Helferin terrible story

Discussions on the role played by and situation of women in the Third Reich not covered in the other sections. Hosted by Vikki.
ucans
Member
Posts: 23
Joined: 17 Sep 2015 12:18
Location: toulouse

Helferin terrible story

Post by ucans » 01 Oct 2015 19:57

Foundation this. Excuse me but it sur in french

http://historien-sans-frontiere.com/?page_id=513

ucans
Member
Posts: 23
Joined: 17 Sep 2015 12:18
Location: toulouse

Re: Helferin terrible story

Post by ucans » 02 Oct 2015 10:10

Introduction of the story: The forgotten Bondilly-Saint-Cyr in 1944

The title of this historical research, the forgotten Bondilly-Saint-Cyr in 1944, is deliberately simple and without artifice media. This is the name of a citizens' committee of Saint-Cyr in Vienna, who had the desire to know and understand the dramatic unfolding of events erased from human memory. Simple historical approach, all research and investigations related to this story were complex, arduous, difficult and challenging. They touched too close family sensibilities discomfort of a traumatized community through acts of bloody war, but above all they were disturbing truths acquired as lies and lies put forward as untouchable truths.

The first research: the French shot of Saint-Cyr from 29 August 1944.

My investigation begins by searching for the killing of six civilians French August 29, 1944 in the village of Saint-Cyr, which is 20 km north of the city of Poitiers in France. During the Liberation of summer 1944, Michel Dubois, Désiré Berger, Roger Monk and his three son John, Roger and Claude are summarily executed by several German soldiers. They had discovered tree trunks at the exit of the village on the main road D82 at night. It is surprising that in 2003 these facts seem to have been forgotten by local historians, yet little stingy to highlight the many German atrocities in the region.

Chronology of an unexpected bombshell

From the beginning of my research, I found some difficulty finding archival material or simply a specific direction with some reading of local monographs. The investigation drags feet several months until January 2004. The January 21, 2004 in the "Wednesdays of History" on the French-German TV channel ARTE, a TV historical documentary, The surrender of the Elster column 1944 Dickenberger Barbara and Mike Conant quickly present a German archive bearing the names of six shot of Saint-Cyr. Surprise total, the rebroadcast of the documentary confirmed a report in German of the German general services stating that:

"The column took the direction of Bonneuil Matours and 08/29/44 1 hour, they (the German troops) crossed Bondilly. The soldiers who came saw tree trunks lying on the road. They requisitioned the village men to clear the road and shot them on the spot. Then, the column continued on its way. The identities of the killed are: Berger Alexis (53 years), Monk Roger (47), Monk Jean (32), Monk Roger (21 years), Monk Claude (17) and Dubois Michel (46 years) " .

The historical context around this exceptional document is important. Officer in Charge of the last German units back to Germany from the south of France, Brigadier Botho Henning Elster supports the German rout. He ordered that the various units under his command imperatively respect the orders not to attack the French civilian population. The wind of defeat began to blow for German troops in France. The Americans are close and General Elster is in no hurry to see Hitler in Germany since the failed coup of July 20, 1944.


The German General Botho Henning Elster (1894-1952) is an anti-Nazi convinced and regarded by Hitler as a leader of the failed attack of 20 July 1944. Commander Feldkommandantur Marseille between April and September 1944, General Elster's appointed head of the southern group at the retreat of the last German units composed of 20,000 men and women. Upon his arrival in Poitiers, he contacts the resistance to surrender to US troops 14 September 1944 on a bridge in Beaugency Loire with military honors for his troops.

My first reaction is to visit the city archives of Poitiers, where I find the microfilm newspapers of the time giving valuable information on unpublished facts. From August 31, 1944, General Elster receives an official complaint of Louis Bourgain, regional prefect of Vichy government for civilian massacres of villages of Poitou Gençay and Saint-Cyr (prefectural Reference: Document 26399).

In the press in the collaborationist newspaper Poitiers' The future of the Vienna and West "of Monday, September 4, 1944, under the heading" summary executions ", the German General responded to the complaint of the regional prefect, by a release dated 01st September. It communicates the orders to his troops under his responsibility, "Mr. General replied on September 1, he very much regretted those events but that the troops had engaged in these excesses are not under his command he would seize the fullest extent possible the interested Commander for investigation and severe sanctions and hoped that similar events do not renew. "

New research context in February 2004.

It is truly after reporting ARTE January 2004 that people from the village of Saint-Cyr told me for the first time an execution of several girls "Krauts" in the old cemetery. Pushing a little further questioning my surprise, I realize that words dropped regarding "past his old stories," greatly embarrass everyone. Touching a very sensitive area, I decided to resume research on the French shot by opening a new direction in the actual presence or otherwise of women executed in the cemetery. After discovering documents concerning the excuses of General Elster in the 1944 newspapers, I extend my upstream research to understand the opposition of local historians writing about the French martyrs of Saint-Cyr. Valuable assistance of several inhabitants of this village allows me to open the memories.

A few months later, the official confirmation of the presence of women in the German cemetery is found in a document of Poitiers CRDP (Regional Centre of Pedagogical Documentation). It confirmed a second summary execution by giving a better chronology of events in early September 1944. A written testimony included in the departmental and national archives of "History Committee of the Second World War" created in 1946.

Mrs Lydia Laine, then teacher at Diss, has left a testament dated November 29, 1947 included in the documentary record of the CRDP established by columnist and historian Roger Picard and Poitevin an archivist historian Gaston Racault:

"This massacre (the six French Saint-Cyr) had exasperated hatreds. Three days later, three women ancillary services, called the gray mouse, fell under vengeful balls, executed in turn in the cemetery of Saint Cyr. " Testimony of Lydia Laine and Roger Picard in Racault Gaston, The Vienna during World War: Volume III 1944 - INRDP and CRDP, Poitiers, 1976-1980, c. II, p. 196.

Research assumptions about German women of Saint-Cyr.

The difficulty since February 2004 is to drill a wall of silence maintained for 60 years. The undermining I started was to set up against the wall some people, causing reactions and introducing some random or exaggerated claims that have opened just over the flaw.

In parallel, I have contacted Mr. Julien Hauser, French curator of the German military cemetery of Berneuil with that since I work on the project.The German military cemetery of Berneuil is located ten kilometers south of Saintes. Its creation was born of an agreement concluded in 1954 between the French and German governments. Opened 24 June 1967, it is managed by the German association VDK is "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge".

