlin
01.04.1935 beim Stab des Luftkreis-Kommandos II, Berlin
01.10.1936 Befehlshaber im Luftgau 15, Stuttgart
01.07.1938 Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau VII, Munich
01.09.1944 Führerreserve because of illness, Luftwaffen-Lazarett Bad Kohlgrub
His decorations, supplement(courtesy of Pedro "ritterpanzer"):
Verwundetenabzeichen in Schwarz,
Ehrenkreuz für Frontkämpfer 1914/1918,
Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis I. Klasse,
Medaille zur Erinnerung an den 01.10.1938 mit Spange "Prager Burg",
Spangen zu EK II und EK I,
Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern,
Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 19 Aug 2018 16:52, edited 3 times in total.

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

Hauptamtschef Orpo, Stellvertretender Reichsprotektor

Post by VJK » 14 Jan 2005 17:15

SS-Oberst-Gruppenführer und Generaloberst der Polizei Kurt Daluege (RK KVK mS 07.09.1943)

Regards,

VJK
* 15.09.1897 Kreuzburg /Oberschlesien (heute Kluczbork/Polen)
† 23.10.1946 Prag-Pankraz (gehenkt)


SSO Kurt Daluege: Begl. Abschrift des Vorläufigen Besitzzeugnisses vom 07.09.1943.
Bereits am 31.08.1943 informiert der RFSS Heinrich Himmler seinen Freund Daluege über die Verleihung des RK KVK mS: “… Als Anerkennung Deiner großen Verdienste, die Du Dir um Partei und Staat und um unser Volk erworben hast, hat der Führer Dir das Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes verliehen. Ich freue mich unendlich, dass der Führer diesen meinen Vorschlag, durch den ich auch meinen persönlichen Dank an Dich äußerlich Ausdruck verleihen wollte, genehmigt hat. Ich grüße Dich in alter treuer Freundschaft. Heil Hitler! Dein gez. H. Himmler” (SSO Kurt Daluege). Die Öffentlichkeit erfährt am 07.09.1943 von der Verleihung (siehe Völkischer Beobachter vom 07.09.1943).

05.05.1933 - 01.11.1934 Leiter der Abteilung II (Polizeiabteilung) im Preußischen Ministerium des Innern
11.05.1933 Chef der Preußischen Polizei
14.09.1933 - 15.09.1936 Befehlshaber der Landespolizei in Preußen
00.03.1936 erster Herzinfarkt
01.04.1936 - 00.05.1945 SS-Führer im Stab RFSS
26.06.1936 - 08.05.1945 Chef der Deutschen Ordnungspolizei (ab 30.07.1943 “krankheitshalber” beurlaubt),
zugleich Chef des Hauptamtes Ordnungspolizei
28.05.1942 mit der Führung der Geschäfte des Reichsprotektors in Böhmen und Mähren beauftragt
04.06.1942 - 20.08.1943 geschäftsführender Stellvertretender Reichsprotektor in Böhmen und Mähren (ab 00.06.1943 “krankheitshalber” beurlaubt)
00.06.1943 zweiter Herzinfarkt
31.08.1943 vom Reichsminister des Innern, Heinrich Himmler, “im Auftrage des Führers bis zur völligen Wiederherstellung Ihrer Gesundheit von der Führung Ihrer Amtsgeschäfte als Chef der Ordnungspolizei” entbunden


