Best War Movie Ever

Discussions on WW2 and pre-WW2 related movies, games, military art and other fiction.
Paul Lakowski
Member
Posts: 1441
Joined: 30 Apr 2003 05:16
Location: Canada

Re: Best War Movie Ever

Post by Paul Lakowski » 28 Aug 2020 05:54

Felix C wrote:
19 Aug 2020 20:27
Ten years old in 1945 Nazi Germany would be much different in my opinion compared to a ten year old today. The kid was very modern.
I understand it was a parody for modern audiences and still it was off in this respect. Hope and the Glory recounts a 10year child and it rings quite true. Of course, that was intended as a comedy and not seen as a parody.

The director did the What we do in the Shadows which was quite clever in some parts. This one not so for me. Less clever, and too simplistic and heavy handed.
WHAT WE DO IN THE SHADOWS...forgot that one.

I remember the old man telling us in the 1970s , that quite often children in Germany would be 'good Nazi' and report what their parents said about Hitler & Nazi. They would be hauled off to the camps. It must have been hell living then.

ROLAND1369
Member
Posts: 1188
Joined: 26 May 2007 15:22
Location: USA

Re: Best War Movie Ever

Post by ROLAND1369 » 03 Sep 2020 03:18

I will hold out for "GO TELL THE SPARTANS" with Burt Lancaster. It was the most realistic Viet Nam Picture I have ever seen and reflected what I was doing there in my first war in 1970-71. Watched it with my father,who flew C-7 transports into the Special Forces A camps two years before, and we both commented on the first scene with Cowboy dunking the prisoner into the water barrel.

OpanaPointer
Member
Posts: 4763
Joined: 16 May 2010 14:12
Location: United States of America

Re: Best War Movie Ever

Post by OpanaPointer » 03 Sep 2020 12:12

"Siege of Firebase Gloria" was a fun watch, for R. Lee Ermey if nothing else.
Come visit our sites:
hyperwarHyperwar
World War II Resources

Bellum se ipsum alet, mostly Doritos.

ROLAND1369
Member
Posts: 1188
Joined: 26 May 2007 15:22
Location: USA

Re: Best War Movie Ever

Post by ROLAND1369 » 03 Sep 2020 13:34

Maybe fun to watch, but without any relation to the slightest reality of the war. Pure Hollywood in the portrayal of both us and NVA/VC forces. A much better movie was "FAREWELL TO THE KING" with Nick Nolte. Although it has its Hollywood moments, it could be used as a training aid on how to conduct an Unconventional Warfare Operation including the problems of dealing with indigenous social interaction.

VanillaNuns
Member
Posts: 158
Joined: 30 Aug 2020 18:56
Location: UK

Re: Best War Movie Ever

Post by VanillaNuns » 04 Sep 2020 09:47

From the older classics of the 1960s and 1970s, it has to be "Where Eagles Dare" for me. My father was friendly with the actor Donald Houston who played one of the traitors who fell to his death during the cable car fight scene. Apparently he was a lovely man.

In the modern era of filmmaking, "Der Untergang" is a masterpiece for its attention to historical detail. The minor character of SS-Obergruppenfuhrer Tellermann (who is fictional) was a lazy mistake though when they could just have used the real-life Oswald Pohl instead.

User avatar
Hans1906
Member
Posts: 2250
Joined: 06 Jan 2020 23:13
Location: Deutschland

Re: Best War Movie Ever

Post by Hans1906 » 04 Sep 2020 10:35

Good morning to the topic,

yesterday evening on the german TV channel TV5 "war time evening" once again, first "Gallipoli" from the year 1981 once again.
Not bad for 1981, but also no masterpiece, unfortunately.

