Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes /all recipients/pics

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
User avatar
VJK
Member
Posts: 4572
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

RAD weibliche Jugend (female youth)

Post by VJK » 14 Jan 2005 17:28

Obergeneralarbeitsführer Dr.-Ing. Hermann Wagner (RK KVK mS 20.03.1945)

Regards,

VJK
* 25.09.1896 in Hildesheim,
+ 15.04.1970 in Freiburg

RAD-Führer ausgezeichnet
Führerhauptquartier, 20. März. Der Führer verlieh auf Vorschlag des Reichsarbeitsführers das Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern an Obergeneralarbeitsführer Dr. Hermann Wagner, Chef des Reichsarbeitsdienstes der weiblichen Jugend und Generalarbeitsführer Wilhelm Schulze, Chef des Dienstamtes in der Reichsarbeitsdienstleitung.
source: "Marburger Zeitung", 21.03.1945: http://digi.ukm.si/jspui/bitstream/1110 ... 45_080.pdf


Leutnant d. R. (WW I)
28.03.1945 Generaloberstfeldmeister (als erster und einziger)

Studied engineering
Engaged in Gauleitung Südhannover-Braunschweig der NSDAP
Preußischer Provinzialrat
Chef des Reichsarbeitsdienstes der weiblichen Jugend
Stellvertreter und designierter Nachfolger Hierls

(vote of thanks to Andreas Schulz)
See also:
Stelling, Wiebke: "Reichsarbeitsdienst [RAD] - Weibliche Jugend", Heimatwerk Leithe / VAV Oberhausen, 1985
D.Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 06 Feb 2015 12:06, edited 3 times in total.
Reason: updating and correcting to 20.03.1945

User avatar
VJK
Member
Posts: 4572
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

"Leiber"-Chef, Pour le mérite, Reichsstatthalter

Post by VJK » 14 Jan 2005 17:56

Char. General der Infanterie,
SA-Obergruppenführer, NSKK-Obergruppenführer und Reichsleiter
Franz Ritter von Epp (RK KVK mS 20.09.1943)

Regards,

VJK

Franz Xaver Ritter von Epp
* 16.10.1868 München
† 31.01.1947 München

16.08.1887 Dreijährig-Freiwilliger Offiziers-Aspirant
07.12.1887 Unteroffizier
09.03.1888 Portepee-Fähnrich (Pt No. 21)
30.10.1889 Sekondeleutnant (Pt No. 2)
13.10.1896 Premierleutnant ohne Patent
07.11.1896 Patent No. 40 erhalten (Leutnantspatent)
07.11.1903 Oberleutnant
11.07.1904 Hauptmann ohne Patent
15.09.1904 Patent erhalten (Hauptmannspatent)
06.03.1906 Patent seines Dienstgrades vom 15.09.1902 erhalten
14.12.1906 Patent vom 28.10.1903, No 15a, erhalten
30.10.1909 Major ohne Patent
07.03.1910 Patent seines Dienstgrades No. 32 erhalten
30.11.1914 Oberstleutnant (Patent No. 8)
14.12.1917 Oberst
02.10.1922 Generalmajor (mit RDA vom 01.07.1921),
31.10.1923 Charakter als Generalleutnant
25.07.1935 Charakter als General der Infanterie

18.12.1931 SA-Gruppenführer
01.07.1932 NSKK-Obergruppenführer und Ehrenführer
01.01.1933 SA-Obergruppenführer
03.08.1933 Reichsleiter der NSDAP


24.10.1901 Kgl. Preuß. Kronen-Orden 4. Klasse mit Schwertern (KO4x)
06.07.1905 Kgl. Bayerischer MVO 3. Klasse mit Schwertern (BMV3x)
19.10.1905 Kgl. Bayer. Prinz-Regent-Luitpold Jubiläums-Medaille mit der Krone (Jub.Med)
15.08.1906 Kgl. Bayer. Dienstauszeichnungskreuz II. Klasse (BD2 bzw.DK 2)
Kgl. Preuß. Roter Adler Orden 4. Klasse mit Schwertern (RAO4x)
29.12.1912 Oldenburgischer Haus- und Verdienstorden des Herzogs Peter Friedrich Ludwig, Ritterkreuz (OV3 bzw. OP2)
11.09.1914 Kgl. Bayerischer MVO 3. Klasse mit Krone u. Schwertern (BMV3xmKr)
22.12.1914 EK II
12.03.1915 EK I
19.07.1917 k.u.k. Militär-Verdienstkreuz 3. Klasse mit Kriegsdekoration (ÖM3K)
26.09.1917 k.u.k. Orden der Eisernen Krone 3. Klasse mit Kriegsdekoration (ÖE3K)
Militär-Verdienstkreuz 2. Klasse (Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin), (MMV2)
14.02.1916 Kgl. Bayerischer MVO, Offizierkreuz mit Schwertern (BMV.Ox)
23.06.1916 Ritterkreuz des Kgl. bayerischen Militär-Max-Joseph-Ordens
05.05.1917 Kgl. Preussischer Hausorden von Hohenzollern mit Schwertern (HHO3x)
29.05.1918 Pour le mérite
Ehrenkreuz für Frontkämpfer
Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP
Medaille zur Erinnerung an den 13 März 1938
Medaille zur Erinnerung an den 1 Oktober 1938
KVK II. Klasse mit Schwertern
KVK I. Klasse mit Schwertern
Dienstauszeichnung der NSDAP in Silber
20.09.1943 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern


01.05.1928 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnr. 85.475),
20.05.1928 - 08.05.1945 Mitglied des Reichstages (Wahlkreis Oberbayern / Schwaben)
08.09.1932 - 31.12.1935 Leiter des Wehrpolitischen Amtes der NSDAP
09.03.1933 - 10.04.1933 Reichskommissar in Bayern
10.04.1933 - 30.04.1945 Reichsstatthalter in Bayern
31.08.1933 - 30.04.1945 Reichsleiter der NSDAP
05.05.1934 - 17.02.1943 Reichsleiter des Kolonialpolitischen Amtes der NSDAP
28.08.1934 Landesjägermeister für Bayern
13.06.1936 Bundesführer des Reichskolonialbundes
Im Vorstand von Alfred Rosenbergs “Kampfbund für Deutsche Kultur“
Mitglied der Akademie für Deutsches Recht


Eltern: Kunstmaler Rudolf Epp & Katharina geb. Steibl

16.08.1887 Eintritt in das bayerische 9. Infanterie-Regiment (Würzburg) als Dreijährig-Freiwilliger Offiziers-Aspirant
13.10.1896 - 30.09.1899 kommandiert zur Kriegsakademie
10.07.1900 im II. Bataillon/4. ostasiatisches Infanterie-Regiment beim deutschen Expeditionskorps in China eingeteilt
05.08.1900 Teilnahme an der China-Expedition
23.04.1901 Teilnahme am Gefecht bei Jang-tse-kuan
18.08.1901 Rückreise
01.09.1901 in das 19.bayerische 9. Infanterie-Regiment versetzt
11.12.1901 Adjutant der 5. bayerische Infanterie-Brigade
27.01 1904 Ausscheiden aus dm kgl bayer. Heer
02.02.1904 zur Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika versetzt
25.06.1904 in das 1. Feld-Regiment der Schutztruppe Deutsch-Südwestafrika eingetreten
10.07.1904 Kompaniechef im 1. Feld-Regiment der Schutztruppe Deutsch-Südwestafrika; beteiligt am Rachefeldzug gegen die Hereros in Deutsch-Südwestafrika
14.12.1906 Ausscheiden aus der Schutztruppe Deutsch-Südwestafrika; als Kompaniechef im bayerischen Leib-Infanterie-Regiment mit Patent vom 28.10.1903, No 15a, wieder eingestellt
16.10.1908 Adjutant der 3. bayerischen Infanterie-Division
22.07.1912 Kommandeur des II. Bataillons des bayerischen Leib-Infanterie-Regiments
07.08.1914 mit dem II. Bataillon des bayerischen Leib-Infanterie-Regiments ins Feld
19.08.1914 mit der Führung des bayerischen Leib-Infanterie-Regiments beauftragt
26.12.1914 zum Kommandeur des bayerischen Leib-Infanterie-Regiments (die “Leiber“) ernannt
17.04.1917 - 18.11.1918 Führer der bayerischen 1. Jägerbrigade des Alpenkorps
15.10.1918 - 18.11.1918 zugleich Kommandeur des bayerischen Leib-Infanterie-Regiments
08.02.1919 - 30.09.1919 Führer des Freikorps Epp (Bayerisches Schützenkorps); seine rechte Hand ist der Hauptmann a.D. Ernst Röhm
00.05.1919 maßgeblich an der von den regierenden Sozialdemokraten veranlassten gewalt-samen Niederschlagung der bayerischen Räterepublik beteiligt
01.10.1919 Kommandeur der Reichswehr-Brigade 21
01.10.1920 - 31.10.1923 Infanterieführer VII (München)
31.10.1923 verabschiedet
16.10.1938 Chef des Infanterie-Regiments 61

21.04.1945 Epp versucht vergeblich gemeinsam mit dem KG WK VII, GLt. Heinrich Greiner, GFM Kesselring in Gegenwart von dessen Chef des Stabes, Gen.d.Kav. Siegfried Westphal, im HQu in Motzenhofen bei Aihach zur Kampfeinstellung zu bewegen. Unter dem Gebot zum Schweigen lehnt der GFM ab, er habe den besseren Überblick und müsse als Soldat gehorchen
28.04.1945 Verhaftung durch die Gestapo unter der falschen Anschuldigung, er sei der Führer der Widerstandsbewegung “Freiheitsaktion Bayern“ (des Hauptmanns Dr. Rupprecht Gerngroß) . Zunächst nach Mauterndorf gebracht, bevor er zusammen mit Göring nach Fischhorn übersiedelt. In Wirklichkeit verhandelte er selbst ins-geheim mit amerikanischen Nachrichtenoffizieren über ein gemeinsames Vorgehen gegen Himmler und die SS
07.05.1945 geht zusammen mit Göring in Gefangenschaft
31.12.1946 in einem US-Militärhospital verstorben.