00.00.191_ Eisernes Kreuz II. Klasse
00.00.1918 Verwundetenabzeichen in Schwarz
00.00.1929 Nürnberger Parteitagsabzeichen
00.00.1931 Braunschweiger Abzeichen
00.00.193_ SS-Zivilabzeichen (Nr. 1.119)
00.09.1933 Abzeichen “Reichsparteitag Nürnberg 1933”
24.12.1933 Totenkopfring der SS
11.01.1934 Ehrendolch des Stabschefs der SA
01.02.1934 Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP
00.00.1934 Winkel der alten Garde
11.05.1934 Ehrendegen des Kameradschaftsbundes deutscher Polizeibeamten
00.00.1934 Ehrenkreuz für Frontkämpfer
15.09.1935 Degen der SS
16.12.1935 Julleuchter der SS
26.10.1936 Goldenes Gauehrenzeichen des Gaues Berlin der NSDAP
29.10.1936 Deutsches Olympia-Ehrenzeichen 1. Klasse
20.04.1937 Großoffizierskreuz des Ordens der Krone von Italien mit dem Titel “Gran Ufficiale” (Grande Ufficiale dell’Ordine della Corona d’Italia)
19.10.1937 Ehrendolch der Faschistischen Miliz (Italien)
30.01.1938 Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes 1. Klasse
24.08.1938 Kgl. Ungarisches Verdienstkreuz 2. Klasse
18.07.1938 Orden des weißen Sterns von Estland, 1. Klasse (Valgetähe teenetemärk I klass)
18.10.1938 Großkreuz des Ordens der Krone von Italien (Cavaliere di Gran Croce dell’Ordine della Corona d’Italia)
21.11.1938 Medaille zur Erinnerung an den 13. März 1938
00.00.193_ Reichsfeuerwehr-Ehrenzeichen 2. Stufe
04.05.1939 Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938
31.08.1939 Kreuz von Danzig II. Klasse
26.10.1939 Spange “Prager Burg” zur Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938
21.11.1939 Medaille zur Erinnerung an die Heimkehr des Memellandes
30.01.1940 Dienstauszeichnung der NSDAP in Bronze
30.01.1941 Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern
20.04.1941 Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse mit Schwertern
00.00.1942 Dienstauszeichnung der NSDAP in Silber
22.06.1942 Großoffizierskreuz des Ordens des Sterns von Rumänien mit Schwertern
10.09.1942 Deutsches Kreuz in Silber
28.07.1943 Großkreuz des Ordens vom Slowakischen Kreuz
07.09.1943 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern
00.00.0000 Polizei-Dienstauszeichnung, 1. Stufe


DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 18 Dec 2017 12:21, edited 4 times in total.
Reason: some supplements

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

30.08.1944 executed (20.07.44-plot, Paris, MB in Frankreich)

Post by VJK » 14 Jan 2005 17:21

Oberquartiermeister Oberst i.G. Eberhard Finckh (RK KVK mS 11.05.1944)

Regards,

VJK
* 07.11.1944 Kupferzell / Württemberg
+ 30.08.1944 Berlin-Plötzensee (execution)

1939 -July 1942: Ib / GQuM / OKH
Childhood in Urach and in Stuttgart
1917 als Kriegsfreiwilliger (volunteer) zum Königlich Württembergischen Armeekorps
1923 as a younger Leutnant der Reichswehr moving with the Artillerieregiment 5 from Ludwigsburg to Ulm
soon later Batteriechef in Ulm; sometimes training with his soldiers at Truppenübungsplatz in Münsingen
1927 the Berufssoldat moves to the Berliner Kriegsakademie
Finckh is meanwhile married with Annemarie von Weyrauch (two daughters, a son)
verschiedene Stabsverwendungen in Polen und Russland
January 1943: Ib / ObKdo Heeresgruppe Don
July 1943 until 29.08.1944: Quartiermeister West / OB West
13.04.1943 German Cross in Silver
At the an "Kriegsakademie" Berlin he became acquainted with Claus Schenk Graf von Stauffenberg and Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim.
With the Militärbefehlshaber in France, Carl-Heinrich von Stülpnagel and his adjutant Cäsar von Hofacker he participated in planning the overturn-attempt in the Western area. 20.07.1944 in the later morning he received the catchword "Übung“ (from GQuM Eduard Wagner) and (ca 14h30 after another catchwort “abgelaufen“) he informed his superior Generalleutnant Günter Blumentritt that Hitler was dead. According to plan the elimination of Gestapo and SD in Paris was done.
After his arrest: on 30.08.1944 sentenced to death by the Volksgerichtshof under Roland Freisler and executed the same day in Berlin-Plötzensee.
He was specialized in supplying the troops.

Im Jahre 1958 rücken die ersten Soldaten der Bundeswehr in die neu erbaute Kaserne in Engstingen-Haid ein, welche 30. Juli 1965 den Namen Eberhard-Finckh-Kaserne erhält. Bedingt durch die Truppenreduzierung verliert am 31.12.1993 die Eberhard-Finckh-Kaserne ihre Funktion. Heute erinnert eine Straße an den ehemaligen Widerstandskämpfer im dort errichteten Gewerbepark "Haid".
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

RAD-administration and economics

Post by VJK » 14 Jan 2005 17:25

Obergeneralarbeitsführer Dr. iur. et rer.pol. Herbert Schmeidler (RK KVK mS 21.12.1944)

Regards,

VJK
* 15.10.1889 in Breslau,
+ 24.10.1955

1908 Fahnenjunker
1909 Leutnant
1915 Oberleutnant
1917 Hauptmann im Generalstab
1934 Gauarbeitsführer
18.12.1935 Generalarbeitsführer
00.12.1941 Obergeneralarbeitsführer

00.04.1933 NSDAP-Mitglied

EK II, EK I
Ritterkreuz des Kgl. Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern,
Ritterkreuz des Albrecht-Ordens mit Schwertern

