Panther Bodenturm

Discussions on the fortifications & artillery used by the Axis forces.
jopaerya
Member
Posts: 16475
Joined: 21 Jun 2004 13:21
Location: middelburg

Re: Panther Bodenturm

Postby jopaerya » 23 Nov 2015 18:52

:welcome: Fortifications

Far as I know there was one 687 build near Saales and is still there viewtopic.php?f=70&t=184953&hilit=saales
Lot of others were planned in 1944 and 1945 in defence lines in the West and East .

Regards Jos

herring
Member
Posts: 341
Joined: 18 Apr 2003 16:54
Location: Poland

Re: Panther Bodenturm

Postby herring » 28 Mar 2016 20:41

looks like a new picture. Polish troops in Italy. Looking at landscape - near Pontecorvo?
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

herring
Member
Posts: 341
Joined: 18 Apr 2003 16:54
Location: Poland

Re: Panther Bodenturm

Postby herring » 28 Mar 2016 20:52

And next one - from magazine Der Sieg, nr 195, Juni 1944. As it's in context of article "Die Front im Osten" I would vote for Pripjat river position (current Ukraine/Belarussia border). It looks it's the same position as on page 1 of this thread, but picture made in slightly different moment - even pioneers are the same guys.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

jopaerya
Member
Posts: 16475
Joined: 21 Jun 2004 13:21
Location: middelburg

Re: Panther Bodenturm

Postby jopaerya » 29 Mar 2016 15:59

New picture and new location , Great Herring

Lars Bertelsen
Member
Posts: 311
Joined: 16 Apr 2006 09:02
Location: Denmark

Re: Panther Bodenturm

Postby Lars Bertelsen » 29 Mar 2016 22:40

Thanks herring. It is for sure the same turret as shown on page 1.
16 Panther-Bodentürme were sent to Pripjat area in April 1944. According to the report in Panzer Tracts #21-2, they were all armed with an additional traversable Nebelwerfer. This indicates that these 16 turrets were all Ostwalltürme (F.Pz.DT 4341), but the turret on your picture is a reused Panther Ausf. D tank turret (tactical number still visible on turret side).
There might of course be errors in the German files. But on the other hand, it also seems that there is a number of “missing” Pantherturm-Stahlunterstände that are unaccounted for, since one German source claims that a total of 130 Pantherturm-Stahlunterstände were produced.
Maybe more Pantherturm-Stahlunterstände were issued for the Eastern Front / Ostwall in 1944? And maybe some of those were fitted with reused Panther tank turrets??
greetings lars

jopaerya
Member
Posts: 16475
Joined: 21 Jun 2004 13:21
Location: middelburg

Re: Panther Bodenturm

Postby jopaerya » 28 May 2016 20:02

Hello All

Who has any idea what the P numbers means on this page .

Document = BaMa Freiburg

Regards Jos
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
TH
Member
Posts: 620
Joined: 08 Mar 2007 23:34
Location: Germany

Re: Panther Bodenturm

Postby TH » 28 May 2016 20:30

Seems like each Pantherturm in the line received a reference number.

forttravel
Member
Posts: 514
Joined: 19 Dec 2010 22:07

Re: Panther Bodenturm

Postby forttravel » 20 Jun 2016 12:25

Pantherturm at Frankfurt (Oder):
https://www.youtube.com/watch?v=KzG7HT8hknw

jopaerya
Member
Posts: 16475
Joined: 21 Jun 2004 13:21
Location: middelburg

Re: Panther Bodenturm

Postby jopaerya » 12 Jan 2017 13:57

A other indication of the P numbers from NARA , Regards Jos
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Andrzej Ditrich
Member
Posts: 1636
Joined: 27 Sep 2004 17:51
Location: Gdansk/Sopot/Gdynia

Re: Panther Bodenturm

Postby Andrzej Ditrich » 28 Jan 2017 15:24

Kustrin:
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

Lars Bertelsen
Member
Posts: 311
Joined: 16 Apr 2006 09:02
Location: Denmark

Re: Panther Bodenturm

Postby Lars Bertelsen » 29 Jan 2017 20:53

Hello Andrzej
Thanks for sharing. Great photo.
The Pantherbodentürme at Küstrin were to be mounted on low-profile wooden shelters (1,10 meters high) because of high ground water level. Your photo must show one of those shelters.
Since the turret is already in place, it must have been intended to place this shelter on top of ground level and not dug in. Wooden external walls and earth covering must have been planned.
Greetings Lars