1933 der Promenadeplatz am Hotel “Bayerischer Hof“in München wird in “Ritter-von-Epp-Platz“ umbenannt
26.04.1933 auch in Deggendorf/Niederbayern wird der Pferdemarkt und der damalige Unteren Stadtplatz (heute Michael-Fischer-Platz) in “Ritter-von-Epp-Platz“ umbenannt

D. Z.


DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 04 Aug 2019 23:21, edited 3 times in total.
Reason: new pic

User avatar
VJK
Member
Posts: 4572
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

Amtschef Rüstung (Ministerium Speer)

Post by VJK » 14 Jan 2005 18:02

Amtschef General der Artillerie Dr.-Ing. h.c. Kurt Waeger (RK KVK mS 27.11.1944)

Regards,

VJK
* 06.02.1893 Berlin-Schöneberg
+ 18.06.1952 Winsen an der Luhe
Herbst 1944 (sic!) Dr.Ing.

Dr.- Ing. h.c. Kurt Waeger
* 06.02.1893 Schöneberg /Kreis Teltow [today: Berlin-Schöneberg]
† 18.06.1952 Winsen an der Luhe

03.04.1911 char. Fähnrich
19.12.1911 Fähnrich
18.08.1912 Leutnant
28.11.1917 Oberleutnant
01.02.1926 Hauptmann
01.07.1934 Major
01.01.1937 Oberstleutnant
01.04.1939 Oberst
01.02.1942 Generalmajor ohne Patent
01.04.1942 RDA erhalten
01.01.1943 Generalleutnant
01.10.1944 General der Artillerie

Herbst 1944 Dr.-Ing. h.c.

Eltern: Geheimrat Hermann Waeger & Bertha geb. Viebig

Kadett
03.04.1911 Eintritt in das 2. Pommersche Feldartillerie-Regiment Nr. 17, Bromberg (heute: Bydgoszcz/Polen)
1914/1918 Zug-und Batterieführer sowie Adjutant im 2. Pommerschen Feldartillerie-Regiment Nr. 17
01.10.1919 im leichten Reichswehr-Artillerie-Regiment 2 der Reichswehr-Brigade 2, Stettin, der Vorläufigen Reichswehr
01.01.1921 Batterieoffizier im 2. (Preußischen) Artillerie-Regiment, Schwerin
00.00.1924 in der 6. Batterie des 2. (Preußischen) Artillerie-Regiments, Schwerin
01.05.1925 Regiments-Adjutant im 2. (Preußischen) Artillerie-Regiment
01.05.1929 Chef der 13. (reitenden) Batterie des 3. (Preußischen) Artillerie-Regiments, Potsdam
01.10.1933 im Stab der Kommandantur der Befestigungen bei Oppeln
01.12.1933 im Stab des Grenzabschnittskommandos Posen (Umbenennung)
01.10.1934 Ia im Stab des Infanterieführers VI, Bremen
15.10.1935 Ia der 22. Infanterie-Division (Umbenennung), Bremen
01.07.1937 im Reichskriegsministerium
12.07.1937 Ia im Heereswaffenamt (HWA), Berlin
20.07.1937 Chef des Stabes des Heereswaffenamts
15.02.1941 Chef des Generalstabes des LIII. Armee-Korps
19.01.1942 Chef des Generalstabes der 18. Armee
17.11.1942 - 14.11.1944 zum Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion (RM.f.R.u.K./Ministerium Speer) kommandiert , Chef des Rüstungsamtes, zugleich “beauftragt mit dem Arbeitseinsatz der bei den Erprobungs- und Versuchsstellen eingesetzten Kräfte”
26.01.1945 Kommandierender General des V. Armee-Korps
08.05.1945 - bei Tangermünde in Gefangenschaft
00.07.1947 - 00.03.1948 interniert

Unverheiratet

Verwundetenabzeichen 1918 in Schwarz
Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis I. Klasse
Medaille “Winterschlacht im Osten 1941/1942”
Spange zum EK I
29.10.1942 Deutsches Kreuz in Gold
Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern

http://www.geocities.ws/orion47.geo/WEH ... _KURT.html
http://www.historic.de/Militar/Personen ... Waeger.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Waeger

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 09 Nov 2017 23:15, edited 3 times in total.
Reason: corrections and supplements

User avatar
Elwyn W
Member
Posts: 3792
Joined: 11 Nov 2002 04:33
Location: New York

Executed in Yugo-Slavia 20.12.1948

Post by Elwyn W » 15 Jan 2005 17:31

Generalleutnant Eugen Wurster. (RK KVK mS 17.09.1944)

Cheers
Freiherr
Eugen Friedrich Wilhelm Wurster
* 12.02.1895 Oberndorf/Neckar
† 20.12.1948 in Belgrad hingerichtet

26.06.1913 Fahnenjunker
07.08.1914 Leutnant mit Patent vom 19.12.1912 (R)
22.03.1918 Oberleutnant
00.00.1919 Übertritt zur Polizei als Hauptmann
01.03.1933 Polizei-Major
01.09.1934 Major mit RDA vom 01.08.1934 (15a)
01.03.1937 Oberstleutnant (6)
01.02.1940 Oberst (6)
01.08.1943 Generalmajor (4)
01.04.1945 Generalleutnant mit RDA vom 16.03.1945

Eltern: Apotheker Eugen Wurster & Pauline geb. Bertsch

26.06.1913 Eintritt in die 10. Kompanie des Infanterie-Regiments “König Wilhelm I.” (6. Württembergisches) Nr. 124, Weingarten
02.08.1914 ins Feld
18.05.1915 Adjutant des III. Bataillons des Infanterie-Regiments “König Wilhelm I.” (6. Württembergisches) Nr. 124
13.02.1916 Führer der 9. Kompanie des Infanterie-Regiments “König Wilhelm I.” (6. Württembergisches) Nr. 124
08.11.1916 Kompanieführer im Ersatz-Bataillon des Infanterie-Regiments “König Wilhelm I.” (6. Württembergisches) Nr. 124
15.02.1917 in der Kgl. Württembergischen Fernsprech-Abteilung
07.12.1917 Nachrichtenkommandeur der 30. Infanterie-Division
27.11.1918 Adjutant der württembergischen Nachrichten-Ersatz-Abteilung 13
01.02.1920 Übertritt in die württembergische Landespolizei, bei der Polizei in Reutlingen
01.10.1923 Kommandeur der Polizeibereitschaft Reutlingen
01.00.19__ bei der Schutzpolizei Stuttgart
01.04.1933 - 31.08.1934 Kommandeur der Revierpolizei Stuttgart
31.08.1934 auf eigenen Antrag aus der Schutzpolizei ausgeschieden
01.09.1934 Übertritt zum Heer in die Nachrichten-Abteilung 7, München
15.10.1935 Kommandeur der Korps-Nachrichten-Abteilung 47, München
15.08.1936 Kommandeur der Nachrichtenabteilung 37, Weimar
12.10.1937 Kommandeur der Nachrichten-Truppen XIV, Leipzig
10.11.1938 Kommandeur der Nachrichtentruppen XIV, Magdeburg
26.08.1939 Kommandeur des Übungs-Armee-Nachrichten-Regiments 589 [für die 4. Armee], Lübeck
01.03.1940 im Stab des Nachrichtenführers der Heeresgruppe A
01.04.1940 Nachrichtenführer der Panzergruppe von Kleist
05.07.1940 Kommandeur des Nachrichtenregiments z.b.V. 557 [Nafü beim Korück/OFK 671 Angers (Chef Militärverwaltungsbezirk B)]
15.01.1941 Nachrichtenführer beim Chef des Militärverwaltungsbezirks Südwestfrankreich
25.04.1941 Höherer Nachrichtenführer z.b.V. 575 beim Militärbefehlshaber in Serbien
00.10.1941 die Wurster unterstehende Gebirgskorps-Nachrichten-Abteilung 449 unter Major Ignaz Pongruber liquidiert in Pančevo (Vojvodina, Serbien) einen Großteil der insgesamt 2.200 Sühneopfer (2000 Juden, 200 “Zigeuner”) wegen der Partisanenüberfälle bei Topola und Valjevo
15.03.1942 Höherer Nachrichtenführer beim Kommandierenden General und Befehlshaber in Serbien
20.04.1943 Führerreserve OKH (XVII)
25.05.1943 Kommandeur des Grenadier-Regiments 256
24.07.1943 Führerreserve OKH (XVII)
20.10.1943 Nachrichtenführer der 8. Armee
01.12.1943 Nachrichtenführer beim Oberbefehlshaber Südwest (zugleich Heeresgruppe C)
05.02.1945 Führerreserve OKH (XVII)
13.02.1945 - 12.03.1945 kommandiert zum 17. Divisionsführerlehrgang in Neustadt/Fränki-sche Saale
01.04.1945 Nachrichtenführer beim Oberbefehlshaber West
25.04.1945 Nachrichtenführer beim Oberbefehlshaber Süd