1908 Abitur am Maria-Magdalenen-Gymnasium in Breslau
1908 Eintritt als Fahnenjunker in das Eisenbahn-Regiment Nr. 3, Hanau
1911 Adjutant im Kraftfahr-Bataillon
1914 Adjutant des Kommandeurs der Kraftfahrtruppen der 8. Armee
1916 - 00.01.1917 Kompanieführer im Reserve-Infanterie-Regiment52
Adjutant beim Chef des Kraftfahrwesens (vier Monate)
00.05.1917 - 00.07.1919 Generalstabsoffizier (Kraftfahrtruppen / Feldkraftfahrwesen; Gen.Kdo. VII. Res.K.)
1919 released
Garde-Kavallerie-Schützenkorps
1920 Teilnehmer am Kapp-Putsch
1919 - 1924 Jura-Studium in Berlin und Breslau,
24.02.1924 Promotion zum Dr. iur. et rer.pol. in Breslau mit “ Die ministerielle Gegenzeichnung und Verantwortung im Preußischen Recht und Reichsrecht von 1806 bis zur Gegenwart ; Eine rechtsgeschichtliche Studie.“
until 1930 Direktor in den Kammerich-Werken AG (Mannesmann-Konzern), Brackwede;
ommercial activivity (also in a branch in Argentina), then in Berlin
1930 co-founder of the Volksbund für Arbeitsdienst
1933 Leiter des Verwaltungs- und Wirtschaftsamts für den Freiwilligen Arbeitsdienst (FAD), later named: Reichsamtsleiter in der Reichsleitung des RAD (engaged in economic affairs of the Reichskommissar für den Freiwilligen Arbeitsdienst )
Mitglied der Reichsarbeitskammer
Obergeneralarbeitsführer
at last Inspekteur des RAD-Luftverteidigungseinsatzes Reich

After the war: chairman of the "Bund der Notgemeinschaft ehemaliger Berufsangehöriger des RAD“
nach 1945 “Mitläufer“
22./23.09.1951 - 1955 Vorsitzender des "Bundes der Notgemeinschaften ehemaliger berufsmäßiger Arbeitsdienstangehöriger und ihrer Hinterbliebenen (B.N.A.) e.V.“, Sitz Bonn


His publications:
Schmeidler, Herbert: Verwaltung und wirtschaftliche Aufgaben im Arbeitsdienst. - Leipzig: Der nationale Aufbau 1934.
Schmeidler, Herbert: Verwaltung und Wirtschaftsführung im Reichsarbeitsdienst (einschl. Frauenarbeitsdienst). - Leipzig: Der nationale Aufbau 1936.
Schmeidler, Herbert: Handbuch der Verwaltung des Reichsarbeitsdienstes. - Leipzig: Der nationale Aufbau 1938.

Look also: viewtopic.php?t=46718&highlight=herbert+schmeidler

(vote of thanks to Andreas Schulz)

http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?i ... 631062.pdf

http://www.bundesarchiv.de/oeffentlichk ... -9.html.de

http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic ... 90093ed154

D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 13 Jun 2015 10:39, edited 2 times in total.
Reason: update

User avatar
VJK
Member
Posts: 4565
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

Arbeitsgau I Ostpreußen

Post by VJK » 14 Jan 2005 17:26

Obergeneralarbeitsführer Martin Eisenbeck (RK KVK mS 02.02.1945)

Regards,

VJK
* 13.02.1895 in Trebschen / Kreis Züllichau–Schwiebus, heute Trzebiechów (powiat zielonogórski)/Polen
† 18.02.1981

30.08.1915 Leutnant

15.07.1933 Gauarbeitsführer

instructed in agriculturing inter alia in the Lausitz-area (Saxonia) on estates
Leutnant d.R. and Bildoffizier (WW I), Zug- und Kompanieführer, Adjutant,
1914 Infanterie-Regiment 79
1915 at first Reserve-Infanterie-Regiment 232, then Reserve-Infanterie-Regiment 228
In English captivity, released to 00.12.1919
Kapp-Putsch, leading function in the Orgesch ("Organisation Escherisch"), “Stahlhelm“ (Bundesleitung);
entered service in the white-russian "Wrangel"-army in the Crimea (May - November 1920)
engaged in the establishment of the "Black Reichswehr"
SA
Arbeitsdienst “Ostmark“ (15.08.1932 Gaubearbeiter für den FAD) resp.
15.07.1933 Arbeitsgauführer in East-Prussia
At last RAD-Inspekteur Nordost
D.Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 29 Oct 2013 11:52, edited 3 times in total.
Reason: Updating

Return to “Axis Biographical Research”