Oberst Gustav Knabe (1897-1972)

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by Dieter Zinke, askropp and Frech.
User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 4171
Joined: 07 May 2008 23:42

Oberst Gustav Knabe (1897-1972)

Post by askropp » 07 Nov 2017 20:00

Gustav Ludwig Fritz Georg Knabe
*08.07.1897 Wichmannsdorf / Uckermark
+13.12.1972 Bad Dürkheim

Vater: Gustav Knabe, Lehrer
Mutter: Frieda Knabe, geb. Felsin
20.01.1925 Heirat mit Waldtraut Schlicht
1 Sohn (*1928), 1 Tochter (*1926)

01.10.1918 Leutnant
01.11.1922 neues RDA vom 01.07.1919 (1) erhalten
01.02.1926 Oberleutnant (10)
01.09.1933 Hauptmann (21)
01.03.1937 Major (25)
xx.xx.193x neues RDA vom 01.08.1936 (23c) erhalten
01.12.1939 Oberstleutnant (9)
01.03.1942 Oberst (99)

11.08.1914 Eintritt ins Infanterieregiment 64
10.10.1914 ins Feld
31.12.1920 ausgeschieden
01.11.1922 wieder angestellt im Infanterieregiment 2
01.04.1924 in der 2. / Infanterieregiment 2 (Allenstein) [laut Stellenbesetzung]
01.05.1925 in der 1. / Infanterieregiment 2 (Ortelsburg) [laut Stellenbesetzung]
01.05.1929 in der 3. / Infanterieregiment 2 (Ortelsburg) [laut Stellenbesetzung]
01.07.1930 in der 2. / Nachrichtenabteilung 1 (Königsberg)
01.04.1933 im Stab des I. / Infanterieregiment 2 (Ortelsburg)
01.10.1933 zur Verfügung des Chefs der Heeresleitung / zur Ausbildung auf dem Offizierlehrgang
01.02.1935 an der Kriegsakademie (Berlin) [laut Stellenbesetzung]
15.09.1935 im Stab der 3. Kavalleriedivision (Weimar)
15.10.1935 im Stab der 1. Panzerdivision (Weimar)
12.10.1937 Chef der 2. / Maschinengewehrbataillon 1 (Wahn)
10.11.1938 Ia der 2. leichten Division (Gera)
01.05.1939 im Stab des Infanterieregiments 66 (Burg)
26.08.1939 Führerreserve OKH (HPA)
16.10.1939 Kommandeur des III. / Infanterieregiment 93
09.10.1940 Kommandeur des Kradschützenbataillons 15
11.07.1941 Kommandeur des Schützenregiments 104
29.11.1941 zugleich mit der stellvertretenden Führung der 21. Panzerdivision beauftragt (bis 30.11.1941)
06.01.1942 Führerreserve OKH (XI)
28.08.1942 Kommandeur der Schnellen Truppen XII
20.03.1944 kommandiert zum Stab der Deutschen Heeresmission in Rumänien
31.08.1944 Führerreserve OKH (XII)
30.11.1944 kommandiert zum Stab des Oberbefehlshabers West als Divisionsführer
22.01.1945 Führerreserve OKH (XII)

30.05.1940 Spange zum EK II
20.06.1940 Spange zum EK I
01.06.1941 Ritterkreuz

Knabe's alleged promotion to GM (mit RDA vom 20.04.1945) seems unlikely to me. Neither his Karteikarte nor his Wehrpaß do mention it. According to his Beurteilungen, the HPA seems to have been very skeptical of his qualifications. He was repeatedly very ill and had no frontline command after 1941. In April 1945, he had been ill and in the FR for months. I do not believe he would have gotten a bevorzugte Beförderung.
Er ist wieder da. Aber auch dieses Mal wird er nicht siegen!

graveland
Member
Posts: 5286
Joined: 20 Aug 2008 15:07

Re: Oberst Gustav Knabe (1897-1972)

Post by graveland » 07 Nov 2017 20:42

Thanks, askropp.

Dave Danner
Member
Posts: 1088
Joined: 03 Dec 2002 23:59
Location: Fairfax, VA

Re: Oberst Gustav Knabe (1897-1972)

Post by Dave Danner » 08 Nov 2017 10:46

askropp wrote:Gustav Ludwig Fritz Georg Knabe
*08.07.1897 Wichmannsdorf / Uckermark
+13.12.1972 Bad Dürkheim

Vater: Gustav Knabe, Lehrer
Mutter: Frieda Knabe, geb. Felsin
20.01.1925 Heirat mit Waldtraut Schlicht
1 Sohn (*1928), 1 Tochter (*1926)

01.10.1918 Leutnant
01.11.1922 neues RDA vom 01.07.1919 (1) erhalten
01.02.1926 Oberleutnant (10)
01.09.1933 Hauptmann (21)
01.03.1937 Major (25)
05.01.1939 neues RDA vom 01.08.1936 (23c) erhalten
01.12.1939 Oberstleutnant (9)
01.03.1942 Oberst (99)