Gallipoli 1981: https://en.wikipedia.org/wiki/Gallipoli_(1981_film)

Later the UK/German/Yug Co Production "Cross of Iron" from the year 1977.
Link: https://en.wikipedia.org/wiki/Cross_of_Iron

Oha!!! 8O
What a terrible nonsense, unbelievably bad, both parts I have seen decades ago in the cinema, and I was then as a young spectator indignant about the nonsense!
Yesterday evening, after watching this movie for 30 minutes, I had to switch to a good documentary on another TV channel.
The movie is a waste of time, is absolutely NOT worth seeing it!!!

Hans1906

* Even today it is still incomprehensible why Maximilian Schell played in this dirt, probably only for money, everybody has a price, unfortunately...
Es ist im Leben wichtig, viel zu wissen.
Manchmal ist es noch wichtiger, zu wissen, daß man nichts weiß.

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 5852
Joined: 07 May 2008 23:42

Re: Best War Movie Ever

Post by askropp » 04 Sep 2020 12:22

To me, almost EVERY movie of Sam Peckinpah is a masterpiece, first and foremost Cross of Iron, Pat Garrett & Billy the Kid and Bring me the Head of Alfredo Garcia. He may have had a controversial concept of art, but this doesn't derogate his genius. Apart from that, Cross of Iron is based on Heinrich's novel, and I also liked that. Of course, as in any film, there is a handful of bad or strange scenes.

I may be excused for quoting my own review from the OFDb website:
Am Anfang des mit über 16 Millionen DM bis dahin teuersten Films der deutschen Kinogeschichte stand nichts anderes als die Softporno-Reihe "Schulmädchen-Report". Mit diesen selbsternannten "Aufklärungsfilmen" hatte der Münchener Exploitation-Produzent Wolf C. Hartwig nämlich das notwendige Grundkapital für sein ehrgeiziges Projekt eingespielt, einen ernstzunehmenden Action-Film für den internationalen Markt herzustellen. Als Drehbuchvorlage entschied sich Hartwig für den erfolgreichen Nachkriegsroman "Das geduldige Fleisch" von Willi Heinrich, in dem dieser 1955 seine Erlebnisse an der Ostfront verarbeitet hatte. Um zusätzliche Geldgeber zu gewinnen und den Erfolg des Filmes auch außerhalb Deutschlands sicherzustellen, wollte Hartwig einen namhaften Hollywood-Regisseur engagieren. Er entschied sich für den ebenso genialen wie exzentrischen Western- und Actionfilm-Spezialisten Sam Peckinpah, obwohl dieser wegen seines schwierigen Charakters und seiner Drogen- und Alkoholsucht im Ruf stand, noch kein Filmprojekt frist- und budgetgerecht zum Abschluss gebracht zu haben. Tatsächlich kam es sehr bald zu ernsten Reibereien, und Hartwig und Peckinpah blieben sich bis zum Tod des Regisseurs 1984 in herzlicher Abneigung verbunden. Sogar auf der Leinwand spiegelte sich dieser Konflikt wider, indem Hartwig darauf bestand, in einer Nebenrolle als hochdekorierter Wehrmachtsgeneral aufzutreten, nur um später mitzuerleben, wie diese Szene (neben unzähligen anderen) aus dem fertigen Filmmaterial herausgeschnitten wurde. Immerhin brachte Peckinpah nicht nur sein geschultes Filmteam mit an den Drehort in Jugoslawien, sondern gewann auch die englischsprachigen Charakterdarsteller James Coburn, James Mason und David Warner für das Projekt, mit denen er zum Teil schon in der Vergangenheit ("Pat Garrett & Billy the Kid", "Straw Dogs") zusammengearbeitet hatte. Hartwig steuerte etliche erfahrene deutschsprachige Schauspieler bei, allen voran Maximilian Schell, aber auch Klaus Löwitsch, Vadim Glowna oder Senta Berger. Daneben wurden insbesondere die kleineren Nebenrollen mit einheimischen jugoslawischen Darstellern besetzt.