User avatar
Andrzej Ditrich
Member
Posts: 1636
Joined: 27 Sep 2004 17:51
Location: Gdansk/Sopot/Gdynia

Re: Panther Bodenturm

Postby Andrzej Ditrich » 29 Jan 2017 23:56

Hello Lars,

I'm not sure it the photo shows shelter...it looks like stand for turret before assembling on building site.
It's un-logical to built combat position by the..tree-right?
I can see in background kind of canal or moat so mayby shelter was near by and Famo with crane just pick the turret up from this stand and mount it on shelter(?).

Now I'm hunting for Stettin turrets.

Brgds
AD

Lars Bertelsen
Member
Posts: 311
Joined: 16 Apr 2006 09:02
Location: Denmark

Re: Panther Bodenturm

Postby Lars Bertelsen » 30 Jan 2017 21:13

Hello Andrzej
The wooden structure on your photo looks very much like a “low-profile version” of the standard Holzstand für Pantherturm (Zeichnung nr. 1315), and the dimensions of the timber parts looks the same too. And if it is just a temporary stand, and not intended for firing the gun, those massive diagonal beams wouldn’t be necessary.
The proof is missing, but I still think it might be a (unfinished) combat stand and not just a temporary one. Also, because (according to Panzer Tracts #21-2) a number of the Pantherbodentürme at Küstrin were mounted on 110 cm high wooden stands, because of high groundwater level. About the same height as the structure shown on your photo.
Hard to say if a position near trees would be a good place for a Pantherturmstand. At least, the trees would give a bit of protection against aerial reconnaissance (compared with an open field), and it seems that there would be sufficient space between the turret and the nearest tree to traverse the gun.
The most unusual thing is, that the wooden structure is not dug in (if it is standing in its final place). Maybe the groundwater level in Küstrin was really high in those days ;-)
Greetings Lars
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

forttravel
Member
Posts: 514
Joined: 19 Dec 2010 22:07

Re: Panther Bodenturm

Postby forttravel » 30 Jan 2017 21:47

aaaaa.jpg

There is a picture of turm from Kustrin durring construction works posted on other forum.
I found also interesting story about all of 5 Kustrin's pieces.

Bis zum 4. Februar hatte die Kommandantur die kümmerlichen Reste der sich nördlich der Warthe zurückziehenden Division "Woldenberg" aufgefangen und integrierte sie in die Festungsbesatzung. Deren Gesamtstärke bezifferte der Kreisleiter der NSDAP später auf anfangs 11.000 Soldaten und 900 küstriner und nichtküstriner Volkssturmmänner. Am 22.2. notierte die Heeresgruppe Weichsel für Küstrin eine Kampfstärke von 8.196 Mann sowie eine Gliederung laut Tabelle 19. Die Truppen verfügten über wenige Panzer, Sturmgeschütze und Selbstfahrlafetten, für die anfangs manchmal die entsprechende Munition fehlte. Am 31. Januar befanden sich im Festungsbereich 6 schwere Flak-Batterien mit 24 Rohren und 2 leichte Flak-Batterien mit ebenfalls 24 Rohren. Mangel herrschte an Geschützen - wenn man von den wenigen Rohren zur Ausbildung absieht - Granatwerfern und schweren panzerbrechenden Waffen. Noch am 13.2. verzeichnete das Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht: "In Küstrin außer der Flak kaum eigene Artillerie vorhanden." Die 8,8-cm-Flak kam fast ausschließlich im Erdkampf, das heißt, gegen Panzer und Infanterie zum Einsatz. Bis Ende Februar besserte sich dieser Zustand etwas, blieb aber weiterhin unzureichend. In einem Fernschreiben vom 27.2. an die Heeresgruppe Weichsel kritisierte das OKH diese Schwäche und führte dazu aus: "Nachprüfungen haben ergeben, daß an panzerbrechenden Waffen in der Festung Küstrin z. Zt. nur 18 7,5-cm-Pak-40 und 5 Panthertürme eingesetzt sind." Unterstützung schwerer Artillerie gewährten die im Raum Seelow stationierten Batterien des 404. Volks-Artillerie-Korps. Deren Feuer lenkten vorgeschobene Beobachter in der belagerten Stadt und im Gut Alt Bleyen. Bis zum Schluß im Einsatz blieben Wurfrahmen, eine einfache, reaktive Werferart. Aus ihnen wurden Sprengwurfkörper der Kaliber 28/32 cm verschossen. Wegen ihrer Wirkung und des durchdringenden Aufheulens beim Abschuß bezeichneten sie die Deutschen als "Stukas zu Fuß", die Russen als "brüllende Kühe" oder "Hitleresel". Bedient wurden sie von einem Sonderkommando unter Major Hradezky. Sie nannten sich Nebelwerfer-Batterie, obwohl sie über keinen Do-Werfer verfügten. Wenn eine Einheit der Verteidiger unter zu starken Feinddruck geriet oder zu geraten drohte, forderte diese "Drei Schuß Bölke" an.

