Television shows of the 3rd Reich

Discussions on the propaganda, architecture and culture in the Third Reich.
Colonel Klink
Member
Posts: 8
Joined: 29 Dec 2003 11:16
Location: America

Television shows of the 3rd Reich

Post by Colonel Klink » 30 Dec 2003 13:31

I saw one time about TV propaganda programs shown in Germany. How many TVs were in Germany at the time?

I saw Donahue one time with Holocaust survivors exclaiming that the holocaust happening in the advent of the television age.

Was TV in the 3rd Reich more developed than in the USA?

KLINK

User avatar
HPL2008
Member
Posts: 1923
Joined: 13 Sep 2002 19:32
Location: Bavaria, Germany

Post by HPL2008 » 30 Dec 2003 13:50

Yes, at that time it was further developed than in the USA indeed, but not too much was made of it. You see, the Third Reich's TV system was a bit of a "prestige" thing, in two ways:

For the Nazi government it was all about being the first nation in the world to get it up and running in order to display Germany's technical and scientific capabilities, while those people who owned TV sets usually had them as a status symbol and as something to "show off" with. Since these were very expensive and - given the limited daily time the TV station was on the air - an unnecessary luxury, they were only to be found in the homes of the rich and famous anyway. If I recall correctly, in the entire Reich only 200 TV sets were privately owned.
In addition to this, there were public TV reception rooms; these were most popular during the 1936 Olympics, which saw the first ever live TV broadcasting. After that, it lost some of its importance again, even more so during the war.

Anyway: It should be noted that the Nazis found the fact of their TV system's existence to be useful propagandistically but not the medium itself and that was the main reason why it never played a major role in the Nazi's propaganda system. Another one is probably Propagandaminister Goebbel's reported personal dislike of the way he came across on TV.

User avatar
Phoenix
Member
Posts: 152
Joined: 26 Nov 2002 11:46
Location: Springfield

Post by Phoenix » 03 Jan 2004 22:28

I recommend the documentary, Television under the Swastika: The History of Nazi Television.

It's available from IHF on VHS and DVD http://ihffilm.com/telunswashis.html


from their site:
Recently uncovered footage, long buried in East German archives, confirms that television's first revolution occurred under the Third Reich. From 1935 to 1944, Berlin studios churned out the world's first regular tv programming, replete with the evening news, street interviews, sports coverage, racial programs, and interviews with Nazi officials. Select audiences, gathered in television parlors across Germany, numbered in the thousands; plans to create a mass viewing public, through the distribution of 10,000 people's television sets, were upended by World War Two. German technicians achieved remarkable breakthroughs in televising live events, including near instantaneous broadcasts of the 1936 Olympic Games. At the same time, the demand for continuous programming opened up camera opportunities far less controlled, and more candidly revealing, than Third Reich propagandists would have liked (an interview with a bumbling Robert Ley is particularly embarrassing). In its stated mission - to imprint the image of the Führer onto every German heart - Nazi television proved a major disappointment. But its surviving footage - 285 rolls have been found so far offers an intriguing new window onto Hitler's Germany. Television under the Swastika, drawing liberally from this footage, opens up a surprising chapter in media history. B&W/Color, 54 minutes, English commentary & subtitles.

User avatar
EER
Member
Posts: 271
Joined: 25 Aug 2003 21:17
Location: USA

Post by EER » 04 Jan 2004 04:44

I'm sure Ley was drunk during his "embarassing" interview! :lol:

Cory C
Member
Posts: 1483
Joined: 21 Feb 2003 08:16
Location: ..

