I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Discussions on the Holocaust and 20th Century War Crimes. Note that Holocaust denial is not allowed. Hosted by David Thompson.
sharqattac
Member
Posts: 12
Joined: 04 Nov 2019 17:01
Location: Berlin

I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by sharqattac » 04 Nov 2019 19:16

Hi!

This might be a strange post, I dont know. I have just signed up to the site today in order to post this.

In short - After guiding tours at the Sachsenhausen Concentration Camp memorial outside of Berlin for a few years, I now doubt that the gas chamber in Station Z there is authentic. I believe that it is a post war fake built by the Soviets.

I *do not deny the Holocaust*. But I have stopped working as a guide at the camp. I do still guide tours in and around Berlin, but since "Denialism" comes up quite a bit in my work .. this Sachsenhausen issue is causing me a great deal of stress and inner turmoil.

I am aware that I am only an "amateur historian". I did not study history or WW2 specifically, although tangentially. I have worked at several sites and museums in Germany since I moved here. I have always been "mainstream" in my opinions.

But now I simply dont know any more. A man was charged just this past year for saying what I now think. My friends would most likely disown me if they knew that I wrote this post. I would certainly not be able to continue guiding tours in Germany, which is my sole source of income.

So .. I know that there are some very smart and educated people here, and I would *love* it (really!) if you could convince me of there error of my ways.

I have read Deniers debate the existence of gas chambers, (I debated against them!!), and it seems things usually devolve into very scientific discussions about chemical reactions and cork and such.

My doubts arent based on stuff like that at all. I guess I can just "get the ball rolling" like this ..

The gas chamber at Sachsenhausen was installed into the crematorium building called "Station Z" in 1943.

Here is station Z -

http://1.bp.blogspot.com/-SYVO9g68Dl4/T ... 40/001.jpg

The wall on the left is the main camp. You can see the chimney of the ovens in the building. You can see the large execution trench where they executed groups of people by firing squad in the foreground. The window on the left of the building looks in to the gas chamber. You might notice it looks out right at the execution trench.

Here is a photo of the interior of the gas chamber taken by the Soviets at the end of the war -

https://www.scrapbookpages.com/Sachsenh ... enH_GC.jpg

You can see it is quite small, only 9 feet by 7, and you can see it has 2 windows, as well as 2 doors, not visible in this picture. One door led into the "examination/undressing rooms" in Station Z, and the other door outside through the garage. The 2 windows on the right of the building in the outside photo would have been "garage windows". The big bright window in this interior picture would have looked directly at the execution trench. The other round window would look at the wall of the camp, with it's prisoners on the other side.

So .. I guess my question is ... wasnt there a *better* room to install a "disguised gassing murder room"? Why choose *this* room above all the other places in the camp that could be used?

It's small. It has 2 windows and 2 doors. It is in a building that the prisoners are *told* about as they come to the camp. "You come in through Tower A .. but you leave through Station Z!" It has a giant chimney which could be seen from the inside of the camp, and which surely would be "infamous" as the "end station". It was surely smelly, no? Sometimes the smoke of burning bodies could be smelled by the townspeople. It is beside a giant execution trench, riddled with bullet holes in the wooden walls, and with gallows installed at the end. The prisoners could see the trench as they entered the building, and again through the glass window as they entered the shower. Station Z is on the side of the camp *closest* to the town of Oranienburg, as opposed to the many places around the camp *further* from the "outside world". If you walked from downtown Oranienburg the industrial yard was kind of the first part of the camp you would hit. You could walk from the Oranienburg train station right to the gas chamber in about 20min, if the way was clear.

Isnt that just a really strange place for the camp to put a gas chamber?

(There was also a Genickschussanlage/Neck Shot Device in this building. To me this is problematic as well, but I will leave it out for a moment.)

The gas chamber cant be seen anymore, since the East German NVA demolished the structure to install a shooting range. (It seems to me like there is a *lot* of space around there they could have used instead of destroying this evidence of Facist atrocities.) But now what you see is this ..

https://mapio.net/images-p/8830955.jpg

And you can see that a pavillion has been added over the building. There used to be a different pavillion that had been installed by the DDR. But this new one is "better" and protects the site from the elements. It also makes it harder for tourists to notice, as they stand in front of the Station Z building, that there is a clear line of sight into the execution trench.

So .. I think my argument is obvious. It took a long time for me to arrive at these thoughts and it was basically just a matter of me trying to figure the whole thing out so I could be more informed for the tourists I guided. But the clearer my own "mental picture" became, the less things made sense. And then I also came across Gerhard Schirmer and his testimony online. I imagine many of you know he claims to have built the fake Gas Chamber for the Soviets.

The details of the Gas Chamber (and "neck shot facility) no longer make sense to me, as they are given. It doesnt make sense that the Nazis would construct this obtuse system to kill people (ostensibly to keep their impending murders concealed) and then put it in a building that they prisoners know about, and can see from the inside of the camp, and >associate with death<. A building with a giant smokestack that smelled like burning corpses, beside a giant execution trench riddled with bullets. It doesnt make sense that a small room with 2 windows and 2 doors, and a shower drain, in this ominous building would somehow be the best candidate to install a gas chamber. It doesnt make sense that the NVA would *destroy* this hugely significant building for a purpose as spurious as "a firing range".

What *does* make sense is that the gas chamber and neck shot device was installed into a crematorium building at the end of the war by the Soviets in order to show the visitors they would have in Berlin a "conveniently accessible" example of all the horrors of the Nazis. Kind of a "smorgasbord of horror". "Here is a gas chamber, a neck shot device, an execution trench, and some gallows" all conveniently adjacent to each other, and located a few minutes walk into the camp. And then it wasnt very convincing. So it was destroyed after the Soviets left.

So .. this has all caused me an *incredible* amount of stress and inner turmoil. And I would >love it< (really!) if someone who knows more than me could give me info that would make me feel better about the situation.

David Thompson
Forum Staff
Posts: 23262
Joined: 20 Jul 2002 19:52
Location: USA

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by David Thompson » 04 Nov 2019 21:20

sharqattac -- You may find these previous discussion threads interesting:

The gassing facilities of KL Sachsenhausen
viewtopic.php?f=6&t=60202&p=540437
Homicidal gas chamber at KL Sachsenhausen
viewtopic.php?t=59737

sharqattac
Member
Posts: 12
Joined: 04 Nov 2019 17:01
Location: Berlin

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by sharqattac » 05 Nov 2019 04:19

Thanks so much for those links. I suppose I should have searched first. That's all interesting and I guess I was familiar with much of that information already, but I dont see much there that sheds new light.

I mean .. the gas chamber >has windows<. They are right there in the picture. Isnt that incredibly problematic? I suppose the gas chamber window could have been reinforced somehow, but from the exterior picture of the building you can see it looks exactly the same as the other window on the other side of the wall that looked out from the garage. Shouldn't a secure window look different from a normal window somehow? I suppose they could have disguised it so that people >standing in the execution trench< wouldnt notice anything fishy about the appearance of the windows. But does that make sense at all? Why not seal the window somehow when the room was converted to a gas chamber?

Surely putting fake showers next to an execution trench, under a crematorium chimney kind of defeats it's purpose?

David Thompson, I wish my argument was stronger. I have no conclusive "proof" to offer up, as you talked about in the other thread.

All I can do is point at these logical inconsistencies. When you really close your eyes and imagine walking around the location as it was supposed to have been, it just doesnt make sense.

Imagine you were camp staff. Imagine having to "role play" this drawn out charade in Station Z, while 30ft away an execution trench lies unused. I realise the chambers and the "Neck Shooting Device" were supposed to make things more "palatable" for the guards, but .. *they were still carrying out mass shootings in the pit until the end of the war*. Surely in the entire camp they could find a few guards who, in exchange for some Pervitin and vodka, would be happy to gun down 20 prisoners in the pit in a few seconds, rather than "play doctor" and laboriously kill prisoners in ones, twos, and fives in the "fake shower" and "fake height-measuring room"?

Imagine being a prisoner. You can see the chimney of Station Z from the Appelplatz every morning and night. There is a direct line of sight. That must have been a ominous reminder of the fate waiting for prisoners. >And now here you are underneath that chimney for your medical exam<.

>This< was the place where the gas chamber should be built?

Why not on the *other* side of the camp? Away from the town? Away from the other prisoners in the industrial yard? Somewhere by the Klinkerwerk maybe?

Why not install it in a room that *doesnt* have 2 windows and 2 doors?

If Kaindl was indeed "experimenting" with different gassing methods, wouldnt any results obtained in this small room, heated by the midday sun beaming through the windows, be totally inapplicable to large, dark, cool concrete chambers? Sure the gassings would be faster. The conditions are totally different!

It just has stopped making sense to me.

This is really really troubling for me. I work with several companies that send student groups to Berlin and visits to Sachsenhausen are frequently part of the program. I cant "sit out" that portion. But I dont feel I can take people there with my current position being what it is. Talks about denialism and revisionism are also quite common as we visit various sites in Berlin connected to the Holocaust. It used to be very simple for me to talk about those things.

Now I am just not sure anymore.

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 05 Nov 2019 14:47

Well, first of all, when one has questions, one should turn to the specialist literature. You don't seem to have done that.

Second, we know that it wasn't originally installed by the Soviets. Even if one dismisses the testimonies of the Nazis in the DDR (for obvious reasons) and such credible inmate witnesses as Sakowski, there are still numerous testimonies from West German trials where no coercion is known. The Schirmer testimony is based on the fact that the Soviets found the dismantled gassing and shooting equipment in the Industriehof and installed it again in 1946 or 1947. This doesn't mean anything since the unreconstructed state of the premises was honestly documented by a Soviet commission in 1945 (eg they didn't pretend the equipment was in place but rather described the sealed openings where it used to be). Which means that there was no intent to deceive in the first place.

Third, it was for small gassings, groups of 60 people or so. Beats shooting them one by one. Large gas chambers were only necessary in extermination camps, S. wasn't one.

Fourth, there's no indication of any normal windows in the gas chamber. Acc. to Morsch, whom you should have read, relying on the 1945 description of the Soviet commission, in the northwest wall there was a hermetically sealed window 75x100 cm with bulletproof-like glass protected by an iron grid.

So I just conclude that your reasons for doubt are based on ignorance.

PS: "faith"?

sharqattac
Member
Posts: 12
Joined: 04 Nov 2019 17:01
Location: Berlin

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by sharqattac » 05 Nov 2019 16:45

Thanks for your reply Sergey Romanov.

(I guess you dont "tag" people on this site?)

>PS: "faith"?

I only mean faith that Station Z is authentic.

>Well, first of all, when one has questions, one should turn to the specialist literature. You don't seem to have done that.

I appreciate that there is much literature out there that I havent read. That is why I am here.

>Even if one dismisses the testimonies of the Nazis in the DDR (for obvious reasons) and such credible inmate witnesses as Sakowski,

Can I ask why Sakowski is considered credible? He was the "Hangman of Sachsenhausen". Surely there is at least a motive there for him to say what the Soviets wanted in order to not be immediately executed?

>there are still numerous testimonies from West German trials where no coercion is known.

I have not seen these, but one can at least understand that there might not be a strong motivation to disprove evidence of Nazi crimes after the war? Is there anywhere I can access these online?

>The Schirmer testimony is based on the fact that the Soviets found the dismantled gassing and shooting equipment in the Industriehof and installed it again in 1946 or 1947.

I have to say that I think this mischaracterises what Schirmer said. He said he had taken part in the reconstruction in October/November 45 (could be many reasons for that date confusion), BUT ... he also mentions the construction of an "extra chamber" and "Durchbruch" in the "Genickschussanlage".

And .. we are told the camp hid the gassing equipment in the .. Industriehof? So .. just a short walk away from the "scene of the crime"? It is not as if they were pressed for time. Did they not know how to hide things so they wouldnt be found?

And regarding the Genickschussanlage .. Wouldnt there be a smell of gunpowder as prisoners entered the measuring/shooting room? Wouldnt there be a strange heat emanating from the adjacent crema room? Wouldnt hundreds / thousands of bullets passing through that thin gap in the height scale leave some kind of residue/mark? There is nothing like that on the scale shown at the memorial.

They played music to cover the sounds of the shooting, and the room had "double walls". But .. what about the door? Did the guards have to learn the music as well so they could choreograph the shooting and not accidentally fire during a pause or quiet spot in the music?

Because you build something like a Genickschussanlage for "mass" shootings. You dont build it so you can kill a few people here or there. But only a few people could be waiting inside the "exam rooms" in Station Z. They just arent that big. So .. where were the other prisoners waiting? The must have been outside the building. Waiting. Looking up at that chimney. Looking over at that execution trench. Waiting to have their height measured.

>This doesn't mean anything since the unreconstructed state of the premises was honestly documented by a Soviet commission in 1945 (eg they didn't pretend the equipment was in place but rather described the sealed openings where it used to be).

Well I mean .. *assuming* for a moment it is fake, the Soviets couldnt say that they found it where it was.

Because then people would expect to see "old equipment". And joins and seals that looked like they had been there for years. And no new construction marks. Assuming the Soviets intent *was* to fake, they *couldnt* say that they had just found the Anlage in the Gas Chamber. It would be obvious to anyone looking at it that it had been recently installed. So if the Soviets wanted to fake, they had to give a reason for the recent construction. And the story that they had to re-install the equipment works for that. No?

So I am not sure that the Soviet story of finding the equipment afterwards can at all be considered an "indicator of honesty".

>Third, it was for small gassings, groups of 60 people or so.

Have you actually been there? Have you seen how small that room is? It is 9 x 11 ft. (My earlier measurement was simply mis-remembered). That gives each of 60 prisoners 1.5 square feet.

And .. again .. why not just execute them in the trench, as they were happily doing throughout the war? The story is because they were experimenting. But the conditions in this gas chamber are completely different from any other chambers. So what useful observations could be drawn?

>Acc. to Morsch, whom you should have read, relying on the 1945 description of the Soviet commission, in the northwest wall there was a hermetically sealed window 75x100 cm with bulletproof-like glass protected by an iron grid.

(It certainly looks like 2 windows in the picture. But I will accept that the "window" on the right could be some kind of sexy big round designer light embedded into the wall, although that leaves me wondering what the thing is on the ceiling?)

So they installed an identical "secure" window at the other end of that wall, looking into the garage? Because you can see from the exterior photo that those 2 windows look identical. And it does not look like any work was done on the gas chamber window. I guess I can grudgingly accept the possibility that a secure bullet-proof window with special bars might look exactly the same as a non-secure window with no special bars in that photo. Or that they did indeed install a "matching window" so that people standing over by the .. umm .. >execution trench< wouldnt notice anything amiss with the exterior walls of Station Z.

But I find the issue with the window and the warming of the air through sunshine to be problematic, if the chamber was to be used for research purposes.

>So I just conclude that your reasons for doubt are based on ignorance.

Do you not agree that at least *some* of my questions are valid, and not really addressed by existing information?

When the camp was trying to decide where at Sachsenhausen to install it's "disguised murder apparatus" .. the *best* most *appropriate* choice they could settle on was a small room that looked into an execution trench, under a crema smokestack, in a building that was >famous< in the camp for being "the place where your life ends", not far from the prisoner population.

And this was the best way the Nazis thought they could "trick" prisoners into docility.