In April 2004, I established a chronology of historical facts about the liberation of Vienna between July and September 1944. I discovered the presence of British paratroopers and commandos dropped in the French department, confirming significant military engagements between German and French resistance. This time back gave me new directions of research, allowing me to better focus my inquiry about the geographical origin of the women of Saint-Cyr.

Hence, new information give me a basic assumption from the presence of military allies in the region. British archives concerning the activity reports of several sabotage paratroopers, reported an attack against a convoy which killed three German soldiers and five auxiliary women captured, dated August 13, 1944 in Chauvigny. Situated 25 km from Saint-Cyr eastward Chauvigny was a place of fierce fighting between the Resistance, Allied paratroopers and German troops. An excerpt of this report is published by the association of veterans of VRID (Vienna Resistance Internment Deportation).



German auxiliaries of the Luftwaffe in France-1944

The five German female assistants were made prisoners in the convoy attacked by the parachutist group Special Air Service (SAS) Regiment of the 3rd French Paratrooper Commando (RCP). Our research has been successful in discovering the name of the leader of the commando unit, the SAS Lieutenant Claude Valliere. By searching several websites on commemorations of the Liberation, I found all the names and members of Vallières group and the true identity and position of Lieutenant Valliere.



Member of military intelligence of the French SAS, he refused to answer any questions historians its SAS paratroopers activities after the conflict. My main hypothesis is to establish a link between the five prisoners of SAS French and three German women mentioned St. Cyr.

The concrete evidence on this execution

The first is the written testimony of Mrs. Lydia Laine, who is in the running this time in the three days after the burial ceremony, which took place 31 August 1944 in the cemetery of Saint-Cyr. After checking with the personal funds of the parish of Diss, church bulletins of the cure of Dissay, including Saint-Cyr depends confirm the burial of French civilians by Mr. Achard priest, but do not mention the presence of women in German Cemetery.

The second testimony comes from an inhabitant of Saint-Cyr, Ms. Gisèle Chevalier, born Maligne, which reports that his father was requisitioned by the guerrillas to become a witness "volunteers" from the "patriotic revenge". Mr. Maligne working at the factory in Chatellerault just finished his day. It is located in the village café Saint-Cyr with other residents between 17 am and 18 pm, when several men with FFI armbands come in the cafe. No real explanation, the FFI requisitioned three men including Mr. Maligne and several city council members, the mayor Sarrazin. They make them ride in the back of a large truck.

In this truck, witnesses are left with young women completely terrified. They seem to understand what to expect, because one of them speaks a little French. According to the testimony of Mrs. Knight, there was a waiting one hour before women are descended from the truck to be directed to the place of execution.

Three women were machine-gunned in the northeast corner of the cemetery, where they are still present in the ground. One of the women is presented as Austrian as she spoke French. The women were placed in front of a trench dug. The first shooting was shot in the legs, and then a second in the belly and finally a knockout for each of the women was shot in the neck, before switching the bodies into the pit.

Two other testimonies confirm that a women was pregnant when run. Until 1986, the cemetery wall bore the marks of the shooting. Unfortunately this wall was destroyed during the expansion of the cemetery on that date.

Following a meeting with Mrs. Knight and myself, the curator of the German military cemetery, Mr. Julien Hauser, confirmed that military execution of this technique has already been observed in other bodies of German soldiers found under his research in France. Two other witnesses have confirmed the presence of these women in the cemetery, to establish a better chronology. The first is that of a former policeman Eugene P. Jaunay-Clan, which would have established a handwritten document as private will in the period of the Occupation and Liberation in 2004.

"Two groups of resistant and military crossed the town and stopped to execute women in the cemetery of Saint-Cyr. The next morning, I spoke with a witness who lived near the cemetery. I also met the Mayor of St-Cyr who lived Bondilly. A report was made but I do not know what became of him. "EP memories.

I had a reading by phone this document, but the manuscript was made impossible to access by third parties of the family, who blocked any discussion on the subject. One passage states that the gendarme P. came to a finding of Saint-Cyr events on this execution. After meeting with the mayor of the time, Mr. Sarrazin and some villagers, a report was made indicating the presence of two trucks near the cemetery. According to testimonies collected by the policeman, soldiers and FFI were present with prisoners and an execution took place in the cemetery. The former policeman said in his testament manuscript not know what happened to this police report written in September 1944.

The second testimony comes from the sister of a resistant present at the execution, which was good enough to give me vital information on the implementation of these women. His brother was part of a strong group Poitevin. Went to live in Quebec in the 1950s, this gentleman has been orally told the facts to his family remained in France, here is the summary which was returned to me. Resistant to a group in Bonneuil-Matours, Mr. L. took part in monitoring shorn women brought in trucks by other resilient. The FFI men call out in terms of "damn Krauts" or "whore Boche."

The witness took part in the designated platoon to escort the women to a specific place not mentioned in the group. Many women are divided into two trucks. Officers in civilian resistance but also in military uniform accompanied the convoy in a black Citroen.

The execution order was given on site pack accompanying the prisoners group. This testimony could not be confirmed directly, as Mr. L. died in the region of Sherbrooke, Quebec, in January 2006, unfortunately before his interview by myself.

Professional soldiers face German: French paratroopers of the 3rd Squadron SAS

Up the file of this information against the current of the local historiography, we discovered that a group of five German female assistants who have been taken prisoner in a convoy attack near Chauvigny 13 August 1944. This attack was carried out by a French paratroopers of the 3rd Squadron stick SAS (Special Air Service), one under the command of Lieutenant Claude Vallières.

stick-sabotage Lt Vallières-Forest of La Guerche August 1944

The issue of French SAS and Lieutenant Vallières

Taking the work of historians R. and G. Picard Racault the VRID published the operation activity reports "MOSES" SAS 3rd Battalion led by Captain Simon (real name Jean Salomon).