Seit 13.09.1919 verheiratet mit Alice Lohrmann, geb. Zeidler; 2 Töchter (* 1920/1924); 20.08.1941 Scheidung
Zweite Ehe seit 06.03.1942 mit Margot Liebhart

21.09.1939 Spange zum EK II
30.05.1940 Spange zum EK I
13.04.1943 Deutsches Kreuz in Silber
23.07.1943 Verwundetenabzeichen in Silber
15.10.1943 Nennung im Ehrenblatt des Deutschen Heeres
25.11.1943 Infanteriesturmabzeichen
17.09.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern

Being the Höh. Nafü z.b.V. 575 the Gebirgskorps-Nachrichten-Abteilung 449 was subordinated to him. In October 1941 the Abteilung under Major Ignaz Pongruber assassinated in Pančevo most of the together 2.200 expiatory sacrifices (2000 Jews, 200 “Zigeuner“/gipsies) because of sudden attacks by partisans near Topola and Valjevo.
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 26 Mar 2018 09:59, edited 5 times in total.
Reason: Corrected bio with supplements and new pic

Jacek
Member
Posts: 55
Joined: 20 Jul 2002 22:33
Location: Tarnów, Poland

Generalstäbler, Reichskanzler, Steigbügelhalter, Botschafter

Post by Jacek » 15 Jan 2005 18:27

Franz von Papen (RK KVK mS 15.08.1944)
* 29.10.1879 Werl,
+ 02.05.1969 Obersasbach

15.03.1898 Secondelieutenant
09.03.1913 Hauptmann i.G.
25.06.1917 Major i.G.
kaiserlich-osmanischer Oberstleutnant

Hauptkadettenanstalt Berlin-Großlichterfelde
15.03.1898 Eintritt in das Ulanen-Regiment 5 (Düsseldorf) als Secondelieutenant
1907 - 21.07.1910 Kriegsakademie
20.03.1911 für 1 Jahr in den Großen Generalstab kommandiert
09.03.1912 in den Großen Generalstab versetzt
autumn 1912 zur Botschaft in Washington kommandiert
13.01.1914 - 00.12.1915 Militärattaché bei der Botschaft in Washington und der Gesandtschaft in Mexiko. Ausgewiesen unter Sabotage-Beschuldigung
08.01.1916 Rückkehr aus den USA
22.02.1916 Führer I. / Reserve-Infanterie-Regiment 93
summer 1917 Generalstabsoffizier der Heeresgruppe von Falkenhayn (Palästina-Front)
1918 Chef des Stabes der 4. türkischen Armee
03.11.1919 verabschiedet

14.02.1938 Aufnahme in die NSDAP
Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP

1920 Mitglied der Zentrumspartei
20.02.1921 im Preußischen Landtag (Wahlkreis Westfalen-Nord)
01.06.1932 - 02.12.1932 Reichskanzler eines Minderheitenkabinetts mit Duldung der NSDAP, “Kabinett der Barone“
14.06.1932 Aufhebung des Verbots von SA und SS
20.07.1932 - 02.12.1932 Reichskommissar für das Land Preußen
20.07.1932 Absetzung der Preußischen SPD-Minderheits-Regierung unter Otto Braun per Notverordnung (“Preußenschlag“)
31.01.1933 - 03.07.1934 Vizekanzler unter Adolf Hitler
31.01.1933 - 07.04.1933 Reichskommissar für das Land Preußen
05.03.1933 - 08.05.1945 Mitglied des Reichstages
15.11.1933 - 30.07.1934 Reichsbevollmächtigter für Saar-Angelegenheiten
28.07.1934 - 11.07.1936 Gesandter in Wien
11.07.1936 - 04.02.1938 Botschafter in Wien
20.04.1939 - 02.08.1944 Botschafter in Ankara
24.02.1942 misslungener Bombenanschlag auf von Papen
14.12.1944 als Botschafter z. D. in den Wartestand versetzt

09.04.1945 Verhaftung durch USA
01.10.1946 Freispruch im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess (IMT)
01.02.1947 laut Spruchkammer in Nürnberg als Hauptschuldiger eingestuft und zu 8 Jahren Arbeitslager verurteilt
26.01.1949 von der Berufungskammer Nürnberg-Fürth in die Gruppe II (Belastete) eingestuft, anschließend vorzeitig aus der Haft entlassen
1968 Aberkennung einer Pension als Major durch das Bundesverfassungsgericht

Ehrenbürgermeister von Dülmen
Mitglied im “Civil-Casino“, “Bund zur Erneuerung des Reichs“, “Bund zur Erhaltung der abendländischen Kultur“, “Herrenclub“.
Aufsichtsratsvorsitzender des Zentrumblattes “Germania“

1960 Titel ”Geheimer Kammerherr” durch Papst Johannes XXIII.

Heiratet 1905 in die Hochfinanz des Saarlandes Martha von Boch-Galhau; Villeroy & Boch)
see :http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=77&p=1701540#p1701540

Memoiren: “Der Wahrheit eine Gasse“, 1952
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 18 Feb 2017 11:52, edited 2 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Ferdinand Sauerbruch

Post by Dieter Zinke » 16 Jan 2005 00:23

Geheimer Hofrat
Generalarzt der Reserve Prof. Dr. med. Ferdinand Sauerbruch (RK KVK mS 06.10.1943)
A Film with Ferdinand Sauerbruch in the Charité Surgical Clinic of the University of Berlin, December 1943 :
http://www.khm.de/~chrk/medfilm/43.sauerb.html
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Ferdinand Sauerbruch
* 03.07.1875 in Barmen,
+ 02.07.1951 in Berlin (Urban-Krankenhaus)
Ehrengrab in Lindenstraße 1, Berlin-Zehlendorf
08.08.1914 Oberstabsarzt a.K.
31.10.1919 Charakter als Generaloberarzt (= the later Oberfeldarzt)
00.00.1939 Charakter als Oberfeldarzt z.V.
01.07.1940 Oberfeldarzt z.V. und gleichzeitig Oberstarzt z.V.
01.07.1942 Generalarzt der Reserve z.V.

Roter Adler-Orden 4. Klasse
1915 EK I (Flandern)
1918 Kgl. Hausorden von Hohenzollern, Adler der Ritter (Ehrenkreuz III. Klasse)
Kgl. Bayer. König Ludwig-Kreuz
Ritter des königlich sächsischen St. Heinrichs Ordens (Kommandeurskreuz II. Klasse)
Kgl. Württemb. Friedrichsorden, Ritterkreuz II. Klasse
St. Alexander-Orden (Bulgarien), Komturkreuz II. Klasse
1918 Osmanischer Eiserner Halbmond
07.09.1937 Deutscher Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft
Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse mit Schwertern
06.10.1943 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern

1895 Medizin-Studium, universities of Leipzig and Jena
Bis 1901 Paukarzt bei der Turnerschaft Borussia Jena, siehe Bild bei
http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... rbruch.jpg
25.02.1901 medizinisches Staatsexamen; then physician in Thuringia, Diakonissenkrankenhaus in Kassel, Städt. Krankenhaus (hospital) Erfurt
1902 Promotion to Dr. med. in Leipzig mit “Ein Beitrag zum Stoffwechsel des Kalks und der Phosphorsäure bei infantiler Osteomalacie”
1903 Pathol.-Anatom. Institut des Krankenhaus Berlin-Moabit
1903 Chirurgische Universitätsklinik Breslau, Geheimrat Prof. Dr. J. von Mikulicz-Radecki.
06.06.1904 33th congress of the german surgical association. He demonstrated the “Druckdifferenzverfahren“ (pressure-difference-method), he developped to create the basis for interventions in the chest.
00.08.1905 - 00.00.1907 Oberarzt der Chirurg. Universitätsklinik Greifswald (Prof. Paul Friedrich)
1905 Privatdozent für Chirurgie.
12.10.1907 - 00.10.1910 1. chirurg. Oberarzt in Marburg, nachdem sein Chef Friedrich den Ruf auf den Marburger Lehrstuhl angenommen hatte. (assistent medical director on the Chirurgische Universitätsklinik Greifswald under Prof. Paul Friedrich). Tiefe persönliche Zerwürfnisse
00.00.1907 director of the surgical Poliklinik, university of Marburg.
23.12.1908 Extraordinarius für Chirurgie in Marburg
1909 invited by the US-american surgical association for many weeks lectures on his low-pressure-cabin with about 9 hPa (so in New Yorck and also in the Mayo-clinic in Rochester)
1910 - 1918 professor in ordinary in Zurich (Switzerland).
00.08.1914 until the beginning of 1915 withdrawn by the cantonal government and appointed to Oberstabsarzt as the advising surgeon of the XV. Armeekorps, Straßburg. Sauerbruch, never been in service before because of chronical sinusitis was replacing the too old Geheimrat Madelung, professor in ordinary in Straßburg. Sorties in the Vosges and in the Ypern-area.
1914 dislocation of his shoulder by a fall from the bolting horse during an air-raid (biplane).
1915 in the term-vacations Chefarzt (medical superintendent) im Reserve-Lazarett Greifswald (as deputy for F. Pelsleusden). Suggested Exzellenz von Schjerning, the “Feldsanitätschef“, to establish a special military hospital for mechanical artificial hand-limbs, connected with the muscle-stumps (“Sauerbruch-Hand“). Returned to Switzerland, the “Sonderlazarett” was fitted up under his control in Singen am Hohentwiel (German-Swiss boundary region), later completed with the DERSA-factory to built the limbs.
In March 1918 in a highest of all-order of S.M. emperor Wilhelm as medical officer of the army inspecting the ambulances in Sofia and Konstantinopel. This was the camouflage for a secret mission to king Ferdinand of Bulgaria and to the Turkish Sultan (intercepted by marshal Otto Liman von Sanders-Pascha, who smoothing the access to court. Sauerbruch received a high Turkish award and the Hausorden von Hohenzollern.
1918 organized the german medical service in the internment camps in Switzerland (also exchanging procedure).
October 1918 professor in ordinary university of Munich; dem kgl. bayer. Res.-Laz. München S (Sonderlazarett für Sauerbruch-Prothesen) zugeteilt; installation with promotion to the latest königlich bayerischer Hofrat as well as Generalarzt of the Royal Bavarian Army. An audience (in uniform) with king Ludwig III. was planned, but doesn’ t come about.
31.10.1919 Abschied als Oberstabsarzt mit dem Charakter eines Generaloberarztes
21.02.1919 Sauerbruch saved the murder of the left-socialist and agitator Kurt Eisner. Soon after that a central council of the revolutionaries had sentenced to death the assasin Anton Graf von Arco auf Valley and demanded the extradition.
Refusing this Sauerbruch was captured by the “Reds” and had a narrow escape from his own death-warrant.
After the fall of the “Münchner Räterepublik“ (Soviet Government) Sauerbruch concealed at Tilla Durieux’ (famous actress) request material severely incrimating the Jewish dramatist Ernst Toller (* 01.12.1893 in Samotschin / Poland; Abschnittskommandant der "Roten Garde" in Munich; five years confinement in a fortress because of high treason; 22.05.1939 Suicid in New York).
Sauerbruch began to develop his “Umkipp-Plastik“ (titing over method), i.e. the compensation of the striked femur-bone by the bone of the amputated lower leg.
1927 travelling from Triest for six weeks to South-America (Buenos Aires, Montevideo, Rio), tuberculosis-congress in Cordoba
10.02.1928 Sauerbruchs Abschiedsvorlesung (leaving lecture): "Geheimrat Universitätsprofessor Dr. Sauerbruch hält im Großen Hörsaal der Chirurgischen Klinik, der bis auf den letzten Platz besetzt ist, seine letzte Münchner Vorlesung, bei der dem Gelehrten stürmische Beweise der Verehrung (meting out rapturous proofs of devotion) zuteil werden."
11.03.1928 Antrittsvorlesung als Ordinarius an der Charite
03.12.1927 offizielle Übernahme des Ordinariats für Chirurgie an der Berliner Charité und Direktor der II. Chirurgischen Universitätsklinik als Nachfolger von Otto Hildebrand (1858-1927)
00.12.1931 - 00.01.1932 lecturer in the university of Kairo
00.00.1932 Member of the “Berliner Akademie der Wissenschaften“ otherwise reservated only for humanities. His neighbour, the famous Jewish painter Max Liebermann created the famous portrait (see our pic)
In autumn1932 also Rektor der Deutschen Hochschule für Leibesübungen in Berlin (chancellor of the highschool for bodily exercises) succeeding Prof. Dr. med. August Bier (De facto geleitet wird die Hochschule von Carl Diem. dem Generalsekretär des Deutschen Reichsausschusses für Leibesübungen und seit 1931 als Prorektor. Nach stufenweiser Veränderung ihres Ausbildungskonzeptes seit 1933 wird die Hochschule endgültig 1936 aufgelöst, weil das Ausbildungskonzept nicht den NS-Vorstellungen von einem Sportlehrer entspricht; NS-Nachfolgeeinrichtung wird die Reichsakademie für Leibesübungen.)
14.11.1933 first meeting of the “Wissenschaftlicher Senat für das Heeressanitätswesen“ insession-room of the former Kaiser-Wilhelm-Akademie, the present Reichsfinanzministerium. Until 1939 Sauerbruch belongs to the 16 official members.
00.05.1934 - 02.08.1934 almost daily visiting Reichspräsident von Hindenburg at the Neudeck-estate until death. Therefore as reward of the Reich he gained the title “Preußischer Staatsrat“ by Göring.
At the beginning of 1935 in the “Hauptausschuss“ (main board) der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft (emergency committee of the german sciencies), in October 1937 raising up to “Deutsche Forschungsgemeinschaft“ (DFG) (committee of the german inquiries).
02.12.1935 speach of the day on the 140th foundation festival of the re-inauguration of the Militärärztliche Akademie (MA): “Arzttum und Soldatentum“ (physician and military service at the same time).
Became acquainted within the illustrious “Mittwoch-Gesellschaft“ (Wednesday-private party) in Berlin with Johannes Popitz, Ulrich von Hassell, Peter Jens Jessen and Ludwig Beck (all together victims of the later german resistance). General Beck introduced him Friedrich Olbricht, Carl Friedrich Goerdeler, Georg Thomas and Hans Oster.
20.04.1936 - 26.05.1941 after taking also charge of clinic Ziegelstraße (under Paul Rostock, later Generalarzt der Reserve, Nuremberg trial case 1) by the Charité was associating both to his unique own ordination.
07.09.1937 during the “Parteitag der NSDAP“ he received together with August Bier in the opera-house of Nuremberg the “Deutscher Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft“ (each 50.000 Reichsmark). Geheimer Medizinalrat Prof. Dr. med. August Bier, with the Charakter als Marineobergeneralarzt (i.e. the later Admiralarzt), was Sauerbruch’ s predecessor at the Charité.

00.00.1937 - 00.00.1945 chairman of the medical line in the RFR (Reichsforschungsrat), i.e. council for investigations of the Reich. Sauerbruch was competent for the bestowment of promotions for urgent problems to investigate (Stufe “SS“), for example the lost-experiments (1942 - 1943) in the KZ Natzweiler by the ill-famed August Hirt, anatomy-professor in ordinary in Straßburg. - On 31.10.1944 Dr. phil. Dr. med. Josef Mengele sent an account concerning seven investigating intentions in Auschwitz to Sauerbruch. Also knew also the experiments with distress at sea (07. - 09.1944 in Dachau). According to Kudlien “Ärzte im Nationalsozialismus“ (Köln 1985) he also critizised the “Euthanasie“ publicly.

1938 editor of the journal "Neue Deutsche Chirurgie"
26.08.1939 Beratender Chirurg beim Wehrkreisarzt III, Berlin
00.05.1940 after the Western campaign inspecting visit by order of HSanIn (Heeres-Sanitätsinspektion) to the military hospitals in France, Belgium and Holland
18.08.1942 Hitler is constituting a new “Wissenschaftlicher Senat der Militärärztlichen Akademie“ and Sauerbruch became a regular member (“ordentliches Mitglied“)
22.08.1942 inspecting visit to the Southern area of the Eastern front to Stalino and Krasnodar; but before he should fly as planed to the Crimea he was recalled by Hitler. He was sent per Ju 52 for the Turkish Foreign Secretary Menemencioglu (2 operations)
24.05.1943 - 26.05.1943 Sauerbruch sat through a lecture (“3. Arbeitstagung der Beratenden Ärzte Ost“) at the Berlin Military Medical Academy given by two of the most notorious of the doctor-killers, SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Prof. Dr. med. Karl Gebhardt and SS-Sturmbannführer Dr. med. Fritz Fischer, on the subject of gas gangrene experiments on prisoners. Sauerbruch’s only argument on this occasion was that surgery was better than sulfanilamide! (In “Das Diktat der Menschenverachtung. Eine Dokumentation“ Mitscherlich und Mielke reported in 1947 that Sauerbruch was sanctioning human experiments with condemned to death “capital-criminals being at disposal voluntarily. Then Sauerbruch and others effected per temporary decree from 29.07.1947 by the 13th Zivilkammer of the Landgericht Berlin this text had to be absent in all reprints. In lieu of an oath he declared on 14.06.1947 nearly all performances were concerning to the sulfanilamides he wanted to conteract their overrating.
1944 in the scientific council of the Plenipotentiary for the Medical and Health Services (im Wissenschaftlichen Beirat des Bevollmächtigten für das Gesundheitswesen), SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Prof. Karl Brandt.
22.07.1944 after the plot Sauerbruch was interrogated twice by Kaltenbrunner himself, also because of his many connexions to the resistance-circle. Once he drove Generaloberst Beck to a confidential conversation with General Olbricht.
His son, the Knights Cross-holder Peter Sauerbruch, also a “Bamberger Reiter” as Stauffenberg, was brought to the cellar of the Prinz-Albrecht-Straße in September 1944, but his father already could go to meet him in Kaltenbrunner’ s office. SS-General Prof. Dr. med. Karl Gebhardt, being his student in Munich, seems to have helped the old Geheimrat. Peter Sauerbruch was obviously rescued by Alfred Jodl and Heinz Guderian (who would call him back as Ia of the 4th Panzer-Division).
In Belgium Sauerbruch saw evidently trenches built for the new V 1-weapons. The oppostional consulate-secretary Fritz Kolbe, the husand of Sauerbruch’ s secretary, informed the OSS in Bern about that.
01.05.1945 the Soviets conquered the operating shelter of the Charité in Berlin.
In May 1945 manager of the Public Health Adinistration in whole Berlin, his deputy was the former Generalarzt der Reserve Prof. Dr. med. Erwin Gohrbandt.
Charged with securing the sanitary supplying and the watching over the hygienic situation by the Magistrat of Berlin.
On 12.10.1945 the allied command (the US-military administration) in Berlin dismissed the world-famous surgeon out of his office as “Stadtrat für das Gesundheitswesen” because of “his political activity in the Naziregime”, Sauerbruch was deeply grieved.
But the Soviets reinstated him as surgical superintendent of the Charité-hospital and professor in ordinary of the now so called Wilhelm-von-Humboldt-Universität in Berlin- East
Since 1948 a severe sclerosis of his brain darkened his actions operating now as before.
In 1948 when the "Chirurgische Gesellschaft in Berlin" was founded again he was elected as the chairmain.
03.12.1949 request for superannuating in the “Ministerium für Volksbildung der DDR“ (Minister Paul Wandel) in the Wilhelmstraße. Then Emeritierung.
A “Entnazifizierungs-Spruchkammer“ (court) hatte ihn als Mitläufer (declared as “hanger-on“) eingestuft, auch dort hatte er unflätige Tobsuchtsanfälle hingelegt (dirty frenzy attacks).