That is what we must believe. Agreed?

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 05 Nov 2019 20:09

> Can I ask why Sakowski is considered credible? He was the "Hangman of Sachsenhausen". Surely there is at least a motive there for him to say what the Soviets wanted in order to not be immediately executed?

Look up when he died.

> I have not seen these, but one can at least understand that there might not be a strong motivation to disprove evidence of Nazi crimes after the war? Is there anywhere I can access these online?

I'm not sure how your quip about motivations is relevant as it does not address the fact that there are such testimonies in the West German courts. They were not coerced. Deal with them. You can always visit the ZStL in Ludwigsburg and read the trial files for yourself. Or you can read their short summary by Morsch in Neue Studien.

And yes, the German investigators did not shy away from disproving claims about the Nazi crimes. E.g. the German investigators tried to destroy the Danzig human soap claim; thus the state prosecutor Rolf Sichting wrote on 05.01.1967 to Adalbert Rückerl (Barch B162/25703, Bl. 1):

"This matter lies close to my heart since it concerns a point with which much of the smear campaign against Germany could be refuted."

Senior state prosecutor Heinz Artzt, one of the investigators of the Central Office of the State Justice Administrations for the Investigation of National Socialist Crimes (and himself a former Nazi) wrote long letters (07.08.1973) to Labusch and May (op. cit., Bl. 262-277) in which he quoted some critiques of the old soap claims and also added:

"You will understand that your statements ... are of a special significance to me in order to refute the statements of Mazur and other "witnesses".
[...]
To date no attempt has been made, on the basis of the statements of the still living German witnesses ... to confront this legend of the soap production."

Sichting also called some authentic materials (the Mogilev gassing footage) into doubt:

http://holocaustcontroversies.blogspot. ... ssing.html

"In the meantime, doubts came to my mind if the images are real or possibly staged or the result of a photo montage. The tactical signs are not known to any of the relevant inquiry offices. Also, the numbers appear hand-drawn. It would have made more sense to lead the the gas hoses on the shortest way into the room in question by placing the vehicle with its rear to the wall."

> I have to say that I think this mischaracterises what Schirmer said.

It doesn't characterize his statement so it cannot mischaracterize it. It *explains* why the statement arose, and it arose due to the equipment having been reinstalled. Since we know that this part of the building already existed in June of 1945 (Soviet report and the photos), it couldn't have been built later than that, so whatever S. claimed about this is incorrect, but the core of his claim is based on the fact of reinstallation, which he obviously embellished. Der Genickschussanlagendurbruch was sealed and thus had to be opened.

That Schirmer obviously was an embellishing witness is further established by the fact that he claimed 25 shower heads in the GC whereas there only were 6 (25 doesn't make any sense given the size, less than 9 sqm).

Further he claimed: "Das Duschbad war etwa 8 m x 10 m", whereas the gas chamber was 2,75 m x 3m.

He also wrote: "Wir bauten nämlich an das Bad eine weitere Betonzelle von etwa 4 m x 2 m mit einem Durchbruch zu dem Vorraum des Duschbades... Der neue Durchbruch vom Vorraum zum neugebauten sogenannten »Erschießungsraum« war etwa 20 cm breit."

But the GSA was not an dem Bad but two rooms far away from it:

http://www.deathcamps.org/gas_chambers/pic/stationz.jpg

https://www.jewishgen.org/ForgottenCamp ... chsen2.gif

> And .. we are told the camp hid the gassing equipment in the .. Industriehof?

Which they did.

> Wouldnt there be a smell of gunpowder as prisoners entered the measuring/shooting room?

Who cares? Did the Polish officers during the conveyor shootings in 1940 in Kalinin smell gunpowder in the Lenin room before being shot? Who cares, they still were.

> Wouldnt there be a strange heat emanating from the adjacent crema room?

No, as it wasn't adjacent.

> Wouldnt hundreds / thousands of bullets passing through that thin gap in the height scale leave some kind of residue/mark?

Where and why?

> But only a few people could be waiting inside the "exam rooms" in Station Z.

The undressing room looks like it could contain a few dozen, that's sufficient.

> Well I mean .. *assuming* for a moment it is fake, the Soviets couldnt say that they found it where it was.

That's exactly what they would have said if they were faking it.

> Because then people would expect to see "old equipment". And joins and seals that looked like they had been there for years. And no new construction marks.

And all that would have been true in a few months. Note that we know about the initial state from the never published report. Which means most ppl who saw the newly reinstalled equipment didn't notice a difference.

> Assuming the Soviets intent *was* to fake, they *couldnt* say that they had just found the Anlage in the Gas Chamber.

That's exactly what they would have said if they were faking it.

> It would be obvious to anyone looking at it that it had been recently installed

Since we have heard no such complaints, and the reinstallation wasn't known before the report became available some time in the 1990s, your illogic doesn't work.

> So if the Soviets wanted to fake, they had to give a reason for the recent construction

Yet they didn't except in the unpublished report.

> And the story that they had to re-install the equipment works for that. No?

No.

> So I am not sure that the Soviet story of finding the equipment afterwards can at all be considered an "indicator of honesty".

It's not an indicator but a direct proof that they didn't build anything new.

> Have you actually been there?

I don't have to be there to know its measurements.

> That gives each of 60 prisoners 1.5 square feet.

And? 8 ppl per sqm is a standard transport density.

You're not doing yourself any favors by repeating a favorite non-argument of Holocaust deniers.

http://holocaustcontroversies.blogspot. ... ising.html

> And .. again .. why not just execute them in the trench, as they were happily doing throughout the war?

Another favorite Holocaust denial argument: coulda, woulda, shoulda. The fact is that they made these things. And not only in Sachsenhausen.

> (It certainly looks like 2 windows in the picture.

The other hole is for the exhaust ventilator.

> So they installed an identical "secure" window at the other end of that wall, looking into the garage

They obviously reinforced one existing window.

> Or that they did indeed install a "matching window" so that people standing over by the .. umm .. >execution trench< wouldnt notice anything amiss with the exterior walls of Station Z.

Different rooms can have different windows, nobody would have noticed anything from the outside. I understand less and less of what you're on about.

> But I find the issue with the window and the warming of the air through sunshine to be problematic, if the chamber was to be used for research purposes.

It was for killing. If there was any research done, it wasn't scientific.

> the *best* most *appropriate* choice they could settle on was a small room that looked into an execution trench,

It was a cheap and sufficient solution for small-scale killings.

> Do you not agree that at least *some* of my questions are valid, and not really addressed by existing information?

No. And your style of argumentation also makes me doubt your "I'm not a denier, but..." story.

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 05 Nov 2019 23:37

What follows are excerpts from just a few of the many cases about the Genickschussanlagen and the gas chamber of Sachsenhausen.

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 05 Nov 2019 23:38

https://www.expostfacto.nl/junsv/ncot/b ... eng405.htm

Case Nr.405
Crime Category: NS-Crimes in Detainment Centers, War Crimes
Accused:
Kolb, August Heinrich 4 Years 3 Months
Court:
LG Nürnberg-Fürth 541013
BGH 550624
Country where the crime was committed: Germany
Crime Location: HS KL Sachsenhausen
Crime Date: 42-4504
Victims: Prisoners, Prisoners of War
Nationality: German, Luxembourg, Polish, Soviet, unknown
Agency: Detainment Center Staff KL Sachsenhausen
Subject of the proceeding: Participation of a Schutzhaftlagerführer in the hanging of prisoners on the roll-call square as well as in individual executions of a total of at least 100 persons, who were killed in the factory court-yard by a shot in the back of the neck ('Genickschuss') or by hanging, on orders of the Reich Security Main Office. Shooting of at least 50 prisoners who were unfit for work as well as of 19 Luxembourg policemen who had refused to take the oath of loyalty on Hitler. Participation in the shooting of at least 20 prisoners who fell behind because of exhaustion during an evacuation march in April 1945

Published in Justiz und NS-Verbrechen Vol. XII

From the verdict:

Das gleiche gilt für die Hinrichtungen auf dem Industriehof,
die vom Angeklagten vorgenommen wurden. Hier trat das
Unrechtmässige der Handlung zwar nicht durch die besonders
abscheulichen Umstände der Tötung in Erscheinung.
Nichtsdestoweniger haben aber auch hier die Unrechtssymptome
für den Angeklagten klar erkennbar vorgelegen. Die
Hinrichtungsbefehle enthielten nur eine kurze
Tötungsanweisung. Sie nahmen weder Bezug auf ein vorliegendes
Urteil noch war aus ihnen zu ersehen, ob überhaupt ein
Ermittlungsverfahren vorausgegangen war. Das Fehlen jeglichen
Tatbestands, der Vermerk "Geheim", der Vollzug der Exekution
ohne Zeugen, die Ahnungslosigkeit der meisten Opfer und die
Tarnung der Genickschussanlage sind weitere unübersehbare
Kennzeichen für die Rechtswidrigkeit dieser Tötungen. Wenn
auch der Angeklagte als williger und kritikloser SS-Führer,
der Ansicht war, das Reichssicherheitshauptamt habe das Recht
Hinrichtungen anzuordnen und in Kriegszeiten seien auch wegen
an und für sich geringfügiger Vergehen harte Strafen gegen
Häftlinge am Platze, so war er sich doch wie jeder andere
denkende Mensch darüber im klaren, dass diese Tötungen niemals
auf Grund einer blossen Anweisung angeordnet werden konnten.
[...]
Fraglich ist indessen, ob die Exekutionen in der
Genickschussanlage des Industriehofes nicht heimtückisch
begangen wurden. Die Tatsache, dass die meist ahnungslosen
Opfer in den als Sanitätsraum getarnten Erschiessungsraum
gebracht und dort erschossen wurden, begründet in dieser
Richtung einen starken Verdacht. Indessen hat sich nicht mit
hinreichender Sicherheit nachweisen lassen, ob der befehlenden
Stelle der Erschiessungsvorgang im Konzentrationslager
Sachsenhausen bekannt war. Auch ein anderer Umstand begründet
Zweifel, ob es sich hier um heimtückische Tötungen gehandelt
hat. Obwohl der Zeuge Gä. erklärt hat, dass viele der in den
Industriehof gebrachten Personen ahnungslos waren und auch der
Angeklagte einräumt, die unter seiner Leitung hingerichteten
Personen über ihr bevorstehendes Schicksal nicht aufgeklärt zu
haben, hat sich nicht mit einer alle Zweifel ausschliessenden
Sicherheit feststellen lassen, ob tatsächlich in den 10 dem
Angeklagten zur Last liegenden Fällen die betreffenden
Personen über ihr Schicksal völlig im ungewissen waren. Es hat
sich insbesondere nicht feststellen lassen, wieviele der 10
unter Leitung des Angeklagten im Industriehof hingerichteten
Personen erhängt oder in der Genickschussanlage liquidiert
worden sind. Bei denjenigen, die erhängt wurden, kann aber
naturgemäss von einer heimtückischen Hinrichtung nicht
gesprochen werden, weil hier die unmittelbaren Vorbereitungen
für die Exekution dem Opfer nicht verborgen bleiben konnten.
Die Unmöglichkeit, den konkreten Vorgang jeder der 10
Exekutionen zu erfassen, lässt eine genaue Feststellung, ob
und welche dieser Hinrichtungen heimtückisch begangen wurden,
nicht zu. Zu Gunsten des Angeklagten ist daher anzunehmen,
dass die besonderen Voraussetzungen der Heimtücke in keinem
der 10 Fälle nachgewiesen sind.


...............

Revision:

Das Reichssicherheitshauptamt liess in den Jahren 1943/1944
zahlreiche Personen zur Hinrichtung in das Lager Sachsenhausen
bringen. Die vom Reichsführer SS Himmler oder seinem Vertreter
jeweils unterschriebenen Hinrichtungsbefehle, die den Vermerk
"Geheim" trugen, liessen den Grund der Hinrichtung nicht näher
erkennen, sondern enthielten nur die Anweisung, dass die
bezeichnete Person als Plünderer oder Saboteur hinzurichten
sei. Angehörige der slawischen Völker wurden gehängt, die
übrigen in einer getarnten "Genickschussanlage" erschossen.
Die Hinrichtungsbefehle wurden nicht verlesen, die Opfer
wussten in den meisten Fällen nicht, was ihnen bevorstand.
Auch an solchen Tötungen war der Angeklagte als Lagerführer
beteiligt.



https://www.expostfacto.nl/junsv/ncot/b ... eng473.htm

Case Nr.473
Crime Category: NS-Crimes in Detainment Centers, War Crimes
Accused:
Schubert, Wilhelm Karl Ferdinand life sentence + 15 Years
Sorge, Gustav Hermann life sentence + 15 Years
Court:
LG Bonn 590206
Country where the crime was committed: Germany
Crime Location: HS KL Esterwegen, HS KL Sachsenhausen, HS KL Berlin-Lichterfelde
Crime Date: 35-43
Victims: Prisoners, Jews, Prisoners of War
Nationality: German, Lithuanian, Dutch, Austrian, Polish, Soviet, Czech, unknown
Agency: Detainment Center Staff KL Esterwegen, KL Sachsenhausen
Subject of the proceeding: Killing and attempted killing of prisoners from KL Esterwegen. Participation in the mass killing of about 10,000 Russian POW's in the execution barracks ('Genickschussbaracke') of KL Sachsenhausen. Killing and attempted killing of a great many prisoners of KL Sachsenhausen

Published in Justiz und NS-Verbrechen Vol. XV

From the verdict, describing the earlier Genickschussbaracke with the same procedure:

In dem Industriehof befanden sich links von der aus dem Lager
führenden Strasse der Hundezwinger, der grosse Holzplatz und
der Kartoffelkeller sowie rechts von der Strasse das alte, vom
Frühjahr 1940 bis Sommer 1942 in Betrieb gewesene Krematorium,
die gesondert umzäunten Werkstätten der Ausbildungswerke, der
1940 errichtete Schiessstand für die Erschiessung von
Häftlingen, die 1941 errichtete Baracke der Genickschussanlage
mit den fahrbaren Krematoriumsöfen, das 1942 errichtete neue
Krematorium und schliesslich das der Dreieckspitze des Lagers
am nächsten gelegene Bekleidungswerk, auch Schuhfabrik
genannt. Der Industriehof wurde durch die Wachttürme B, C, D,
E, M, N, O und P gesichert.

[...]

Eicke teilte mit, der "Führer" habe als Vergeltung für die
Erschiessung deutscher Soldaten in sowjetischer
Kriegsgefangenschaft eine Aktion befohlen, in deren Rahmen
etwa 18000 sowjetische Kommissare und Parteigänger der KPdSU
zu erschiessen seien. Alsdann erläuterte der anwesende
Zivilist die technische Durchführung einer
"Genickschussaktion".
Auf Vorschlag des Lagerkommandanten suchte der Bauleiter eine
Baracke auf dem Industriehof zum Umbau für die
Genickschussanlage aus. Der Lagerkommandant gab ferner dem
ersten Lagerführer den Auftrag, 15-20 Blockführer namentlich
zur Durchführung der Erschiessungsaktion zu melden. Diese
Blockführer, unter ihnen der Angeklagte Schubert, wurden
einige Zeit darauf geschlossen zum Lagerkommandanten gerufen,
der ihnen unter besonderem Hinweis auf die Geheimhaltung einen
- nach Angaben des Angeklagten Schubert - Befehl des OKW
vorlas, wonach die Erschiessungsaktion zwischen dem "Führer"
und dem OKW abgesprochen sei. Nach Angaben des Angeklagten
Sorge, der allerdings an dieser Besprechung nicht teilgenommen
hatte, war bei der einleitenden Besprechung von der Mitwirkung
des OKW keine Rede gewesen.
Der Angeklagte Sorge als Arbeitsdienstführer teilte dem
Bauleiter Häftlinge für den Umbau der Erschiessungsbaracke zu,
wobei er sich allerdings um die Einzelheiten des Umbaus nicht
kümmerte.