"It was agreed that the" Bulbasket "operation led by Tonkin (1st British SAS ed) would be continued by another commando French one, and composed of the 3rd Battalion Parachute SAS Is the" Operation Moses " . On August 10, the commando movement is based on "Moses" at a place called the "Age-Boutrie" Adriers about the town, 20 km southwest of Montmorillon. "



Jeep Army 1st British SAS in Poitou-1944

Yet the historical account of the military activities of elite paratroopers sent by London to confuse, destabilize and especially German troops hunt forget an important detail. Eye for eye, French SAS were not many German prisoners, especially after the massacre of Oradour-sur-Glane on 10 June 1944, the disappearance of 32 paras 1 British SAS captain of Tonkin in Verrières in July and finally the Maille massacre in Indre-et-Loire of 25 August 1944.

Recently, the research of a German journalist Hans Greuel, the history of the execution of 17 German soldiers, including his father, in the Poitevin village Coussay-les-Bois revived vivid emotions. Meanwhile, a reporter from the New Republic, Hervé Cannet, published a survey in April 2010, on this "old story" that has awakened painful memories and hostile reactions around the bloody stories between the Maquis, SAS and German troops. All reports refer several testimonies of fighting and furious and merciless clashes between SAS and German.


A report by Joel Furcy published in the newspaper Poitevin Press Centre in 1990 confirms the hardness of the fighting and the sense of mission of SAS captain Simon. Without the set of No Scruples, as that nicknamed themselves the French paratroopers of London is "No quarter for the Germans ...". In this perspective, the publication of press center confirmed that 32 German soldiers were shot eight by eight in the forest of La Guerche the Rond-du-Chêne, "attached to each other, taken to the woods, about 500 m Marchais-Round, and that the edge of a driveway, in the ditch they dug their own hole. ".

The SAS captain had received radio confirmation of London "Shoot them honestly without bully" but ultimately spared a Polish soldier. In 1964, the Association of German military burials, VDK, returned to seek and identify the bodies of the 32 soldiers, buried in the German military cemetery on Mount Huisne in Britain.



Radio-truck Opel pruefwagen-1938 Luftwaffe 1944

Helferin the Luftwaffe operator-1944

In the same vein, another precious testimony to the journalist reported the first attack against a convoy of SAS of the German Kriegsmarine 13 August 44. Note that a moving vehicle is attacked. A witness stated that he was carrying seven German Women's Auxiliary taken prisoner by the SAS. Despite the divergence of testimony about them, the journalist reports "that instead of breaking down is captured them and brought them back to camp." If a witness reports "they have spent at least one night in the woods, another witness recalls they were executed and buried immediately in Marchais-Round".

A check with the VDK and WAST in Germany confirmed that no woman has been found at this location. In fact, the reality of these stories is a bit different from the reports classified as British archives at Kew in London. Indeed, like any British officer, Lieutenant Vallières sent a confidential report on his sabotage activities and intelligence HQG SAS London.

The British archives and fill the void of French archives on the fate of five German auxiliary women captured by the SAS. These five auxiliary, Helpers in German (Grey Mouse for the French) were working for the German military administration in telephony services and Meteorology of the Luftwaffe established air base in Bordeaux Merignac.



report manuscript notes of Lt-book Vallières-wo 218-193 british record

A secret intelligence report indicating Moses-operation (Wo218 reference 115 of British Record) was sent to HQ by the SAS Troops Lieutenant Vallières, dated 21 August 1944. This report is the result of his war diary (wo218 193) which mentions :

"Capturing a German radio truck on 08/13/1944 ambush on the road to Poitiers (U4778) and White (0287 Q) U exactly 725,765 (around Chauvigny ed)

Material captured: a branded radio OPEL truck with a trailer generator sets new condition group (1500km) -Installation perfect.

Personnel on board

3 men - killed

Erich SPARING / Joseph VANDICKEN / Karl ENGERBERT

It follows the interrogation of prisoners 5 (returned to camp Maquis)

Gertrud HEGERLE BORN TO THE 01/08/21 Neustein

Anne liese KRAUSS ...... .. 08/09/22 At BENSHEIM

Martha Garbade ............ .1.3.19 At STEINFELD

Katin BERND .................. .3.3.13 to BINGEN

Irene HERWIG ............... ..27.2.22 In Darmstadt

These prisoners were given once interviewed in a camp Maquis hostage !!

I explained to the girls that are WAAFS German atrocities which their countrymen had engaged in French villages (with the example of ORADOUR on women and children). I explained to them that the Allies would not make war on women but that if the Germans were engaged in numerous massacres they would be passed by arms.

Result of interrogation

The WAAFs (Helferin's) worked Bordeaux-Merignac, either on the phone or at the post weather. (...) The road followed was BAYONNE-BORDEAUX-Saintes-Niort-Poitiers IT BLANC..Le truck would be part of a convoy passed two days before. This one had a breakdown and then tried to join. The truck was converted into demolition truck and used for the movement of my section. "... Signature Vallières.

The SAS stick Lt Valliere and the German transmission truck Opel 38


What Maquis and in which camp? It can not be the one in the forest of La Guerche. Military reports indicate that the stick Vallières joined Captain Simon August 25 at the Rond-du-oak. After research, we determine that it is the camp called "Beauvais" in the forest near Mareuil Chauvingy, which is reported in the SAS roadmap for this period from 13 to 25 August. It is important to remember that the report dated August 21 does not indicate the performance of five women delivered to the Maquis. Presumably that date, they are still alive and the group of hostages that the Maquis were supported. This report on the taking of five Helferinens was partially published by local historians and included in the VRID Site "Resuming activity SAS" "On August 13, the group" Vallières "attack a truck near Chauvigny killing 3 Germans and capturing 5 Women's Auxiliary. 15, the commando goes to "Beauvais" 3 km northeast of Chauvigny in the Forest of Mareuil. ".

Sabotage Bondilly trees August 26, 1944

Following research and interviews with people of Saint-Cyr, but also former FFI resistance of Vienna. It became clear to local historians in charge of the case between 1970 and 1982 that the sabotage of four large oak road Bondilly was a working military explosive expert. In a letter M, being addressed in 2005, Mr. Roger Picard clearly states "The SAS group is Valliere and neither FFI; for the people of Bondilly they were in British uniform (paratroopers). No confusion, is not possible. Are these the same "FFI" who returned shoot women of German services, I do not know. No evidence has been so established. ".