Sauerbruch was also Dr. med. honoris causa of the university of Upsala.

03.01.1908 Heirat Sauerbruchs mit Adaline “Ada” Schulz, der Tochter eines Pharmakologen. Aus der Ehe gehen vier Kinder hervor [ Die Söhne: Hans (1910 – 1996), der sich unter Beobachtung Max Liebermanns zu einem angesehenen Maler entwickelt); Peter (05.06.1913 - 29.10.2010) wird Offizier (zuletzt Oberstleutnant i.G. und Ritterkreuzträger), und Friedrich studiert Medizin. Tochter Marilen (* 1917) heiratet Arthur Georgi, Teilhaber des Paul Parey Verlags, Berlin. Er wird erster Vorsitzender des Börsenvereins Deutscher Buchhändler]. Scheidung
00.00.1939 zweite Ehe mit Margot Grossmann (* 14.02.1905 Dresden, † 03.02.1995 Berlin). Sie führte an seiner Seite ein ereignisreiches und erfülltes Leben. Nach dem Studium in Berlin arbeitete sie zunächst als Internistin am Martin- Luther- Krankenhaus. Den Geheimrat lernte sie an der Charité kennen. Sie assistierte dem berühmten Mediziner bei Operationen. Die promovierte Ärztin war bis zuletzt als Gesellschafterin und Beraterin einer Firma tätig, die pharmazeutische und kosmetische Präparate auf Plazenta-Basis her-stellte. Mit ihrem Mann teilte sie die Liebe zu Katzen und Pferden.

Im Umfeld von Sauerbruch tummelten sich Spione. Der bekannteste war Fritz Kolbe; der Beamte im Auswärtigen Dienst spitzelte für die USA. Seine Verlobte und Helferin Maria Fritsch war Sauerbruchs Sekretärin. Als Patient und Freund Fritschs kam Kolbe oft in die Charité und arbeitete ab 1943 mit Adolphe Jung zusammen, Sauerbruchs Oberarzt, der für die französische Résistance tätig war. Auch der spätere KGB-Spion Wolfgang Wohlgemuth war ein Chirurg Sauerbruchs. Er hatte zudem den Ruf, dass NS-Funktionäre bei ihm auch harmlose Operationen nicht überlebten.

His son Peter received the KC of the Iron Cross. His bio and pic
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Per ... bruchP.htm
Heinz David: "...es soll das Haus die Charité heißen..." Kontinuitäten, Brüche und Abbrüche sowie Neuanfänge in der 300-jährigen Geschichte der Medizinischen Fakultät (Charité) der Berliner Universität. 2 volumes (1268 pages). akademos Wissenschaftsverlag, Hamburg, 2004.
http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Sauerbruch
http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/Sauerbru...
http://www.medicine-worldwide.de/persoenlichkei...
- Dewey, Marc; Schagen, Udo; Eckart Wolfgang U. ; Schöneberger; Eva: “Ernst Ferdinand Sauerbruch and His Ambiguous Role in the Period of National Socialism“. Annals of Surgery244 (2006), 315 - 321
- Schleiermacher, Sabine; Schagen,Udo: Die Charité im Dritten Reich. Zur Dienstbarkeit medizinischer Wissenschaft im Nationalsozialismus. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn,2008
- Thorwald, Jürgen: Die Entlassung. Das Ende des Chirurgen Ferdinand Sauerbruch. Verlag Knaur Droemer München/Zürich, 1960
- Kudlien, Friedolf; Andree, Christian: Sauerbruch und der Nationalsozialismus. Medizinhistorisches Journal 15 (1980, 201 - 222
Informations and pics concerning the "Sauerbruch-Arm" are here:
http://www.dgch.de/downloads/dgch/mitte ... t-3-05.pdf
S. 265-267

Karpa, Manfred Friedrich: Die Geschichte der Armprothese unter besonderer Berücksichtigung der Leistung von Ferdinand Sauerbruch (1875 - 1951), ( Dissertation, Med. Fakultät der Ruhr-Universität Bochum), 2005
http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/ne ... h/diss.pdf
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 11 Jun 2019 16:59, edited 31 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Soldat, Politiker, Diplomat, Journalist, Historiker

Post by Dieter Zinke » 18 Jan 2005 15:06

viewtopic.php?t=21257&postdays=0&postorder=asc&highlight=glaisehorstenau&start=30
(according to Gareth Collins and Michael Miller):
General der Infanterie z.V. Prof. habil. Dr. phil. h. c. Edmund Glaise von Horstenau (RK KVK mS 08.11.1944)
(Deutsches Kreuz in Silber 08.03.1943)
Prof. Dr. phil. h.c. Edmund Glaise-Horstenau
* 27.02.1882 Braunau am Inn
† 20.07.1946 Lager Langwasser bei Nürnberg (Selbstmord)

18.08.1903 k.u.k. Leutnant (RDA: 01.09.1903)
01.05.1909 k.u.k. Oberleutnant
01.05.1913 k.u.k. Hauptmann dG
01.11.1917 k.u.k. Major dG
23.09.1921 Titular-Oberstleutnant (ÖBH)
29.06.1934 Titular-Oberst (ÖBH)
30.06.1938 char. Generalmajor
01.02.1941 Oberst z.V.
01.03.1941 Generalmajor z.V.
01.08.1942 Generalleutnant z.V.
01.09.1943 General der Infanterie z.V.

21.05.1924 Hofrat
01.11.1934 - 10.07.1936 österreichischer Staatsrat

01.06.1938 SA-Brigadeführer (m.W.v. 12.03.1938)
14.03.1942 SA-Gruppenführer

00.00.1932 Dr. phil. h.c. der Universität München
00.07.1934 Honorar-Professor für Heeres- und Truppengeschichte an der Universität Wien