11.08.1914 Eintritt ins Infanterie-Regiment General-Feldmarschall Prinz Friedrich Karl von Preußen (8. Brandenburg.) Nr. 64
10.10.1914 ins Feld
30.10.1914 verwundet
29.04.1915 als dienstunfähig entlassen
15.05.1917 beim Ers./Infanterie-Regiment Nr. 151 wieder eingestellt
02.06.1917 Gefreiter
10.07.1917 Unteroffizier
18.10.1917 verwundet
28.06.1918 Fähnrich
14.10.1918 verwundet
22.01.1919 Grenzschutz-Bataillon Eicke
07.07.1919 in das Reichswehr-Infanterie-Regiment 39 übernommen
04.08.1919 zum Panzerzug 27 versetzt
01.05.1920 in das Jäger-Bataillon 39 versetzt

31.12.1920 ausgeschieden
01.11.1922 wieder angestellt im Infanterieregiment 2
01.04.1924 in der 2. / Infanterieregiment 2 (Allenstein) [laut Stellenbesetzung]
01.05.1925 in der 1. / Infanterieregiment 2 (Ortelsburg) [laut Stellenbesetzung]
01.05.1929 in der 3. / Infanterieregiment 2 (Ortelsburg) [laut Stellenbesetzung]
01.07.1930 in der 2. / Nachrichtenabteilung 1 (Königsberg)
01.04.1933 im Stab des I. / Infanterieregiment 2 (Ortelsburg)
01.10.1933 zur Verfügung des Chefs der Heeresleitung / zur Ausbildung auf dem Offizierlehrgang
01.02.1935 an der Kriegsakademie (Berlin) [laut Stellenbesetzung]
15.09.1935 im Stab der 3. Kavalleriedivision (Weimar)
15.10.1935 im Stab der 1. Panzerdivision (Weimar)
12.10.1937 Chef der 2. / Maschinengewehrbataillon 1 (Wahn) [laut Stellenbesetzung]
10.11.1938 Ia der 2. leichten Division (Gera) [laut Stellenbesetzung]
01.05.1939 im Stab des Infanterieregiments 66 (Burg)
26.08.1939 Führerreserve OKH
08.09.1939 mit sofortiger Wirkung zur Verfg. d. HPA (P1) gestellt
24.10.1939 mit d. 16.10.1939 Kommandeur des III. / Infanterieregiment 93
17.10.1940 mit d. 09.10.1940 Kommandeur des Kradschützenbataillons 15
20.07.1941 m.W.v. 11.07.1941 Kommandeur des Schützenregiments 104
29.11.1941 zugleich mit der stellvertretenden Führung der 21. Panzerdivision beauftragt (bis 30.11.1941)
20.01.1942 m.W.v. 06.01.1942 Führerreserve OKH (XI)
28.09.1942 m.W.v. 28.08.1942 Kommandeur der Schnellen Truppen XII
20.03.1944 kommandiert zum Stab der Deutschen Heeresmission in Rumänien
28.06.1944 Führerreserve OKH (XII) (Kdo. z. Dtsch. Miss. i. Rumänien ändert sich hierdurch nicht)
31.08.1944 Kommando enthoben
30.11.1944 kommandiert zum Stab des Oberbefehlshabers West als Führerreserve für Panzerdivisionen
22.01.1945 Führerreserve OKH (XII)

15.05.1915 Eisernes Kreuz 2. Klasse
12.06.1919 Eisernes Kreuz 1. Klasse
07.01.1919 Verwundetenabzeichen in mattgelb
14.12.1923 Deutsches Sportabzeichen in Bronze
29.12.1934 Ehrenkreuz für Frontkämpfer
02.10.1936 Wehrmacht (Heer) Dienstauszeichnung 4. bis 2. Klasse
07.01.1937 Kgl. Ungarische Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern und Helm
10.02.1937 Österreichische Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern

30.05.1940 Spange zum EK II
20.06.1940 Spange zum EK I
01.06.1941 Ritterkreuz
10.08.1941 Panzerkampfabzeichen in Bronze
13.10.1943 Ärmelband Afrika
01.05.1939 im Stab des Infanterieregiments 66 (Burg)
26.08.1939 Führerreserve OKH (HPA)
The transfer was effective, but he may never have actually reported to IR 66. On 24.04.1939, he was "beurlaubt zur Wiederherstellung der Gesundheit" from 01.05.1939-31.07.1939, and then placed in the Führerreserve OKH. He was already in the Führerreserve on 26.08.1939, the date of mobilization, but the exact date is not given.
Knabe's alleged promotion to GM (mit RDA vom 20.04.1945) seems unlikely to me. Neither his Karteikarte nor his Wehrpass do mention it. According to his Beurteilungen, the HPA seems to have been very skeptical of his qualifications. He was repeatedly very ill and had no frontline command after 1941. In April 1945, he had been ill and in the FR for months. I do not believe he would have gotten a bevorzugte Beförderung.
There is nothing in his Personalakte after January 1945, when his Kommando to OB West ended. The fact that he spent Wacht am Rhein and Nordwind in the OB West Führerreserve and never got a command opportunity would seem to support your conclusion. I am a bit surprised that he was even a frontline commander in World War II at all, given he was so seriously wounded in World War I to be discharged and get a Gold Wound Badge. With only three wounds, normally that would imply a lost limb or eye.

His last Beurteilung from the Deutsche Heeresmission in Rumänien was pretty positive:
DSC05411.JPG
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

graveland
Member
Posts: 5286
Joined: 20 Aug 2008 15:07

Re: Oberst Gustav Knabe (1897-1972)

Post by graveland » 08 Nov 2017 14:17

Thank you, Dave.

Return to “Axis Biographical Research”