A detail of the letter from Ms. Josiane Monk, e Ndaté December 1944, confirms this information.En Indeed, Miss Monk clearly indicates the family and patriotic delight of his brothers "to see French soldiers," not indicated as FFI. The other point is the use of a specialized explosive, the Bickford cord, which is the explosive sabotage of British and French SAS. The massive tree sabotage requires considerable technical expertise and another historian Poitevin confirmed to me beyond doubt that only the SAS paratroopers knew and used the handling of its special cords.

The military context SAS was a sabotage mission to redirect the maximum of German troops to a massive bombardment point. The paratroopers of the French Squadron have enabled the RAF to neutralize and destroy many enemy vehicles. Roger Picard also confirms that "This is Simon requesting radio strafing the Elster column in September Coussay between Woods and Preuilly.". Men of Simon and Captain will hunt down and fight many German units lost in the Poitevin countryside after the bombing. The greatest military achievement of Vallières stick is having dynamited the bridge Preuilly sur Claise, blocking a strong German motorized column which was bombed completely.

ucans
Member
Posts: 23
Joined: 17 Sep 2015 12:18
Location: toulouse

Re: Helferin terrible story

Post by ucans » 02 Oct 2015 10:12

INFÜHRUNG der Geschichte: Die vergessene Bondilly-Saint-Cyr im Jahr 1944

Der Titel dieser historischen Forschung, der vergessene Bondilly-Saint-Cyr im Jahr 1944, ist bewusst einfach und ohne Künstlichkeit Medien. Dies ist der Name eines Bürgerausschusses von Saint-Cyr in Wien, die den Wunsch, zu wissen und zu verstehen, die dramatische Entwicklung der Ereignisse vom menschlichen Gedächtnis gelöscht hatten. Einfache historischen Ansatz, alle Forschungen und Untersuchungen zu dieser Geschichte verbunden waren komplex, mühsam, schwierig und herausfordernd. Sie berührten zu nahe Familien Sensibilitäten Beschwerden eines traumatisierten Gemeinschaft durch Handlungen des blutigen Krieges, vor allem aber als Lügen erworben beunruhigende Wahrheiten und Lügen vorne als unantastbare Wahrheiten setzen.

Die erste Forschungs: Die Französisch Schuss von Saint-Cyr vom 29. August 1944.

Meine Untersuchung beginnt mit der Suche nach der Tötung von sechs Zivilisten Französisch 29. August 1944 in der Ortschaft Saint-Cyr, der 20 km nördlich von der Stadt Poitiers in Frankreich ist. Bei der Befreiung des Sommers 1944 Michel Dubois, Désiré Berger, Roger Monk und seine drei Sohn John, Roger und Claude werden kurzerhand von mehreren deutschen Soldaten hingerichtet. Sie hatten Baumstämme am Ausgang des Dorfes an der Hauptstraße D82 in der Nacht entdeckt. Es ist überraschend, dass im Jahr 2003 diese Tatsachen scheinen von lokalen Historikern, aber wenig geizig, um die vielen deutschen Greueltaten in der Region hervorheben vergessen worden zu sein.

Chronologie eines unerwarteten Bombe

Von Beginn meiner Forschung, fand ich einige Schwierigkeiten, Archivalien oder einfach eine bestimmte Richtung mit etwas Lektüre der lokalen Monographien. Die Untersuchung zieht Füßen mehrere Monate, bis Januar 2004 21. Januar 2004 in den "mittwochs der Geschichte" auf dem Französisch-deutschen Fernsehkanal ARTE, ein TV-historische Dokumentation, die Übergabe der Elster-Säule 1944 Dickenberger Barbara und Mike Conant schnell präsentieren eine Deutsch-Archiv mit den Namen von sechs Schuss von Saint-Cyr. Surprise Gesamt, die Wiederholung des Dokumentarfilms bestätigte einen Bericht auf Deutsch der deutschen allgemeine Dienstleistungen hervorgeht, dass:

"Die Säule nahm die Richtung Bonneuil Matours und 08/29/44 1 hour, sie (die deutschen Truppen) gekreuzt Bondilly. Die Soldaten, die kam Säge Baumstämme liegen auf der Straße. Sie beschlagnahmten die Dorf Männer, um die Straße zu löschen und erschossen sie auf der Stelle. Dann wird die Säule weiter auf seinem Weg. Die Identitäten der getötet werden: Berger Alexis (53 Jahre), Mönch Roger (47), Mönch Jean (32), Mönch Roger (21 Jahre), Mönch Claude (17) und Dubois Michel (46 Jahre) " .

Der historische Kontext, um dieses außergewöhnliche Dokument ist wichtig. Offizier, der den letzten deutschen Einheiten zurück nach Deutschland aus dem Süden von Frankreich, unterstützt Brigadier Botho Henning Elster die deutsche Niederlage. Er ordnete an, dass die verschiedenen Einheiten unter seinem Kommando unbedingt respektieren die Aufträge nicht die Französisch Zivilbevölkerung anzugreifen. Der Wind der Niederlage begann für die deutschen Truppen in Frankreich zu blasen. Die Amerikaner sind in der Nähe und General Elster ist nicht in Eile, um Hitler in Deutschland seit dem gescheiterten Staatsstreich des 20. Juli 1944 zu sehen.


Der deutsche General Botho Henning Elster (1894-1952) ist ein Anti-Nazi überzeugt und von Hitler gilt als einer der Führer der gescheiterten Angriff vom 20. Juli 1944 Befehlshaber Feldkommandantur Marseille zwischen April und September 1944, General Elster bei dem Rückzug der letzten deutschen Einheiten von 20.000 Männern und Frauen zusammensetzt ernannte Leiter der südlichen Gruppe. Bei seiner Ankunft in Poitiers, den er in Kontakt mit dem Widerstand gegen die US-Truppen 14. September 1944 auf einer Brücke in Beaugency Loire mit militärischen Ehren für seine Truppen zu übergeben.

Meine erste Reaktion ist es, das Stadtarchiv von Poitiers, wo finde ich die Mikrofilm-Zeitungen der Zeit geben wertvolle Informationen über unveröffentlichte Fakten zu besuchen. Ab 31. August 1944 erhält Allgemeine Elster eine offizielle Beschwerde von Louis Bourgain, regionalen Präfekten der Vichy-Regierung für den zivilen Massaker von Dörfern von Poitou Gençay und Saint-Cyr (Präfektur Reference: Dokument 26399).