Die Baracke, die ungefähr das Ausmass der Unterkunftsbaracken
hatte, wies nach dem Umbau vier Räume auf. Von dem ersten
Raum, der als Registrierungs- und Entkleidungszimmer
vorgesehen war, kam man in einen Raum mit der Einrichtung
eines ärztlichen Untersuchungszimmers. Von diesem gelangte man
in einen als Baderaum ausgestatteten Raum. Er war ziemlich
gross. An der Decke befanden sich Brausen; der Boden und die
Wände bis zur halben Höhe waren mit Fliesen ausgelegt. An
einer Längswand, hinter der sich ein weiterer Raum befand, war
mit Farbe eine Messlatte mit Zahlen, wie sie zum Messen der
Körpergrösse Verwendung findet, angebracht. Neben dieser
Messlatte befand sich ein senkrechter Spalt in der Wand der
durch ein besonders konstruiertes Holzgestell mit Schieber
(Kopfplatte) verdeckt war. Dieser Schieber konnte zum Messen
der Körpergrösse bewegt werden. In diesem Schieber war in
bestimmter Höhe ein Loch angebracht, das beim Herabsenken der
Kopfplatte auf den Kopf des zu Messenden dessen Nacken durch
den Spalt in der Wand zum Nebenraum hin freigab.
Einen Teil des Nebenraumes bildete eine schalldichte Kabine,
von der aus die Kriegsgefangenen erschossen wurden. Aus dem
"Baderaum" führte eine zweite Tür zu einem Raum, in dem die
Leichen zunächst aufgebahrt wurden.

Die ersten sowjetischen Kriegsgefangenen trafen Mitte
September 1941 ein. Sie wurden in den Blocks 11, 12, 35 und 36
- also in der Isolierung - untergebracht, die von den anderen
Häftlingen geräumt worden waren. Die Kriegsgefangenen wurden
nicht als
Zugänge registriert. Sie bekamen auch in der ersten Zeit keine
Verpflegung.
Aus der Isolierung wurden sie zumeist nach dem Abendappell und
in den frühen Morgenstunden in kleineren Gruppen von etwa 30
Mann mit einem Gefangenenwagen in den Industriehof
transportiert. Sie wurden zu der umgebauten Baracke geführt,
wo ihnen vorgetäuscht wurde, dass sie zunächst registriert und
dann ärztlich untersucht werden sollten. Sie mussten sich im
ersten Raum nach Aufnahme der Personalien entkleiden und
wurden dann in den zweiten Raum geführt, in dem in voller
Lautstärke Schallplattenmusik ertönte. Von Blockführern wurden
ihre Zähne auf goldenen Zahnersatz hin geprüft. Gefangenen mit
solchem Zahnersatz wurde ein blaues Kreuz auf die Brust
gemalt. Ob die SS-Unterführer bei dieser Untersuchung weisse
ärztekittel trugen, ist nicht festgestellt worden.
Im Rahmen der "ärztlichen Untersuchung" gelangte der einzelne
Kriegsgefangene schliesslich in den "Baderaum" und wurde dort
- angeblich zum Messen seiner Körpergrösse - mit dem Rücken an
die oben beschriebene Messlatte gestellt. Daraufhin wurde der
Schieber mit der Kopfplatte, wie es beim Messen üblich ist,
auf den Kopf des Kriegsgefangenen gesenkt. Das Loch im
Schieber gab nunmehr das Genick des Häftlings in der oben
beschriebenen Weise für den im anschliessenden Raum stehenden,
also für den Kriegsgefangenen unsichtbaren Blockführer frei,
der nunmehr den Genickschuss auszuführen hatte.
Auf ein vom Blockführer im "Baderaum" laut gesprochenes "Pst"
schoss dann ein Blockführer aus dem Nebenraum mit seiner
Pistole 08 mit eingeschobenem 6.35 mm Lauf auf das Genick des
Kriegsgefangenen. In der Kabine befand sich noch ein weiterer
Blockführer, der eine zweite Pistole lud.
Sobald der Gefangene nach Abgabe des Genickschusses tot nach
vorn fiel, wurde die Tür zum Nebenraum geöffnet, wo sich
ausser einem Blockführer noch zwei Häftlinge des
Krematoriumskommandos aufhielten. Einer von ihnen zog den
erschossenen Kriegsgefangenen in den Nebenraum, der andere
bespritzte den Erschiessungsraum mit einem Wasserstrahl, um
die Blutspritzer zu beseitigen. Dann wurde der nächste
Häftling in den "Baderaum" geführt, unter die Messplatte
gestellt und auf die gleiche Weise getötet.
Dem mit einem blauen Kreuz bezeichneten Gefangenen wurde der
Zahnersatz von den Häftlingen des Krematoriumskommandos
ausgebrochen. Die Leichen der erschossenen Häftlinge wurden
aufgestapelt und nach Durchführung der für den betreffenden
Tag angesetzten Erschiessungen in vier Krematoriumsöfen
verbrannt, die zur Durchführung dieser Aktion beschafft waren.

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 05 Nov 2019 23:41

https://www.expostfacto.nl/junsv/ncot/b ... eng497.htm

Case Nr.497
Crime Category: NS-Crimes in Detainment Centers, War Crimes
Accused:
Böhm, Otto Wilhelm life sentence
Hempel, Horst 5 Years
Höhn, August life sentence
Court:
LG Düsseldorf 601015
Country where the crime was committed: Germany
Crime Location: HS KL Sachsenhausen
Crime Date: 41-4504
Victims: Jews, Prisoners of War, Prisoners, Foreign Laborers
Nationality: Soviet, German, unknown
Agency: Detainment Center Staff KL Sachsenhausen
Subject of the proceeding: Execution of at least 200 prisoners within the context of the 'Special Treatment' ('Sonderbehandlung') of Russian POW's in the execution barracks ('Genickschussbaracke'). Strangulation or hanging of prisoners on the roll-call grounds. Shooting of 27 prisoners of the 'leather Kommando' in the crematorium. Shooting, hanging and gassing of individual persons and groups of persons, who had been especially transferred to KL Sachsenhausen for this purpose. Shooting of 82 prisoners within the context of the alarm stage 'Scharnhorst', which involved the killing of prisoners listed by name, at the time of the evacuation of the camp. Killing of at least 2000 ill prisoners at the time of the camp's evacuation, early 1945. Shooting of altogether about 230 Jewish prisoners who had been transferred to KL Sachsenhausen at the time of the evacuation of annex camp Lieberose. Shooting of a number of prisoners during the evacuation march from KL Sachsenhausen in the direction of Lübeck

Published in Justiz und NS-Verbrechen Vol. XVI

From the verdict, describing the earlier Genickschussbaracke with the same procedure, and then the same in the Station Z and the gas chamber:

Im einzelnen vollzog sich die Erschiessung der russischen
Kriegsgefangenen in folgender Weise: Allabendlich nach dem
allgemeinen Zählappell werden Gruppen von jeweils 50 bis 60
russischen Kriegsgefangenen vor den Isolierbaracken auf LKWs
verladen und zum Industriehof gefahren. Durch die
Vorspiegelung ihrer Bewachungsmannschaften, sie würden zum
Arbeitseinsatz gebracht, wo sie sich ausreichende Verpflegung
verdienen könnten, wurden sie bewogen, sich nicht nur dem
Abtransport nicht zu widersetzen, sondern sich sogar
freiwillig zu ihm zu drängen.
Im Industriehof wurden die Gefangenen unter der Aufsicht der
an der Vernichtungsaktion beteiligten Blockführer von den
Lastkraftwagen abgeladen und in die nicht erkennbare
Genickschussbaracke getrieben. Sie erreichten zunächst einen
grösseren, als Umkleideraum eingerichteten Raum, in welchem
sie sich ihrer Kleidung zu entledigen hatten. Von dem
Umkleideraum aus wurden sie in ein an diesen angrenzendes
Zimmer gebracht, in welchem ihnen von SS-Angehörigen die
Vornahme einer Körperuntersuchung auf ihren Kräftezustand und
ihre Arbeitsfähigkeit vorgetäuscht wurde; hierbei achteten die
die Scheinuntersuchung durchführenden SS-Angehörigen lediglich
darauf, ob die Gefangenen goldenen Zahnersatz trugen, und
bezeichneten, wenn dies der Fall war, die entsprechenden
Kriegsgefangenen mit einem blauen Kreuz auf der Brust.
Nach dieser vorgeblichen Untersuchung wurden die Gefangenen
einzeln und nacheinander in den sich an den
"Untersuchungsraum" anschliessenden Erschiessungsraum
geleitet. Dieser war bis zur halben Höhe mit Fliesen ausgelegt
und enthielt eine Einrichtung, die in den Gefangenen den
Eindruck erweckte, in ihm werde ihre Untersuchung auf ihre
Arbeitsfähigkeit fortgesetzt: An einer Längswand, hinter der
sich ein weiterer, von den Gefangenen nicht einzusehender Raum
befand, war mit Farbe ein in Zentimeter-Abschnitte
eingeteilter vertikaler Messstreifen angebracht, auf dem die
Körpergrösse einer Person abgelesen werden konnte. Neben
diesem Messstreifen lief in einem an die Wand eingelassenen
senkrechten Spalt ein besonders konstruiertes Holzgestell mit
einem Schieber (die sogenannte Kopfplatte), welches zum Messen
der Körpergrösse auf und ab bewegt werden konnte und den in
der Wand eingelassenen Längsspalte verdeckte. In dem Schieber
war in einem bestimmten, etwa einer Kopfhöhe entsprechenden
Abstand unterhalb der Kopfplatte eine Durchbohrung angebracht,
die, wenn die Kopfplatte auf dem Kopf des zu Messenden auflag,
dessen Nacken durch den Spalt zum Nebenraum hin freigab. In
diesem schalldicht isolierten Nebenraum hielt sich der
als Schütze eingeteilte SS-Angehörige auf und erschoss auf ein
Zeichen des Blockführers, der den nichtsahnenden Häftling im
Erschiessungsraum vor die Messlatte gestellt und die
Kopfplatte auf seinen Kopf gesenkt hatte, hin mit einer
Kleinkaliberpistole den vor der Messlatte stehenden
Kriegsgefangenen durch einen Genickschuss. Ein in dem
Erschiessungsraum auf höchste Lautstärke eingestellter
Plattenspieler übertönte den Schussknall und erfüllte die
gesamte Baracke mit überlauter, noch im Schutzhaftlager
deutlich hörbarer Marschmusik. Sobald der exekutierte
Gefangene, von dem Genickschuss getroffen, tot zusammenbrach,
wurde er von Angehörigen des Krematoriumskommandos durch eine
Seitentür in einen Nebenraum gezogen, in welchem die Leichen
der Gefangenen bis zu ihrer Verbrennung aufgestapelt wurden;
der Erschiessungsraum wurde mittels eines Wasserschlauches von
Blutspuren gesäubert und der nächste der wartenden Häftlinge,
welche von der Tötung des vorangegangenen Häftlings nichts
hatten wahrnehmen können, in den Erschiessungsraum gebracht
und in gleicher Weise durch Genickschuss getötet.
Denjenigen Gefangenen, welche goldenen Zahnersatz trugen und
die bei der vorgetäuschten ärztlichen Untersuchung
entsprechend gekennzeichnet worden waren, wurde von den
Häftlingen des Krematoriumskommandos der Zahnersatz
ausgebrochen und zur Ablieferung an die Kommandantur
vereinnahmt.
[...]

Die Tötung erfolgte im weitaus überwiegenden Masse durch
Erschiessung, in weit geringerem Masse durch Erhängen und in
einigen Fällen durch Vergasen. Die Erschiessungen wurden in
der Genickschussanlage des Krematoriumsgebäude durchgeführt,
die in ihrer Gestaltung und Einrichtung im wesentlichen
derjenigen entsprach, welche die zum Zwecke der Tötung der
russischen Kriegsgefangenen (C.I.) errichtete, Ende 1942 durch
das steinerne Krematoriumsgebäude ersetzte
Erschiessungsbaracke aufgewiesen hatte: Vom Eingang des
Krematoriumsgebäudes gelangten die Delinquenten unmittelbar in
einen grösseren, nahezu quadratischen Raum, den Auskleideraum,
in welchem sie sich ihrer Kleider zu entledigen hatten. Durch
die in der rechten Seitenwand des Entkleidungszimmers
eingelassene Tür wurden sie sodann einzeln und nacheinander in
einen kleineren Raum geführt, der in der Art eines ärztlichen
Untersuchungszimmers ausgestattet war. Hier wurde an ihnen die
Vornahme einer ärztlichen Gesundheitsuntersuchung
vorgetäuscht; der Untersuchende beschränkte indessen seine
Aufmerksamkeit in Wahrheit lediglich auf die Feststellung, ob
die Delinquenten goldenen Zahnersatz trugen; war dies der
Fall, kennzeichnete er dies durch Farbzeichen, die er auf der
Brust der Delinquenten anbrachte. Nach dieser
Scheinuntersuchung mussten die Delinquenten durch einen sich
an das "Untersuchungszimmer" anschliessenden kleinen Flur den
Erschiessungsraum betreten. Dieser glich in Ausstattung und
Einrichtung demjenigen der früheren Erschiessungsbaracke: Der
Fussboden und die unteren Wandhälften waren mit Fliesen
ausgelegt; an der rechten Seitenwand befand sich ein senkrecht
in Zentimeter eingeteilter Messstreifen mit einer vor einem
schlitzartigen Durchbruch zu dem nebenan gelegenen Schiessraum
angebrachten, vertikal verschiebbaren Kopfplatte, deren
Halterung dergestalt durchbohrt war, dass die Bohrung, wenn
die Kopfplatte auf dem Kopf eines Menschen auflag, dessen
Genick dem Schuss des im Schiessraum verborgenen SS-Schützen
preisgab. Die Wand gegenüber dieser Messvorrichtung war als
äusserlich nicht erkennbarer Kugelfang ausgebildet; an ihr war
eine Buchstabentafel angebracht, wie sie Augenärzte zur
Untersuchung der Sehschärfe zu verwenden pflegen. Gegenüber
der Eingangstür führte eine weitere grosse Tür aus dem
Erschiessungsraum in den Leichenraum, in welchem die Leichen
der Erschossenen bis zu ihrer Verbrennung in dem sich an den
Leichenraum anschliessenden Krematorium niedergelegt wurden
und wo ihnen durch die Häftlinge des Krematoriumskommandos
gegebenenfalls der goldene Zahnersatz ausgebrochen wurde.
Die zur Vergasung bestimmten Delinquenten mussten sich
zunächst gleichfalls im Umkleideraum ihrer Kleider entledigen
und wurden sodann durch eine vom Umkleideraum aus luftdicht
verschliessbare Tür, sämtlich zugleich, in den sich links,
also gegenüber dem ärztlichen Untersuchungsraum, an den
Umkleideraum anschliessenden Gasraum geschickt. Dieser war mit
einer Brauseanlage eingerichtet und erweckte durch diese seine
Ausgestaltung in den Häftlingen die Annahme, sie hätten hier
ein Brausebad zu nehmen. Die Brauseanlage war auch tatsächlich
mit Wasseranschluss versehen,
der indessen nur bei Lagerbesichtigung zum Zweck der Täuschung
der Besichtigenden in Tätigkeit gesetzt wurde. In einer der
Seitenwände des Gasraumes befand sich in etwa Kniehöhe ein
kreisrunder Mauerdurchbruch, in welchem ein Druckventilator
installiert war; die Ventilationsanlage enthielt in ihrer
Mitte eine Vorrichtung zur Aufnahme und mechanischen öffnung
von Blechdosen, die das zur Vergasung der Delinquenten
verwandte Giftgas Zyklon B enthielten. Wurde der Ventilator in
Gang gebracht und der Gasbehälter eingesetzt und geöffnet,
dann drückte der Ventilator mit der angesaugten Aussenluft
auch das Giftgas in den Gasraum; das Gas wirkte derart stark
und schnell, dass die Delinquenten meist schon nach wenigen
Sekunden tot zusammenbrachen. Waren die Delinquenten getötet,
so wurde der Druckventilator ausser Betrieb gesetzt und der
Gasraum mittels eines an einer anderen Wand in Deckennähe
angebrachten Saugventilators entlüftet. Nach der Entlüftung
wurden die Leichen der gasvergifteten Häftlinge durch eine
etwa 2.5 m breite, ins Freie führende Tür ins Krematorium
geschafft.