01.04.1938 - 00.05.1945 MdR


Theresianische Militärakademie
18.08.1903 Eintritt in das 4. k.u.k. Tiroler Jäger Regiment (Kaiserjäger), Trient
06.07.1907 - 01.11.1910 Frequentant der Kriegsschule
01.11.1910 Generalstabsoffizier der 6. k.u.k. Infanterie-Brigade
04.08.1914 Generalstabsoffizier bei der 11. k.u.k. Infanterietruppendivision
30.09.1914 Generalstabsoffizier bei der 88. k.u.k. Tiroler Landesschützen-Brigade
30.11.1914 im Generalstab der 1. k.u.k. Armee
11.12.1914 in der 5. Abteilung des k.u.k. Kriegsministeriums
08.07.1915 Berater für Politik- und Pressefragen im k.u.k. Armeeoberkommando
01.11.1917 Verbindungsoffizier bei der dt. OHL und Militärbevollmächtigter bei den Friedensverhandlungen in Brest-Litowsk
05.11.1918 im k.u.k. Kriegsarchiv
06.12.1918 - 31.01.1919 ”Verbindungsoffizier des Staatsamtes für Heerwesen beim Kriegsarchiv” in Wien
01.02.1919 - 16.02.1923 Leiter der Abteilung für militärische Staatsakten im österreichischen Kriegsarchiv
00.00.1919 - 00.00.1921 Studium der Geschichte und Philosophie an der Universität Wien
30.02.1920 aus dem Militärdienst ausgeschieden als Zivilangestellter im österreichischen Kriegsarchiv
17.03.1923 - 31.01.1925 Stellvertretender Direktor des österreichischen Kriegsarchivs
21.05.1924 Hofrat
01.02.1925 - 08.11.1939 Generalstaatsarchivar und Direktor des österreichischen Kriegsarchivs
15.06.1934 zur Disposition beim Bundesministerium für Heerwesen
01.11.1934 - 10.07.1936 österreichischer Staatsrat
10.07.1936 - 03.11.1936 Bundesminister ohne Portefeuille im Kabinett von Bundeskanzler Schuschnigg als Vertreter der “Nationalen Opposition“
01.09.1936 Eintritt in die Evidenz des österr. Bundesheeres
03.11.1936 - 15.02.1938 Bundesminister für nationale Angelegenheiten (ohne die Angelegenheiten des Sicherheitswesens)
15.02.1938 - 13.03.1938 Bundesminister o. Geschäftsbereich
11.03.1938 - 13.03.1938 Vizekanzler der Republik Österreich (Vizekanzler der “Anschlussregierung“im Kabinett Seyß-Inquart)
13.03.1938 - 15.03.1940 Österr. Staatsminister z.b.V. und Mitglied der österr. Landesregierung
15.03.1938 - 24.05.1938 Stellvertreter des Reichsstatthalters in Österreich
15.03.1938 z.V. im deutschen Heer
10.04.1938 - 08.05.1945 Mitglied des Reichstags
01.05.1938 Aufnahme in die NSDAP
24.05.1938 - 30.04.1939 Leiter der Abteilung für Archiv- und Bibliothekswesen und Liquidierungsangelegenheiten im Amt des Reichsstatthalters in Österreich
01.06.1938 Aufnahme in die SA als SA-Brigadführer (m.W.v. 12.03.1938)
09.11.1939 zur Wehrmacht einberufen als General z.b.V. im OKW/AWA, Inspekteur des Kriegsgräberwesens
12.04.1941 - 14.04.1941 ”Verbindungsmann der Besatzungstruppe zur kroatischen Regierung”
14.04.1941 - 01.11.1942 ”Deutscher General in Agram”
01.11.1942 - 07.09.1944 Deutscher Bevollmächtigter General in Kroatien
12.01.1944 Glaise erhält eine Dotation in Höhe von 100.000 Reichsmark durch Adolf Hitler
07.09.1944 - 25.09.1944 General z.b.V. beim Chef OKW
25.09.1944 - 05.05.1945 Führerreserve - betraut mit der Aufgabe der militärischen Geschichtsschreibung des Südostens
00.00.1945 Leiter Außenstelle Wien des deutschen Auswärtigen Amtes
05.05.1945 in US-Gefangenschaft geraten

Zeuge im Nürnberger Prozess

00.10.1942 Löhr, Glaise von Horstenau und SA-Obergruppenführer Siegfried Kasche, der deutsche Gesandte in Agram (1947 in Jugoslawien hingerichtet) treten auf das Äußerste gereizt, direkt an Hitler heran, um dort ihre Vorwürfe gegen die lokalen italienischen Militärbehörden vorzubringen:
“Die Durchführung der Judengesetze des kroatischen Staates wird von italienischen Dienststellen derart behindert, dass in der Küstenzone, insbesondere in Mostar, Dubrovnik und Crikvenika, zahlreiche Juden unter italienischem militärischen Schutz stehen und andere Juden nach Italienisch-Dalmatien und nach Italien über die Grenze gebracht werden. Dadurch gewinnen die Juden Hilfe und können ihre staatsfeindliche Arbeit und damit diejenige gegen unsere gemeinsamen Kriegsziele weiterführen.“
Italienische Offiziere bewahren (wie auch anderswo) in Kroatien jüdische Männer, Frauen und Kinder vor Gefangennahme und Abtransport in die Konzentrationslager.

SS-Sturmbannführer Dr. Wilhelm Höttl (Auslandsaufklärung Südosteuropa / Amt VI / RSHA) was his friend

Broucek, P.: "Ein General im Zwielicht.Die Erinnerungen Edmund Glaise von Horstenaus", 3 Bände, Wien 1980/88
concerning the "Dotation" (donation): Gerd R. Ueberschär / Winfried Vogel: "Dienen und Verdienen. Hitlers Geschenke an seine Eliten". , S. Fischer Verlag 1999, Frankfurt am Main

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 04 May 2015 09:08, edited 16 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Panzer "Ferdinand" and "Maus", Volkswagen

Post by Dieter Zinke » 18 Jan 2005 15:15

Prof. Dr.-Ing. e.h. mult. Ferdinand Porsche (RK KVK oS 01.09.1944)
It is particularly noticeable but there is no pic or notice of a contemporary newspaper announcement of the bestowal available

* 03.09.1875 Maffersdorf / Böhmen
+ 30.01.1951 Stuttgart

1917 Offizierskreuz des k.u.k. Franz-Joseph-Ordens
1938 Deutscher Nationalorden für Kunst und Wissenschaft

30.01.1942 SS-Oberführer
01.05.1942 Ehrenzeichen "Pionier der Arbeit"

Dr.-Ing. e.h. in Wien und Stuttgart

Wiener akad. Burschenschaft Bruna Sudetia
1916 Generaldirektor der Firma “Austro-Daimler“ in Wiener Neustadtn
since 1923 with Daimler-Motorengesellschaft in Stuttgart-Untertürkheim (since 1928 member of the board of directors)
for a short time Direktor of Steyr / Austia
1931 foundation of his own designer-office (Stuttgart)
1933 construction of the famous “Auto-Union”-racing-car
1934 comission to design the KdF-Wagen (“Volkswagen“, VW), supplied by the DAF (Deutsche Arbeitsfront) mit 50 millions Reichsmark.
1935 appointed to the highest german national sporting board by NSSK-Korpsführer Hühnlein
1938 - 1945 manager of the Volkswagen GmbH
20.04.1938 presentation of the “KdF-Wagen”
1938 (Ascension Day) laying of the foundation-stone of the “Volkswagenwerk” in Fallersleben by Hitler himself
during WW II charged with the construction of tanks and armoured vehicles (“Ferdinand”, “Maus”).
21.06.1941 - 00.12.1943 Vorsitzender der Panzerkommission (Zentrale Planung), succeeded by Dr.-Ing. Gerd Stieler von Heydekampf
October 1940: Honorar-Professor an der Technischen Hochschule (TH) Stuttgart (Abteilung Maschineningenieurwesen, Elektrotechnik und Luftfahrt)
since October 1943 Porsche called for 3.500 forced workmen under ground directly from Pohl (arranged by Himmler)
after the war he constructed with his son Ferry the well-known sports cars in his old factory
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 27 Aug 2019 18:09, edited 11 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

GBA, Hauptabteilung Arbeitseinsatz

Post by Dieter Zinke » 18 Jan 2005 15:20

Dr. re. pol. Max Timm (RK KVK oS 12.08.1944)

Please look at:
http://www.documentatiegroep40-45.nl/dw ... .htm[quote]
* 19.03.1898 Lunden / Krs. Dithmarschen (Holstein)

1933 - 1934/35 in der SA (zuletzt SA-Sturmmann)
1935 NSDAP
Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP
1936 Oberregierungsrat
ca 1943 Ministerialdirigent

Dienstleiter der NSDAP

1916 Soldat
Studium der Volkswirtschaft an den Universitäten Köln, Kiel and Göttingen
Promotion, Dissertation "Umwandlung von Meiereigenossenschaft in Erwerbsmeierei"
bei der Draht- und Stiftsfabrik Julius Bruhn in Arensbök bei Lübeck
beim Landbund in Schleswig
beim Grenzverband in Flensburg
1928 - 1932 Leiter des Arbeitsamts (chief of the Labour Office) in Heide / Holstein
(zeitweilig einberufen zum Landesarbeitsamt Nordring in Hamburg)
Bei der Hauptstelle der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung (agency and unemployment insurance, department II), Referent - dann Abteilungsleiter
Unterabteilungsleiter 5a in der Arbeitsverwaltung / Reichsministerium des Innern
since March 1942 Chef der Hauptabteilung 6 (Arbeitseinsatz) beim Generalbeauftragten für den Arbeitseinsatz (GBA), Fritz Sauckel
zugleich Leiter des Europaamts / GBA, concerning the carrying of the foreign workmen

1950 Regierungsdirektor, Leiter der Abteilung Arbeit im Sozialministerium Schleswig-Holstein
1962 again Ministerialdirigent, auch für Sozialgerichte zuständig[/quote]
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 16 Dec 2018 10:43, edited 8 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

GBA, Westarbeiter

Post by Dieter Zinke » 18 Jan 2005 15:25

Abteilungs-Dirigent Ministerialrat Dr. Hubert Hildebrandt (RK KVK oS 12.08.1944)
* 13.08.1897 Sabinengrund / Kreis Freystadt (Niederschlesien)