In der Presse in der kollaborierenden Zeitung Poitiers "Die Zukunft der Wiener und West" vom Montag, 4. September 1944, unter der Überschrift "Hinrichtungen", der deutsche General reagierte auf die Beschwerde des Präfekten der Region, die von einem Mitteilung vom 01. September. Es kommuniziert die Aufträge an seine Truppen unter seiner Verantwortung ", antwortete Mr. Allgemeine am 1. September er sehr bedauert diese Ereignisse aber, dass die Truppen in diesen Exzessen engagiert hatte nicht unter seinem Kommando er werde die soweit wie möglich die Untersuchung und strenge Sanktionen ergreifen sie den interessierten Kommandant und zu hoffen, dass ähnliche Ereignisse nicht zu erneuern. "

Neue Forschungskontext im Februar 2004.

Es ist wirklich nach der Meldung ARTE Januar 2004, dass die Menschen aus dem Dorf Saint-Cyr erzählte mir zum ersten Mal eine Ausführung mehrerer girls "Krauts" auf dem alten Friedhof. Pushing ein wenig weiter in Frage meiner Überraschung, ich merke, dass Worte fiel über "Vergangenheit seine alten Geschichten," stark in Verlegenheit alle. Berühren ein sehr sensibler Bereich, habe ich beschlossen, die Forschung über die Französisch Schuss durch eine neue Richtung in der tatsächliche Vorhandensein oder Fehlen der Frauen auf dem Friedhof ausgeführt fortzusetzen. Nach der Entdeckung, Unterlagen über die Ausreden der Allgemeine Elster in den 1944 Zeitungen, gilt mein vorgelagerte Forschung, die Opposition der lokalen Historiker schriftlich über die Französisch Märtyrer von Saint-Cyr zu verstehen. Wertvolle Unterstützung mehrerer Bewohner dieses Dorfes ermöglicht es mir, die Erinnerung zu öffnen.

Ein paar Monate später, ist die offizielle Bestätigung der Präsenz von Frauen in den deutschen Friedhof in einem Dokument von Poitiers CRDP (Regionales Zentrum für pädagogische Dokumentation) gefunden. Er bestätigte eine zweite Hinrichtung, indem sie eine bessere Chronologie der Ereignisse Anfang September 1944 eine schriftliche Zeugenaussage in den Abteilungen und den nationalen Archiven von "History Ausschuss des Zweiten Weltkrieges" im Jahre 1946 geschaffen enthalten.

Frau Lydia Laine, dann Lehrer an Diss hat ein Testament vom 29. November verließ 1947 im Dokumentarfilm Aufzeichnung des CRDP enthalten von Kolumnist und Historiker Roger Picard und Poitevin Archivar Historiker Gaston Racault gegründet:

"Dieses Massaker (die sechs Französisch Saint-Cyr) hatte entnervt Hass. Drei Tage später, drei Frauen Nebenleistungen, die so genannte graue Maus, fiel unter rachsüchtigen Kugeln, die wiederum auf dem Friedhof von Saint Cyr ausgeführt. " Zeugnis von Lydia Laine und Roger Picard in Racault Gaston, der Wien im Zweiten Weltkrieg: Volume III 1944 - INRDP und CRDP, Poitiers, von 1976 bis 1980, c. II, p. 196.

Forschung Annahmen über deutsche Frauen von Saint-Cyr.

Die Schwierigkeit, seit Februar 2004 ist es, eine Mauer des Schweigens für 60 Jahre erhalten zu bohren. Die Aushöhlung begann ich war gegen die Wand einige Leute zu setzen, was zu Reaktionen und die Einführung einiger zufällig oder übertriebenen Behauptungen, die nur über die Schwachstelle geöffnet haben.

Parallel dazu habe ich kontaktiert Herr Julien Hauser, Französisch Kurator des deutschen Soldatenfriedhof von Berneuil mit, dass seit ich arbeite auf dem Projekt.Die deutschen Soldatenfriedhof von Berneuil liegt zehn Kilometer südlich von Saintes. Seine Gründung wurde von einem im Jahr 1954 zwischen den Französisch und die deutsche Regierung geschlossenen Vereinbarung geboren. Eröffnet 24. Juni 1967, wird er durch den Bundesverband VDK ist "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge" verwaltet.

Im April 2004 gründete ich eine Chronologie der historische Fakten über die Befreiung Wiens zwischen Juli und September 1944 entdeckte ich die Anwesenheit von britischen Fallschirmjägern und Kommandos in der Französisch-Abteilung fallen gelassen, was bestätigt, bedeutende militärische Eingriffe zwischen Deutsch und Französisch Widerstand. Diesmal wieder gab mir neue Wege der Forschung, so dass ich besser konzentrieren meiner Anfrage über die geographische Herkunft der Frauen von Saint-Cyr.

Daher neue Informationen geben Sie mir eine Grundannahme aus dem Vorhandensein von militärischen Verbündeten in der Region. Britischen Archiven zu den Tätigkeitsberichten mehrerer Sabotagefallschirmjäger, meldete einen Angriff auf einen Konvoi, der drei deutsche Soldaten und fünf Hilfs Frauen gefangen genommen getötet, datiert vom 13. August 1944 in Chauvigny. Das Hotel liegt 25 km von Saint-Cyr Osten Chauvigny war ein Ort der heftigen Kämpfen zwischen der Resistance, Allied Fallschirmjäger und deutsche Truppen. Ein Auszug aus diesem Bericht ist von der Vereinigung der Veteranen der VRID (Wien Resistance Internierungslager Deportation) veröffentlicht.



Deutsch Hilfsstoffe der Luftwaffe in Frankreich 1944

Die fünf deutschen Assistentinnen wurden Häftlinge im Konvoi durch den Fallschirmgruppe Special Air Service (SAS) Regiment der 3. Fallschirmjäger Französisch Commando (RCP) angegriffen werden. Unsere Forschung ist es gelungen, die Entdeckung den Namen der Führer der Kommandoeinheit, die SAS Leutnant Claude Valliere. Durch die Suche mehrere Websites auf Gedenkfeiern der Befreiung, fand ich all die Namen und die Mitglieder des Vallières-Gruppe und die wahre Identität und Position der Lieutenant Valliere.