Die Exekutionen wurden, bis das Hinrichtungskommando Moll Ende
1944 im Konzentrationslager Sachsenhausen eintraf und die
Exekutionen übernahm, durch Angehörige der
Schutzhaftlagerführung durchgeführt; sie hatten nach den von
der Lagerkommandantur hierfür erteilten Dienstanweisungen
unter der Leitung eines Schutzhaftlagerführers und im Beisein
eines Arztes durch den jeweils diensthabenden Rapportführer zu
geschehen, der indessen die in der Genickschussanlage
vollzogenen Erschiessungen nicht selbst vorzunehmen brauchte,
sondern zu ihrer Durchführung Blockführer bestimmen konnte.

Diese Feststellungen beruhen auf den Einlassungen der
Angeklagten Höhn, Böhm und Hempel, sowie auf den Bekundungen
der Zeugen Wessel, Re., Kro., Dr. Gaberle, E., Vö., Kolb und
Schu., denen das Schwurgericht insoweit Glauben schenkt.

[...]

Im Oktober oder November 1944 wurde der Angeklagte Höhn als
diensthabender Schutzhaftlagerführer von dem Adjutanten des
Lagerkommandanten Wessel zum Krematoriumsgebäude befohlen, um
dort die Gasvernichtung von mindestens 8 ausländischen
Zivilarbeitern zu leiten. Als er im Krematoriumsgebäude
eintraf, waren dort der Adjutant Wessel, der Rapportführer vom
Dienst, ein Arzt, ein Blockführer und zwei Häftlinge des
Krematoriumskommandos bereits anwesend; die zu exekutierenden
Delinquenten waren bereits dabei, sich im Umkleideraum
auszukleiden. Sie gingen dann in der Meinung, sich einer
Körperreinigung unterziehen zu müssen, in den Gasraum, die Tür
hinter ihnen wurde verschlossen, der Druckventilator mit dem
eingesetzten Giftgasbehälter in Betrieb gesetzt, und die
Delinquenten wurden durch das einströmende Gas getötet. Nach
kurzer Zeit wurde der Druckventilator ab- und der Exhaustor
angestellt, der Gasraum wurde geöffnet, und der an der
Exekution beteiligte Arzt stellte den Tod der Delinquenten
fest.

Der Angeklagte Höhn ist geständig, in der vorstehend
festgestellten Weise an der Vergasung der 8 Zivilarbeiter
teilgenommen zu haben. Er lässt sich im einzelnen wie folgt
ein:
Im Oktober oder November 1944 habe ihn der Lageradjutant
Wessel eines Tages angerufen und ihm mitgeteilt, Berlin -
gemeint war das Reichssicherheitshauptamt - schicke 8 oder 9
Häftlinge, ausländische Zivilarbeiter, die in Berlin eine
Bande gebildet und nach einem Luftangriff geplündert hätten,
zur Exekution ins Lager; er habe ihn angewiesen, mit ihnen
"keinen langen Heckmeck zu machen" und sie "in die Gaskammer
zu stecken". Er, der Angeklagte, habe eingewandt, er verstehe
von der Inbetriebsetzung der Vergasungsanlage nichts;
daraufhin habe Wessel erklärt, er werde selbst kommen, und ihn
angewiesen, beim Krematoriumsgebäude auf ihn zu warten. Er,
der Angeklagte, habe sich daraufhin zum Krematorium begeben.
Als er dort eingetroffen sei, seien Wessel, der Angeklagte
Böhm, ein Arzt, ein Blockführer und zwei Krematoriumshäftlinge
bereits anwesend gewesen. Die zu exekutierenden Delinquenten,
von denen er nicht wisse, wer sie zum Krematoriumsgebäude
gebracht habe, hätten sich
in seiner Gegenwart im Umkleideraum entkleidet und seien
sodann durch die Verbindungstür in den als Brauseanlage
getarnten Gasraum gegangen. Die Tür sei vom Umkleideraum aus,
in welchem er, der Angeklagte, sich mit den genannten
Teilnehmern an der Exekution befunden habe, verschlossen
worden, Wessel habe den Druckventilator, der in der Wand
zwischen dem Umkleideraum und dem Gasraum in Bodennähe
eingebaut war, in Gang gesetzt, habe sich sodann - von wem,
wisse er nicht mehr - eine Kapsel geben lassen, die, wie er,
der Angeklagte, gewusst habe, das verflüssigte Giftgas
enthalten habe, und habe sie in der Mitte des Ventilators
eingesetzt. Schon nach kurzer Zeit sei der Druckventilator
wieder abgestellt und der in eine Aussenwand des Gasraumes
eingebaute Exhaustor in Betrieb gesetzt worden; als der
Gasraum hinreichend entlüftet gewesen sei, sei die Tür
geöffnet worden, und er, der Angeklagte, habe die durch das
Gas getöteten Häftlinge gesehen. Der anwesende Arzt habe ihren
Tod festgestellt.

Das Geständnis des Angeklagten Höhn ist - mit Ausnahme der
Angaben über die Beteiligung des Angeklagten Böhm - glaubhaft.

[...]

Ende 1944 oder Anfang 1945 wurden in der Vergasungsanlage des
Krematoriumsgebäudes wenigstens 27 Ostarbeiterinnen unter der
Leitung des diensthabenden Schutzhaftlagerführers durch
Vergasung getötet. Der Angeklagte Böhm, der als Rapportführer
vom Dienst von dem die Exekution leitenden
Schutzhaftlagerführer zu der Hinrichtung hinzugezogen wurde,
und die Erforderlichkeit seiner Mitwirkung kannte, sah, als er
im Krematoriumsgebäude eintraf, durch das in der Wand zwischen
dem Umkleideraum und dem Gasraum eingelassene, etwa 0.6 x 0.6
m grosse Fenster die bereits entkleideten Frauen in dem
Gasraum, dessen die Delinquenten täuschende Einrichtung, ihren
Täuschungszweck und dessen Bestimmung als Vergasungsanlage er
kannte, stehen. Nach seinem Eintreffen wurde der
Druckventilator angestellt, der Gasbehälter eingesetzt, und
Böhm beobachtete durch das Fenster, dass die Delinquentinnen
unter der Wirkung des Giftgases schon nach kurzer Zeit
zusammenbrachen. Sodann wurde der Gasraum entlüftet, die
Leichen der durch Gas getöteten Arbeiterinnen wurden zum
Krematorium gebracht, und der die Exekution leitende
Schutzhaftlagerführer ordnete an, dass ihre Kleider nicht der
Kleiderkammer des Schutzhaftlagers zugeführt werden sollten.

Der Angeklagte Böhm gesteht seine Beteiligung an der Exekution
ein. Im einzelnen gibt er an, er habe eines Vormittags, als er
Rapportführer vom Dienst gewesen sei, von dem Angeklagten Höhn
den Befehl erhalten, ihn zum Krematorium zu begleiten. Er habe
diesem Befehl Folge geleistet. Als er zusammen mit Höhn in dem
Krematoriumsgebäude angelangt sei, habe er durch das Fenster,
das sich in der Wand zwischen dem Umkleideraum und dem Gasraum
befand, etwa 35 völlig entkleidete Ostarbeiterinnen in dem als
Duschanlage getarnten Gasraum stehen sehen. Wie sie dahin
gekommen seien und wer sie dahin gebracht habe, wisse er
nicht; er nehme an, dass sie von ausserhalb des Lagers
unmittelbar zum Krematorium gefahren worden seien; er könne
sich auch nicht mehr entsinnen, woher er wisse, dass es sich
um Ostarbeiterinnen gehandelt habe. Nachdem Höhn und er, der
Angeklagte Böhm, im Umkleideraum des Krematoriumsgebäudes
eingetroffen seien, habe der dort schon anwesende
Krematoriumshäftling Gärtner aus seiner Hosentasche eine
Gaspatrone gezogen, die wie die Batterie einer
Stabtaschenlampe ausgesehen habe, und habe sie Höhn gegeben.
Dieser habe vergeblich versucht, sie an einem Mechanismus an
der Tür zwischen dem Umkleideraum und dem Gasraum einzusetzen;
er habe sie, als ihm dies nicht gelungen sei, an Gärtner
zurückgegeben, der sie seinerseits in den Mechanismus
eingesetzt habe. Er, der Angeklagte, habe durch das Fenster
sodann beobachtet, dass die in dem Gasraum befindlichen Frauen
durch das aus der Gaspatrone einströmende Giftgas schnell
getötet worden seien.

[...]

[Here follows the detailed description of the Station Z shootings again.]

Sämtliche drei Angeklagten sind geständig, an der Erschiessung
der zum Zwecke der Tötung in das Konzentrationslager
Sachsenhausen überstellten Delinquenten in der vorstehend
festgestellten Weise und in dem dort angegebenen Umfange
mitgewirkt zu haben.

Der Angeklagte Höhn lässt sich im einzeln wie folgt ein:
In der Zeit vom Herbst 1943 bis Ende 1944, nämlich bis zu dem
Zeitpunkt, in welchem das Erschiessungskommando Moll aus dem
Lager Auschwitz in Sachsenhausen eingetroffen sei und die
Exekutionen übernommen habe, sei eine grosse Anzahl, insgesamt
aber nicht mehr als 100, auf Anordnung des
Reichssicherheitshauptamtes in das Konzentrationslager
Sachsenhausen zur Exekution überstellter Delinquenten, im
Industriehof des Lagers hingerichtet worden. Die überwiegende
Mehrzahl dieser Hinrichtungen sei durch Erschiessen erfolgt.
Die Erschiessungen seien unter der Leitung des jeweils
diensthabenden Schutzhaftlagerführers durch den Rapportführer
vom Dienst - der sich wiederum zur Ausführung der Exekution
eines Blockführers habe bedienen können - in der
Genickschussanlage des Krematoriums durchgeführt worden, wohin
die zu exekutierenden Delinquenten einzeln oder in Gruppen von
je 2 bis 4 Leuten gebracht worden seien. Die Delinquenten
seien in die Annahme versetzt worden, ihnen stehe eine
ärztliche Untersuchung bevor; sie hätten sich jeweils im
Umkleideraum des Krematoriumsgebäudes entkleiden müssen und
seien sodann, und zwar in der Regel durch einen SS-Arzt,
daraufhin untersucht worden, ob sie goldene Plomben oder
goldenen Zahnersatz im Munde hätten; sofern dies der Fall
gewesen sei, seien sie durch ein Farbkreuz auf der Brust
entsprechend gekennzeichnet worden. Nach dieser Untersuchung
seien sie vor den Messstreifen in der Genickschussanlage
geführt worden und dort, ohne dass sie das Bevorstehen ihrer
Erschiessung geahnt oder gar erkannt hätten, durch einen
Genickschuss getötet worden.
Er, der Angeklagte, habe in seiner Eigenschaft als
diensthabender Schutzhaftlagerführer die Exekution von etwa 30
Delinquenten geleitet, von denen eine kleine Anzahl gehängt,
bei weitem die meisten aber in der geschilderten Weise
erschossen worden seien. Erstmalig sei er von dem 1.
Schutzhaftlagerführer Kolb im Herbst 1943 mit der Leitung
einer Erschiessung beauftragt worden. Kolb habe ihn zu der
Erschiessungsanlage begleitet und, um ihn, den Angeklagten,
anzuleiten, den ersten der hinzurichtenden Häftlinge selbst
erschossen. Sodann habe er, Höhn, auf Geheiss von Kolb und in
dessen Gegenwart den zweiten, möglicherweise auch den dritten
Delinquenten durch Genickschuss getötet. Abgesehen von diesem
Fall habe er in drei weiteren Fällen selbst die zu
exekutierenden Häftlinge erschossen. Es sei dies in jenen
Fällen geschehen, in denen der zweite Rapportführer Palmier
als Rapportführer vom Dienst eingeteilt gewesen sei und
deswegen die Erschiessungen habe selbst durchführen oder einen
Blockführer zu ihrer Durchführung habe einteilen müssen.
Palmier sei dieser seiner Aufgabe seelisch und nervlich nicht
gewachsen gewesen, ihm sei der Schweiss ausgebrochen, er habe
gezittert und weder zu schiessen noch Anordnungen zu erteilen
vermocht. Er, der Angeklagte Höhn, habe deshalb an seiner
Stelle geschossen. Das sei dreimal der Fall gewesen, wobei er
jeweils zwei Delinquenten erschossen habe. Er habe sich
nämlich als Vorgesetzter verpflichtet gefühlt, selbst das zu
leisten, was er von seinen Untergebenen verlangt habe, und er
wäre nach seiner überzeugung
ein schlechter Vorgesetzter gewesen, wenn er das, was er von
Palmier gefordert habe, nicht selbst zu tun bereit gewesen
wäre.
Endlich habe er, als er den 3. Schutzhaftlagerführer,
SS-Obersturmführer Körner, in den Betrieb der
Erschiessungsanlage eingewiesen und ihm zu diesem Zweck auch
die Erschiessung von Delinquenten vorgeführt habe, einen
weiteren Delinquenten vom Schiessraum aus durch Genickschuss
getötet.
Insgesamt habe er in der geschilderten Weise etwa 8 bis 9
Delinquenten eigenhändig erschossen, nämlich mindestens einen
auf Anweisung Kolbs, sechs anstelle Palmiers und einen bei der
Einweisung Körners.