Post by Cory C » 04 Jan 2004 07:33

That was a television interview? In that case, only 200 people only saw him make an ass of himself. I doubt he cared much. ;)

~Cory

viriato
Member
Posts: 717
Joined: 21 Apr 2002 13:23
Location: Porto,Portugal

Post by viriato » 04 Jan 2004 13:07

The number of people capable of seeing television inn Germany was well above "200". See this interesting article:

http://comcom.kub.nl/e-view/99-1/uric.htm

For those who understand German:

http://www.uni-koeln.de/phil-fak/thefif ... /index.htm

And a broad article on the history of television:

http://chem.ch.huji.ac.il/~eugeniik/his ... istory.pdf

User avatar
HPL2008
Member
Posts: 1923
Joined: 13 Sep 2002 19:32
Location: Bavaria, Germany

Post by HPL2008 » 04 Jan 2004 16:13

viriato wrote:The number of people capable of seeing television inn Germany was well above "200".
Quite right; the "200" number I mentioned referred to the privately owned television sets in individual households and comes from a German TV documentary of the subject.
That these privately owned sets were scarce is also mentioned in the Cologne University's article on the subject from one of the above links:
Die wenigen Fernsehempfänger standen an ausgewählten Orten, bei Parteifunktionären oder Postmitarbeitern. Der "einfache" Berliner konnte das Programm ab Frühjahr 1935 in den öffentlichen Fernsehstuben anschauen.

User avatar
White Leopard
Member
Posts: 1128
Joined: 13 Jul 2002 02:50
Location: United States

Post by White Leopard » 06 Jan 2004 19:45

This subject is touched on briefly in the movie Contact. As those who have seen this film or know of it, it deals with communication from extraterrestials finally being picked up by earth. It is based on a book by Carl Sagan.

The scene is where a group of excited scientists, including the heroine, gather expectantly around a TV screen, eagerly awaiting the first broadcast from their extraterrestial contact. To their profund horror and chagrin the first image from their distant friends is a wavy black and white picture of Adolph Hitler giving a speech! Consternation gives way to an explaination that the Nazis did indeed have some of the first TV broadcasts and that the distant exterrestials must have picked them up as their first communication from the planet earth.

User avatar
waffen
Member
Posts: 316
Joined: 12 Sep 2002 08:25
Location: australia

tv in the reich

Post by waffen » 07 Jan 2004 08:51

8) thanks for the links to a part of history,but send me some coffee and smokes so i can catch up on, and stay awake long enough to cover all the new members links, to so many interesting subjects...... :roll:

User avatar
Johnny
Member
Posts: 525
Joined: 06 May 2003 13:37
Location: Sweden, Scania

Post by Johnny » 10 Jan 2004 16:13

My understanding of it was that television was almost exclusivly used during the annual Nuremberg Partei Tage... am I wrong?

Alixanther
Member
Posts: 411
Joined: 04 Oct 2003 04:26
Location: Romania

Post by Alixanther » 11 Jan 2004 07:47

From my experience, TV sets were first to be seen in a trade fair in '33 in America or something. Correct me if I'm wrong.

User avatar
Eva
Member
Posts: 325
Joined: 22 Jul 2002 05:56
Location: Bellevue, WA- USA

Post by Eva » 13 Jan 2004 06:11

I don;t know when they first came into use, but i do know Eva Braun had one in her house in Munich in 1935 (house bought in '35, maybe the TV came later- but I think it was there when she moved in- right after the air raid cellar was put in).

Eva

User avatar
SchroedingersKatze
Member
Posts: 59
Joined: 11 Aug 2003 01:55
Location: Germany

Post by SchroedingersKatze » 13 Jan 2004 16:01

I think the development of tv was equal in germany and in the usa.

TV was mainly a german invention.