Mitglied des militärischen Nachrichtendienstes der Französisch SAS, weigerte er sich Fragen Historiker ihre SAS Fallschirmjäger-Aktivitäten nach dem Konflikt zu beantworten. Mein Haupthypothese ist, eine Verbindung zwischen den fünf Gefangenen SAS Französisch und drei genannten St. Cyr deutschen Frauen zu etablieren.

Die konkrete Hinweise auf dieser Ausführung

Das erste ist das schriftliche Zeugnis von Frau Lydia Laine, der in der laufenden dieses Mal in den drei Tagen nach der Beerdigungszeremonie, die auf dem Friedhof von Saint-Cyr Platz 31 nahm August 1944 ist. Nach der Überprüfung mit den eigenen Mitteln der Pfarrei Diss, Kirche Bulletins der Heilung von Dissay, einschließlich Saint-Cyr hängt bestätigen die Beerdigung von Französisch Zivilisten von Herr Achard Priester, aber nicht die Präsenz von Frauen in der deutschen erwähnen, der Friedhof.

Die zweite Aussage stammt von einem Einwohner von Saint-Cyr, Frau Gisèle Chevalier, geboren Maligne, die berichtet, dass sein Vater von der Guerilla beschlagnahmt, ein Zeuge "Freiwillige" aus dem "patriotischen Rache" zu werden. Mr. Maligne arbeiten in der Fabrik in Chatellerault gerade seinen Tag beendet. Es befindet sich im Dorfcafé Saint-Cyr mit anderen Bewohnern zwischen 17 Uhr und 18 Uhr, in der, wenn mehrere Männer mit FFI Armbinden kommen im Café. Keine wirkliche Erklärung, beschlagnahmt die FFI drei Männer, darunter auch Herr Maligne und mehrere Stadträte, Bürgermeister Sarrazin. Sie machen sie fahren in den Rücken eines großen LKW.

In diesem Lkw, sind Zeugen mit jungen Frauen völlig entsetzt verlassen. Sie scheinen zu verstehen, was zu erwarten ist, weil einer von ihnen spricht ein wenig Französisch. Laut der Aussage von Frau Ritter, gab es eine Warte eine Stunde vor dem Frauen aus dem LKW herabgestiegen, um an den Ort der Ausführung gerichtet werden.

Drei Frauen wurden in der nordöstlichen Ecke des Friedhofs, wo sie noch im Boden vorhanden sind, mit Maschinengewehren beschossen. Eine der Frauen wird als österreichische vorgestellt, als sie Französisch sprach. Die Frauen wurden vor einem Graben gegraben platziert. Die ersten Dreharbeiten wurde in den Beinen eine zweite in den Bauch geschossen, und dann schließlich ein Knockout für jede der Frauen wurde in den Hals geschossen, vor dem Einschalten die Leichen in die Grube.

Zwei weitere Zeugen bestätigen, dass eine Frau schwanger war, als laufen. Bis 1986 wird die Friedhofsmauer trug die Spuren von den Dreharbeiten. Leider wurde diese Mauer während der Expansion des Friedhofs an diesem Tag zerstört.

Nach einem Treffen mit Frau Ritter und mir, dem Kurator des deutschen Soldatenfriedhof, Herr Julien Hauser, bestätigt, dass militärische Ausführung dieser Technik wurde bereits in anderen Gremien der deutschen Soldaten im Rahmen gefunden beobachtet seine Forschung in Frankreich. Zwei weitere Zeugen der Anwesenheit dieser Frauen auf dem Friedhof bestätigt, um eine bessere Chronologie zu etablieren. Die erste ist, dass der ehemalige Polizist Eugene P. Jaunay-Clan, der ein handschriftliches Dokument als private Willen in der Zeit der Besetzung und Befreiung im Jahr 2004 gegründet hätte.

"Zwei Gruppen von resistenten und militärische querte die Stadt und blieb stehen, um Frauen auf dem Friedhof von Saint-Cyr auszuführen. Am nächsten Morgen sprach ich mit einem Zeugen, der in der Nähe des Friedhofs lebten. Ich traf auch die Bürgermeister von St-Cyr, die Bondilly lebten. Ein Bericht wurde gemacht, aber ich weiß nicht, was aus ihm geworden ist. "EP Erinnerungen.

Ich hatte eine Lese telefonisch dieses Dokument, aber die Handschrift nicht möglich, Zugriff durch Dritte aus der Familie, die jede Diskussion über das Thema gesperrt werden. Eine Passage heißt es, dass der Gendarm P. kam zu der Feststellung von Saint-Cyr Veranstaltung eingetragen Ausführung. Nach einem Treffen mit dem Bürgermeister der Zeit, Herr Sarrazin und einige Dorfbewohner wurde ein Bericht gemacht, die das Vorhandensein von zwei Lastwagen in der Nähe des Friedhofs. Laut Zeugenaussagen von Polizisten erhoben, Soldaten und FFI waren mit Gefangenen Gegenwart und eine Hinrichtung fand auf dem Friedhof. Der ehemalige Polizist sagte in seinem Testament Manuskript nicht, was passiert, um diese Polizeibericht im September 1944 geschrieben.

Die zweite Aussage stammt von der Schwester eines resistenten vorhanden bei der Ausführung, die gut genug, mir wichtige Informationen über die Durchführung dieser Frauen zu geben war. Sein Bruder war Teil einer starken Gruppe Poitevin. Ging in Quebec in den 1950er Jahren zu leben, dieser Herr wurde mündlich die Fakten zu seiner Familie erzählt blieb in Frankreich, hier ist die Zusammenfassung, die mir zurückgegeben wurde. Beständig gegen eine Gruppe in Bonneuil-Matours, nahm Herr L. an Überwachung geschoren Frauen in LKW durch andere elastische gebracht. Die FFI Männer rufen im Sinne von "verdammt Krauts" oder "Hure Boche."

Der Zeuge hat an dem bezeichneten Zug, um die Frauen zu einer bestimmten Stelle in der Gruppe nicht erwähnt zu eskortieren. Viele Frauen werden in zwei LKW unterteilt. Offiziere in Zivil Beständigkeit, sondern auch in der Militäruniform, begleitet den Konvoi in einem schwarzen Citroen.

Die Ausführungsreihenfolge wurde vor Ort Packung begleitenden Gefangenen Gruppe angegeben. Dieses Zeugnis nicht direkt bestätigt werden, wie Herr L. starb in der Region Sherbrooke, Quebec, im Januar 2006, leider vor seinem Interview von mir.