Der Angeklagte Böhm gibt an, er habe sich seit Spätherbst 1943
an der Erschiessung überstellter Delinquenten selbst
beteiligt. Der SS-Oberscharführer Krämer habe ihn zu den
Erschiessungen angeleitet. Bei den ersten 3 bis 4 Exekutionen,
denen er gemeinsam mit Krämer beigewohnt habe, habe er nur
zugeschaut; dann habe Krämer ihn aufgefordert, auch selbst zu
schiessen. Diese Aufforderung habe er befolgt. Insgesamt habe
er ungefähr bei 3 bis 4 Exekutionen Delinquenten eigenhändig
erschossen und hierbei wenigstens 10 Menschen durch
Genickschuss getötet.
Die meisten der Gefangenen, die er selbst exekutiert habe, und
weitere mindestens 40 Delinquenten habe er persönlich vom
Lagertor abgeholt und zum Krematorium gebracht; in diesen
Fällen sei er mit seinem Fahrrad langsam hinter den zum
Krematorium gehenden Gefangenen hergefahren. Andere
Delinquenten seien von anderen SS-Angehörigen zum Krematorium
gebracht und von ihm, dem Angeklagten Böhm, dort übernommen
worden. Im Krematoriumsgebäude habe er die Häftlinge unter dem
Hinweis, sie würden einer ärztlichen Untersuchung zugeführt,
sich zunächst im Umkleideraum auskleiden lassen. Dann habe er
- zwischenzeitlich habe er sich einen weissen Arztmantel
übergezogen - in dem neben dem Auskleideraum gelegenen
Untersuchungszimmer eine ärztliche Untersuchung selbst
vorgetäuscht, habe die Delinquenten hierbei die Arme heben und
sich von ihnen die Hände und die Fusssohlen zeigen lassen, und
bei der Untersuchung besonders darauf geachtet, ob die
Häftlinge goldenen Zahnersatz im Munde trügen; wenn dies der
Fall gewesen sei, habe er die Häftlinge mit einem Blaustift
auf der Brust gekennzeichnet. Sodann habe er die Häftlinge
einzeln nacheinander den Erschiessungsraum - dessen
Zweckbestimmung sie nicht erkannt hätten - betreten lassen;
hier seien sie entweder von ihm oder aber von einem weiteren
Rapportführer oder einem Blockführer, der ihn bei der
Exekution unterstützt habe, durch den Schlitz in der Messlatte
hindurch erschossen worden. Die Leiche des jeweils
Erschossenen sei sodann sofort in den neben dem
Erschiessungsraum befindlichen Leichenraum gebracht und der
Erschiessungsraum gesäubert worden, so dass der nachfolgende
Häftling von der soeben stattgefundenen Erschiessung nichts
bemerkt habe. Während der Exekution habe er, der Angeklagte,
um den Schussknall - der, da mit einer Kleinkaliberpistole
geschossen worden sei, ohnedies nicht laut gewesen sei - zu
übertönen, auf einem Plattenspieler laut Marschmusik spielen
lassen.

Der Angeklagte Hempel hat sich wie folgt eingelassen:
In der Zeit zwischen Sommer und Ende des Jahres 1944 habe Böhm
in etwa 3 bis 4 Fällen keine Blockführer zu seiner
Unterstützung bei den Exekutionen zur Verfügung gehabt. In
diesen Fällen habe er ihn, den Angeklagten Hempel, zur
Teilnahme an den Erschiessungen mitgenommen. Er, Hempel, habe
die Delinquenten jeweils vom Lagertor zum Krematorium
begleitet, im Umkleideraum ihr Ausziehen überwacht und sie
sodann auf ein vereinbartes Zeichen einzeln in den
Untersuchungs- und sodann in den Erschiessungsraum geschickt.
In sämtlichen Fällen, in denen er an den Hinrichtungen
teilgenommen habe, habe der Angeklagte Böhm die Delinquenten -
es habe sich jeweils um Gruppen von drei bis vier Leuten
gehandelt - selbst eigenhändig erschossen.

Diese Einlassungen der Angeklagten sind durch die Bekundungen
der zu diesem Anklagepunkt vernommenen Zeugen im wesentlichen
bestätigt und, was die Angaben der Angeklagten über die Zahl
der Delinquenten anlangt, die den unter ihrer, der
Angeklagten, Beteiligung durchgeführten Exekutionen zum Opfer
gefallen sind, nicht widerlegt worden. Die Zeugen Rü., Schö.,
Sche., Sei., Fl. und v. Lan. haben übereinstimmend bekundet,
beobachtet zu haben, dass der Angeklagte Böhm wiederholt
einzelne Delinquenten
und Gefangenengruppen, die von aussen her zum Lagertor
gebracht worden seien, dort abgeholt und zum Industriehof
gebracht habe.

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 05 Nov 2019 23:43

https://www.expostfacto.nl/junsv/ncot/b ... eng529.htm

Case Nr.529
Crime Category: NS-Crimes in Detainment Centers
Accused:
A., Otto Acquittal
Baumkötter, Heinz 8 Years
Gaberle, Alois 3 Years 3 Months
Court:
LG Münster 620219
BGH 630329
Country where the crime was committed: Germany
Crime Location: HS KL Sachsenhausen, HS KL Falkensee, HS KL Berlin-Lichterfelde
Crime Date: 42-4504
Victims: Prisoners, Foreign Laborers, Jews
Nationality: Belgian, German, Luxemburg, Polish, Hungarian, Soviet, unknown
Agency: Detainment Center Staff KL Sachsenhausen
Subject of the proceeding: Criminal offenses of camp physicians of KL Sachsenhausen. Participation in the execution of concentration camp prisoners and foreign laborers who had been especially transferred to the camp for this purpose, on orders of the Reich Security Main Office. Participation in a number of single and mass shootings, such as the one concerning 125 prisoners during the night of January 31 - February 1, 1945, within the context of the alarm phase 'Scharnhorst', which involved the killing of certain prisoners identified by name at the time of the camp's evacuation. Performance of medical experiments on prisoners, in some cases with fatal results. Participation in the selection and killing of at least 110 prisoners from the sick-bay, as well as selection of prisoners who were unfit to march, at the time of the camp's evacuation. Selection and killing of at least 33 ill prisoners on the roll-call grounds of the Heinkel-Werke. Participation in the hanging of prisoners on the roll-call grounds of KL Falkensee and KL Berlin-Lichterfelde

Published in Justiz und NS-Verbrechen Vol. XVIII

From the verdict:

b. Die Genickschussanlage und die Gaskammer

Im Jahre 1942 wurde auf dem Industriehof des KL Sachsenhausen
ein neues Krematorium mit 6 Verbrennungskammern errichtet,
nachdem bis dahin die Verbrennung der Leichen verstorbener
Häftlinge behelfsmässig in fahrbaren Krematoriumsöfen
vorgenommen worden war. Das Krematorium stellte sich als
winkelförmiger Anbau an ein bereits vorhandenes
schuppenähnliches Gebäude dar. Dieses wurde im Jahre 1942 zu
einer Hinrichtungsstätte mit Genickschussanlage und Gaskammer
umgebaut. Beim Betreten dieses Gebäudes durch einen Zugang,
der sich rechts neben der leicht vertieften Einfahrt zu einem
garagenähnlichen, mit einer zweiflügeligen Tür versehenen Raum
befand, gelangte man in den sog. Entkleidungsraum, in dem
mehrere Bänke standen. Eine in der - vom Eingang aus gesehen -
linken Wand dieses Raumes angebrachte Tür führte zu der
Gaskammer, die als Duschraum getarnt war. Durch einen von
aussen betätigten Druckventilator wurde das für die Tötung
verwendete Gas "Zyklon B" in den "Duschraum" eingeströmt. Die
Wirkung des Giftgases konnte durch ein Fenster beobachtet
werden. Nach der Exekution wurde das Gas mittels eines
Saugventilators wieder entfernt. Durch eine zweite Tür nach
Art der in Luftschutzkellern verwendeten Stahltüren war die
Gaskammer mit dem oben erwähnten garagenähnlichen Raum
verbunden, der sich links neben dem Zugang zum
Entkleidungsraum befand.
Auf der - vom Eingang her gesehen - rechten Seite des
Entkleidungsraumes führte eine Tür zum sog. Untersuchungsraum,
der als ärztliche Ambulanz getarnt war. Dieser Raum war mit
einem Tisch und einer Lautsprecheranlage ausgestattet, durch
die bei Exekutionen gelegentlich zur übertönung der
Schiessgeräusche Schallplattenmusik übertragen wurde. An den
Untersuchungsraum schloss sich - mit diesem durch einen
kleinen Flur verbunden - der Erschiessungsraum an, der als
wesentliche Einrichtung
an der - vom Zugang her gesehen - rechten Wand eine Skala mit
Schieber (der sog. Kopfplatte) zum Messen der Körpergrösse und
an der gegenüberliegenden Wand eine Zahlentafel, wie sie von
Augenärzten zur Kontrolle der Sehschärfe verwendet wird,
aufwies. Der in ein besonders konstruiertes Holzgestell
eingebaute Schieber lief verstellbar in einem neben der
Messskala in die Wand gebrochenen senkrechten Spalt. Die
Eigenart der Konstruktion bewirkte, dass der Längsspalt in der
Wand auch bei Auf- und Abbewegung des Schiebers zum Messen der
Körpergrösse vom Erschiessungsraum aus nicht wahrgenommen
werden konnte. In dem Schieber war in einem bestimmten, etwa
einer Kopfhöhe entsprechenden Abstand unterhalb der Kopfplatte
eine Durchbohrung angebracht, die den Nacken des Delinquenten
durch den Spalt zum Nebenraum hin freigab, wenn die Kopfplatte
auf dem Kopf des Delinquenten auflag. Dieses Nebengelass, der
sog. Schiessraum, war vom Untersuchungsraum aus durch eine Tür
zu erreichen. An den mit Fliesen ausgelegten Erschiessungsraum
schloss sich der Leichenraum an, der wiederum durch eine Tür
mit dem Verbrennungsraum des Krematoriums verbunden war. Zum
Krematorium gehörten ausser dem Verbrennungsraum noch mehrere
Nebengelasse, u.a. ein Urnenraum.
Der Weg vom Tor des Schutzhaftlagers bis zum
Krematoriumskomplex war etwa 1000 m lang und zu Fuss in etwa
10 Minuten zurückzulegen.

[...]

5. Erschiessungen in der Genickschussanlage des
Krematoriumskomplexes

A.

Während der Amtszeit des Angeklagten Dr. Baumkötter als Erster
Lagerarzt des KL Sachsenhausen wurden in der
Genickschussanlage des dortigen Industriehofes zahlreiche
Personen erschossen. Diesen Exekutionen lag ein gerichtliches
Urteil nicht zugrunde. Eine Reihe dieser Delinquenten war
beschuldigt worden, schwerwiegende kriminelle Delikte wie
Mord, Sittlichkeitsverbrechen und Raub begangen zu haben. Die
Hinrichtung der Delinquenten wurde durch einen höheren
SS-Führer im Reichssicherheitshauptamt in der Weise verfügt,
dass er in einem schriftlichen Befehl die "Sonderbehandlung"
der betreffenden Personen ohne Angabe von Gründen anordnete.

[...]

Soweit Sonderbehandlung durch Erschiessen angeordnet war,
wurden die Delinquenten von Berlin nach Oranienburg in
Begleitung eines Polizeikommandos in Gruppen von etwa 2 bis 10
Personen überstellt. Die Delinquenten waren im Gesicht durch
bunte Farbstriche gekennzeichnet. Mit Rücksicht auf die
auffällige Gesichtsbemalung wurden sie in der Lagersprache
allgemein "Indianer" genannt. Während der Führer des
Begleitkommandos die Exekutionsbefehle für die jeweiligen
Delinquenten auf der Kommandantur des KL Sachsenhausen abgab,
mussten sich die Delinquenten am Lagertor aufstellen. Von den
Exekutionsbefehlen liess der Adjutant, der Zeuge Wessel,
beglaubigte Abschriften fertigen. Diese leitete er dem
diensthabenden Schutzhaftlagerführer mit der Weisung zu, dass
auf Befehl des Kommandanten Kaindl die Delinquenten in der
Genickschussanlage zu erschiessen seien. Der
Schutzhaftlagerführer setzte den Zeitpunkt der Hinrichtung,
die zumeist noch am Tage des Eintreffens des Delinquenten im
KL Sachsenhausen stattfand, fest. Falls die Exekution sich aus
irgendeinem Grunde verzögerte, wurden die Delinquenten auf
Anordnung des Schutzhaftlagerführers zunächst in die
Isolierung gebracht, wo sie bis zu ihrer Hinrichtung
verblieben.
Die Vorbereitung der Exekution lag - ebenso wie bei den
öffentlichen Erhängungen auf dem Appellplatz des Stammlagers -
auf Befehl des Lagerkommandanten Kaindl in den Händen des
Rapportführers Böhm. Dieser unterrichtete den
Sanitätsdienstgrad des Krankenbaues und die im Krematorium
beschäftigten Henker von Ort und Zeit der bevorstehenden
Hinrichtung. Der Sanitätsdienstgrad informierte seinerseits
den Arzt vom Dienst über den Exekutionstermin. Insoweit
bestand ein genereller Befehl des Lagerkommandanten Kaindl,
dass der Arzt vom Dienst auch an den Erschiessungen in der
Genickschussanlage zwecks Feststellung des Todes der
Delinquenten teilzunehmen habe. Entsprechend diesem Befehl war
die Anwesenheit des Arztes vom Dienst eine unerlässliche
Voraussetzung für den Beginn jeder Exekution in der
Genickschussanlage. Den drei Angeklagten war dies bekannt. Die
Teilnahme an solchen Exekutionen hatte der Chef der Amtsgruppe
D III, SS-Standartenführer Dr. Lolling, dem sowohl der Begriff
"Sonderbehandlung" als auch die näheren Umstände bekannt
waren, unter denen im KL Sachsenhausen die "Sonderbehandlung
durch Erschiessen" durchgeführt wurde, dem Arzt vom Dienst
zuvor als eine seiner Aufgaben zugewiesen. Dem Angeklagten Dr.
Baumkötter hatte Dr. Lolling bei seinem Amtsantritt eine
dahingehende Belehrung erteilt. Die Angeklagten Dr. Gaberle
und Dr. A. waren nach ihrem Eintreffen in Sachsenhausen von
dem Angeklagten Dr. Baumkötter im gleichen Sinne belehrt
worden.
Dr. Lolling wollte mit seiner Anordnung erreichen, dass die,
wie ihm bekannt war, rechtswidrigen Gefangenentötungen in der
Genickschussanlage reibungslos durchgeführt werden konnten.