Sorry but i have only german source:

http://www.jcpohl.de/medien/tv.html

http://www.sgh.bb.bw.schule.de/seminark ... sehen.html

-->

Eine der Grundlagen für das Fernsehen war die vom Ingenieur Paul Nipkow (1860-1940) im Jahr 1884 patentierte Bildzerlegungstechnik. Eine spiralförmig gelöcherte Scheibe wurde vor dem Aufnahmegegenstand in Drehung versetzt. Das äußerste Loch der "Nipkowscheibe" tastete einen Streifen an der Oberseite des Bildes ab, während die nachfolgenden Löcher Streifen darunter abtasteten und so das gesamte Bild. Die unterschiedlichen Helligkeitswerte (Bildelemente) wurden von Selenzellen in elektrischer Spannungswerte (Bildsignale) umgesetzt. Auf der Wiedergabeseite erfolgte der Aufbau des Fernsehbildes nach einem Zeilenverfahren auf elektromechanischer Grundlage.
Bis zur ersten Fernsehübertragung dauerte es noch 35 Jahre und 50 Jahre, bis zum Probebetrieb des ersten öffentlichen Fernsehsenders. Pate standen Entwicklungen aus der Radiotechnik und der Bildfernübertragung (1906 wurde das erste Fax gesendet) und nicht wenige Erfindungen wurden mit Nobelpreisen bedacht.
Heinrich Hertz (1857-1894) entdeckte 1886 die Fernwirkung elektromagnetischer Schwingungen, auf der die drahtlose Rundfunktechnik basiert. Noch heute werden die Frequenzen in Hertz (Hz) angegeben.
Der französische Physiker Edouard Branly (1844-1940) konstruierte 1888 ein Gerät (später " Kohärer" genannt), mit dem elektromagnetische Wellen nachgewiesen und in elektrischen Strom umgewandelt werden konnten. Mit dem von Guglielmo Marconi (1874-1937) konstruierten Sender aus einem Hertzschen Funkeninduktor und einem Branlyschen Kohärer ging schon 1895 ein Funksignal durch den Raum, das eine elektrische Klingel (also ferngesteuert) zum Läuten brachte. Dies war der Anfang der Funktechnik.
1904 begann das eigentliche Zeitalter der Elektronik. Mit der Erfindung eines Gleichrichters für hochfrequente Wechselströme, der Elektronenröhre bzw. Diode durch den britischen Physikprofessor John Ambrose Fleming, konnten elektronische Operationen praktisch trägheitslos und unvergleichlich schneller als mit mechanischen Verfahren ausgeführt werden.
Die erste "Rundfunksendung" gelang 1906 dem kanadischen Elektrotechniker Reginald Aubrey, ein gesprochener Text wurde erstmals drahtlos übertragen. Die erste öffentliche Radiosendung in Deutschland wurde am 29.10.1923 aus einem Berliner Studio ausgestrahlt. Weitere Entwicklungen und Schritte bestimmten den Weg zum Fernsehen:
Das erste wirklich erfolgreiche Fernsehaufnahmegerät war die Ikonoskop-Kamera. Mit der im Jahre 1928 entwickelten Erfindung des in Rußland geborenen amerikanischen Physiker Wladimir Kosma Zworykin sollten die Gegebenheiten im menschlichen Auge nachgebildet werden. Auf einer Platte bilden Millionen voneinander isolierter Photokathoden die Bildpunkte, die je nach Helligkeit eine entsprechende Ladung annehmen (eine den Rezeptoren des Auges vergleichbare Funktion). Das Ikonoskop war bei der Aufnahme auf große Helligkeit angewiesen. Im Jahre 1926 erfand der schottische Techniker John Logie Baird ein Fernsehsystem, das infrarote Strahlen verwendete, um Bilder im Dunkeln aufzunehmen. Baird übertrug 1927 Fernsehbilder nach Glasgow und1928 nach New York, allerdings auf einer Fernsprechleitung.
In Zusammenarbeit mit der Firma Telefunken verbesserte August Karolus die Bildauflösung mittels Nipkowscheibe. Auf Teststrecken von Berlin nach Leipzig, Wien, Moskau und Tokio wurden drahtlose Bildsender gesendet.