Den historischen Hintergrund für "Steiner - Das Eiserne Kreuz" bildet der Rückzug der deutschen Wehrmacht aus dem Kaukasus auf den Kuban-Brückenkopf im Herbst 1943. Im Mittelpunkt des Filmes (wie auch des Romans) steht der Konflikt zwischen dem Feldwebel und Zugführer Rolf Steiner und seinem vorgesetzten Bataillonskommandeur Hauptmann Stransky. Steiner ist eine eisenharte und nihilistische Kämpfernatur, die nur für den Krieg zu existieren scheint. Er schert sich um keinerlei Ideale, sondern will nur das Überleben seiner Männer sicherstellen. Stransky dagegen ist ein arroganter preußischer Aristokrat, der sich aus dem sicheren Frankreich an die Ostfront versetzen ließ, um dort das Eiserne Kreuz zu erwerben. Dabei schreckt er auch nicht vor der Vorspiegelung falscher Tatsachen und der Ausübung von Druck auf seine Untergebenen zurück. Als Steiner sich weigert, Stranskys Ehrgeiz durch eine Falschaussage zu unterstützen, will dieser den lästigen Zeugen ein für allemal aus dem Weg schaffen ...

James Coburn brilliert in der Rolle des "Universal Soldier" Rolf Steiner - eines Mannes, der sogar auf mehrere Wochen Heimaturlaub an der Seite einer attraktiven Krankenschwester (Senta Berger) verzichtet, um wieder mit seinen Männern an die Front zu gehen. Ähnlich überzeugend agiert Maximilian Schell als ebenso feiger wie heimtückischer Hauptmann Stransky. Auch die Nebenrollen sind vorzüglich besetzt. Dies gilt sowohl für die Offiziere - James Mason als väterlich-resignierter Regimentskommandeur, David Warner als sein zynisch-verlotterter Adjutant, Roger Fritz als kriecherischer und mit seiner Homosexualität erpressbarer Stransky-Gehilfe und Igor Galo als mutig-fürsorglicher Kompaniechef) als auch für die Soldaten aus Steiners Zug, die trotz ihrer tödlichen Effizienz als erfahrene Krieger auch individuelle Wesenszüge entwickeln dürfen: da sind die großmäulige Kampfsau Krüger (Klaus Löwitsch), der menschlich-gutmütige Karl "Schnurrbart" Reisenauer (Fred Stillkrauth), der intellektuelle Zweifler Kern (Vadim Glowna), der fröhliche Überlebenskünstler Maag (Burkhard Driest), der jugendlich-naive Dietz (Michael Nowka), der melancholische Funker Anselm (Dieter Schidor) und der zurückhaltende Hollerbach (Ivica Pajer). Einzig Arthur Brauss als Parteimitglied Zoll wirkt nicht nur in Steiners Zug, sondern auch im Film wie ein Fremdkörper, was aber auf die einseitige Betonung seines angeblichen Nazi-Hintergrundes durch ein hier stark von der Vorlage abweichendes Drehbuch zurückzuführen ist. Daneben gelang es Wolf C. Hartwig, seine Ehefrau Veronique Vendell in einer wenig dankbaren Rolle als russische Soldatin unterzubringen.

Technik und Ausstattung sind weitgehend überzeugend, teilweise konnten für die Waffen und Fahrzeuge jugoslawische Armeebestände herangezogen werden. Die Kampfszenen sind erstklassig choreographiert und bestechen insbesondere durch den häufigen Einsatz der Peckinpah-typischen Zeitlupentechnik. Einige Dialoge mögen etwas platt, andere unrealistisch erscheinen - so ist es zum Beispiel nicht allzu realitätsnah, wenn einfache Landser ohne nennenswerte Schulbildung über moralphilosophische Fragen diskutieren. Daneben aber stehen echte Klassikerzitate wie "Auf die heroischen Arschlöcher!", "Was machen wir, wenn wir diesen Krieg verlieren? - Wir bereiten uns auf den nächsten vor!" oder "Und ich werde Ihnen zeigen, wo die Eisernen Kreuze wachsen". Die Darstellung des deutschen Soldaten gehört zu den besten, die bis dahin - und auch darüber hinaus - geboten wurden, da hier sowohl die hollywoodtypische Verzeichnung als tumbe Nazischurken als auch die apologetische Weißmalerei bundesdeutscher Nachkriegsschinken à la "08/15" oder "Der Arzt von Stalingrad" vermieden wurden. Steiner und seine Soldaten sind schmutzige, desillusionierte Kriegshandwerker, die keinen anderen Sinn in ihrem Kampf sehen als das eigene Überleben zu verlängern. Für hohlen Pathos ist bei Peckinpah kein Platz, und wo er dennoch auftaucht, wie in der Figur des Hauptmanns Stransky, wird er ganz schnell als solcher entlarvt.