01.11.1933 SA-Reserve
1936 Regierungsrat
1938 Oberegierungsrat
1941 Ministerialrat

03.05.1933 member of the NSDAP

Studium der Philosophie

1928 - 1938 Leiter von Arbeitsämtern in der Provinz (stv. Arbeitsamt Bochum, dann Leiter der Arbeitsämter Hagen bzw. Frankfurt/Oder)
1938 - 1939 in the Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, Referent in der Hauptstelle Arbeitsvermittlung, Berufsberatung und Lehrstellenvermittlung
since April 1939 in the Reichsarbeitsministerium, Arbeitsvermittlung (provision of work) in der Eisen-, Metall-, Chemie- und Textilbranche (In Hauptabteilung V unter Dr. Timm: Arbeitseinsatz, Berufsberatung, Lehrstellenvermittlung, Unterstützung der Arbeitslosenhilfe und Statistik , dann 1942 Unterstellung unter den GBA Sauckel als Hauptabteilung VI unter Dr. Timm; dort Leiter derAbteilung VI B)
since 1940 competent for "Westarbeiter" / GBA
March 1942 Leiter des Amtes für die besetzten westlichen Gebiete / GBA


You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 16 Dec 2018 10:46, edited 3 times in total.
Reason: better pics

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

U-Boot-Konstrukteur / HA Kriegsschiffbau

Post by Dieter Zinke » 18 Jan 2005 15:30

Ministerialdirektor Dr.-Ing. e.h. Friedrich Schürer (RK KVK mS 24.07.1944)
* 19.06.1881 Gießen
+ 27.10.1948 Hannover

15.07.1904 Diplom-Ingenieur
02.07.1906 Marinebauführer
19.12.1907 Leutnant zur See der Reserve
01.03.1909 Marineschiffbaumeister
28.04.1917 außeretatmäßiger Marinebaurat
27.02.1918 etatmäßiger Marinebaurat
01.06.1935 Marineoberbaurat
01.06.1938 Ministerialrat
11.07.1941 Ministerialdirigent
14.02.1944 Ministerialdirektor (RDA 01.01.1944)

Studium (Schiffbau / shipbuilding) an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg
01.10.1904 Einjährig-Freiwilliger beim 2. (Kurhess.) Infanterie-Regiment Nr. 82
1906 Reserve-Übung beim 2. (Kurhess.) Infanterie-Regiment Nr. 82
02.07.1906 Eintritt in die Kaiserliche Kriegsmarine, Marinebauführer (Kaiserliche Werft Wilhelmshaven)
01.04.1909 Kaiserliche Werft Wilhelmshaven (Betriebsdirigent Torpedo- und Schiffsneubauten)
01.10.1912 Marineschule Mürwik, Lehrer für Schiffbau
01.08.1914 Kaiserliche Werft Wilhelmshaven (Betriebsdirigent Torpedoresort)
01.11.1914 Inspektion des Unterseebootswesens, Referent für Neubauten
01.10.1919 Inspektion des Torpedo- und Minenwesens, Referent
24.10.1920 furlough
01.02.1921 temporary retirement
1927 - 1935 special mandate as employee of the Reichswehrministerium / Marineleitung
01.06.1935 re-entered the Marine as Marineoberbaurat, OKM, Referent in der Konstruktionsabteilung
01.04.1939 OKM / Amt Kriegsschiffbau, Generalreferent in der Schiffbauabteilung
15.10.1939 OKM / Hauptamt Kriegsschiffbau, Abteilungschef Gesamtentwurf und Instandhaltung der U-Boote (K I U) / Amtsgruppe Gesamtentwurf und Schiffbau
11.01.1944 OKM / Hauptamt Kriegsschiffbau, Amtsgruppenchef Schiffbau (K I)
01.11.1944 furlough
14.12.1944 retired
DZ
See also:
U-Boot-Klasse 202 der Bundesmarine:
Man versuchte neben den Kampfbooten auch besondere Boote für das Küstenvorfeld und die Aufklärung zu konzipieren. Man baute die beiden Boote der Klasse 202 bei den Atlaswerken in Bremen. Die Boote verfügten über eine große Sonaranlage und hatten als Antrieb einen 350 PS Diesel und einen besonderen E-Motor für die Schleichfahrt von 27 PS.
Die Boote bekamen Namen nach bekannten Marinekonstrukteuren.
Hans Techel (S 172) stellte am 14. Oktober 1965 in Dienst
Friedrich Schürer (S 173) stellte am 06. April 1966 in Dienst.
http://www.die-marine.de/_deutsch/schiffe/subm.html
http://www.modelluboot.de/KITS/Schuerer ... uerer.html
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 24 Jun 2017 18:14, edited 10 times in total.
Reason: updating

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

OKM, Leiter des wissenschaftlichen Führungsstabs

Post by Dieter Zinke » 18 Jan 2005 15:34

Prof. Dr.-Ing. Karl Küpfmüller (RK KVK mS 30.04.1945) (08.02.1944 Dr. Fritz Todt-Preis in Gold)
* 06.10.1897 Nürnberg
+ 26.12.1977 Darmstadt

1928 ordentlicher Professor für Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Danzig
1935 ordentlicher Professor für Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Berlin
1937 Zentrale Entwicklungsleitung (central manager of developping) bei Siemens & Halske AG, Berlin
1937 Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Berlin
21.08.1942 Chef der Kommission für Nachrichtenmittel beim Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion
1944 Dr.-Ing. e.h. der Technischen Hochschule Danzig
1951 Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Stuttgart
1952 - 1963 ordentlicher Professor an der Technischen Hochschule Darmstadt
1976 Dr.-Ing. e.h. der Universität Erlangen-Nürnberg

08.02.1944 Dr.-Fritz-Todt-Preis,
Goldene Stephan-Ehrenmedaille des österreichischen Verbandes für Elektrotechnik
Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Kybernetik
1953 Philipp-Reis-Plakette der Deutschen Bundespost
1954 Ord. Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften
1954 Korresp. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
1959 Goldene Cedergren-Medaille des Schwedischen Reichsamtes für die Technischen Hochschulen
1962 Ehrenring des VDE [Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V]
1963 Kulturpreis der Stadt Nürnberg
1964 VDE-Ehrenmitgliedschaft
1968 V erleihung des Werner von Siemens-Rings
1976 DIN-Ehrennadel [Deutsches Institut für Normung e.V]

12.01.1944 OKM / Leiter des Wissenschaftlichen Führungsstabes
19.05.1944 OKM / Marinerüstung, beauftragt mit (charged with) der fachlichen Leitung der Entwicklungsabteilung (MarRüst / NWa IV)
der Amtsgruppe Technisches Nachrichtenwesen und zugleich des Nachrichtenversuchskommandos Wolfenbüttel
06.09.1944 OKM, Leiter des Technischen Beirats beim Chef der Kriegsmarine-Rüstung

see also:
http://publikationen.badw.de/de/035372088.pdf
Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse Abhandlungen München, Neue Folge 178
Joachim Hagenauer, Martin Pabst: “Anpassung, Unbotmäßigkeit, und Widerstand -Karl Küpfmüller, Hans Piloty, Hans Ferdinand Mayer - Drei Wissenschaftler der Nachrichtentechnik im ‘Dritten Reich‘”
Vorgetragen in der Gesamtsitzung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften am 19. Oktober 2012

http://www.darmstadt-stadtlexikon.de/k/ ... ller-karl/

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 10 Jun 2018 10:15, edited 5 times in total.
Reason: supplements and new pics

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Chef des Amtes Marinebauwesen (AMA / B)

Post by Dieter Zinke » 18 Jan 2005 15:38

Ministerialdirektor Dipl. Ing. Alfred Eckhardt (RK KVK mS 07.12.1944) (Deutsches Kreuz in Silber 02.08.1944)
* 30.05.1872 Kassel
+ 10.02.1960 Bad Wiessee
15.06.1896 Regierungsbauführer
17.11.1900 Regierungsbaumeister
27.05.1907 Marinebaurat (BDA 01.07.1904)
27.09.1910 Marineoberbaurat
16.02.1920 Strombaudirektor
11.05.1927 renamed to Hafenbaudirektor
14.07.1933 Ministerialrat (m.W. 01.07.1933)
20.04.1938 Ministerialdirigent (m.W. 01.04.1938)
14.10.1939 Ministerialdirigent mit den Dienstgradabzeichen eines Vizeadmirals
20.04.1942 Ministerialdirektor (m.W. 01.04.1942)
04.08.1944 Recht zum Tragen der Uniform eines Admirals verliehen

1908 - 1919 Vorstand der Bauabteilung auf Helgoland
1920 - 1933 Marinewerft Wilhelmshaven, Direktor (Hafenbau und Strombau) (Strom = stream, current)
01.10.1930 zugleich Marineleitung / AMA, b.m.W.d.G. des Dezernenten für Hafen- und Strombauwesen
01.07.1933 Marineleitung / OKM, Dezernent für Werft-, Hafen- und Strombauwesen
01.10.1936 OKM, Gruppenleiter für Werft-, Hafen- und Strombauwesen im Allgemeinen Marineamt (AMA)
01.11.1939 OKM, Amtsgruppenchef Werft-, Hafen- und Strombauwesen (K VI) im Hauptamt Kriegsschiffbau
01.04.1943 OKM / AMA, Amtschef Marinebauwesen (AMA / B) - (succeeded by Xaver Dorsch)
14.07.1944 z.V. OKM / Chef Kriegsmarine-Wehr

DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 15 Aug 2007 12:47, edited 4 times in total.