In Budapest hatte der Ungar Dénes von Mihály seit 1919 Experimente mit Fernsehübertragungen angestellt. Nach seinem Umzug nach Berlin 1925 verstärkte er seine Forschungen.
Auf der 5. Großen Deutschen Funkausstellung 1928 in Berlin erlebte das Fernsehen seine Weltpremiere. Der 31.08.1928 gilt als Startdatum des Fernsehens. Karolus stellte den Telefunken-Prototyp mit einer Bildgröße von 30x40 cm und einer Auflösung von etwa 10.000 Bildpunkten vor. Die deutsche Reichspost bot Mihály die Möglichkeit, seinen Telehor-Fernseh-Apparat auf ihrem Stand der Öffentlichkeit zu präsentieren. Sein Telehor mit einer Bildgröße von 4x4 cm und nur 900 Bildpunkten hatte der eine wesentlich schlechtere Bildqualität, erzielte aber eine bessere öffentliche Resonanz. In New York wurden 1930 die ersten Fernsehsendungen versuchsweise ausgestrahlt.
Das erste vollelektronische Fernsehbild führte 1930 Manfred von Ardenne (1907-1997) vor. Er stützte sich dabei auf die bereits 1897 von dem Physiker Karl-Ferdinand Braun (1850-1918) entwickelte Kathodenstrahlröhre, die nach ihm benannte Braun'sche Röhre (in einem flaschenförmiger Niederdruck-Glaskolben werden Bilder mittels magnetisch ablenkbarem Elektronenstrahl auf einen phosphoreszierenden Leuchtschirm projiziert). Der erste elektronische Fernsehempfänger mit Braun'scher Röhre wurde 1931 von der Firma Loewe vorgestellt. Fast alle Fernsehgeräte der Welt funktionieren bis heute auf diesem Prinzip.
Die nun verstärkten Entwicklungsarbeiten, jetzt auch offiziell von der Reichspost im Fernsehlabor des Reichspostzentralamtes in Berlin-Witzleben betrieben, führten bald zum Erfolg. 1932 wurde auf der Funkausstellung erstmals ein Gerät mit einer Bildröhre, nach dem heutigen Prinzip vorgestellt.
Am 22.03. 1935 begann die regelmäßige Ausstrahlung eines Fernsehprogramms in Deutschland. Dieser erste regelmäßige Fernseh-Programmbetrieb der Welt wurde von Reichssendeleiter Eugen Hadamovsky im Berliner Haus des Rundfunks vor mehr als 100 geladenen Gästen eröffnet, nicht ohne propagandistische Zwecke und das Dritte Reich sollte so als wirtschaftlich führend im Bereich der modernen Fernseh-Technologie herausgestellt werden.
Allerdings gab es in Berlin und Umgebung nur etwa 250 Fernsehempfänger; die Industrie war noch nicht bereit zur Massenfertigung von Fernsehempfängern. Daher eröffnete die Reichspost am 09.04.1935 die erste öffentliche Fernsehempfangsstelle für den Gemeinschaftsempfang, weitere "Fernsehstuben" wurden in rascher Folge eröffnet. Der Eintritt für jeweils ca. 30 Personen, die ein 18x22 cm großes Fernsehbild betrachten konnten, war kostenlos. Die Publikumsreaktionen waren recht verhalten, angesichts der im Vergleich zur Kinoleinwand bescheidenen Präsentationsfläche. Ein knappes Jahr später eröffnete der "Fernsehsenders Paul Nipkow" in Berlin den regelmäßige Programmdienst. Zu den ersten großen Fernsehübertragungen zählten die XI. Olympischen Spiele von 1936 in Berlin. Die Olympiade war auch ein technisches Großereignis. Es gab die erste fahrbare Fernsehkamera: Die "Fernsehkanone", eine Ikonoskop-Kamera mit einer Bildauflösung von 180 Zeilen und einer beeindruckenden Größe: Gewicht: 45 kg, Linsendurchmesser 40 cm, Gesamtlänge: 2,20 m. Erstmals gab es Liveübertragungen per Kabel, die Bürger Berlins und Leipzigs in 25 Fernsehstuben mitverfolgten. Die meisten Sendungen wurden aber nach dem sogenannten "Zwischenfilmverfahren" übertragen.