Berufssoldaten konfrontiert Deutsch: Französisch Fallschirmjäger der 3. Schwadron SAS

Bis die Datei dieser Informationen gegen den Strom der lokalen Geschichtsschreibung, entdeckten wir, dass eine Gruppe von fünf deutschen Assistentinnen, die Gefangenen in einem Konvoi Angriff in der Nähe Chauvigny 13. August 1944. Dieser Angriff genommen worden heraus wurde von einem durch Französisch Fallschirmjäger der 3. Schwadron kleben SAS (Special Air Service), eine unter dem Kommando von Leutnant Claude Vallières.

stick-Sabotage Lt Vallières-Wald von La Guerche August 1944

Die Frage der Französisch SAS und Leutnant Vallières

Sich die Arbeit der Historiker R. und G. Picard Racault die VRID veröffentlichte die Operation Tätigkeitsberichte "Moses" SAS 3. Bataillon von Kapitän Simon (bürgerlicher Name Jean Salomon) geführt.

"Es wurde vereinbart, dass die" Bulbasket "Betrieb von Tonkin (1. britischen SAS ed) geführt würde von einem anderen Kommando Französisch eine fortgeführt werden, und der 3. Bataillon Parachute SAS zusammengesetzt ist die" Operation Moses " . Am 10. August wird die Kommando-Bewegung auf "Moses" an einem Ort namens die "Age-Boutrie" Adriers über die Stadt, 20 km südwestlich von Montmorillon basiert. "



Jeep Armee-1 britischen SAS in Poitou-1944

Doch die historische Darstellung der militärischen Aktivitäten der Elite-Fallschirmjäger nach London geschickt, um zu verwirren, zu destabilisieren und vor allem deutschen Truppen jagen vergessen, ein wichtiges Detail. Auge um Auge, Französisch SAS gab nicht viele deutsche Gefangene, vor allem nach dem Massaker von Oradour-sur-Glane am 10. Juni 1944 das Verschwinden der 32 Abs 1 britischen SAS Kapitän Tonkin in Verrières im Juli und schließlich die Maille Massaker in Indre-et-Loire der 25. August 1944.

Vor kurzem hat die Forschung von einem deutschen Journalisten Hans Greuel, die Geschichte der Ausführung von 17 deutschen Soldaten, darunter sein Vater, im Poitevin Dorf Coussay-les-Bois wiederbelebt lebendige Emotionen. In der Zwischenzeit ein Reporter der New Republic, Hervé Cannet, eine Umfrage veröffentlicht im April 2010, auf dieser "alte Geschichte", die schmerzhaften Erinnerungen und feindseligen Reaktionen rund um die blutigen Geschichten zwischen den Maquis, SAS und deutschen Truppen geweckt hat. Alle Berichte beziehen sich mehrere Zeugnisse von Kämpfen und wütend und gnadenlose Zusammenstöße zwischen SAS und Deutsch.


Ein Bericht von Joel Furcy in der Zeitung Poitevin Pressezentrum 1990 veröffentlicht bestätigt die Härte der Kämpfe und der Sinn der Mission der SAS-Kapitän Simon. Ohne den Satz keine Skrupel, so dass sich den Spitznamen die Französisch Fallschirmjäger von London ist "Nein Quartal für die Deutschen ...". In diesem Zusammenhang hat der Veröffentlichung der Pressecenter bestätigt, dass 32 deutsche Soldaten wurden von acht im Wald von La Guerche der Rond-du-Chêne erschossen acht ", angebracht zu einander, in den Wald gemacht, ca. 500 m Marchais-Runde, und dass der Rand einer Fahrstraße, in den Graben sie ihr eigenes Loch gegraben. ".

Die SAS-Kapitän hatte empfangenen Funk Bestätigung London "Erschießen ehrlich, ohne Bully" aber letztlich verschont einen polnischen Soldaten. Im Jahr 1964, dem Verband der deutschen Militärbestattungen, VDK, kehrte zu suchen und zu identifizieren, die Leichen der 32 Soldaten, die auf dem deutschen Soldatenfriedhof auf dem Berg Huisne in England begraben.



Radio-LKW Opel pruefwagen 1938 Luftwaffe 1944

Helferin der Luftwaffe Bediener-1944

In die gleiche Richtung, ein weiteres kostbares Zeugnis für die Journalisten berichteten über die ersten Angriff gegen ein Konvoi von SAS von der deutschen Kriegsmarine 13. August 44. Beachten Sie, dass ein sich bewegendes Fahrzeug angegriffen. Ein Zeuge erklärte, dass er trug sieben deutschen Frauen-Hilfs gefangen genommen von der SAS. Trotz der Divergenz Zeugnis über sie, der Journalist Berichte ", die anstelle der Abbau wird sie gefangen genommen und brachte sie zurück ins Lager." Wenn ein Zeugenberichte "haben sie mindestens eine Nacht im Wald verbracht, erinnert sich ein anderer Zeuge sie ausgeführt und sofort in Marchais-Runde begraben wurden".

Eine Überprüfung mit dem VDK und WAST in Deutschland bestätigt, dass keine Frau an diesem Ort gefunden. In der Tat, ist die Realität dieser Geschichten ein bisschen anders als die Berichte als britischer Archive in Kew in London klassifiziert. In der Tat, wie jede britischer Offizier sandte Lieutenant Vallières einen vertraulichen Bericht über seinen Sabotage-Aktivitäten und Intelligenz QGH SAS London.

Die britischen Archiven und die Lücke von Französisch-Archive auf das Schicksal der fünf deutschen Hilfs Frauen von der SAS eingefangen. Diese fünf Hilfs wurden Helfer in Deutsch (Graue Maus für die Französisch) für den deutschen Militärverwaltung in Telefonie-Dienste arbeiten und Meteorologie der Luftwaffe gegründet Luftwaffenstützpunkt in Bordeaux Merignac.



berichten handschriftlichen Notizen von Lt-Buch Vallières-WO 218-193 britischen Rekord

Ein Geheimdienstbericht anzeigt, Moses-Betrieb (Wo218 Referenz 115 von British Record) wurde von der SAS-Truppen Lieutenant Vallières, vom 21. August 1944. Dieser Bericht ist das Ergebnis von seinem Kriegstagebuch (wo218 193), die erwähnt zu HQ geschickt :

"Erfassen eines deutschen Radio LKW auf 1944.08.13 Hinterhalt auf dem Weg nach Poitiers (U4778) und White (0287 Q) U genau 725.765 (rund Chauvigny ed)

Material eingefangen: ein Markenfunk OPEL LKW mit einem Anhänger-Generator setzt neue Konditionsgruppe (1500km) -Installation perfekt.