Am 27.3. forcierten gegen 3 Uhr Einheiten der 416. Schützen-Division die Warthe und setzten sich auf dem Gorin fest. Am Morgen stürmten die Russen erneut, und diesmal endgültig, den Bienenhof - den letzten der vorgeschobenen Stützpunkte Küstrins. Sie nahmen auch den Bahnhof Kietzerbusch, erreichten den Südostrand der Altstadt, wurden aber noch einmal auf die Straßen- und Eisenbahngabelungen zurückgeworfen. Dabei war auch der letzte fest eingebaute Pantherturm ausgefallen.

- Aufstellung HGW vom 22.2.1945 über eingesetzte Truppenteile, WF-03/5084 Blatt 966-967.
- AOK 9 Panzer- und Paklage vom 19.2.1945, WF-03/5084 Blatt 849.
- Meldung Harko 307 beim AOK 9 vom 31.1.1945, WF-03/5083 Blatt 904.
- FS OKH General Krebs vom 27.2.1945 an HGW.
- Kohlase, a.a.O., Bericht des Kreisleiters des Kreises Küstrin-Königsberg, Erlebnisbericht Fritz Kohlase, Brief Werner Falckenbergs vom 11.3.1945.
- In der weiteren Umgebung des Weinbergshofes hatten Anfang Februar vier schwere Flak ihre Stellung im Gelände. Die erste und zweite etwa 350 m südlich der Reichsstraße 1 (= südöstlich der Kupferlake, südlich der Siedlungsstraße), ca. 450 ostwärts des Weinbergshofes und in Bahnnähe. Die dritte Flak befand sich etwa 20 bis 25 m nördlich der Reichsstraße 1 von Kietz nach Seelow und ungefähr 200 m westlich der Straßenkreuzung zum Weinbergshof, in einem mit Gebüschen bewachsenen, nicht nutzbaren Unland. Und die vierte Flak war südlich der Ostbahnlinie und westlich der oben genannten Straße vom Weinbergshof zur Kaiserallee postiert, in der Nähe des Bahnwärterhäuschens auf der Nordseite der Ostbahn und des Gehöftes auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Alle vier schweren Kaliber waren zum Erdkampf eingegraben. Das erste und zweite mit Schußfeld von Südost bis Süd. Vermutlich erfolgte von hier am 11. Februar der Feuerüberfall auf das sowjetisch besetzte Gut Hirnschädel. Die dritte und vierte Flak dienten der Abwehr eventueller Feindangriffe aus Richtung Westen und Südwesten. Außerdem stand eine 3,7-cm-Vierlingsflak in der Siedlung am Friedhof südlich der Kupferlake. [Kohlase, a.a.O., Erlebnisberichte Helmut Schmidt und Josef Stefanski.] [Auskunft Horst Schenke.]
- Von den 5 Panthertürmen erfolgte der Einbau des ersten direkt in den Oderdamm; südostwärts des Kietzer Tors und vor der Gabelung der Chausseen von Göritz und von Sonnenburg; aufgesetzt auf einen Holzgestell-Erdbunker; mit Schußfeld Südost. Er fiel am 27. März durch feindlichen Granattreffer verursachten Rohrriß aus.
Der zweite Turm wurde westlich des Oder-Vorflutkanals in Kietz eingebaut; in eine Geländeerhöhung von 3-5 m (?) - vermutlich Rudimente des ehemaligen Waffenplatzes F - etwa 80 m südlich der Eisenbahnlinie sowie nordwestlich und nahe der Abbiegung der Reichsstraße 1 zur Altstädter Insel; mit Schußfeld auf die Reichsstraße 1, die hier in zwei Richtungen verlief, einmal von Süden nach Norden zur Vorflutkanal-Straßenbrücke und ab dort nach Nordosten entlang der Artillerie-Kaserne. Mit gut ausgebauter Unterkunft für die Bedienung (Doppelstockbetten, Tisch und Stühlen). Das Munitionsdepot befand sich in einem etwa 75 m nördlich liegenden kleinen Bahngebäude (dem Stellwerk) und daneben und war durch einen Laufgraben mit der Pantherturm-Stellung verbunden. Über das Ende ist nichts bekannt.
Über den Standort des dritten Pantherturms und sein Schicksal fehlen präzise Angaben. Unverbindliche Hinweise gibt es auf den Norden der Altstadt und den Bahnhof Altstadt auf der Altstädter Insel.
Über den vierten und fünften Pantherturm existiert nur die Gesprächsauskunft des damals zwölfjährigen Jobst Falckenberg aus Lagardesmühlen in Warnick.
Am 31. Januar 1945 vormittags wurde auf dem Grundstück der Familie Falckenberg mit dem Einbau eines Pantherturmes begonnen. Sein Standort: Am Fuß des sogenannten Wasserturms zwischen Sägewerk und dem Haus seines Großvaters, so, daß er das abfallende Gelände zum Diek (Jungfern-Kanal) in Richtung Warnick beherrschte. Der Turm mit gelbsandfarbenem Anstrich wurde auf einem starken Holzgestell, das unten als Schlitten ausgebildet war, antransportiert. Die deutschen Soldaten und Volkssturmmänner verwendeten zum Ausheben der Schützenlöcher Panzerfäuste, um in das stark gefrorene Erdreich einzudringen. Ein weiterer Turm sollte noch kommen, wurde aber vom Augenzeugen nicht mehr beobachtet, weil für ihn gegen 13.30 Uhr des 31.1. die Flucht begann. Angaben über das Schicksal beider Türme fehlen.