Zu der festgesetzten Exekutionszeit wurden die Delinquenten
unter Bewachung zum Krematorium gebracht. Ihnen wurde
befohlen, sich in den Entkleidungsraum zu begeben und sich zu
entkleiden. Als Grund dafür gaben Angehörige der
SS-Bewachungsmannschaft wahrheitswidrig an, dass sie ärztlich
untersucht würden. Diese Erklärung diente dazu, die
Delinquenten in Sicherheit zu wiegen und ihnen ihre
bevorstehende Hinrichtung zu verheimlichen. Im Vertrauen auf
die Richtigkeit dieser Erklärungen legten die Delinquenten
nach dem Betreten des Entkleidungsraumes ihre Kleidungsstücke
ab. War dies geschehen und hatten sich alle für die
Durchführung der Exekution benötigten Personen - Arzt vom
Dienst, Schütze, Krematoriumsgehilfe - im Krematoriumsgebäude
eingefunden, so gab der Exekutionsleiter, der stets einer der
Schutzhaftlagerführer
war, das Zeichen für den Beginn der Hinrichtung.
Die Delinquenten mussten sich nunmehr einzeln vom
Entkleidungsraum in den daneben gelegenen Untersuchungsraum
begeben. Hier hielt sich neben dem Exekutionsleiter in aller
Regel der Arzt vom Dienst auf, gelegentlich war auch einer der
Krematoriumsgehilfen anwesend. Der Arzt vom Dienst nahm bei
dem jeweiligen Delinquenten eine Munduntersuchung vor, indem
er den betreffenden Gefangenen den Mund öffnen liess und in
diesen hineinschaute. Zumeist bediente er sich dabei eines
Spachtels, mit dem er die Zunge des Delinquenten
herunterdrückte. Dieses Verhalten des Arztes vom Dienst
beseitigte den letzten etwaigen Argwohn der Delinquenten, die
nunmehr davon überzeugt waren, dass sie nur zum Zwecke einer
ärztlichen Untersuchung in das Krematoriumsgebäude verbracht
worden seien und ihnen keine Gefahr drohe. Das galt auch für
die Gefangenen, die, was vereinzelt vorkam, auf dem Weg zum
Industriehof laut schrien, weil sie befürchteten, getötet zu
werden.
Entgegen der Annahme der Delinquenten, ärztlich untersucht zu
werden, stellte der Arzt vom Dienst lediglich fest, ob der
betreffende Gefangene goldenen Zahnersatz im Mund trug.
Zahngold hingerichteter oder auf natürliche Weise verstorbener
Gefangener musste auf Anordnung des
Reichssicherheitshauptamtes erfasst und abgeführt werden. Im
KL Sachsenhausen wurde das Zahngold an die dort vorhandene
SS-Zahnstation abgeführt. Bei den Exekutionen in der
Genickschussanlage wurde das Zahngold in der Weise erfasst,
dass der Arzt vom Dienst diejenigen Delinquenten, bei denen er
Zahngold festgestellt hatte, entweder durch einen Farbstrich
auf die Brust kennzeichnete oder einem der gelegentlich im
Untersuchungsraum weilenden Krematoriumsgehilfen einen
entsprechenden Hinweis gab, worauf dieser das Vorhandensein
des Zahngoldes auf einem besonderen Block vermerkte. Dadurch
war gewährleistet, dass das Zahngold, das der
Krematoriumsgehilfe Gärtner nach der Exekution aus dem Mund
der Getöteten herausbrach, vollzählig erfasst wurde.

Ein Befehl in Dienstsachen, der dem jeweiligen Arzt vom Dienst
die vorbeschriebene "Untersuchung" der Delinquenten zur
Pflicht machte, ist keinem der drei Angeklagten während der
Amtszeit des Angeklagten Dr. Baumkötter erteilt worden oder
sonstwie bekannt geworden. Es hatte sich insoweit lediglich
eine allgemeine, auch dem Lagerkommandanten Kaindl bekannte
übung herausgebildet, die die verschiedenen Exekutionsleiter
einander überlieferten und ihrerseits wiederum dem jeweiligen
Arzt vom Dienst zur Kenntnis brachten, ohne dass diese
Information jedoch den Charakter eines Befehls in Dienstsachen
annahm.

Hatte der Arzt vom Dienst seine Scheinuntersuchung beendet, so
wurde dem Delinquenten befohlen, sich in den an den
Untersuchungsraum anschliessenden Erschiessungsraum zu
begeben, den er durch den kurzen Verbindungsflur ahnungslos
betrat. Im Erschiessungsraum hielt sich der
Krematoriumsgehilfe Gärtner auf. Dieser wies den eintretenden
Delinquenten an, sich unter die oben näher beschriebene
Messlatte an der vom Eingang her gesehen rechten Wand zu
stellen und die Zahlen, die auf der an der gegenüberliegenden
Wand hängenden Zahlentafel in verschiedener Grösse verzeichnet
standen, der Reihe nach abzulesen. In der Annahme, dass die
begonnene Untersuchung durch die Feststellung seiner
Körpergrösse und seiner Sehschärfe fortgesetzt werde, trat der
arglose Delinquent unter die Messlatte. Gärtner senkte die
Kopfplatte der Messeinrichtung auf den Kopf des Delinquenten,
was zur Folge hatte, dass nunmehr die Durchbohrung in der
Kopfplattenhalterung mit dem Genick des Delinquenten auf
derselben Höhe lag. Auf den Ausruf "Fertig!" des
Krematoriumsgehilfen Gärtner gab der in dem nebenan gelegenen
Schiessraum schussbereit wartende SS-Schütze mit einer
Kleinkaliberpistole durch den mit der Bohrung in der
Kopfplattenhalterung korrespondierenden Wandschlitz hindurch
auf den nichtsahnenden Delinquenten den tödlichen Genickschuss
ab.
Während dieses Vorganges wurde bei einer nicht mehr genau
feststellbaren Anzahl von Exekutionen Marschmusik über die in
der Genickschussanlage vorhandene Lautsprecheranlage
übertragen, so dass der Schussknall ausserhalb des
eigentlichen Erschiessungsraumes nicht gehört werden konnte.
Im übrigen war die Lautstärke dieses Knalles so gering, dass
er auch in den Fällen, in denen die übertragung von
Marschmusik während der Exekution unterblieb, von den noch im
Entkleidungsraum wartenden
Delinquenten nicht akustisch wahrzunehmen war.
Nach der Abgabe des tödlichen Genickschusses schleppte der
Häftling Gärtner den Leichnam des Erschossenen in den sich an
den Erschiessungsraum anschliessenden Leichenraum. Etwaige
Blutspuren auf den Fliesen des Erschiessungsraumes entfernte
Gärtner mit einem Wasserstrahl. War dies geschehen, so gab der
Vollzugsleiter, der den Ablauf der einzelnen Exekutionsphasen
überwachte, das Zeichen zum Eintritt des nächsten Opfers in
den Untersuchungsraum. Darauf wiederholte sich derselbe
Vorgang.

Nachdem alle Gefangenen auf diese Weise durch Genickschuss
getötet und ihre Leichname in den Leichenraum gebracht worden
waren, begab sich der Arzt vom Dienst in diesen Raum und
stellte den Tod der einzelnen Delinquenten fest. Der
Krematoriumsgehilfe Gärtner brach etwa vorhandenes Zahngold
aus dem Mund der betreffenden Leichname heraus und vermerkte
die Menge des vorgefundenen Goldes in einem von ihm geführten
Buch. Die Richtigkeit der Eintragung bestätigte der Arzt vom
Dienst durch seine Unterschrift. Die Goldbestände wurden
später an die SS-Zahnstation weitergeleitet. Der
Rapportschreiber, der Zeuge Hempel, setzte auf die Rückseite
jeder beglaubigten Abschrift des Exekutionsbefehls eine
Vollzugsmeldung, die der Exekutionsleiter unterschrieb. Die
Vollzugsmeldung, die an die Kommandantur weitergeleitet wurde,
enthielt ausser der Angabe der Exekutionszeit auch den Namen
des SS-Arztes, der bei der Hinrichtung als Arzt vom Dienst
tätig war.
Den an einer Erschiessungsaktion in der Genickschussanlage
beteiligten SS-Angehörigen wurde jeweils eine Zusatzration zu
ihrem täglichen Verpflegungssatz gewährt. Dass die Angeklagten
diese Vergünstigung in Anspruch genommen haben, war nicht
feststellbar.

Der Angeklagte Dr. Baumkötter nahm in der Zeit von Oktober
1942 bis Anfang 1943 als Arzt vom Dienst an einer Hinrichtung
der vorbeschriebenen Art in der Genickschussanlage teil. Es
wurden an diesem Tage mindestens 3 Gefangene unmittelbar
nacheinander erschossen. Alle waren beim Betreten des
Untersuchungsraumes ahnungslos und zeigten sich relativ
vergnügt. Der Angeklagte Dr. Baumkötter, der von dem
Exekutionsleiter über die ihm zufallenden Aufgaben bei der
Erschiessungsaktion unterrichtet worden war, nahm bei den
Delinquenten die oben näher beschriebene Munduntersuchung vor,
ohne jedoch bei einem der Opfer Zahngold festzustellen. Dabei
war er sich bewusst, dass diese Untersuchung die Arglosigkeit
der Delinquenten bestärkte.
Während der Erschiessung der Gefangenen wurde über die
Lautsprecheranlage Marschmusik übertragen. Nach der
Erschiessung des letzten Delinquenten begab sich der
Angeklagte Dr. Baumkötter in den Leichenraum und stellte dort
den Tod der Opfer, deren Leichname eine kleine
Einschussöffnung in der Nackenpartie aufwiesen, fest. Einige
Tage später unterschrieb er auf der Kommandantur die
Todesbescheinigung für die Delinquenten, deren Tod er in der
Genickschussanlage festgestellt hatte. Spätestens nach der
Belehrung durch den Exekutionsleiter über die ihm bei der
Erschiessungsaktion zufallenden Aufgaben, war sich der
Angeklagte Dr. Baumkötter darüber im klaren, dass die
Gefangenentötungen illegal waren. Er erkannte, dass seine
Vorgesetzten Kaindl und Dr. Lolling durch die ihm als Arzt vom
Dienst befohlene Teilnahme an der rechtswidrigen
Erschiessungsaktion die Begehung eines Verbrechens bezweckten.
Diese Erkenntnis und das Bewusstsein, den verbrecherischen
Befehl ausgeführt zu haben, erschütterten ihn so sehr, dass er
sich am Abend desselben Tages in erheblichem Masse dem Alkohol
hingab. Dabei machte sich der Angeklagte Dr. Baumkötter auch
Gedanken in der Richtung, dass die ahnungslos in den Tod
gehenden Delinquenten unvorbereitet aus dem Leben schieden.

[...]

Der Angeklagte Dr. Gaberle war als von dem Mitangeklagten Dr.
Baumkötter eingeteilter Arzt vom Dienst bei mindestens zehn
Erschiessungsaktionen in der Genickschussanlage zugegen, wobei
in 9 Fällen jeweils mindestens 4 Gefangene und in einem Falle
10 Personen exekutiert wurden. Alle Erschiessungsaktionen
fanden an verschiedenen Tagen statt. Als der Angeklagte Dr.
Gaberle Ende September oder Anfang Oktober 1943 das erste Mal
als Arzt vom Dienst zu einer Erschiessungsaktion in der
Genickschussanlage befohlen wurde, wies ihn der Zeuge Höhn,
der Exekutionsleiter war, nach seinem Eintreffen im
Krematoriumsgebäude in die ihm zufallenden Aufgaben ein. Im
Rahmen dieser Unterweisung führte der Zeuge Höhn den
Angeklagten Dr. Gaberle durch alle Räume der
Genickschussanlage und erklärte deren Zweck sowie die
einzelnen Phasen der Exekution. Der Angeklagte Dr. Gaberle
fand den Anblick der Vernichtungsanlage erschütternd. Er
erkannte bereits zu diesem Zeitpunkt, dass der bevorstehenden
Tötung der Gefangenen jede Rechtsgrundlage fehlte, und dass
die ihn zur Teilnahme an der Exekution bestimmenden Befehle
seiner Dienstvorgesetzten auf die Begehung eines Verbrechens
gerichtet waren. In dieser Erkenntnis nahm der Angeklagte Dr.
Gaberle bei wenigstens 3 Erschiessungsaktionen, die der Zeuge
Höhn leitete, die ihm von Höhn als üblich bezeichneten
Scheinuntersuchungen vor. Er liess die Delinquenten den Mund
öffnen und drückte die Zunge mit einem Spachtel herunter, um
auf diese Weise das Vorhandensein von Zahngold festzustellen.
Ihm war bewusst, dass diese "Untersuchung" dazu diente, die
Opfer arglos zu machen. Die Delinquenten, in deren Mund er
Zahngold wahrnahm, kennzeichnete er durch einen Farbstrich auf
die Brust. Auch bei den 7 Erschiessungsaktionen, die ohne
nachweisbare Scheinuntersuchungen durch den Angeklagten Dr.
Gaberle stattgefunden haben, waren die Delinquenten, wie
diesem Angeklagten bewusst war, völlig arglos, als sie
weisungsgemäss unter die Messlatte traten und unmittelbar
darauf den tödlichen Genickschuss erhielten. Nach der Tötung
jeder Gefangenengruppe begab sich der Angeklagte Dr. Gaberle
in den Leichenraum und stellte dort den Tod der kurz
nacheinander erschossenen Delinquenten fest.
Bereits nach seiner ersten Teilnahme an einer solchen
Vernichtungsaktion fasste der Angeklagte Dr. Gaberle in
Erkenntnis seiner Tatbeteiligung den Entschluss "Einmal und
nie wieder". Als er eines Tages davon erfuhr, dass der Zeuge
Höhn bei künftigen Erschiessungsaktionen in der
Genickschussanlage als Schütze tätig werden sollte, sagte der
Angeklagte Dr. Gaberle zu dem Zeugen: "August, lass die Finger
davon, beschmutze Dich nicht."

Der Angeklagte Dr. A. war als von dem Mitangeklagten Dr.
Baumkötter eingeteilter Arzt vom Dienst bei 4
Erschiessungsaktionen in der Genickschussanlage tätig, die an
4 verschiedenen Tagen stattfanden und von denen zwei in die
Zeit von Ende Oktober bis Ende Dezember 1944, zwei hingegen in
den Monaten Januar 1945 fielen. Bei zwei dieser
Erschiessungsaktionen wurden jeweils vier Gefangene in der
Genickschussanlage getötet, während die Zahl der Erschossenen
sich bei den weiteren Aktionen auf drei und zwei belief. über
die ihm als Arzt vom Dienst bei derartigen Erschiessungen
zufallenden Aufgaben wurde der Angeklagte Dr. A. bei seiner
ersten Teilnahme an einer solchen Gefangenentötung durch den
Exekutionsleiter aufgeklärt. Er erkannte, dass die
bevorstehende Tötungsaktion rechtswidrig und die ihm befohlene
Teilnahme an solchen Tötungen von verbrecherischen Absichten
seiner Dienstvorgesetzten getragen war. Entsprechend der ihm
erteilten allgemeinen Unterweisung schaute der Angeklagte Dr.
A. den einzeln in den Untersuchungsraum tretenden Delinquenten
in den Mund. Stellte er dabei Zahngold fest, so gab er einem
anwesenden Krematoriumsgehilfen ein Zeichen, worauf dieser das
Vorhandensein des Zahngoldes in einem von ihm geführten
Notizbuch vermerkte. Nach der Beendigung der vier
Erschiessungsaktionen begab sich der Angeklagte Dr. A. in den
Leichenraum, wo er den Tod der jeweiligen
Delinquenten feststellte. Hiervon machte er dem
Exekutionsleiter Meldung. Nach der Teilnahme an solchen
Vernichtungsaktionen zeigte sich der Angeklagte Dr. A., der
die "Heimlichkeit" der Erschiessungsaktionen als besonders
niederdrückend empfand, sehr deprimiert.

[...]