Ab 1936 strahlte England als zweites Land einen regelmäßigen Fernseh-Programmdienst aus, dann folgten 1939 die USA, es wurde eine Ansprache von Präsident Franklin D. Roosevelt zur New Yorker Weltausstellung am 30. April 1939. übertragen. Japan startete 1954 als erstes Land Asiens einen regelmäßigen Fernsehversuchsdienst.
Nach einem Unfall auf der Berliner Funkausstellung, bei dem der Ton-Bildsender der Reichspost in Flammen aufging, mußte der Betrieb vorrübergehend eingestellt werden.
Bis zum 2. Weltkrieg standen die Aktivitäten zur Entwicklung der Fernsehtechnik im Zeichen der Verbesserung der Bildqualität und Bestrebungen zur Massenproduktion von Fernsehgeräten. Zur Weiterentwicklung der Fernsehtechnik gründete die Post am 1. Januar 1937 die Reichspostforschungsanstalt. Eine erste wesentlichen Verbesserung der Bildqualität brachte der 441-Zeilen-Empfänger. 1936 präsentierten “Telefunken” und die “Fernseh AG” dann erste elektronische Großbildprojektoren mit Braunscher Röhre, ab 1938 konnten damit überlebensgroße Bilder nationalsozialistischer Redner dargestellt werden. Auch Farbsendungen gelangen schon im Test.
Im Krieg wurden die Funkdrahtnetze überwiegend in militärischen Gebrauch übernommen und die Forschungskapazitäten des Fernsehens wurden auf die Schaffung neuer Waffensysteme, z.B von Nachtsichtgeräten, ausgerichtet. Ein beschränkter Sendebetrieb wurde noch einige Zeit für Unterhaltung und Propaganda aufrechterhalten. Als 1943 wichtige Sendeanlagen von Bomben zerstört wurden, konnte nur noch über Draht "gesendet" werden. Endgültig eingestellt wurde der Sendebetrieb des ersten Fernsehsenders jedoch erst gegen Ende des Zweiten Weltkriegs. Nach dem Krieg begann in Deutschland das öffentliche Fernsehen 1952 in der BRD und in der DDR 1955.
In den USA führte man 1954 das NTSC-Sytem ein. Die NBC strahlte seit 1954 bereits einzelne Programme in Farbe aus, 1958 verabschiedete sich NBC dann von schwarz/weiß Fernsehen und sendete regelmäßig in Farbe. Aufgrund gewisser Mängel, die das NTSC-System mit sich brachte, wurde über andere Systeme nachgedacht. 1956 gelang dem französischen Elektrotechniker Henri de France mit seinem Secam-System die Lösung dieser Schwierigkeiten. SECAM wurde 1966 in Frankreich Standartsystem. 1963 führte Walter Bruch sein bei Telefunken entwickeltes PAL-Sytem vor. Es wurde 1967 das offizielle Farbfernsehsystem in der Bundesrepublik.

<-----

Sorry that´s only in german but i had not the time to translate it.

Regards[/url]

User avatar
Geli
Member
Posts: 957
Joined: 09 Jul 2002 04:53
Location: USA

Post by Geli » 16 Jan 2004 06:07

I have an issue of National Geographic from January or February of 1937, which describes how some German post offices had television cameras that would allow people in different cities to have a "see-speak." It was essentially video-conferencing. And this was before computers as we know them and even before William Hanna and Joseph Barbara imagined George Jetson's see-speaks with Mr. Spacely! :wink: :)

User avatar
Dan H
Member
Posts: 920
Joined: 23 Jul 2003 01:09
Location: Tanzania

Post by Dan H » 16 Jan 2004 06:18

That is really cool Geli. Did the article have any pictures?

/daniel

Return to “Propaganda, Culture & Architecture”