Personal an Bord

3 Männer - getötet

Erich SPARING / Joseph VANDICKEN / Karl ENGERBERT

Daraus folgt, das Verhör von Gefangenen 5 (kehrte nach Maquis cAMP)

Gertrud Hegerle ZUM 01/08/21 Neustein GEBOREN

Anne liese KRAUSS ...... .. 08/09/22 in Bensheim

Martha Garbade ............ .1.3.19 Bei STEINFELD

Katin BERND .................. .3.3.13 nach Bingen

Irene HERWIG ............... ..27.2.22 In Darmstadt

Diese Gefangenen wurden in einem Lager Maquis Geisel gegeben, sobald interviewt !!

Ich erklärte den Mädchen, die WAAFS deutschen Greueltaten, die ihre Landsleute auf Französisch Dörfer (mit dem Beispiel von Oradour auf Frauen und Kinder) engagiert hatte sind. Ich erklärte ihnen, daß die Alliierten nicht den Krieg auf Frauen zu machen, aber dass, wenn die Deutschen in zahlreiche Massaker tätig würden sie durch die Waffen übergeben werden.

Ergebnis der Umfrage

Die WAAFs (Helferin ist) gearbeitet Bordeaux-Mérignac, entweder am Telefon oder bei der Post Wetter. (...) Der Weg folgte, war BAYONNE-Bordeaux-Saintes-Niort-Poitiers IT BLANC..Le LKW wäre Teil eines Konvois vergangen zwei Tage vor zu sein. Dieses hatte eine Panne und versuchte, kommen dann. Der LKW wurde in Abriss LKW umgewandelt und für die Bewegung meiner Abschnitt verwendet. "... Signatur Vallières.

Die SAS-Stick Lt Valliere und die deutschen Übertragungswagen Opel 38


Was für Maquis und in dem Lager? Es kann nicht die, die im Wald von La Guerche sein. Military Berichte zeigen, dass der Stick Vallières trat Kapitän Simon 25. August am Rond-du-Eiche. Nach der Forschung, bestimmen wir, dass es das Lager als "Beauvais" in den Wald in der Nähe von Mareuil Chauvingy, die in der SAS-Roadmap für diese Zeit von August von 13 bis 25 gemeldet wird. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass der Bericht vom 21. August gibt nicht die Leistung der fünf auf den Maquis geliefert Frauen. Vermutlich, dass Datum, leben sie noch, und die Gruppe von Geiseln, dass der Maquis wurden unterstützt. Dieser Bericht über die Aufnahme von fünf Helferinens wurde teilweise durch lokale Historiker veröffentlicht und enthalten in der VRID Site "Wiederaufnahme der Aktivität SAS" "Am 13. August wird die Gruppe" Vallières "anzugreifen einen LKW in der Nähe Chauvigny Tötung 3 Deutsche und Erfassung 5 Frauenhilfs. 15, das Kommando geht an "Beauvais" 3 km nordöstlich von Chauvigny im Wald von Mareuil. ".

Sabotage Bondilly Bäume 26. August 1944

Nach Recherchen und Interviews mit Menschen Saint-Cyr, aber auch ehemalige FFI Widerstand von Wien. Es wurde klar, zu lokalen Historiker, der den Fall in den Jahren 1970 und 1982, die der Sabotage der vier großen Eichenstraße Bondilly war ein Arbeits militärische Treibstoffe Experte. In einem Brief, M, wobei im Jahr 2005 angesprochen, Herr Roger Picard eindeutig fest, "Die SAS-Gruppe ist Valliere und weder FFI; für die Menschen in Bondilly sie waren in britischer Uniform (Fallschirmjäger). Keine Verwirrung, ist nicht möglich. Dies sind die gleichen "FFI", die schießen Frauen der deutschen Leistungen zurück, weiß ich nicht. Keine Beweise so festgelegt. ".

Ein Detail der Brief von Frau Josiane Monk, e nDatum Dezember 1944 bestätigt diese information.En Tat, Miss Monk zeigt deutlich die Familie und patriotischen Freude seiner Brüder ", um Französisch Soldaten zu sehen", nicht als FFI angezeigt. Der andere Punkt ist die Verwendung eines spezialisierten explosiv, der Bickford Schnur, die das explosive Sabotage der britischen und Französisch SAS ist. Die massive Baum Sabotage erfordert viel technisches Know-how und eine andere Historiker Poitevin bestätigte mir außer Zweifel, dass nur die SAS Fallschirmjäger kannte und verwendet den Umgang mit seinen speziellen Kabeln.

Die militärischen Kontext SAS war ein Sabotage-Mission, um den maximalen der deutschen Truppen zu einem massiven Bombardement Punkt umleiten. Die Fallschirmjäger der Französisch Geschwader haben die RAF aktiviert werden, damit zu neutralisieren und viele feindliche Fahrzeuge zu zerstören. Roger Picard bestätigt auch, dass "Dies ist Simon anfordernden Funk strafing die Spalte Elster im September Coussay zwischen Wäldern und Preuilly.". Männer von Simon und Kapitän wird jagen und kämpfen viele deutsche Einheiten im Poitevin Landschaft nach der Bombardierung verloren. Die größte militärische Leistung Vallières-Stick ist mit der Brücke gesprengt Preuilly sur Claise, die Blockade einer starken deutschen motorisierten Säule, die komplett bombardiert wurde.

ucans
Member
Posts: 23
Joined: 17 Sep 2015 12:18
Location: toulouse

Re: Helferin terrible story

Post by ucans » 02 Oct 2015 10:13


ucans
Member
Posts: 23
Joined: 17 Sep 2015 12:18
Location: toulouse

Re: Helferin terrible story

Post by ucans » 02 Oct 2015 10:13

Image

Return to “Women in the Reich”