Die drei Angeklagten lassen sich - soweit ihr Vorbringen von
den getroffenen Feststellungen abweicht - im wesentlichen wie
folgt ein:

Dr. Baumkötter: Bei seiner einmaligen Teilnahme an einer
Erschiessungsaktion in der Genickschussanlage habe er keine
Scheinuntersuchungen bei den Delinquenten vorgenommen. An dem
betreffenden Tage sei er als von Dr. Lolling eingeteilter Arzt
vom Dienst vom Schutzhaftlagerführer telefonisch davon
unterrichtet worden, dass in der
Genickschussanlage eine Exekution stattfinden werde. Da ihm
diese Angelegenheit zuwider gewesen sei und er zudem noch
andere dienstliche Aufgaben zu erledigen gehabt habe, habe er
bei dem Lagerkommandanten Kaindl angerufen und diesen gefragt,
ob er etwas später, und zwar erst nach der Urteilsverlesung,
am Hinrichtungsort erscheinen dürfe. Kaindl habe sich hiermit
einverstanden erklärt. Nach der Erledigung seiner dienstlichen
Aufgaben sei er, der Angeklagte, zum Krematoriumsgebäude
gegangen, wo er beim Betreten des Untersuchungsraumes einen
mit einem weissen Kittel bekleideten SS-Mann angetroffen habe.
Dieser sei damit beschäftigt gewesen, einem entkleideten
Gefangenen in den Mund zu schauen. Nachdem der Gefangene in
den Exekutionsraum gegangen sei, habe er, der Angeklagte, den
SS-Angehörigen gefragt, was er da mache. Dieser habe ihm
entgegnet, er habe feststellen wollen, ob der Delinquent
Zahngold besitze. Es sei dann noch ein weiterer Gefangener in
den Untersuchungsraum getreten und auf dieselbe Weise
untersucht worden. Der SS-Angehörige habe noch geäussert, dass
das Zahngold auf höhere Anweisung gesammelt werden müsse. Er,
der Angeklagte, habe sich zunächst über die Munduntersuchungen
keine weiteren Gedanken gemacht. Als er jedoch später im
Leichenraum 3 Leichen habe liegen gesehen, sei ihm der Sinn
der Munduntersuchung klar geworden. Gleichwohl habe er auch
hier geglaubt, dass den Erschiessungen das rechtskräftige
Urteil eines Gerichts zugrunde gelegen habe.

[...]

Dr. Gaberle: Er habe an mehreren Exekutionen in der
Genickschussanlage teilgenommen. Die Zahl dieser Hinrichtungen
habe, wie er mit Bestimmtheit sagen könne, wenigstens 10
betragen. Sie könne aber auch bei 20 gelegen haben. Bei der
ersten Erschiessungsaktion seien 4 bis 5 Gefangene erschossen
worden, bei den späteren Aktionen dieser Art seien es 4 bis 10
gewesen. Munduntersuchungen habe er bei keinem der
Delinquenten vorgenommen. Seine Aufgabe habe lediglich darin
bestanden, den Tod der Opfer festzustellen. Dementsprechend
sei er auch nur bei 3 Erschiessungsaktionen im
Untersuchungsraum anwesend gewesen. In den übrigen 7 Fällen
habe er sich hingegen rauchend im Freien vor dem
Krematoriumsgebäude aufgehalten und erst nach dem Abschluss
der Aktion den Leichenraum betreten, um den Tod der
Delinquenten festzustellen. In den 3 Fällen, in denen er sich
während der Erschiessung der Gefangenen im Untersuchungsraum
aufgehalten habe, seien die Delinquenten an ihm geradezu
vorbeigeeilt. Alle seien sehr verängstigt gewesen und hätten
offensichtlich gewusst, welches Schicksal ihnen bevorstand.
Zwar sei er über die Genickschussanlage als solche sehr
befremdet gewesen. Auch habe er die Hinrichtung durch
Genickschuss, die ihn angewidert habe, nicht für richtig
gehalten. In allen Fällen sei er jedoch davon
überzeugt gewesen, dass den einzelnen Hinrichtungen ein
ordnungsgemässes Gerichtsurteil zugrunde gelegen habe. In
dieser überzeugung sei er durch den Zeugen Höhn bestärkt
worden, der ihm einmal erklärt habe, dass die Delinquenten
verurteilte Feldpostpäckchenräuber und Saboteure seien. Seinen
nach der erstmaligen Teilnahme gefassten Entschluss: "Einmal
und nie wieder" habe er nicht befolgen können, da der "eiserne
Befehl" ihn daran gehindert habe. Für den Fall einer
Befehlsverweigerung habe er um die eigene Sicherheit
gefürchtet.

Dr. A.: Er sei in allen Fällen, in denen er als Arzt vom
Dienst an Erschiessungsaktionen in der Genickschussanlage
teilgenommen habe, davon ausgegangen, dass die Gefangenen auf
Grund eines Todesurteils hingerichtet würden, wenn er auch
über die Hinrichtung durch Genickschuss, die ihn abgestossen
habe, sehr erstaunt gewesen sei. Soweit er nach der
Unterweisung durch den Exekutionsleiter über die ihm
zufallenden Aufgaben in den Mund der Delinquenten geschaut
habe, habe er diese Munduntersuchungen als rein ärztliche
Tätigkeit aufgefasst.

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 05 Nov 2019 23:45

https://www.expostfacto.nl/junsv/ncot/b ... eng537.htm

Case Nr.537
Crime Category: NS-Crimes in Deatinment Centers, Mass Extermination Crimes in Camps, War Crimes
Accused:
Wessel, Heinrich Otto 7½ Years
Court:
LG Verden 620606
Country where the crime was committed: Germany
Crime Location: HS KL Sachsenhausen
Crime Date: 4206-4504
Victims: Prisoners, Foreign Laborers, Prisoners of War, Jews
Nationality: British, German, French, Luxemburg, Polish, Soviet, unknown
Agency: Detainment Center Staff KL Sachsenhausen
Subject of the proceeding: Participation in hangings at the roll-call grounds and in shootings in the concentration camp's factory courtyard, of prisoners and foreign laborers, who were transferred to the concentration camp in order to be killed there, on orders of the Reich Security Main Office. Cooperation in the killing of a woman, whose eye was required for a medical experiment. Participation in shootings, among them, of 27 members of the 'leather commando', and of 82 prisoners in the night of January 31 - February 1, 1945, within the contect of the alarm phase 'Scharnhorst', which involved the killing of prisoners identified by name, at the time of the evacuation of the camp. During the course of this evacuation: participation in the killing of at least 2000 ill or exhausted Sachsenhausen prisoners, as well as of at least 150 prisoners from the annex camp Lieberose. Cooperation with experiments on prisoners with poisoned ammunition, potassium cyanide, and so on

Published in Justiz und NS-Verbrechen Vol. XVIII

From the verdict:

Das neue, massiv erbaute Krematorium auf dem Industriehof war
um die Zeit des Dienstantritts von Kaindl und des Angeklagten
oder bald danach fertiggestellt worden. Personen, die in der
Genickschussanlage liquidiert werden sollten, betraten
zunächst einen Aufenthaltsraum, in dem sie sich unter dem
Vorwand, dass sie ärztlich untersucht werden sollten,
auszukleiden hatten. Durch eine Tür gelangten sie dann in
einen weiteren Raum, der als ärztliches Untersuchungszimmer
getarnt war. Dort befand sich in einem weissen ärztekittel
entweder ein SS-Arzt, oft aber auch nur einer der Rapport-
oder Blockführer. Im allgemeinen mussten die Opfer nur ihren
Mund öffnen. Unter dem Anschein einer zahnärztlichen
Untersuchung stellte der Untersuchende fest, ob sich im Gebiss
Zahngold befand. Waren Goldplomben oder Goldprothesen
vorhanden, erhielt der Häftling mit Farbe rechts oder links
ein Kreuz auf die Brust gemalt, je nachdem, wo sich das Gold
im Gebiss befand. Ein Häftling des Krematoriumskommandos,
meist der Häftling Wolff notierte in einem Merkbuch den
Zahngoldbefund. Das Opfer wurde sodann in einen weiteren Raum
geführt, an dessen einer Wand eine Messlatte, wie sie bei
ärztlichen Untersuchungen zum Feststellen der Körpergrösse
verwandt werden, angebracht war. An der gegenüberliegenden
Wand hing eine Tafel mit Buchstaben oder Zahlen, wie sie bei
augenärztlichen Untersuchungen üblich ist. Der Häftling musste
sich an die Messlatte stellen. Ein Schieber, der an der Latte
befestigt war, wurde auf seinen Kopf eingestellt. In diesem
Schieber befand sich in der Höhe, die bei Messeinstellungen
auf der Ebene des Genicks lag, ein Schlitz. Hinter der Wand,
an der die Messlatte angebracht war, war ein kleiner
Schiessraum eingerichtet, in dem ein SS-Angehöriger mit einer
Kleinkaliberpistole sass. Ein Schiessschlitz gab die Sicht auf
das Genick des an der Messlatte stehenden Häftlings frei. In
dem Augenblick, in dem der Schlitz am Schieber der Messlatte
sich hinter das Genick des Delinquenten senkte, schoss der
SS-Angehörige im Schiessraum durch den Schlitz. Das Opfer war
durch den Genickschuss sofort tot. Das Schussgeräusch war sehr
schwach. Die Leiche wurde von Häftlingen des
Krematoriumskommandos sofort durch eine Tür in den
angrenzenden Leichenraum geschafft. Der Erschiessungsraum
wurde sodann von etwaigen Blutspuren gesäubert, um den Weg
freizumachen für die Erschiessung des nächsten Opfers. Die
Leichen wurden alsbald in den Krematoriumsöfen verbrannt,
nachdem das evtl. vorhandene Zahngold ausgebrochen worden war.
Zuweilen spielte während der gesamten Vorbereitungen und der
Erschiessungsprozedur laute Marschmusik durch eine
Lautsprecheranlage, um zu den noch wartenden Häftlingen
dringende Schussgeräusche zu übertönen.

Ebenfalls im Krematoriumsgebäude selbst war die
Vergasungsanlage. Sie bestand aus einer etwa 2.5 x 3.5 m
grossen Gaskammer und war als Duschraum getarnt. An der Decke
waren sechs Brausen installiert, die auch zum Duschen benutzt
werden konnten. Der Raum fasste, wenn man die Opfer nicht
gerade dicht zusammengepresst hinstellte, etwa 25-30 Personen.
Die Todeskandidaten wurden zunächst durch einen Korridor in
einen Umkleideraum geführt, in dem sie sich auszuziehen
hatten. Von dort führte nach links eine Tür zur Gaskammer, die
luftdicht verschlossen werden konnte. Neben der Tür war ein
schiessschartenartiges, verglastes Guckloch in Kopfhöhe
angebracht, von dem aus das Innere der Gaskammer übersehen
werden konnte. Die Bedienung der Vergasungsanlage lief
folgendermassen ab: Von aussen kam man über eine leichte
Schräge nach unten in den links neben dem Korridor vor der
Gaskammer gelegenen Vorraum, von den Angehörigen des
Krematoriumskommandos die "Garage" genannt. Dort war an der
Wand zur Gaskammer eine elektrische Schalttafel angebracht.
Von links durch die Aussenwand führte ein Rohr in ein
urnenförmiges Gefäss, das ebenfalls an der Wand zur Gaskammer
befestigt war. Dieses Gefäss diente dazu, die mit dem Gas
Zyklon B gefüllte Gasampulle - ein Glasfläschchen in der
Grösse einer normalen ätherflasche - aufzunehmen. Mit einem
Deckel konnte es verschlossen werden. Ein weiteres Rohr führte
von dem Gasbehälter an der Wand entlang und, vom
davorstehenden Betrachter aus gesehen, rechts oben durch die
Wand in die Gaskammer. Wenn die elektrische Schaltanlage in
Tätigkeit gesetzt wurde, saugte ein Ventilator durch das von
aussen kommende Rohr Luft an, die gleichzeitig durch eine
elektrische Spirale erwärmt wurde. Die in den Gasbehälter
eingesetzte Gasampulle wurde, falls sie sich infolge Erwärmung
öffnete, zertrümmert, indem von aussen auf einen Metallknopf
geschlagen wurde. Dadurch wurde innerhalb des Gasbehälters ein
Metallstift in die Gasampulle getrieben und diese zerstört.
Das ausströmende Gas wurde von der angesaugten und erhitzten
Luft dann durch die weitere Rohrleitung in die Gaskammer
gedrückt. Es kam vor, dass gleichzeitig die in der Gaskammer
angebrachten Warmwasserduschen betätigt wurden, damit sich das
einströmende Gas schneller auf die Opfer niederschlug. Nach
ganz kurzer Zeit waren die eingeschlossenen Opfer tot, wurden
sodann von Häftlingen des Krematoriumskommandos in die
Leichenhalle geschafft und später in den Krematoriumsöfen
verbrannt. Das benötigte Gas wurde in einem Erdbunker
aufbewahrt, der in eine Wand der neben dem Krematorium
angelegten Schiessgrube getrieben war. Dieser Bunker diente an
sich zur Lagerung von Särgen, dort stand aber auch ein
verschlossenes Schränkchen, in dem ein Vorrat an Gasampullen
lag. Wer den Schlüssel zu diesem Schränkchen aufbewahrte,
konnte nicht aufgeklärt werden.

[...]

Der Angeklagte gibt zu, die
Genickschussanlage und ihren Zweck gekannt zu haben. Er wisse
auch, so gibt er an, dass bei den Opfern nach Zahngold gesucht
worden sei, habe aber keine Kenntnis davon gehabt, dass eine
ärztliche Untersuchung vorgespiegelt worden sei. Ebenso könne
er nichts darüber sagen, ob während der Liquidierungen
Marschmusik gespielt worden sei, um Geräusche zu übertönen. Er
habe die Vergasungsanlage gesehen und sich einmal von dem
Häftling Gärtner, dem Vorarbeiter des Krematoriumskommandos,
erklären lassen; mit der Bedienung habe er aber nicht Bescheid
gewusst. Ebenso kenne er das Schiessgrubengelände und den dort
befindlichen Galgen.

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 05 Nov 2019 23:47

So we see that numerous witnesses, including the accused, fully confirmed the Genickschussanlage and the gas chamber in Station Z without any coercion whatsoever, in the West German courts.

Moreover, we see that the most executed came from outside of the camp, so the silly repeated nonsense about how they would have known something is also disposed of.

We also see why the chamber was small - the groups were small.

sharqattac
Member
Posts: 12
Joined: 04 Nov 2019 17:01
Location: Berlin

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by sharqattac » 06 Nov 2019 00:34

Thanks again Sergey Romanov I do appreciate this.

(I see that you have posted a lot of info as I have written this. This only responds to your post, and I will now read your excerpts.)

>No. And your style of argumentation also makes me doubt your "I'm not a denier, but..." story.

I will respond to this first.

No. I. Am. Not.

I am (for the moment) a "Station Z" denier. And I dont know how my "style" indicates anything else. And I do think this is a bit cheap of you. Can we please just keep this a civil and friendly discussion? I appreciate your attention here.



>Look up when he died.

Right. He lived a long(-ish) life. I dont know what that indicates one way or another.

Doesnt it strike you as odd that the camp would disassemble the chamber, but leave someone like Sakowski alive? Do you you have any info that can explain that?