Hervorzuheben sind auch der einzigartige Vorspann aus einem Zusammenschnitt historischer Wochenschauaufnahmen vor der musikalischen Untermalung des Kinderliedes "Hänschen klein" und einer Variation des Horst-Wessel-Liedes und der Abspann, der in eine Zusammenstellung von Bildaufnahmen aus damals (1977) aktuellen Konflikten übergeht und mit einem Brecht-Zitat endet. Wenn auch das Drehbuch vom Roman häufig abweicht oder die Szenenabfolge ändert, wird die Grundaussage der Buchvorlage dennoch weitgehend umgesetzt. Ausgerechnet das Ende des Filmes, aus Zeit- und Kostengründen kurzfristig noch umgeschrieben, geriet weitaus eindrucksvoller als in der ursprünglichen Version vorgesehen: statt sich zusammen mit Stransky in die Luft zu sprengen, fordert Steiner den Hauptmann dazu heraus, sich gemeinsam mit ihm einer enormen russischen Übermacht zu stellen und endlich im Kampf zu beweisen, dass er das Eiserne Kreuz verdient hat - eine Herausforderung, die Stransky aus seinem verletzten Ehrgefühl heraus annimmt, nur um postwendend festzustellen, dass er ihr nicht gewachsen ist. Ähnlich wie im Buch bleibt offen, was aus den scheinbar dem sicheren Untergang geweihten Hauptprotagonisten wird - für die Aussage des Films ist das auch nicht von Bedeutung.

Alles in allem ist "Steiner - Das Eiserne Kreuz" ein handwerklich überzeugender und realitätsnaher Kriegsfilm im typischen Peckinpah-Stil mit einer ganzen Riege eindrucksvoller Hauptdarsteller. Wie gut der Film tatsächlich ist, beweist noch heute ein Vergleich mit der überhastet nachgeschobenen und schlampig inszenierten Fortsetzung "Breakthrough" (dt. "Steiner - Das Eiserne Kreuz II"), die der Welt besser erspart geblieben wäre.
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

User avatar
Hans1906
Member
Posts: 2250
Joined: 06 Jan 2020 23:13
Location: Deutschland

Re: Best War Movie Ever

Post by Hans1906 » 04 Sep 2020 12:48

Askropp,

I am for sure a fan of many Sam Peckinpah movies, for sure!

Copying a long text, sorry, that does not make a fan, you make it too easy for yourself, Peckinpah does not deserve this.

Hans1906
Es ist im Leben wichtig, viel zu wissen.
Manchmal ist es noch wichtiger, zu wissen, daß man nichts weiß.

OpanaPointer
Member
Posts: 4763
Joined: 16 May 2010 14:12
Location: United States of America

Re: Best War Movie Ever

Post by OpanaPointer » 04 Sep 2020 13:10

ROLAND1369 wrote:
03 Sep 2020 13:34
Maybe fun to watch, but without any relation to the slightest reality of the war.
I never claimed more than "fun to watch".
Come visit our sites:
hyperwarHyperwar
World War II Resources

Bellum se ipsum alet, mostly Doritos.