Jacek
Member
Posts: 55
Joined: 20 Jul 2002 22:33
Location: Tarnów, Poland

Post by Jacek » 18 Jan 2005 16:40

Gesandter Dr.-Ing. Hermann Neubacher (RK KVK oS 01.09.1943)
* 24.06.1893 Pinsdorf near Gmunden (Oberösterreich), † 01.07.1960 Wien
Studium an Hochschule für Bodenkultur (high-school for soil culture) in Wien
ATV Wien.
Festungsartillerieregiment / Schweres-Artillerieregiment Nr. 4.
01.01.1916 Leutnant der Reserve
Artilleriegruppenkommandant on the Tiroler Front
01.05.1918 Oberleutnant der Reserve (222)
Militärverdienstkreuz 3. Klasse mit Kriegsdekoration und Schwertern; Silberne Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern (twice); Bronzene Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern; Karl-Truppenkreuz
1919 Forstingenieur (forestry-engenneering)
1920 Dr. (Bodenkultur / soil culture)
Since 1920 in der Gemeinwirtschaftlichen Siedlungs- und Baustoffanstalt (GESIBA), at last as Generaldirektor (Holzindustrie, kommunale Wohnbauten in Wien / woodworking, communal house building).
1925 founder of the Österreichisch-Deutscher Volksbund
1932 Steirischer Heimatschutz
Since 1933 Mitglied (member) der illegalen NSDAP
December 1934 NS-Landesleiter Österreich, therefore:
1935 Verurteilung zu Gefängnisstrafe (imprisonment)
1937 Finanzsachverständiger der IG Farben in Berlin (epert for finances)
SA-Gruppenführer
13.03.1938 - 14.12.1940 Bürgermeister (mayor) der Stadt Wien.
Aufsichtsratsvorsitzender (chairman of the board of directors) der :
Land- und Forstwirtschaftlichen (agriculture and forestry) Betriebsgesellschaft Wien mbH,
Wiener Flughafen-Gesellschaft,
Union Allgemeine Versicherung (assurance) AG in Wien.
Staatssekretär (Secretary of State) beim Generalbevollmächtigten für den Vierjahresplan (Plenipotentiary General)
1940 Präsident der Wasserwerke (waterworks) Wien,
Mitglied im Werberat (council for propaganda) der deutschen Wirtschaft (economy)
ab 1940 Gesandter erster Klasse in Bukarest (legat first class)
1940 - 1945 "Sonderbeauftragter Südost" (special commissioner South-East)
1942 “Reichserdölkommissar“ (Sonderbeauftragter für Erdölfragen in Südosteuropa) (mineral oil affairs)
ab 1943 Sonderbeauftragter für Griechenland (special commissioner for Greece)
24.08.1943 “Sonderbevollmächtigter des Auswärtigen Amtes für den Südosten“ (Führerbefehl, special representative of the Foreign Office for the South-East); succeeding minister (Gesandter) Felix Benzler. Dem Militärbefehlshaber Südost gleichgestellt (compared to the CiC South-East)
In einem regelrechten Vernichtungskrieg (regular deadly struggle) sollten die Träger und Sympathisanten des Widerstands (resistants) ausgerottet (should be exterminated) und dabei unter deutscher Leitung künftig immer mehr Griechen von Griechen umgebracht werden (Greeks murdered by Greeks under german superintendance) . Ab Herbst 1943 gingen Neubacher und die Militärs daran, dieses Konzept zügig umzusetzen (this plan should be realized acceleratily).
Am 29. Oktober 1943 erließ Hitler die Weisung (direction) über “die einheitliche Führung (unitary conduct) des Kampfes gegen den Kommunismus im Südosten“.
Neubacher sollte die antikommunistischen Kräfte organisieren und ihren Einsatz (sortie against) gegen die Partisanen politisch lenken, die Versorgung (providing of the poulation) der Bevölkerung “auf die antikommunistische Aktion ausrichten“ und Einfluss (get a hold over) auf die “Sühnemaßnahmen“ (expiatory actions) nehmen.
Die bis dahin unbedeutende (insignificant) griechische Nazi-Partei, Ethniki Enossis Ellados, erhielt von Neubacher beträchtliche finanzielle Mittel zur “Aufstellung antikommunistischer Kampfverbände“ (recruitment of anti communistic striking units)
Dabei kam es 1944 zu einer nochmaligen Steigerung der Opfer unter der Zivilbevölkerung.
16.05.1951 arrested and put on trial by a Yugoslav court at Belgrade; convicted and sentenced to 20 years imprisonment for war crimes 31 Oct 1947 (NYT 1 Nov 1947:5:4; History of the United Nations War Crimes Commission and the Development of the Laws of War p. 523, United Nations War Crimes Commission, London: HMSO, 1948); released from Yugoslav custody at Sremska Mitrovicha prison 31 Oct 1952 (LT 1 Nov 1952:6b).
21.11.1952 schwer krank entlassen (released severely ill). Danach war er Bauunternehmer (building trade) in Salzburg
1954 -1956 mit dem Ausbau der Verwaltung (government in Ethiopia) Äthiopiens (Stadtverwaltung Addis Abeba) betraut, Berater des dortigenKaisers (adviser of the emperor)
1956 Industrieberater in Österreich, for example Austrian Airlines
1958 im Gespräch als FPÖ-Obmann (neben General a.D. Dr. Lothar Rendulic), (proposes as foremann of the Austrian Liberal Party FPÖ)

Werke:
Kampf um Mitteleuropa, 1932;
Sonderauftrag Südost 1940-45, 1956
Die Festung der Löwen, 1959
DZ
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 24 Nov 2015 09:09, edited 2 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
Forum Staff
Posts: 9770
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Chief of a secret Air Ministry, initiator of the Lufthansa

Post by Dieter Zinke » 19 Jan 2005 11:33

Ministerialdirektor Dr.-Ing. h.c. Ernst Bruno Brandenburg, char. Oberst der Luftwaffe (RK KVK mS 01.09.1944)
* 04.06.1883 Sophienfeld / Znin near Bromberg
+ 01.07.1952 Bonn

18.08.1903 Leutnant
18.08.1912 Oberleutnant
28.11.1914 Hauptmann
00.00.1919 Major
00.00.193_ DLV-Kommodore
00.00.1935 Ministerialdirektor
20.04.1935 NSKK-Standartenführer
09.11.1937 NSKK-Oberführer
27.8.1939 Charakter als Oberst

00.01.1917 Ritterkreuz des Kgl. Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern
14.06.1917 Pour le mérite
01.09.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern
00.00.195_ Großes Bundesverdienstkreuz

entered the 6. Westpreußisches Infanterie-Regiment (Schneidemühl),
1911 commanded to the Lehr- und Versuchsanstalt für Flugwesen
1912 Adjutant Infanterie-Regiment 149
1915 severely wounded
01.11.1915 pilot in a battle wing
05.03.1917 Kommandeur des Kampfgeschwaders 3 (Battle Wing 3) at Ghistelles, Belgium, (Kagohl 3, also unofficially called as “Englandgeschwader”)
On June 13th 1917 the first daylight bombing raid of London was carried out by fourteen Gotha G.IVs bombers led by Hauptman Ernst Brandenburg. They attacked the territory near the Liverpool Street Station, dropping 72 bombs in total. 162 people were killed and 432 more were wounded. This raid went down in the history of the First World War as the most powerful raid, taking into account the number of its victims.
19.06.1917 severely wounded (succeeding Hauptmann Rudolf Kleine) by a crash near Kreuznach, later a leg had to be amputated
December 1918 employee in the Reichsluftamt
1919 quit the service as Major
1920 Luftdezernent im Reichsverkehrsministerium
Flugkapitän
1924 - 02.02.1933 Leiter der Abteilung für Luftfahrt im Reichsverkehrsministerium
(then Erhard Milch succeeded as deputy Reichskommissar für die Luftfahrt)
He was the chief of the civil aviation and also the chief of a secret Air Ministry, often supporting Göring being short of financial state by the Lufthansa.
1926 member of the board of directors of the Deutsche Lufthansa
In october 1928 he took part in the first rtip to America of the Luftschiff 'Graf Zeppelin' (LZ 127) from Friedrichshafen/ Germany to Lakehurst/ USA under Dr. Eckener
00.02.1933 Leiter der Wasserstraßenabteilung (department for water-ways) im Reichsverkehrsministerium
24.03.1933 Leiter der Abteilung Kraftverkehrswesen (department for motor carrying) im Reichsverkehrsministerium
Ehrenmitglied (honorary member) des Luftsportverbandes mit dem Titel “Ehrenführer der deutschen Luftfahrt“
1935 Ministerialdirektor in the Reichsverkehrsministerium
20.04.1935 Ehrenführer des NSKK (NSKK-Standartenführer), Stab der Korpsführung des NSKK
02.04.1940 charged with spezial research-works (system of traffic) by the Reichsverkehrsminister
28.06.1941 member of the Reichsforschungsrat, chairman of the “Fachsparte Verkehrswissenschaften“ (special branch for system of traffic)
1942 leave in connection to the so-called Niemöller-Prozess ('Bekennende Kirche')
After the war Dipl. Ing. h. c. Ernst Brandenburg was an advisor of the "Parlamentarischer Rat" (Parliamental Council) to manage the constitutional law of the Federal Republic of Germany
DZ
courtesy of Andreas Schulz
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 24 Sep 2019 11:44, edited 15 times in total.
Reason: new pic

Return to “Axis Biographical Research”