>And yes, the German investigators did not shy away from disproving claims about the Nazi crimes.

I do know that it was not unheard of.


>It doesn't characterize his statement so it cannot mischaracterize it. It *explains* why the statement arose, and it arose due to the equipment having been reinstalled. Since we know that this part of the building already existed in June of 1945 (Soviet report and the photos), it couldn't have been built later than that

When you say "this part of the building", you are just talking about "the room", correct? Of course I dont disagree that there was a room there.

And we do have the report, but I think you can understand why I am not taking that as "proof".

We DO have a picture of the inside of the "gas chamber" taken in June. Yes. And you have to agree it looks unremarkable.

Do you know if is a picture of the sealed up wall as well where the Anlage HAD been? All the photographer would have had to do is turn his camera about 90 degrees to the left and take another shot.

I mean ... >that certainly would have made bloody sense<, right? But .. nobody suggested it?


> it couldn't have been built later than that,

I really dont know how you can say this so authoritatively. "We have an ambiguous picture of a shower and a Soviet report, so it *can't* have been any different".


>That Schirmer obviously was an embellishing witness is further established by the fact that he claimed 25 shower heads in the GC whereas there only were 6

How do you know that? The photo was taken before any "hypothetical work" would have been done. So .. I guess that just leaves "the Soviet report"?

(And .. do Kaindl's inaccuracies ALSO establish that he was an "embellishing witness"?)


>Further he claimed: "Das Duschbad war etwa 8 m x 10 m", whereas the gas chamber was 2,75 m x 3m.

This is true. But if he was instead somehow referring to this space he would be more accurate ..

https://pasteboard.co/IFkR4wN.jpg

And then his statement here would make sense "Wir bauten namlich an das Bad eine weitere Betonzelle von etwa 4 m x 2 m mit einem Durchbruch zu dem Vorraum des Duschbades" as then the Betonzelle would indeed be "an" this room he is referring to, and the Durchbruch would indeed lead to the "Vorraum" of this room.

It is also interesting that he refers to the building as a "Duschbaracke", instead of the crematorium building that it obviously was.

Just as it is interesting that Kaindl says "For the mass exterminations, we used a special room in the >infirmary<." (I cant find the exact German translation, but this was from the material given out at the memorial itself.) I used to read that quote to people. And I would say "He is actually talking about the crematorium there".

I could speculate that possibly there were several different rooms/buildings that were "tried out". There was, for example, another building close to Station Z where the Soviet POWs were executed by "Genickschuss". This *didnt* happen in the crema building. That building was *also* referred to as an "infirmary" during the Soviet executions. This building was destroyed at some point and isnt given much attention at all at the modern memorial, other than an outline and the information of the POWs. There were several other buildings around this area as well.

But I will concede this is totally speculation so I will leave it.


>But the GSA was not an dem Bad but two rooms far away from it:

Please dont feel you need to show maps to me. I have been to Sachsenhausen dozens and dozens of times. I am intimately familiar with the physical layout of the place.

Incidentally .. have you been?


>And .. we are told the camp hid the gassing equipment in the .. Industriehof?
>Which they did.

Let me guess? "Because the Soviets said so?" Honestly .. if you or I had been given the order to hide that material so it could never be found by the approaching Soviets wouldnt you have been able to pick a better spot? I know I would have taken a wheelbarrow, (or moto and sidecar, or van).. and brought a shovel .. and taken 3 hours out of my day .. and the Soviets would have never found the stuff. (Or at least it wouldnt have been found for decades).

But the person that was trusted to dispose of the material was not as clever as you or I?


>Who cares? Did the Polish officers during the conveyor shootings in 1940 in Kalinin smell gunpowder in the Lenin room before being shot? Who cares, they still were.

But as soon as one person suspected what was going on, or the pistol jammed >a single time<, and the prisoner yelled out ... *the entire group of remaining prisoners waiting to have their heights measured would be alerted* ...

And then the *entire* "ruse" would be for nothing. What would you do at that point? Because nobody else is going in that room. You cant "reset". So .. gun them all down outside the building, I suppose?

how often do you think someone would suspect something, standing under the crema chimney, looking at the execution trench, waiting for their medical exam?


>Wouldnt hundreds / thousands of bullets passing through that thin gap in the height scale leave some kind of residue/mark?
>Where and why?

The gap the bullet needed to pass through is about one inch, and there was about a foot of "travel" from the gun, through the wall, through the frame of the scale.

Here is where the shooter would stand. https://pasteboard.co/IFldHPI.jpg

And here is a scale. https://pasteboard.co/IFlejbP.jpg

The shooter would constantly be adjusting to account for different prisoner heights. Even a slight "bad shot" would splinter the wood.

And this is also the same room where music was playing to cover up the sound of the shooting ..

KAINDL - "Behind the height gauge there was another room where we played music in order to cover the noise of the shooting."

.. so the music would be audible coming through this gap in the wall. The door to this "shooter room" would be closed so the prisoner would not see someone suspiscously standing in that small room as he passes by it from the "inspection room". But he would clearly hear the loud music "spilling" through this long vertical open slot in the wall. Surely that would seem .. odd?

And .. if even one prisoner freaks out .. the whole operation needs to be scuttled.


>The undressing room looks like it could contain a few dozen, that's sufficient.

Here is the room we are talking about now https://pasteboard.co/IFlkxTx.jpg

You can see about 6 people standing in front of it. So .. 6 rows of that? And then surely a few guard squeezed in with those 40 or so prisoners, right?

It would be like a bus at 5:30. And they would be watching as each one is taken one at a time to the next room (before the shooting room) for their "medical inspection". And they would hear *very* loud music coming from *inside* for some strange reason during a medical exam. And they would know that is the side of the building with the ovens under the smokestack.

And you say about how many dozen prisoners and how many guards penned together in that room?


> Note that we know about the initial state from the never published report.

I dont know which report you are referring to here?


>That's exactly what they would have said if they were faking it.

I really dont understand your logic at all here? So you think an installation with no use would look the same as an "always been there and used for years" installation after a few months? I dont agree, but I will accept that is possible.


>It's not an indicator but a direct proof that they didn't build anything new.

Explain to me how a story that the equipment was found is "a direct proof" of anything?


>And? 8 ppl per sqm is a standard transport density.

At what point does it become blatant that this is not a shower about to happen? And then .. what's the point of the ruse?

Remember .. these are not bewildered civilians arriving at some vague structure. These are prisoners at a camp who have been seized and taken out to the industrial yard to a building with a smokestack for a medical checkup, and they are looking out the window at an execution trench.


>You're not doing yourself any favors by repeating a favorite non-argument of Holocaust deniers.

Please. Dont.


>Another favorite Holocaust denial argument: coulda, woulda, shoulda. The fact is that they made these things. And not only in Sachsenhausen.

None of the other "general" discussions, or discussions of Auschwitz, include the specific details of Station Z.


>The other hole is for the exhaust ventilator.

Ok. I accept that as a possibility. SEE?


>They obviously reinforced one existing window.

On the inside, or the outside? Because you dont see anything in the interior picture, and the outside pic looks as "enforced" as the matching garage window.


>It was for killing. If there was any research done, it wasn't scientific.

And they wanted the option of whether to use a Neck Shot *or* the gas chamber, as opposed to the execution trench, so they built both?


>No. And your style of argumentation also makes me doubt your "I'm not a denier, but..." story.

How would you like me to discuss then? I am obviously critical of Station Z, and I obviously view your information as at least worthy of debate. And you somehow assume that means I deny the Holocaust? I havent mentioned the Holocaust once.

If you would like to see me prostrate myself - "I completely agree that a genocide of the Jews occurred during WW2 that was planned by that Nazis and carried out at the camps, as well as other locations, using a variety of methods. I do not like neonazis now, and I would not have liked "real" Nazis then. What they did, and their disregard for the sanctity of human life, was atrocious. The Holocaust, as well as the greater violence of the War in it's entirety which was instigated by Hitler and his men, was the greatest tragedy of the 20th Century."

Happy?

The fact that I think that *this* Gas Chamber was a Soviet fake is not at all contrary to that.

User avatar
Sergey Romanov
Member
Posts: 1915
Joined: 28 Dec 2003 01:52
Location: World

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sergey Romanov » 06 Nov 2019 08:07

> No. I. Am. Not.

That's what you say. That's what a denier troll would also say. No?

> And I dont know how my "style" indicates anything else.

It does though, since a non-denier is unlikely to engage in convoluted conspiracy theories upon being offered simple and plausible explanations to explain the evidence.

Moreover, you have just been given even more conclusive evidence, pages and pages of it, yet you still go on.

>>Look up when he died.

> Right. He lived a long(-ish) life. I dont know what that indicates one way or another.

See what I mean about your style? A non-denier would be unlikely to miss the point that a person who died in 2006 had a chance to recant his false confessions many times over, which negates "Surely there is at least a motive there for him to say what the Soviets wanted in order to not be immediately executed?".

Instead you pretend to miss the point.

> Doesnt it strike you as odd that the camp would disassemble the chamber, but leave someone like Sakowski alive? Do you you have any info that can explain that?

Another denial argument that they always use in regard to Auschwitz. Are you going to deny Auschwitz too?

> When you say "this part of the building", you are just talking about "the room", correct? Of course I dont disagree that there was a room there.

I refer to the proven fact that nothing has been added structurally to the incriminating parts of building, contrary to Schirmer.

> And we do have the report, but I think you can understand why I am not taking that as "proof".

I understand. Deniers don't take proof as proof...

> All the photographer would have had to do is turn his camera about 90 degrees to the left and take another shot.

What for? To satisfy some denier decades later?

> I really dont know how you can say this so authoritatively.

Because it's a fact?

> "We have an ambiguous picture of a shower and a Soviet report, so it *can't* have been any different".

Sure, because they describe the state of the building at a particular time, the picture shows that the room itself existed in June 1945, the internal, unpublished Soviet report fully describes the state of the relevant parts of the building and there is obviously no rational suggestion that it is not truthful, as it wouldn't have existed had they been faking it.

> How do you know that?

Funny how you omitted "(25 doesn't make any sense given the size, less than 9 sqm)".

> The photo was taken before any "hypothetical work" would have been done.

See my point above about convoluted conspiracy theories engaged in by the deniers. (Additionally, does Schirmer claim that 16 more shower heads were added during the "work"?)

> So .. I guess that just leaves "the Soviet report"?

It leaves the reality of Schirmer being an obvious embellishing witness.

> This is true. But if he was instead somehow referring to this space he would be more accurate ..

Except of course this space was not claimed to be a gas chamber (he is clear that the gas chamber he referred to was in the room with 25 shower heads, "Kurz beschrieben war die »Gaskammer« eine Duschbaracke mit 25 Brauseköpfen an der Decke. Es sollte der Anschein erweckt werden, daß darin die Vergasung vorgenommen sei."), and it did not have a Vorraum with etwa fünfzig Kleiderhaken (room 14 is too small for that).

But thank you for showing that even on your conspiracy account Schirmer is a lousy witness.

> Please dont feel you need to show maps to me. I have been to Sachsenhausen dozens and dozens of times. I am intimately familiar with the physical layout of the place.

So why did I have to point this simple thing out to you?

> Let me guess? "Because the Soviets said so?

Because Kaindl's adjutant Heinrich Wessel freely and without coercion testified about this in West German courts, which you would have know had you read the basic literature on the subject. But deniers don't need to read, do they...

> But as soon as one person suspected what was going on, or the pistol jammed >a single time<, and the prisoner yelled out ... *the entire group of remaining prisoners waiting to have their heights measured would be alerted* ...

Yes, they did not hear the shots because of the loud music, but they would hear a yell... Listen to yourself.

> how often do you think someone would suspect something, standing under the crema chimney, looking at the execution trench, waiting for their medical exam?

Well, they were not standing there and looking there, so you made it up.

> The gap the bullet needed to pass through is about one inch, and there was about a foot of "travel" from the gun, through the wall, through the frame of the scale.

Lolwhut? They would stretch out their hand through the wall opening and shoot straight in the neck through the slit. You are again inventing convoluted denial scenarios.

> And then surely a few guard squeezed in with those 40 or so prisoners, right?

There could have been parties of say 20-30, with the others waiting somewhere else in the camp, e.g. am Lagertor where they were arriving. The point is, they did not have to stand outside. There was an undressing room, an obvious point which you have somehow... missed(?).

> I dont know which report you are referring to here?

The Soviet one.

> I really dont understand your logic at all here? So you think an installation with no use would look the same as an "always been there and used for years" installation after a few months? I dont agree, but I will accept that is possible.

You want your concrete dry (though even that is not important is everything is painted white etc.), the rest can be easily faked as far as appearances are concerned.

> Explain to me how a story that the equipment was found is "a direct proof" of anything?

What story, what equipment? You getting confused a bit? Again?

The internal, unpublished (thus not used in any way suggested by you) Soviet report of June 1945 fully describes the state of the relevant parts of the building. Since it describes them without the gassing and shooting equipment, but already with the rooms where the sealed openings for the equipment were, the report established beyond the reasonable doubt that these rooms already existed in June 1945. Had they been Soviet fakes, the report would not have existed.

> At what point does it become blatant that this is not a shower about to happen?

At what point was it in Auschwitz?

> These are prisoners at a camp who have been seized and taken out to the industrial yard to a building with a smokestack for a medical checkup, and they are looking out the window at an execution trench.

They are also naked and exhausted human beings who don't understand much of what is going on.

> Please. Dont.

Yes, please, don't post denier arguments.

> None of the other "general" discussions, or discussions of Auschwitz, include the specific details of Station Z.

Yet you are repeating the generic denial retorts.

> Ok. I accept that as a possibility. SEE?

Any why should I have told you so instead of you having, you know, simply read a book or two?

> On the inside, or the outside? Because you dont see anything in the interior picture, and the outside pic looks as "enforced" as the matching garage window.

Why would they have reinforced it on the outside? You don't see much in the pic because the sun shines right through making the whole window area extremely overexposed. If you squint you can barely see two perpendicular thick lines that may be bars or muntins, seeing anything thinner than that is simply impossible under the circumstances, so the photo is neutral on that.

> And they wanted the option of whether to use a Neck Shot *or* the gas chamber, as opposed to the execution trench, so they built both?

They had even more choices, just like in Auschwitz.

> How would you like me to discuss then?

Maybe don't engage in convoluted conspiracy theory explanations and repeat generic denier arguments?

> I am obviously critical of Station Z

Except your more generic "arguments" apply generally and I see them all the time from the deniers.

> And you somehow assume that means I deny the Holocaust?

I gave you a slight benefit of the doubt at first, but basically now the burden of proof is on you to show that you don't. Not that an anonymous could do that, because an anonymous can write anything at all...

Sid Guttridge
Member
Posts: 6694
Joined: 12 Jun 2008 11:19

Re: I have had a "crisis of faith" at Sachsenhausen memorial site. Help me out?

Post by Sid Guttridge » 06 Nov 2019 11:34

Hi sharqattac,

Have you considered another possibility - that it is the identification in the old Soviet photo that is at fault, not the current building?

In any case, if you still believe that the so-called "Holocaust" occurred, (as I do), aren't you being a little over dramatic about a "crisis of faith"? You are worrying over a detail, not the substance of the event.

Cheers,

Sid.

Return to “Holocaust & 20th Century War Crimes”