User avatar
Hans1906
Member
Posts: 2250
Joined: 06 Jan 2020 23:13
Location: Deutschland

Re: Best War Movie Ever

Post by Hans1906 » 04 Sep 2020 14:48

To the topic,

"Cross Of Iron", 1977, is just a "Scheissfilm", as we say in german language. :x
Quickly produced with actors from the so-called "second series", there is no storyline, and nothing is historically true.

Complete nonsense!
Produced for an international audience on the topic of action, but not on the topic of war.

The film simply sucks, even though the legendary director Peckinpah directed.
Peckinpah for sure a hardass, but that is by no means, a standard for quality.

Just my opinion...

Hans1906
Es ist im Leben wichtig, viel zu wissen.
Manchmal ist es noch wichtiger, zu wissen, daß man nichts weiß.

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 5852
Joined: 07 May 2008 23:42

Re: Best War Movie Ever

Post by askropp » 04 Sep 2020 15:58

Actors from the so-called "second series"?
This is ridiculous. James Coburn, James Mason, David Warner and Maximilian Schell were international top stars. Klaus Löwitsch, Vadim Glowna, Arthur Brauss, Burkhard Driest, Dieter Schidor, Fred Stillkrauth or Senta Berger were first rate german language actors.
Nothing is historically true
Well, there was a Kubanbrückenkopf, and there was a battle for Noworossisk. That were was no Rolf Steiner (but many role models for him) is like complaining that there was no real Yuri Zhivago and no real Scarlett O'Hara. This is not a documentary film.
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

User avatar
Hans1906
Member
Posts: 2250
Joined: 06 Jan 2020 23:13
Location: Deutschland

Re: Best War Movie Ever

Post by Hans1906 » 04 Sep 2020 16:48

Askropp,

the movie is "Scheisse", period!

Produced for a worldwide and ignorant clientele,
who partly idolizes this film...

The film is simply "shit" to the best standards,
worth a damn, compared to many other films from the that war theater at that time...

* We were talking about other movies from area before, and I do not like to mention all the movies once again...

Hans1906
Es ist im Leben wichtig, viel zu wissen.
Manchmal ist es noch wichtiger, zu wissen, daß man nichts weiß.

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 5852
Joined: 07 May 2008 23:42

Re: Best War Movie Ever

Post by askropp » 04 Sep 2020 18:22

The movie is "Scheisse", period!
To quote the character Hans Immer, from another favorite movie of mine: "Das ist nur Ihre Meinung!" You are entitled to voice your opinion, but you cannot expect others to share it. Movies are a form of art, and "über Kunst lässt sich nicht streiten". Enough said.
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

VanillaNuns
Member
Posts: 158
Joined: 30 Aug 2020 18:56
Location: UK

Re: Best War Movie Ever

Post by VanillaNuns » 04 Sep 2020 18:50

I enjoyed "Cross of Iron" too. I thought all the performances from the cast were great.

Did you know one of the actors, Fred Stillkrauth, who played "Private moustache" died just last month?

https://www.imdb.com/name/nm0830275/
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Ivan Ž.
Host - Music section
Posts: 7488
Joined: 05 Apr 2005 12:28
Location: Serbia

Re: Best War Movie Ever

Post by Ivan Ž. » 06 Sep 2020 22:46

As someone rather picky, who watched almost every single WWII movie, all I can add regarding "Cross of Iron" is:
Ivan Ž. wrote:
08 Jul 2019 00:43
Re: Best War Movie Ever

1a) Cross of Iron
(a lesson for film directors on how a war movie should be made)
1b) Der Untergang (as a friend of mine said: Bruno Ganz portrayed Hitler better than Hitler himself)
1c) Иди и смотри (see the true horror of war)
2) Unsere Mütter, unsere Väter (a fantastic TV mini-series, on so many levels)
3) Das Boot (a well known masterpiece, no comments needed)

There's quite a few more good movies, but these are the exceptional ones [...]
...and a RIP to "Cpl. Schnurrbart"! I didn't know he passed away, thanks for sharing the sad news.

Cheers,
Ivan

Return to “Movies, games & other fiction”