Source: http://www.vfdgkuestrins.de/texts/kohla ... imitstart=
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Andrzej Ditrich
Member
Posts: 1636
Joined: 27 Sep 2004 17:51
Location: Gdansk/Sopot/Gdynia

Re: Panther Bodenturm

Postby Andrzej Ditrich » 30 Jan 2017 22:07

Lars Bertelsen wrote:Hello Andrzej
The wooden structure on your photo looks very much like a “low-profile version” of the standard Holzstand für Pantherturm (Zeichnung nr. 1315), and the dimensions of the timber parts looks the same too. And if it is just a temporary stand, and not intended for firing the gun, those massive diagonal beams wouldn’t be necessary.
The proof is missing, but I still think it might be a (unfinished) combat stand and not just a temporary one. Also, because (according to Panzer Tracts #21-2) a number of the Pantherbodentürme at Küstrin were mounted on 110 cm high wooden stands, because of high groundwater level. About the same height as the structure shown on your photo.
Hard to say if a position near trees would be a good place for a Pantherturmstand. At least, the trees would give a bit of protection against aerial reconnaissance (compared with an open field), and it seems that there would be sufficient space between the turret and the nearest tree to traverse the gun.
The most unusual thing is, that the wooden structure is not dug in (if it is standing in its final place). Maybe the groundwater level in Küstrin was really high in those days ;-)
Greetings Lars

Thanks Lars for good input. I'm really puzzled with this stand. Yes it looks massive.
Just have stumbled on another photo. Please note earth pile on the first plan-mayby it would have been used for covering stand from the enemy/front side?

Forttravel:
I published this photo on CSWL MBP forum some time ago-it comes from Kustrin as well.

Brgds
AD
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.


Return to “Fortifications & Artillery”

Who is online

Users browsing this forum: CommonCrawl [Bot], der bunkermann